Loading...

RHV : SG Klotzsche – 30:24

B Jugend: nächster Entwicklungsschritt mit Sieg belohnt!

Das erste Heimspiel der laufenden Saison hat ein erfolgreiches und verdientes Ende gefunden. Ziel war es, dass Abwehrverhalten zum Radeburg Spiel deutlich zu verbessern. Nicht locken lassen und gemeinsam eine Mauer hoch ziehen! Im Angriff war die Devise: Torgefahr von allen Positionen auszustrahlen. Beides konnte bis auf eine Schwächephasen gut in die Tat umgesetzt werden. Ebenso erfreulich, die Aushilfen aus der C Jugend haben sich nahtlos mit eingebunden. Der erste große Run, wurde durch eine erste Verschnaufpause des RHV von Klotzsche beim 9:9 wieder egalisiert. Bis dahin hatten vor allem Cedric und Linus ihren guten Trainingseindruck bestätigen können. In der zweiten Hälfte wurde der Sack dann geschlossen. Die RHV-Eleven setzte sich deutlich ab, sodass die Verschnaufpause in der zweiten Halbzeit den Gästen keinen Rückenwind mehr bescherte.
Alles in allem, noch viel zu lernen, aber schon eine beachtliche Entwicklung zur letzten Woche.

Von |2021-02-04T12:26:15+01:0003.10.20|Kategorien: mnl. Jugend B, Spielberichte|

RHV : SC Riesa – 22:28

Verdiente Niederlage!

Mit einem verdienten 22:28 mussten die Men in Black, die ersten Minuspunkte der Saison gegen den SC Riesa verbuchen.

Das Spiel begann mit einer 2 Tore Führung für den RHV ganz positiv. Doch bevor man sich versah, glich der SC schon wieder aus. Immer wieder legten die Gastgeber eins vor und die Gäste zogen nach. Es waren zu viele Technische Fehler im Angriff, die es schwer machten sich deutlicher abzusetzen. Dies wurde auch in der Auszeit nach 23 gespielten Minuten beim Stand von 9:9, von Trainer Daniel Schmidt klar angesprochen. Doch das Spiel lief weiter wie bisher, die Lößnitzstädter legten vor und die Sportstädter zogen nach und sogar kurz vor der Pause mit 11:12 vorbei. Das dies der letzte Führungswechsel der Partie sein sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt keiner.

Nach dem Seitenwechsel ging es weiterhin im Gleichschritt. Riesa legte vor und Radebeul zog nach. Aber wieder waren es mehrere Fehler im Angriffspiel, die verhinderten, das der RHV im Spielstand hätte besser da stehen können. Was auch wieder die Bank so sah und die Auszeit legte. „Hinten muss die Mitte besser zugeschoben werden und im Angriff mehr Konzentration und wieder klare Aktionen ziehen. Jedoch kam es anders, im Angriff blieb man weiterhin einiges Schuldig und der SC in Unterzahl nutzte dies, sich erstmals mit 3 Toren auf 15:18 abzusetzen. Nach einer weiteren 2 min Strafe der Gäste, konnten sich die MIB noch einmal heran kämpfen und bis zur Auszeit in der 48 min das Spiel zum 19:19 noch einmal ausgleichen. Doch es brachte nicht den erhofften Ruck und die Sicherheit in die Mannschaft. Eher im Gegenteil, das Angriffspiel verflachte immer mehr. Von schwachen Abschlüssen bis hin zu unnötigen Ballverluste, setzte man keine wirklichen Akzente mehr und die Gäste bestraften dies daraufhin gnadenlos über die erste Welle. Über die Stationen 20:23 und 21:26, endete das Duell verdient mit 22:28 für die Riesaer Jungs.

Tops des Spiels
– Felix Lehmann#4 mit 8 Toren, hielt die Mannschaft lange im Geschäft.
– Rasmus Höringklee #23 feierte sein Einstand in der 1. Männer. Auch wenn noch keine Einsatzzeit drin war, er fügt sich menschlich sowie spielerisch immer besser in die Mannschaft ein und lange dauert es nicht mehr, bis wir sein erstes Tor bejubeln können.

Flops des Spiels
– zu harmloses und fehlerbehaftetes Angriffspiel gerade die letzten 20 min.
– schwache Abschlüsse, die LA Position blieb leider völlig blass.
– 3. Spiel – 3. Trikot – kein 3. Sieg
– Danke an die Gastmannschaft für die „Harzvollen“ Ballabdrücke in der Kabine.

Von |2021-02-04T12:26:16+01:0003.10.20|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

Blau-Weiß Gröditz : RHV II – 22:27

Erfolgreicher Start in die Saison 2020/2021
Nach einem halben Jahr Spielpause startete die zweite Vertretung der RHV Frauen heute in die neue Spielsaison. Die Vorfreude war bei allen groß, nun endlich wieder gemeinsam auf dem Parkett stehen zu dürfen.
Mit den Damen von Blau-Weiß Gröditz wartete am frühen Sonntagvormittag auf unser Team gleich eine echte Herausforderung. Vergangene Saison konnten unsere Mädels nur einen knappen Sieg einfahren. Es war also allen von Beginn an klar, dass es heute kein ?Sonntagsspaziergang? werden würde.
Pünktlich 10.30 Uhr ertönte der Anpfiff. Die ersten Minuten gehörten klar der Heimmannschaft, die nach 9 Minuten bereits 5:2 in Führung ging. Die Radebeulerinnen zeigten sich zunächst irritiert von der ungewöhnlichen Spielweise der Gastgeberinnen. Hinzu kamen unnötige Ballverluste im Konterspiel und daraus resultierende Gegentore. Mit zunehmendem Selbstvertrauen und erfolgreichen Torabschlüssen gelang dem RHV schließlich in der 25. Minute der erste Ausgleich zum 10:10. Mit einem energischen Endspurt gingen unsere Mädels mit einer 2 Tore Führung (11:13) in die Halbzeitpause. Die Botschaft der Trainerin in der Kabine war deutlich. Auf die eigenen Stärken vertrauen und dem ?Gegner mit einem Lächeln begegnen?. Gesagt getan. Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit hatten die Radebeulerinnen nun das Spiel in der Hand. Aus einer starken Deckungsleistung heraus wurde der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Am Ende siegte der RHV deutlich mit 22:27.
Fazit: Eine tolle Mannschaftsleistung, bei der jeder Einzelne zum Sieg beigetragen hat. Besonders freut uns, dass Stephy und Doreen nach so langer Pause wieder Teil unseres Teams sind.
Für den RHV spielten:
Doreen, Linda, Tina, Jacky, Mira, Sina, Caro, Manu, Melli, Jule, Stephy, Schniebs, Kathl

Trainerteam: Berchi und Wolffi

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0027.09.20|Kategorien: 2. Frauen, Spielberichte|

HC Elbflorenz II: RHV – 31:14

Am Sonntag ging es für die Teens in Black auf Reisen. Das positivste an diesem Tag war noch die kurze Anreise. Um es vorweg zu nehmen war dies auch das einzigste was gelingen sollte. Beim Fussball wäre es einfach da könnte man sagen der Ball war zu platt, das Gras zu hoch, und das Wetter erst… Aber als Handballer muss man da schonungsloser mit sich ins Gericht gehen und nicht nach Ausreden suchen. So muss man gestehen das Harz war schuld, eindeutig das Harz. Und vielleicht das Blitzdings. Einfach mal verkehrt herum gehalten. Eigentlich ist an dieser Stelle schon alles gesagt aber versuchen wir mal einen Blick aufs Spiel zu werfen. Ich gebe zu ich komme genauso schwer in den Bericht wie die Jungs ins Spiel. Die Abwehr sah recht solide und gut aus und der Angriff eigentlich auch. 3 Gegentore nach neun Minuten sind Ok, die eigene Offensive ist auch gut, aber man darf auch mal die ein oder andere Chance nutzen. So oder so ähnlich hieß es in der ersten Auszeit. Die nächsten zehn Minuten gestalteten sich eher ausgeglichen. Für gute Aktionen belohnte man sich jedoch nicht und lief weiter einem Rückstand hinterher. 11:6 zur Hz. Ist nicht schön aber vielleicht geht da ja noch was, schließlich hatte der RHV noch nichts gezeigt von dem was er eigentlich kann. Aber wie es im Leben so ist, gibt es Tage da verliert man und es gibt Tage da gewinnen die anderen. So ein Tag sollte es werden. Ob man da von Zweikämpfen, 7m Duellen oder sonst was redet so war es nun mal. Die Enttäuschung bei den Spielern wurde zunehmend größer und das eigene Spiel immer langsamer. Alles wechseln half auch nichts, jeder fügte sich nahtlos ein in das Radebeuler Schachfigurenkabinet. Wer jetzt von Läufern, Pferden oder Türmen träumt, dem muss ich leider sagen ohne Beleidigend werden zu wollen, wir hatten nur Bauern auf dem Spielfeld. Der Schiri fand Schach aber langweilig und hob auch noch ständig den Arm wegen Zeitspiel. Wie soll man den unter so einem Stress Handball spielen? Und dann auch noch mit Harz. Kurz gesagt, die Nachwuchsagenten sind verdient unter die Räder gekommen. Jetzt heist es abhaken, aus den Fehlern lernen, fleißig trainieren und dann blitzdingsen wir das nächste mal wieder den Gegner.

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0027.09.20|Kategorien: mnl. Jugend C, Spielberichte|

TSV Radeburg – RHV 21: 27

Nachdem am letzten Wochenende das Heimdebüt unserer B-Junioren von Seitens der Gäste aus Gottleuba abgesagt wurde, ging nun endlich die Saison in Radeburg los. Am Vortag hagelte es bereits krankheitsbedingt absagen, so dass es bald schon so aussah, als hätte der RHV nun auch absagen müssen. Kurzerhand wurde jedoch im Verein interagieren und mit Arthur Bodenstein und Deniz Elsner Ersatz bei der C- Jugend gefunden.
Für die restlichen Akteure welche sich nun zum Spiel einfanden, war jedoch erst einmal ein wachrütteln nötig. Um die erste Halbzeit also kurz zu beschreiben: Handball war es nicht! In der Kabine wurde daher noch einmal darauf hingewiesen, das Kontaktbeschränkungen nicht für das Handballfeld gelten und nun endlich angepackt werden darf. Gesagt getan, der Pausentee entfaltete seine Wirkung und die RHV-Nachwuchs-Agenten übernahmen das Spiel. Im Angriff ging es ohne geschmirgel geradeaus durch die Lücken und in der Abwehr stand der eine für den anderen ein. So konnte das Angriffsspiel des TSV unterbunden werden. Der Rest war leichte Sache! Für heute war es wichtig die Lehre mitzunehmen, in den nächsten Spielen gleich von Beginn an da sein zu müssen. Andere Gegner werden dies sicherlich härter bestrafen können.

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0026.09.20|Kategorien: mnl. Jugend B, Spielberichte|

HC Großenhain : RHV – 23:26

Sieg in Großenhain

Am 2. Spieltag der neuen Saison waren unsere Men in Black zum Derby bei der HC Großenhain zu Gast. Trotz des überschaubaren Kaders, ganze 8 Feldspieler standen dem Trainerteam zur Verfügung, wollten die Lößnitzstädter nach dem Auftaktsieg letzte Woche, gleich noch einmal nachlegen.

In den ersten 15 Min. zeigte sich schon, das dies heute ein harter Kampf werden würde. Die Gastgeber waren gerade in der Deckung so hoch motiviert, das sie gleich 2x die Brust mit dem Gesicht ohne Konsequenzen verwechselten oder der Spielkleidung einer Qualitätsprüfung unterzogen. Beim Stand von 7:6 legten die Rödertaler in der 17. Min die erste Auszeit des Spiels. Trainer Daniel Schmidt forderte mehr Druck im Aufbau und in der Deckung ruhig die Härte anpassen. Was ab dem Zeitpunkt ganz Großenhain sichtlich störte. Den Austeilen und das Abfeiern konnten sie gut, jedoch sollte man auch dann das Echo vertragen.
Aber schon 6 min später, beim Stand von 9:7 legte der RHV seine Auszeit und stellte im Aufbau etwas um. Es funkte, denn bis zur HZ erarbeitete man sich ein 11:12 und ging mit der Führung in die Kabine.

Mit Beginn des 2 Abschnitt legte man gleich ein weiteres Tor nach. Doch dann ein Einbruch, im Angriff waren es zu viele Technische Fehler und in der Deckung bekam die Mannschaft um Kapitän Elsner keinen richtigen Zugriff mehr. Aus den 2 Toren plus, wurde 2 Tore minus und beim Stand von 16:14 für den HCG zog man folgerichtig die Auszeit. Mit den richtigen Worten schickte Trainer Schmidt die Mannschaft, mit einem ausgeruhten Martin Berger wieder zurück auf die Platte. Denn gerade er und Felix Pusch im Tor, sorgten jetzt für die neuen Impulse. Innerhalb von 5 min drehte Martin Berger mit einem 1:4 Lauf fast im Alleingang das Spiel zum Stand auf 17:18. Dieser Führungswechsel sollte der letzte in der Partie gewesen sein. Ab dann entwickelte sich das Spiel zu einer Hitzigen Partie, wo auch die beiden SR wahrlich ihre Mühe hatten, das ganze Geschehen im Griff zu halten. Beide Mannschaften gönnten sich überhaupt nichts mehr und Mitte der 2HZ flogen die Spieler beider Teams berechtigt mit den zwei Ausgestreckten Finger im Sekundentakt herunter. Daraus resultierte für den Gastgeber eine Überzahl von 4 gegen 3, die der Radebeuler HV mit 0:2 für sich entschied und so 10 min vor Schluss mit einer 3 Tore Führung im Soll Stand. Diese konnte man auch in einer sehr hektischen Schlussphase bis zum Endstand von 23:26 verteidigen.

Am Ende steht ein schwer erkämpfter Sieg und zwei weitere Punkte.

Tops des Spiels
– ein großer Dank von der Mannschaft geht an unseren Jens Hornschuh#97 von der 2M. Denn um 15.30 Uhr saß er noch ahnungslos mit Frau bei Kaffee und Kuchen und ahnte nicht, dass das Trainerteam in der Vorbereitung so sehr von ihm angetan waren, das sie nicht umhin kammen den Anruf zu tätigen. Ein riesigen Dank auch an deine Frau, für die Kurzfristige Einsatzfähigkeit.
– Mannschaftliche Geschlossenheit und Clevernes
– Felix Pusch#44 war mit mehreren Freien Paraden, zwei wichtigen 7m und einer guten Abstimmung mit seinen Vorderleuten einer der wichtigen Säulen für den Sieg
– Martin Berger#7/#98 brachte mit seiner Explosion in der 2HZ neues Feuer in die Mannschaft
– bester Werfer war Christoph Herrmann#3 mit 7 Toren, er führte die Mannschaft im Angriff sehr Diszipliniert

Flops des Spiels
– Technische Fehler
– mit einem Publikum im Rücken, das seine Mannschaft gerade am Ende anfeuert und nach vorne peitscht, wäre für die Gastgeber vielleicht doch mehr drin gewesen.

Noch ein Zusatz
Respekt an die #77 vom HCG, nach einer ausgekugelten Schulter war er weiter im Spiel präsent und schloss noch zwei weitere Mal erfolgreich ab. Wir wünschen dir eine gute Genesung.

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0026.09.20|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

TSV 1862 Radeburg : RHV – 18:21

1.Damenmannschaft holt die ersten Punkte

Nicht schön, nicht selten aber dafür umso wichtiger war der Sieg am vergangenen WE gegen den TSV Radeburg.
Mehr als schleppend begann das Spiel, nach gefühlt 10 Minuten das 1. Tor durch den TSV ? wir bis dahin torlos. Die ersten Tore auf Seiten des RHV entstanden durch Einzelaktionen von P. Meffert/Patzelt, welche zum 7-Meter führten, die souverän von C. Wolff verwandelt wurden.
Das ganze Spiel über könnten wir Radeburg nicht abschütteln, ums mal geradeheraus zu sagen, es war ?spannender? als sonst. A. Panhans, heute als MV und Coach auf der Bank ermahnte dass Spiel nach vorn schneller zu gestalten und mehr Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben. Mitte der 2. Halbzeit stellte man auf 2 Kreisläufer um, was im Zusammenspiel von C. Wolff und M. Eichhorn auch prima aufging.
Irgendwie schaukelten wir das Spiel über die Bühne, nach 60 Minuten der ersehnte Abpfiif, Sieg für Radebeul ? Endstand: 18:21.
Nun heißt es, Auswerten, Defizite erkennen und daran arbeiten, arbeiten, arbeiten.

Flops des Spiels:
-Rückraumspieler, die Bälle verteilen? wo ist der Druck in Tiefe& die Wurfgefahr?
-Außenspieler, bei denen die Laufbereitschaft nach vorne fehlt -Torhüter, die für meckern gelb bekommen (Torhüter, die die Strafe verdient hätten, sie aber nicht bekamen)
– gegnerisches Trainergespann, welches gefühlt ab der 20. Minute jede 2. Entscheidung vom eigenen Heimschiri lautstark anzweifelten, anstatt dankbar zu sein, dass sich die Sportfreunde Jentzsch/Hahn freiwillig dazu bereit erklärten, dass Spiel zu pfeifen

Tops des Spiels:
-Marlene und Wolffi waren heute On fire!!!!
-Pietje Meffert/Patzelt, welche starke Aktionen im Angriff sowie in der Abwehr zeigte -L. Bienert, die zunehmend sicherer im Tor würde -Sportfreunde Hahn/Jentzsch als kurzfristig eingesprungene Schiris, da mal wieder keine angesetzt waren?

Nächstes Spiel: Heimspiel, 16 Uhr in Radebeul gegen die Mädels aus Klotzsche Wir freuen uns auf euch!

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0026.09.20|Kategorien: 1. Frauen, Spielberichte|

RHV : Medizin Bad Gottleuba – 25:21

Wer Erinnert sich eigentlich noch an unsere Teens in Black? Um euch kurz auf die Sprünge zu helfen, das war die Pandemie vor Corona. Noch als D-Jugend agierend sorgten die kleinen Viren für viele graue Haare bei dem ein oder anderem älteren Herren. Nun aber Spass bei Seite. Die Nachwuchsagenten haben die D-Jugend als verdienter Bezirksmeister verlassen und starten diese Saison eine Altersklasse höher ebenfalls im Bezirk. Nach einer kurzen aber intensiven Vorbereitung (zumindest was Händewaschen; Desinfizieren und sonstige Hygiene betrifft) sind wir schon am ersten Spieltag angekommen. Zu Gast in der Holzoper Radebeul begrüßten wir die Mediziner aus Bad Gottleuba. Beide Mannschaften starten sehr nervös, mit vielen technischen Fehlern. Während die Trainer munter Zaunsfelder auf ihre Zettel malten, geschah auf der Anzeige wenig. OK, zu gegeben die Zeit lief wenigstens.(1:1 6Min.) Urplötzlich und völlig aus dem nichts, ein gelungener und Sehenswerter Angriff der Teens und siehe da es kam Sicherheit ins Spiel des RHV. Aus einer guten Abwehr und mit sicherem Passspiel konnte man sich langsam absetzen. (5:1; 7:3) Was dann geschah beschreiben wir mal für die Insider als RHV like. Sichere Führung und weiter so? Pffff!!! 1,5m Abstand ist nicht nur eine Coronaregel, sondern auch stink normale Abwehrarbeit bei uns. Im Angriff bot sich dasselbe Bild. 1,5m Abstand zum Gegner, nur leider ist man da viel zu weit vom Tor entfernt. In der Phase scherten die Mediziner sich aber wenig um unsere Hygienebemühungen und spielten den besseren Handball, drehten das Spiel und gingen mit einer verdienten Führung zum Pausentee. (7:9) Vom Spielverlauf war die Halbzeitansprache ziemlich easy. Erste viertel Stunde, Ja so wollen wir das. Die letzten 10 Minuten, so nicht. Man könnte der Nachwuchsagency fast schon zuhören unterstellen, denn schwuppdiewup ist der Ausgleich gefallen. Aber mit kurzer Verspätung nahmen auch die Gäste an der zweiten Halbzeit teil. Es ging im offenen Schlagabtausch hin und her, die Führung wechselte ebenso schnell, dass es für den neutralen Zuschauer (der leider nicht rein durfte) ein echt Sehenswertes spiel gewesen wäre. In der Crunchtime behielten die MIB Lehrlinge die Nerven. Karl vernagelte das Tor und seine Vorderleute nagelten die Dinger in die Maschen. (24:19) Der Endstand war dann nur noch Kosmetik 25:21. Mit einem tollem Teamspirit und einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte der erste Gegner geblitzdingst werden. Lange Zeit zum Freuen bleibt allerdings nicht, denn nächsten Sonntag geht es nach Elbflorenz, wo wir natürlich anknüpfen wollen. Vielleicht sieht man ja da den ein oder anderen Zuschauer;-)

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0020.09.20|Kategorien: mnl. Jugend C, Spielberichte|

RHV : ESV Dresden – 21:17

Die Männer des Radebeuler HV belohnen sich nach einer harten Vorbereitung, zum Saisonauftakt mit einem 21:17 Sieg über den ESV Dresden selbst. In den ersten Minuten erkannte man aber schon altes Leid und zwar das Überzahlspiel. So eröffnete die Gäste die Partie mit dem 0:1 in der 4 min. und das in Unterzahl. Bis zur 17. Min konnte sich der ESV dann leicht mit 3 Toren auf 3:6 absetzen. Zu diesem Zeitpunkt war das Radebeuler Angriffspiel mit zu wenig Ideen und Tempo gefüllt und Trainer Daniel Schmidt war nicht zufrieden und holte die Jungs zur Auszeit. Jetzt lief es deutlich besser, im Angriff kam jetzt mehr Zug dahinter, so das man von allen Positionen aus Gefahr ausstrahlte. In der Deckung legte man noch eine Schippe drauf und man egalisierte bis zur HZ den 3 Tore Rückstand und ließ auch nur noch 3 Tore der Gäste zu. In die HZ ging es dann mit einem Spielstand von 9:9.

In der 2HZ ging das Spiel über große Strecken weiter, wie in der 1. HZ. Beide Mannschaften definierten sich über ihre Deckung und verhinderten immer wieder den Torabschluss. Wobei man sagen muss, dass das Angriffspiel beider Teams besonders im Aufbau sehr schleppend war. Viel gekreuze aber kein wirklicher Druck auf das Tor. Das bestraften auch die Schiedsrichter immer wieder mit Zeitspiel. In der 43 min. zog die Radebeuler Bank ihre Auszeit. Das Angriffsspiel sollte mit mehr 1:1 Aktionen und Kreisanspiele wiederbelebt werden. Was dem Gastgeber auch gelang. Die Deckung stand weiter und über Ballgewinne und einem jetzt gut eingestellten Angriff zogen die Lößnitzstädter an den Dresdnern in der 50 min. mit 15:14 vorbei. Bis zur Auszeit durch unsere Gäste in der 55 min. baute man die Führung um 3 Tore auf 18:15 aus. Aber diese brachte keine Wende mehr, auch in den letzten 5 min stellten die Radebeuler klar, das die Punkte heute im Stahlbad bleiben. Die Freude war trotz nicht so überzeugender Angeiffsleistung groß. Hatte man erst vor knapp 2 Monaten zum Saisonabschluss kräftig gejammert, das man seit über 8 Jahren nicht mehr gegen den ESV gewonnen hat. Naja alles hat ein Ende, auch der ESV hat eins!

Nächste Woche geht es zum Derby nach Großenhain, wo wir in den letzten beiden Jahren unseren Fluch brechen konnten. Dennoch ist Obacht angesagt, denn auch die Großenhainer geben uns die Punkte nicht so einfach mit.

Tops des Spiels
– endlich wieder Wettkampf
– Auftaktsieg zur Saison, hatten wir schon lange nicht mehr!
– starker Deckungsverbund
– Mannschaftliche Geschlossenheit
– Sebastian Niesen mit 5 Treffern und starkem Blockverhalten
– Stimmung war klasse, danke an unsere Fans

Flops des Spiels
– neues Trikot nach 10 min kaputt
– zu viele technische Fehler
– zu wenig Druck und Tiefe im Aufbau
– Überzahlspiel!

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0019.09.20|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

RHV : SHV Oschatz – 21:23

Am Samstag, dem 19. September fand der erste Heimspieltag der Saison 2020/21 statt. Nachdem im Februar des Jahres die Corona-Pandemie begann, die letzte Saison abgebrochen wurde und lange ungewiss war, wann man wieder wie trainieren oder spielen darf, freuten wir uns auf den Beginn dieser Saison gegen unsere Gäste aus Oschatz. In heimischer Halle stellten wir uns auf ein nicht so leichtes Spiel ein, denn in der letzten Saison haben uns zwei Rückraumspieler verlassen und mit Marlene Eichhorn und Nancy Hahn fehlen uns verletzungsbedingt zwei wichtige Stammspieler.

Unsere Mannschaft begann die ersten zehn Minuten gegen unsere Gäste nicht schlecht, es war ein Kopf an Kopf rennen und immer wieder waren wir mit Oschatz gleich auf. Das änderte sich dann aber im zweiten Drittel der ersten Halbzeit, denn Oschatz gelang es immer besser, unsere Lücken auszunutzen und machte viele Tore aus dem Rückraum. Die Gastmannschaft zog uns langsam aber sicher davon, und auch wenn wir alles versuchten den Abstand gering zu halten mussten wir mit 9:13 in die Halbzeit gehen.

Unzufrieden mit unserer bisherigen Leistung und voller Motivation es besser zu machen wollten wir in die zweite Halbzeit starten, aber Oschatz machte es uns nicht leicht und wir kamen nur sehr langsam wieder heran. Wir konnten in der 42. Minute endlich wieder gleichziehen, aber uns trotz der sehr erfolgreichen Torschützin Claudia Wolff (11 Treffer), nicht wie erhofft absetzen. So war es bis wenige Minuten vor dem Schlusspfiff ein spannendes Spiel, welches wir dann leider nicht für uns entscheiden konnten und unsere Gäste aus Oschatz mit einem 23:21 verdient ihren ersten Saisonsieg feierten.

Wir werden unser Zusammenspiel weiter verbessern und hoffen auf ein erfolgreiches nächstes Spiel in Radeburg.

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0019.09.20|Kategorien: 1. Frauen, Spielberichte|
Nach oben