1. Männer

Ungefährdeter Heimsieg

Ungefährdeter Heimsieg

Am 3. Spieltag der BLM empfingen die Men in Black den USV TU Dresden. Zwischen beiden Mannschaften ist es überhaupt das erste Aufeinandertreffen im Ligabetrieb. Nach den großen Ereignissen der letzten 10 Tage, wollten die Radebeuler Jungs vorerst die Tabellenführung übernehmen und damit auch ihren Anspruch für diese Saison untermauern.

Zum Anfang gestaltete sich die Partie sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften zeigten, das sie bereit waren ein hohes Tempo zu gehen. Dennoch übernahmen die Hausherren von Anfang an die Initiative. Über die Stationen 2:2, 5:4 und 9:6 erspielte man sich eine 3 Tore Führung. Der Versuch mittels einer Auszeit von Seiten der USV Bank den Lauf zu unterbinden, funktionierte nicht. Aus einer soliden Deckung heraus, spielte sich der RHV bis zur 25 min. über die Stationen 12:6, 12:10 und 17:11 in einen kleinen Rausch. Gerade das disziplinierte Angriffspiel aus dem Rückraum, sowie ein gutes Kreisspiel über den stark, aufspielenden F. Lückert#14 waren ausschlaggebend in dieser Phase. Mit einem 20:14 ging es in die Halbzeitpause.

In der HZ wurde daran appelliert, nicht nachzulassen und mit der selben Leidenschaft und Konzentration so früh wie möglich auf die Entscheidung zu gehen. Das nahm sich die Mannschaft zu Herzen und baute die Führung weiter bis zur 45 min auf 31:18 aus. In dieser Phase hatte die Deckung ihre stärksten Momente in diesem Spiel. Kammen die Dresdner doch zum Abschluss, stand ihnen immernoch der 17 Jährige A-Jugendspieler J. Voigt #22 mit starken Paraden im Weg. Es roch nach Entscheidung und der Verwaltungsmodus schlich sich ein. Im Angriff war die Konzentration besonders im Abschluss oder in der letzten Aktion zu bemängeln. Diese Ballverluste nutzte der USV um über die Stationen 33:23, 34:26 bis zum Endstand 35:28 Ergebnisskosmetik zu betreiben.

Tops des Spiels
– Mannschaftliche Geschlossenheit
– das Radebeuler Angriffsspiel strahlte von jeder Position Torgefahr aus
– J. Voigt #22 zeigte auch an diesem Spieltag eine starke Leistung
– Unsere beiden neuen F. Lückert#14 und T.-P. Jurgeleit#6 fügten sich nahtlos ein und bereichert das Radebeuler Spiel.
– Ein Dank geht an unsere Fans und vorallem den Hopfenkriegern für die starke Stimmung.

Flops des Spiels
– Leider waren erneut keine neutralen Schiedsrichter angesetzt. Ein großer Dank geht daher an die Sportfreunde Berndt/Kutschmann für Ihren Einsatz.
– die letzten 15 min mit 4:10 verloren. Auch bei einer Führung von 13 Toren, muss man einfach die letzten 15 min souveräner gestalten. Vorallem aber ist es wichtig, wenn es vorne eben mal nicht so klappt, dann die Konstanz in der Deckung zu halten, so Trainer Stefan Kirsch.

Von |2022-10-03T15:06:10+02:0003.10.22|Kategorien: 1. Männer, Info 1. Männer, Spielberichte|

1.Männer – Punkteteilung in Radeburg

TSV Radeburg – Radebeuler HV 29:29 (14:15)

In einer verfahrenen Partie ließ sich letztendlich kein Sieger ermitteln. Im ersten Auswärtsspiel für den RHV konnte man am Ende sogar noch von einem glücklichen Punkt reden, denn die Schlussphase gehörte eher den Hausherren.

Ein auffällig dünn besetzter Kader reiste nach Radeburg an. Verletzungsbedingt fehlte Finn Mattern und aus persönlichen Vergnügungsgründen auch Stefan Weiße. Somit zierten gerade einmal zwei Feldspieler die Wechselbank. Die Gastgeber vom TSV konnten dies im Spiel konditionell aber in keinster weise für sich zu Nutze machen. Durch einfache Schlag- und Hüftwürfe von Bastian Eckhart kamen die Hausherren jedoch besser ins Spiel und übernahmen vorerst die Führung. Mit erfolgreichen Einzelaktionen war es auf der anderen Seite Christoph Herrmann welcher dem RHV zu Toren verhalf. Fehlwürfe und ein immer besser ins Spiel findender Johann Voigt im Radebeuler Tor, sorgten bis zur Halbzeit dafür, dass der RHV den Pausentee sogar mit einer Führung schlürfen durfte.

Viel zu kompliziert waren die Angriffsstrukturen des RHV. Man wollte von nun an einfacher und mit Übersicht seine Chancen heraus spielen. Das Vornehmen gelang leider nicht wirklich, obwohl die Abwehrreihen des TSV viele Möglichkeiten zum Torerfolg boten. Fehlender Biss einerseits und zu wenig Verantwortung andererseits machten das Spiel des RHV im Angriff wenig gefährlich. Dennoch konnte der RHV seine stärkste Phase des Spieles vorweisen. Grund war eine starke Abwehr- und Torhüterleistung. Mit nur 4 Gegentoren in den ersten 13.Minuten der zweiten Halbzeit konnte man sich daher scheinbar entscheidend absetzen. In einer späteren 4-minütigen Überzahl hätte man um die 50.Spielminute herum nun den Deckel drauf machen können, verlor jene Phase jedoch mit 2 Toren und baute die Hausherren wieder auf. Auch über eine Auszeit hinweg gelang es dem RHV nicht in sein Spiel wieder zurück zu finden. In den Schlussminuten war es dann Marco Franke, welcher die Verantwortung des erschöpften Christoph Herrmann abnahm und den RHV mit Einzelaktionen im Spiel hielt. Eine letzte starke Abwehraktion brachte den RHV in den letzten 30 Sekunden dann sogar noch in Ballbesitz. Die fehlende Struktur und Cleverness machte sich auch hier bemerkbar, sodass kein Wurf mehr erarbeitet werden konnte.

Das fiel auf:

  • Johann Voigt erneut stark im Tor. Ein Großteil des mitgenommenen Punktes geht auf ihn.
  • Christoph Hermann in der ersten und Marco Franke in der zweiten Halbzeit waren die wichtigsten Protagonisten den RHV in ihren einfallslosen Phasen im Spiel zu halten
  • Christoph Hermann hat in der Abwehr auffällig Ball-orientiert und erfolgreich gearbeitet
  • Der RHV hatte mit Johann Münch heute einen Rechtsaußen aufgestellt von dem man in 60 Minuten nicht in Erfahrung bringen konnte, ob er von da auch erfolgreich geworfen hätte. Das Angriffsspiel lief überwiegend über die Mitte. Möglichkeiten zum Abräumen gab es jedoch genug.
  • Allgemein fehlt dem RHV ein gefährliches Angriffsspiel in der Breite. Die eigenen Stärken bewusst frei zu spielen sollte der nächste Schritt im Training sein.
  • Vielen Dank an die zahlreich angereisten Fans, welche für eine schöne Spielatmosphäre sorgten
Von |2022-09-25T09:34:42+02:0025.09.22|Kategorien: 1. Männer|

1.Männer – Endlich wieder Handball

Spielbericht zum 1.Spieltag am 17.09.2022 Radebeuler HV gegen SG Klotzsche 35:23 (14:13)

Vorbericht

Nach dem bitteren Abstieg aus der Verbandsliga heißt die Realität nun Bezirksliga. Natürlich gibt es nach einem Abstieg auch ein paar Veränderungen. Unter anderem übernahm Stefan Kirsch das Traineramt. Die Zusammensetzung des Teams konnte soweit beibehalten werden. Es gab einen Abgang, Christian Nichterlein zog es familiär nach Ostsachsen und schloss sich dem Verbandsligisten SSV Stahl Rietschen an. Ihm wünschen wir alles Gute für die Zukunft. Als „Neu“-Zugang konnten wir ein alt bekanntes Gesicht wieder in Radebeul begrüßen. Marco Franke kam vom Verbandsligisten SV Niederau und spielte schon vor einigen Jahren in Radebeul.

Mit voller Motivation ging es in die Saisonvorbereitung. Im Training wurde viel Wert auf Kondition und Athletik gelegt. Das macht keinem Spaß, aber es wurde stark mitgezogen. In drei Vorbereitungsspielen gegen Verbandsligisten wurden gute Ergebnisse erzielt, wo sich die Mannschaft das Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben holen konnte.

Endlich wieder Handball

Nach genau 97 Tagen war es nun soweit – endlich wieder Handball. Im Vorfeld wusste man nicht richtig wo man steht. Zum ersten Spieltag, einer hoffentlich vollständigen Saison, war die erste Vertretung der SG Klotzsche, im Stahlbad Lößnitz zu Gast. Am Ende stand ein klarer 35:23 Sieg zu Buche und somit ein gelungener Auftakt.

Leider konnte die Men in Black nicht ihren vollen Kader aufbieten. Mit Johann Münch und Stefan Weiße fehlten wichtige Säulen im Rückraum. Des Weiteren fehlten die zwei Stammtorhüter Riedel/Pusch.

In den letzten Minuten vor dem Anwurf wurde an die eigenen Stärken erinnert. Über eine sichere Abwehr wollten wir mit vollem Tempo über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren kommen.

Nach einem pünktlichen Spielbeginn war es der Gast der das erste Tor erzielen durfte. Die erste Halbzeit gestaltete sich insgesamt ausgeglichen, keiner konnte sich groß absetzen. Unsere Abwehr stand zwar gut und es konnten schnelle Tore erzielt werden, trotzdem schaffte es Klotzsche immer wieder einzunetzen. Teilweise erst im Zeitspiel oder durch Einzelaktionen. Im Angriff dirigierte Christoph Herrmann gekonnt das Spiel und konnte so seine Nebenspieler gut in Szene setzen. Mit 14:13 ging es in die Pause. Während des Pausentees wurden die Sinne geschärft und vereinbart das Tempo weiter hoch zu halten um schnelle Tore zu erzielen. In der Abwehr sollte kompakter gerutscht werden um die Rückraumspieler von Klotzsche besser attackieren  zu können.

In den vergangen Spielzeiten wurde des Öfteren der Anfang der zweiten Halbzeit verschlafen. Dies war diesmal nicht so. Mit voller Konzentration und Motivation gingen wir an das Projekt „Erster Saisonsieg“. Bis zum 16:16 in der 34.Minuten konnte Klotzsche das Spiel offen halten. Ab da schalteten wir einen Gang hoch. Des Weiteren merkte man die schwindenden Kräfte der Gäste an. Durch eine unüberwindbare Abwehr, oder starke Paraden von unserem A-Jugend Keeper Johann konnten wir einen Konter nach dem anderen in Tore umwandeln. In der 41. Minute (23:17) versuchte der Gästecoach mit einer Auszeit das Unheil abzuwenden. Aber wir machten einfach da weiter wo wir aufgehört hatten. Jeder Feldspieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen und unser Skopi konnte auch noch zeigen was er konnte. Am Ende hieß es 35:23 und man konnte den ersten Saisonsieg einstreichen.

Am Ende feierte man einen gelungen Einstand in der Bezirksliga. Aber es warten noch weitere 23 schwere Spiele auf uns. Diese müssen genauso mit Herz und Leidenschaft absolviert werden damit das Saisonziel erreicht wird. Nächste Woche geht es nach Radeburg die bekannter Weise gegen den Aufstiegsfavoriten Weinböhla gewonnen haben.

Positive Dinge

  • Alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen
  • Johann Vogt war ein starker Rückhalt im Tor, er unterstrich die Leistung aus den Testspielen
  • Bis zur letzten Minute konnte trotz eines kleinen Kaders das Tempo hoch gehalten werden
  • Mit je drei Zeitstrafen auf jeder Seite war es eine faire Party

Negative Dinge

  • Leider waren keine neutralen Schiedsrichter angesetzt. Ein großer Dank geht daher an die Sportfreunde Lösch/Schwarze für ihren Einsatz.
  • Unsere 7m Ausbeute ist ausbaufähig

Für das Team spielten:

Johann und Skopi (Tor) ; Mirco (2 Tore) ; Hermi (6 Tore) ; Lehmi (5 Tore) ; Arved (2 Tore) ; Rassi (6 Tore) ; Finn (5 Tore) ; Rooney (2 Tore) und Marco (7 Tore)

Von |2022-10-03T10:06:27+02:0019.09.22|Kategorien: 1. Männer|
Nach oben