1. Männer

1.Männer- Mit blauem Auge davon gekommen

Spielbericht zum Spiel Radebeuler HV gegen SC Riesa II 25:23 (15:14) am 24.01.2023

Zur ungewohnten Zeit stand am Dienstagabend unser Nachholspiel gegen die 2. Mannschaft aus der Sportstadt Riesa an. Trainer Kirsch konnte bis auf Marco Franke und Felix Pusch auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Wie das Spiel gegen Klotzsche sollte auch dieses Spiel unser Stempel aufgedrückt bekommen. Über eine sichere und kompakte Deckung, wollten wir über die erste und zweite Welle zu schnellen Toren kommen. Im Positionsspiel durch einfache Kombinationen bis zur hundertprozentigen Chance spielen und sicher abschließen.

Noch ein paar warnende Worte durch unseren Spielmacher T.Jurgeleit „Es ist zwar Dienstagabend, aber es ist kein Trainingsspiel… es ist ein Punktspiel“, dann konnte die Partie pünktlich durch die Schiedsrichter angepfiffen werden.

Den besseren Start erwischten die Men in Black. Bis zur 13´ konnte man sich auf vier Tore zum 8:4 absetzen. Eine Auszeit durch den Gästetrainer brachte aber die erhoffte Wirkung. Aufgrund einer schlechten Chancenverwertung und einigen technischen Fehlern konnten die Gäste durch einen 5:2 Lauf den Ausgleich zum 10:10 erzwingen. Jetzt war Radebeul am Zug und die Auszeit war fällig. Sinne schärfen, technische Fehler minimieren und ein konzentrierter Abschluss waren die Vorgaben. Aber die Auszeit verpuffte und Riesa ging sogar in der 21´ in Führung. Es war das ganze Spiel über einfach nicht möglich, die Chancenverwertung zu verbessern und die einfachen Rückraumwürfe durch M.Morstein #Nr. 5 zu unterbinden. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft absetzen und es ging mit 15:14 in die Pause.

Während des Pausentees wurden die bekannten Problemstellen angesprochen, an die eigenen Stärken erinnert und eine bessere Chancenverwertung gefordert.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte. Wir legten einen vor und Riesa glich aus. Wir hatten zwar schöne Spielzüge, die bis zur hundertprozentigen Chance ausgespielt wurden. Aber wir scheiterten immer wieder am Torhüter, am Gehäuse oder schmissen den Ball weit übers Tor. Riesa hatte in der zweiten Hälfte das ein oder andere mal Glück, dasseigentlich gehaltene Bälle doch noch über die Linie rollten. Zusätzlich bestrafte man sich selbst und kommentierte Schiedsrichterentscheidungen, was zu einer vierminütigen Unterzahl in der 38´ führte. Dies führte dazu, dass Riesa ab der 41´ in Führung gehen konnte. Durch eine Auszeit in der 46´ und zwei Zeitstrafen für die Gäste konnten die Führung zurück erkämpft werden und auf zwei Tore 52´ausgebaut werden. Aber wer dachte, dies könnte bis zum Ende bestand haben, wurde getäuscht. Durch einen verworfenen 7m und einen Fangfehler am Kreis konnte Riesa das Spiel erneut drehen 22:23 55´. Dies war aber das letzte Tor der Gäste. Durch einen Doppelschlag von C.Herrmann konnte das Spiel erneut gedreht werden. Auch eine Manndeckung der Gäste brachte keinen Erfolg und so konnte man am Ende die zwei Punkte in Radebeul behalten.

Positive Dinge

Eine weitere Pflichtaufgabe wurde erfüllt
Kämpferische Leistung
Eine faire Partie
Ein Dank an das unauffällige Schiedsrichtergespann Richter/Schwarze

Negative Dinge

Zu einfache Gegentore
Eine katastrophale Chancenverwertung
Von |2023-01-26T11:52:55+01:0026.01.23|Kategorien: 1. Männer|

1.Männer- Die Serie geht weiter

Am Samstag folgte der nächste Charaktertest. Gegner war die Mannschaft der SG Klotzsche. Aus der Vergangenheit wusste man, dass es ein unangenehmer Gegner werden würde. Erschwerend kam hinzu, dass ohne Harz gespielt werden musste, was bei einigen Spielern für Schweißperlen auf der Stirn sorgte. Des Weiteren fielen beide etatmäßigen Spielmacher C. Herrmann und T. Jurgeleit aus. Aber Jammern hilft nichts

Man merkte, dass die Mannschaft aber zeigen wollte, dass sie auch solche Aufgaben erfolgreich lösen kann. Durch eine sichere, kompakte Abwehr sollte über ein schnelles Spiel, der Gegner unter Druck gesetzt und in Tore umgewandelt werden.Wie im Hinspiel wusste man, dass das Spiel erst gegen Ende entschieden werden würde und daher Geduld gefragt war.

Das erste Tor des Spiels erzielte die Heimmannschaft. Durch zwei schnelle Tore durch unseren Johann wurde die erste Führung erzielt. Bis zur 26. Minute 10:11 konnte sich aber keine Mannschaft so richtig absetzen und die Führung wechselte mehrmals. Unsere Abwehr stand zwar ganz gut, aber durch Einzelaktion konnte Klotzsche immer wieder zueinfachen Torerfolgen kommen. Vorne im Angriff lief der Ball sicher und es wurde bis zur 100prozentigen Chance gespielt.Man merkte der Mannschaft an, dass es sich schwieriger gestaltet, den Ball ohne Harz im Tor unter zu bringen und somit der Ball das ein oder andere Mal am Tor vorbeiflog. Im Laufe des Spiels stellten sich die Men in Black aber immer besser darauf ein. Durch einen kleinen Endspurt, konnte bis zur Halbzeit der Vorsprung auf 12:16 ausgebaut werden.

Während der Obstpause und dem Pausentee wurde an den letzten Stellschrauben gestellt und an den Matchplan verfeinert.

Die zweite Hälfte verlief eigentlich 1:1 wie die Erste. Der Abstand von 2-4 Toren konnten beibehalten werden, aber man schaffte es nicht den Vorsprung auszubauen. Auf der einen Seite hat man vorne einfach ein paar Chancen zu viel liegen gelassen und auf der anderen Seite wurde es dem Gegner zu einfach gemacht, selber Tore zu erzielen. Durch eine konzentrierte Leistung, einer guten Laufbereitschaft und das Ball laufen lassen bis zur 100prozentigen Chance konnten zwei wichtige Punkte mit nach Hause genommen werden.

Am Dienstag, 24.01.23 kommt es im heimischen Stahlbad Lößnitz zum Nachholspiel gegen die zweite Mannschaft von Riesa.

Positive Dinge

Eine weitere Pflichtaufgabe wurde erfüllt
Jeder Feldspieler bekam seine Spielanteile
Eine sehr faire Partie
Ein Dank an das unauffällige Schiedsrichtergespann Delling/Kutschmann

Negative Dinge

Zu einfache Gegentore
Ohne Harz macht es nur halb so viel Spaß
Phasenweise zu viele technische Fehler
Auf Seiten der Heimmannschaft wurde der Fokus mehr auf die Schiedsrichter gelegt, statt auf die eigenen Fehler.
Von |2023-01-20T13:16:08+01:0019.01.23|Kategorien: 1. Männer|

1.Männer- Neues Jahr nächster Sieg

Am Samstag ging es zur dritten Vertretung des Elbflorenz Dresden. Mit 14 Spielern konnte man aus den vollen schöpfen. Der Plan war klar, aus einer sicheren Abwehr heraus, schnelle und einfache Tore erzielen.

Bis zum 2:2 in der 4.Minuten gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Ab da übernahmen die Men in Black das Zepter und konnten über die Stationen 3:10 und 7:15 (15´) schon frühzeitig die Weichen auf Sieg stellen. Durch einen gehaltenen 7m, durch unsere Nummer 1 André Riedel konnte weiter an Sicherheit gewonnen werden. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung weiter ausgebaut und man ging mit 9:19 zufrieden in die Halbzeitpause.

Nach dem Pausentee ging das Tore werfen weiter. Bis zum 17:29 (46´) konnte der Abstand gehalten werden. Ab da war das Momentum auf Seiten des HC. Die letzten 15 Minuten konnte der HC 11:7 für sich gewinnen und Ergebniskosmetik betreiben. Zur Verteidigung muss man aber sagen, dass wir in dieser Phase viele Dinge ausprobiert haben und jeder seine Spielzeit bekam. Am Ende steht, ein zu keiner Zeit gefährdeter 28:37 Sieg zu Buche.

In den nächsten Wochen stehen schwierigere Aufgaben an. Am Samstag schon geht es für die Men in Black, in die Harzfreie Halle von der SG Klotzsche.

 

Positive Dinge

Pflichtaufgabe erfüllt
Jeder bekam seine Spielanteile
Eine sehr faire Partie
Ein Dank an das unauffällige Schiedsrichtergespann Kretschmer/Siegert

 

Negative Ding

Zu viele Gegentore in der 2. Halbzeit
Phasenweise zu viele technische Fehler

 

Von |2023-01-13T12:10:08+01:0012.01.23|Kategorien: 1. Männer|

Spielerisch stark, im Abschluss schwach

Spielerisch stark, im Abschluss schwach

An diesem Wochenende mussten die Men in Black in der 2. Runde des HVS-Pokal gegen den SSV Stahl Rietschen ran. Die Radebeuler waren spielerisch schon über weite Strecken des Spiels die stärke Mannschaft, doch am Ende war es die Abschlussschwäche, die das Spiel zugunsten der Stahlwölfe drehte. Durch die mangelnde Chancenverwertung der Hausherren, konnte der Gast vermehrt seinen Ballbesitz mit Tempogegenstößen eiskalt abschließen und sich am Ende des Tages bei seinem Torhüter bedanken, der mit seinen Paraden klar den Spielverderber für die Men in Black gab. Das Endergebnis von 23:30 klingt deutlicher, als das Spiel es eigentlich war.

Das Trainerteam zum Spiel: Von Anfang an machte es die Mannschaft eigentlich ganz gut. In der Deckung steigerte man sich und im Angriff spielte man deutlich den besseren Handball. Doch das nützt dir am Ende alles nichts, wenn du die Buden nicht machst. Wir strahlten von jeder Position Torgefahr aus aber der Stahlkeeper „Er saß in der Birne der Spieler und wenn nicht er, dann war der Pfosten im Weg“. Und weiter die Mannschaft hatte das Spielgeschehen über weite Strecken gut im Griff gehabt aber wenn du die Buden, vorne nicht machst und die daraus resultierenden Tempogegenstöße nicht unterbunden bekommst, dann stehst du eben am Ende mit leeren Händen da. Das ist aber kein Abbruch und es gilt den Fokus auf Dienstag zu legen. Da treffen wir im Nachholspiel zuhause auf die 2. Mannschaft der Sportfreunde 01 Dresden. Hier müssen wir unser Spiel machen und uns am Ende auch dafür belohnen.

Von |2022-11-28T20:18:52+01:0028.11.22|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

Nächsten Charaktertest bestanden!

Die Men in Black bleiben weiter ungeschlagen und bestehen souverän über weite Strecken den nächsten Charaktertest gegen die SG Kurort Hartha mit 32:26.
Von Anfang an Gas geben und zeigen wer der Herr im Hause ist. Eine klare Anforderung die sich die Mannschaft selbst auf die Fahnen geschrieben hat und auch soweit umsetzte. Die Radebeuler übernahmen sofort die Initiative und erspielten sich in den ersten 14 min eine 4 Tore Führung. Beim Stand von 9:5 nahm die Gäste Bank die erste Auszeit. Doch aus dieser kommt der RHV nicht gut heraus und legt gleich die nächste Auszeit. Die Partie gestaltete sich jetzt ausgeglichener, Hartha fand immer mehr ins Spiel und blieb es auch dank seines sicheren 7m Werfer. Aber auch auf Seiten der Gastgeber hatte man mit T.-P. Jurgeleit#10 einen sicheren Schützen vom 7m – Punkt. Über die Stationen 12:8, 13:10 und 15:12 hielt man den Gast mit 3 Toren bis zur HZ auf Abstand.
Zum Anfang der 2 HZ war der Start wieder nicht ganz so optimal und nach 10 min mussten die Lößnitzstädter den Anschluss zum 18:17 hinnehmen. Was eine Auszeit zur Folge hatte. Man appelliert nochmal an die Absprachen und mehr Konzentration in der Deckung. Doch so ein richtiges wegkommen war erstmal nicht, denn die SG stellte sich immer besser auf die Manndeckung auf HR ein und fügte immer wieder den Hausherren empfindliche Nadelstiche zu. Doch ab der 50 min konnten die Men in Black, das Spielgeschehen wieder auf ihre Seite lenken. Mit einem heute sehr gut aufgelegten T.-P. Jurgeleit#10 bauten die Radebeuler die Führung über die Stationen 24:21, 28:21 und 30:23 wieder aus und konnten am Ende doch noch einen souveränen 32:26 Heimsieg einfahren.
Tops des Spiels:
– Mannschaftliche Geschlossenheit
– Einstellung
– 15/15 getroffene 7-Meter
– T.-P. Jurgeleit#10 mit 12 Toren, darunter 6/6 7-Meter, Spieler des Spiels auf Seiten des Radebeuler HV
– Auf Seiten der SG Kurort Hartha ist der Spieler mit der Nr. #2 zu erwähnen, mit seinen 11 Toren, darunter mit 8/8 7-Metern ließ er den 3 RHV Torhütern keine Chance und zeigte demonstrativ, dass er zurecht zu den Top 3 der Liga gehört.
Flops des Spiels:
– 15 mal geht es vom 7-Punkt und 15 mal haben 5 verschiedene Torhüter kein Mittel dagegen
Von |2022-12-03T10:11:43+01:0022.11.22|Kategorien: 1. Männer, Info 1. Männer|

Tabellenführung behauptet!

In einem spannendem Auswärtsspiel setzt sich der Radebeuler HV mit 23:26 gegen den SSV Lommatzsch durch und behauptet durch diesen Sieg vorerst die Tabellenführung.
Die ganze Woche lang, kein anderes Thema bei Trainer und Mannschaft als diese Partie. Allen war bekannt, dass der SSV Lommatzsch zu den spielstärksten und mit favorisierten Teams in der Liga gehört. Man kann sagen ein 4-Punkte-Spiel. Die Spannung war hoch, was uns hier wohl erwarten wird? Das Spiel begann nicht ganz wie erwartet und so musste Kapitän A. Riedel#96 im Tor gleich von Anfang an voran gehen und den ersten Konter der Gastgeber entschärfen. Dennoch lag im ersten Drittel des Spiels das Momentum immer wieder bei Lommatzsch. Auf Seiten des RHV lief der Motor noch etwas stotternd und bis zur Auszeit durch S. Kirsch#TR musste man einen 4 Tore Rückstand zum Zwischenzeitlichen Stand von 10:6 hinnehmen. Fortsetzend kam mehr Stabilität in den Mittelblock und über die daraus resultierenden Ballgewinne konnte man hauptsächlich über 1 u. 2 Welle den Anschluss bis zur HZ  auf 12:11 wieder herstellen.
Noch mehr Leidenschaft in jeder Aktion und noch mehr Gier auf den Ball, waren die Devisen für die 2 HZ. Doch die ersten Ausrufezeichen setzten erstmal wieder die Hausherren und wieder waren es 3 Tore Rückstand für die Men in Black. Doch innerhalb von 5 min drehte man das Spiel auf 15:16 und übernahm erstmalig die Führung. In den darauffolgende Minuten konnten die Lößnitzstädter, das Spiel nicht weiter an sich reißen. Im Gegenteil durch zu einfache Ballverluste und ungenutzte Chancen, zeigte die Anzeigetafel ein 21:18 nach 48 gespielten Minuten. In einer doppelten Überzahl übernahm wie so oft an diesem Tag M. Franke#98 die Verantwortung und glich das Spiel zum 21:21 in der 52 min aus. Jetzt galt es in der Deckung die Mitte sehr eng schieben, Block stellen und die Lommatzscher zum Abschluss auf ihre Außen Position zu zwingen. Beide Mannschaften treffen erneut, 55 min und die Lommatzscher Bank legt die Auszeit. Noch einmal die Weisungen auffrischen und weiter geht’s. Wieder treffen beide und Radebeul kassiert auch noch eine Zeitstrafe. Dann behält A. Himmelrath#6 auf Seiten der Gäste die Nerven und wirft in Unterzahl über RA die Führung zum 23:24. Den Gegenangriff wehrte man erfolgreich ab und ging noch einmal in die Auszeit. Ballbesitz, 1 Tor vorn und nur noch 1 min zu spielen! Jetzt Ruhe bewahren! Bloß keine unkonzentrierten und übermotivierten Aktionen! Gesagt, getan. Die Spieler des Spiels J. Münch#76 und M. Franke#98 übernahmen in den letzten beiden Angriffe noch einmal die Initiative und knallten die Bälle zum verdienten 23:26 in die Maschen. Der Jubel kannte dann keine Grenzen mehr, alle lagen sich in den Armen und jeder schrie die Emotionen aus sich raus.
Tops des Spiels:
– Mannschaftliche Geschlossenheit
– Wille und Einsatzbereitschaft
– 23 Gegentore nicht nur durch die Steigerung in der Deckung, sondern auch durch ein starkes Torwartduo A. Riedel#96 und J. Voigt#22, die mit ihren Paraden den nötigen Rückhalt gaben.
– Die beiden Spieler J. Münch#76 der über das ganze Spiel für Torgefahr aus dem Rückraum sorgte und M. Franke#98 der in den entscheidenden Phasen voran ging, sind auf Seiten der Radebeuler die Spieler des Spiels.
– Ein hart umkämpftes aber faires Spiel. Besonderer Dank geht hier an die beiden Schiedsrichter S. Ebert#SSV und K. Kutschmann#RHV für ihre ruhige und unspektakuläre Spielführung. Danke für euren Einsatz!
Flops des Spiels:
– Besonders in den ersten 20 min lief einiges schief. Unstimmigkeiten im Mittelblock, Technische Fehler und unvorbereitete Abschlüsse trübte ein wenig den Start.
Schlusswort:
Bei aller Freude und auch ein wenig Erleichterung über diesen Sieg, gilt es jetzt den Fokus voll auf das kommende Heimspiel gegen die SG Kurort Hartha zu richten. Auch hier treffen wir auf einen Gegner, der zu den Tops der Liga gehört und nur mit der richtigen Einstellung zu bezwingen ist. Ein weiteres 4-Punkte-Spiel!
Von |2022-12-27T12:05:31+01:0014.11.22|Kategorien: 1. Männer|

Auswärtssieg ohne Glanz und Gloria!

Die Men in Black halten weiter Kurs und gewinnen eine glanzlose Partie gegen die Reserve des SV Niederau mit 27:34.

Gewarnt hatte das Trainerteam, das dieses Spiel nicht zu unterschätzen ist und man mit einer gewissen Gier und voller Konzentration in das Spiel hineingehen muss. Aber beide Mannschaften hatten zu Beginn ihre Mühe ein vernünftiges Spiel zusammen zu bekommen. Gerade der RHV zeigte in den ersten 30 min nicht die gewohnten Stärken. In der Deckung steigerte man sich mit fortlaufender Spielzeit, dennoch waren es immer wieder zu einfache Gegentore die man hinnehmen musste. Im Angriff fehlte es den Gästen immer wieder an tiefe, dazu gepaart mit unnötigen Ballverlusten und schwachen Abschlüssen. Das hatte zufolge, das die Partie den Großteil der 1. HZ sich sehr ausgeglichen gestaltete. Immer wieder wechselte die Führung hin und her. Es war kein schönes Spiel, doch die Lößnitz Städter setzten sich dennoch bis zur Halbzeit mit 4 Toren zum Stand von 13:17 ab.

Zur 2. HZ sollte wieder mehr Spielfluss und Tugend in das Angriffsspiel. Gerade auch auf LA musste ein neuer Impuls gesetzt werden. Aber dieser Impuls verpuffte gleich nach 107 Sekunden mit einer wirklich du…n 2 min Strafe für M. Berger#7. Doch irgendwie, war es doch ein Impuls?! Die Unterzahl entschieden die Radebeuler mit 1:2 für sich und der 2 min Sünder kam mit frisch geharzten Kopf wieder rein und erledigte in den beiden darauffolgenden Angriffen seine Aufgaben erfolgreich. Jetzt zeigte sich der RHV spielerisch cleverer und übernahm die Initiative. Über die Stationen 16:21, 18:24 und 21:29 nach 49 min baute man die Führung weiter aus. Eine Umstellung der Gastgeber auf 2x Manndeckung zwang den RHV, sein Geschehen im Angriff vermehrt auf die rechte Seite zu verlagern. Doch dem Spiel gab dies aber keinen wirklichen Knick mehr und die Partie wurde von Kapitän A. Riedel#96 und seinen Mannen mit 27:34 eingetütet.

Tops des Spiels:

– Torgefährlich von allen Positionen (trotz bemängelter Abschlussschwäche)

– Mannschaftliche Geschlossenheit

Flops des Spiels:

– unkonzentrierte Abschlüsse

Am nächsten Wochenende geht es zum Spitzenspiel nach Lommatzsch. Dort treffen wir mit dem SSV auf eine der spielstärksten Mannschaften der Liga. In diesem Spiel wird die Mentalität eine ganz wichtige Rolle spielen. Wer will es mehr, wer macht mehr dafür. All das erfahrt ihr Live am Samstag, den 12.11.2022 um 18.00 Uhr in der altehrwürdigen Lothar-Krauße-Sporthalle. Seit dabei und feuert unsere Männer an.

Von |2022-11-09T16:01:38+01:0009.11.22|Kategorien: 1. Männer|

Kleiner Derbysieg

Kleiner Derbysieg!

Die Radebeuler Handballer quälen sich mit einem 22:24 zum kleinen Derbysieg.

Der Start in die Partie lief alles andere als optimal. In der 7 min. erzielten die Gäste durch T.-P. Jurgeleit#6 ihr erstes Tor zum 3:1.
Es dauerte noch 15 min bis man das Spiel wieder zum 7:7 ausgleichen konnte. Bis zur HZ ging es dann weiter im Gleichschritt und mit einem Spielstand von 10:10 in die Kabine. Zufrieden waren die Men in Black nicht, besonders Kritisch ging man auf das Angriffspiel ein, was sehr behäbig war und nicht die Effizienz der letzten Spiele hatte.

Doch wieder kammen die Lößnitzstädter erst nach 5 min. in Fahrt und mußten wieder ein 2 Tore Rückstand aufholen. Mit einem 4:0 Lauf übernahmen die Gäste mit 13:15 die Führung. Doch jetzt schlichen sich auch noch leichtsinnig Technische Fehler dazu und bis zur Auszeit durch die Gastgeber in der 42 min, verspielte man wieder die Führung. Doch auch in der letzten Phase des Spiels wurde es im Angriff nicht besser. Es bestand größtenteils nur noch aus Einzelaktionen und Tore entstanden gefühlt nur noch durch 7 Meter. Über die Stationen 17:18 und 20:23 fuhr man die 2 Punkte unspektakulär mit dem Endstand von 22:24 ein.

Tops des Spiels
– T.-P. Jurgeleit#6 (Radebeuler HV) und F. Marx#3 (HSV Weinböhla) mit 5 von 5 vom 7m Punkt
– Halle gut gefüllt, besonderer Dank an die mitgereisten Anhänger

Flops des Spiels
– Chancenverwertung, gerade von den Außenpositionen

– spielerisch zu einfallslos
Von |2022-10-31T14:46:38+01:0027.10.22|Kategorien: 1. Männer|

1.Männer- Pflichtaufgabe erfüllt

Am 4. Spieltag mussten die Men in Black in den Lokschuppen und konnten sich mit einen 23:30 gegen die Reserve des ESV Dresden durchsetzen.
In den ersten 15 min stellten sich die Radebeuler Jungs, gerade durch fehlende Kommunikation in der Deckung selbst vor Probleme. Zu oft setzten sich die Eisenbahner über die Mitte durch und kamen dadurch immer wieder zu einfachen Toren. Bis Trainer Stefan Kirsch beim Stand von 6:6 in der 13 min. die 1. Auszeit der Gäste legt. „Gemahnt wurde die fehlende Absprache in der Deckung“. Dies gelang nun jetzt besser und man setzte sich bis zur 22 min. mit 3 Tore auf 09:12 ab. Doch in den letzten min. gelang den Gästen nur noch ein Tor und man ging mit einem 11:13 in die HZ.
Die 2 HZ eröffnete der ESV mit dem Anschlusstreffer. Doch der RHV hielt sofort dagegen und baute die Führung bis zur Auszeit durch die Gastgeber in der 42 min. auf 14:21 aus. Doch so sicher war das Ganze noch nicht. Langsam entwickelte sich das Spielgeschehen gegen den RHV, durch zu einfache Ballverluste schmolz der 7 Tore Vorsprung innerhalb von 10 min auf 2 dahin. Das Spiel drohte nochmal eng zu werden und selbst eine zwischenzeitlich Auszeit beim Stand von 20:24 drohte zu verpuffen. Doch am Ende eroberte man aus einer guten Deckung immer wieder den Ball und schloss vorne wieder erfolgreich ab. Am Ende war es dann doch wieder eine 7 Tore Führung und das Spiel endete mit 23:30.
Tops des Spiels:
– Mannschaftlicher Zusammenhalt
– 3 von 4 Spielen die 30 Toremarke geknackt
Flops des Spiels:
– verschlafenen Start in der Deckung
– spielphase zwischen 46 min. und 55 min. mit 7:2 verloren
Nuliga Spielprotokoll:
https://hvs-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=7229048&etag=dd62bd69-d2c4-410b-ac32-fdb50d400b34
Von |2022-10-16T17:04:16+02:0013.10.22|Kategorien: 1. Männer|

Ungefährdeter Heimsieg

Ungefährdeter Heimsieg

Am 3. Spieltag der BLM empfingen die Men in Black den USV TU Dresden. Zwischen beiden Mannschaften ist es überhaupt das erste Aufeinandertreffen im Ligabetrieb. Nach den großen Ereignissen der letzten 10 Tage, wollten die Radebeuler Jungs vorerst die Tabellenführung übernehmen und damit auch ihren Anspruch für diese Saison untermauern.

Zum Anfang gestaltete sich die Partie sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften zeigten, das sie bereit waren ein hohes Tempo zu gehen. Dennoch übernahmen die Hausherren von Anfang an die Initiative. Über die Stationen 2:2, 5:4 und 9:6 erspielte man sich eine 3 Tore Führung. Der Versuch mittels einer Auszeit von Seiten der USV Bank den Lauf zu unterbinden, funktionierte nicht. Aus einer soliden Deckung heraus, spielte sich der RHV bis zur 25 min. über die Stationen 12:6, 12:10 und 17:11 in einen kleinen Rausch. Gerade das disziplinierte Angriffspiel aus dem Rückraum, sowie ein gutes Kreisspiel über den stark, aufspielenden F. Lückert#14 waren ausschlaggebend in dieser Phase. Mit einem 20:14 ging es in die Halbzeitpause.

In der HZ wurde daran appelliert, nicht nachzulassen und mit der selben Leidenschaft und Konzentration so früh wie möglich auf die Entscheidung zu gehen. Das nahm sich die Mannschaft zu Herzen und baute die Führung weiter bis zur 45 min auf 31:18 aus. In dieser Phase hatte die Deckung ihre stärksten Momente in diesem Spiel. Kammen die Dresdner doch zum Abschluss, stand ihnen immernoch der 17 Jährige A-Jugendspieler J. Voigt #22 mit starken Paraden im Weg. Es roch nach Entscheidung und der Verwaltungsmodus schlich sich ein. Im Angriff war die Konzentration besonders im Abschluss oder in der letzten Aktion zu bemängeln. Diese Ballverluste nutzte der USV um über die Stationen 33:23, 34:26 bis zum Endstand 35:28 Ergebnisskosmetik zu betreiben.

Tops des Spiels
– Mannschaftliche Geschlossenheit
– das Radebeuler Angriffsspiel strahlte von jeder Position Torgefahr aus
– J. Voigt #22 zeigte auch an diesem Spieltag eine starke Leistung
– Unsere beiden neuen F. Lückert#14 und T.-P. Jurgeleit#6 fügten sich nahtlos ein und bereichert das Radebeuler Spiel.
– Ein Dank geht an unsere Fans und vorallem den Hopfenkriegern für die starke Stimmung.

Flops des Spiels
– Leider waren erneut keine neutralen Schiedsrichter angesetzt. Ein großer Dank geht daher an die Sportfreunde Berndt/Kutschmann für Ihren Einsatz.
– die letzten 15 min mit 4:10 verloren. Auch bei einer Führung von 13 Toren, muss man einfach die letzten 15 min souveräner gestalten. Vorallem aber ist es wichtig, wenn es vorne eben mal nicht so klappt, dann die Konstanz in der Deckung zu halten, so Trainer Stefan Kirsch.

Von |2022-10-16T17:04:30+02:0003.10.22|Kategorien: 1. Männer|
Nach oben