Loading...

Spielberichte

Spielbericht mJD – 05.02.2023

Unser erster Spielgegner NSG Dresden sollte eigentlich der einfachere Gegner sein, den auch unsere Jungs bis zur 26. Spielminute mit guten Spielzügen im Griff hatten. Leider lies der Abschluss von gut herausgespielten Wurfpositionen die Konzentration zu wünschen übrig, so das einmal genau der Torwart an(ab)geschossen wurde oder der Ball das Tor nicht fand. So konnte die gegnerische Mannschaft im Gegenzug ihre Würfe platziert in unserem Tor unterbringen und wir mussten die Punkte leider mit einem Tor weniger abgeben. Natürlich muss ich auch mit erwähnen, dass zwei gute und wurfsichere Spieler, Gregor Schröder und Dominik Berlt, verletzungsbedingt zur Unterstützung fehlten. Endstand: 14:13 für die NSG Dresden.

Im zweiten Spiel gegen USV TU Dresden, Tabellenspitzenreiter wurden unsere Jungs wieder von Jason, Theodor und Lenox verstärkt. Lenox hatte am Vormittag schon zwei Spiele in der E-Jugend absolviert und konnte somit nur in einem Spiel der D-Jugend zum Einsatz kommen. Alle Spieler haben sich sehr gut eingesetzt und trainierte Spielzüge umgesetzt, so dass unsere Jungs auch hier das Spiel wieder bis zur besagten 26. Spielminute gut unter Kontrolle hatten. Auch hier kam es wieder zu besagter Unkonzentriertheit bei gut herausgespielten Wurfpositionen, so dass es noch einmal sehr eng wurde. Nach dem Abpfiff stand auf unserem Tore-Konto ein Tor mehr => 17:16. Hier möchte ich auch noch die sehr gute Torwartleistung von Justus erwähnen, auch Frithjof hatte am Kreis mit seinem kräftigen Gegenspieler seine Aufgabe gut geschafft. Theodor hat mit seinen schnellen Körperbewegungen den Gegner immer wieder stehen gelassen und ist so oftmals in eine gute Wurfposition gekommen.

Alles in allem hat uns als Trainer das Umsetzen von trainierten Bewegungsabläufen und das Abwehrverhalten unserer Jungs sehr gut gefallen.

Weiter so Jungs!

Uwe & Christian

Auf der Platte standen:

Paul & Justus im Tor
Theodor (7), Frithjof (5), Jason (4), Lenox (3), Phineas (3), Frederik (3), Moritz (2), Tristan (1), Hektor (1), Justus (1), Paul

Von |2023-02-06T17:27:04+01:0006.02.23|Kategorien: mnl. Jugend D1|

Ein Bericht der 2.Männer!

Radebeuler HV – ESV Dresden 21:26

Ein Bericht der 2.Männer!

?…Ja, ein Bericht der zweiten Männer hat Seltenheitswert. Dies hat seine Gründe! Die 2.Männer hat arge interne Probleme zu klären. Da bleibt wenig Zeit sich um einen Bericht zu kümmern, denn wenn die wirklichen Grundsäulen nicht stehen, kann man sich nicht um den Feinschliff kümmern.

Klar gibt es allein schon das Problem eines festen Trainers. Man dachte das Problem mit Stefan Kirsch gelöst zu haben und schon wurde er in die erste Mannschaft zitiert um dort übergangsweise erst einmal zu fungieren. Hier ist die Hoffnung groß, dass wir ihn vielleicht bald wieder gewinnen. Das ist jedoch nicht das große Problem was der 2.Männervertretung so zusetzt. Dies ist eher in einem Generationenproblem zu finden. Für den ein oder anderen hat es jetzt vielleicht Klick gemacht, der Fakt, dass vor allem die Ü-30-Riege ihren Erfolg im Roten-Karten-Ranking sucht, ist damit leider aber nicht gemeint. Sportlich gesehen wurde viel diskutiert zwischen Jung und Alt. Die Entscheidung damals freiwillig abzusteigen und nur noch Bezirksklasse zu spielen, liegt mit einem Blick auf die Tabelle auf der Hand, war richtig und hat auch zu keinem Konflikt geführt. Die zweite Männer spielt trotzdem auf einem atemberaubendem, mittelklassigen Bezirksliganiveau- zu meist hat man in der Vergangenheit sogar aus Fairness dem Gegner gegenüber, die Außen im Aufbau spielen lassen. Wer erinnert sich nicht noch an die Mittagswürfe von Lucas, die Miethchen Schrotter ins Lattenkreuz und die Königskracher von Sören. Nein, das sportliche Problem liegt am 7-Meter-Punkt, was das Spiel gegen die ehemaligen Sachsenliga-ESVler bestätigte. Mit Kampf und Spielwitz war man drauf und dran die Erfahrung des Gegners in den Sack zu packen.(the cat is in the sack hätte Trapattoni gesagt) Sechs verworfene 7-Meter aber haben uns rechnerisch den verdienten 1-Tore-Sieg gekostet. Das man vom Punkt so schwach ist, bringt uns wieder zum Anfang zurück. Die Truppe hat riesige Probleme zu lösen. Schon beim Betreten der Kabine fallen die Probleme auf. Es riecht eigenartig! Wer jedoch ein gutes Näschen hat und den Gestank auseinander nimmt wird feststellen, dass der Geruch von Pferdesalbe und Pupsen nur die kleine Nuance ist und der wahre Hauptduftträger „Angstschweiß“ ist. Angstschweiß nach Abpfiff der letzte in der Kabine zu sein, kein ordentliches Bier mehr im Kasten zu finden und ein…..STERNBURG….trinken zu müssen. Bei solch abscheulichen Gedankengut kann man gut nachvollziehen warum Arian-Tobias Jeutnerwitsch gern auch einmal beim Sprinten vergisst hinter einem Gegner abzubremsen und vorzeitig das Feld verlassen muss. Jetzt schließt sich der Kreis – das ist gewollt! Die Ü30er-Riege holt sich Rot um am bitteren Stern vorbei, den ersten erfolgreichen Griff in die Kiste zu bekommen. Die zweite Männer braucht nicht nur einen festen Trainer, sie braucht einen ordentlichen Bierwart, der wieder für Recht und Ordnung sorgt. Ganz verstört haben Marcus und Andreas ihr Bier schon in die Taschen geschüttet. Der Terror muss endlich ein Ende finden!

Du hast Geschmack und du bist stark genug ihn auch mehrheitlich durch zu setzen? Dann bewirb dich jetzt als Bierwart der 2.Männer und bring die Mannschaft wieder in die Erfoglsspur zurück…

Das fiel auf:

  • Geile Truppe mit viel Freude am Spiel
  • Torhüter dem RHV-typisch als Einzelgänger hinten im Tor
  • gute Kommunikation untereinander
  • Rückraumwerfer mit guter 50%-Quote
  • Eigene Liga mit Vereins-Schiedsrichtern unterwandert
  • Unbedingt Hände waschen nach dem Spiel nicht vergessen. Nummer 6 leckt vor dem Ball fangen ständig seine Finger ab. Pfui!

Von |2023-02-05T12:38:01+01:0005.02.23|Kategorien: 2. Männer|

B-Jugend männlich – Bericht vom 04.02.2023

Radebeuler HV – HC Großenhain 34:25 (19:13)

Charaktertest bestanden!

Die neue Saison der B-Junioren begann im Jahr 2023 erst im Februar. Über einen Monat kein Spiel birgt große Gefahren. Leicht schleicht sich der Schlendrian ein und fehlende Spielpraxis sorgt für eine gegenläufige Entwicklung. Auf dem Feld war unschwer zu erkennen, dass die RHV-Jungs sich mühten den Ball flüssig laufen zu lassen. Schon im Abschlusstraining blödelte man lieber herum und ließ den Ernst an der Sachse vermissen. Der verkorkste Start ins Spiel war die logische Konsequenz und Frust über die eigene Leistung machte sich breit. Mit der frühen Auszeit mussten also die Gemüter beruhigt und die Gedanken zusammen genommen werden. Von nun an Stand ein gewisser Charaktertest an – sich als Team wieder zu finden und einen Rückstand zu Kaschieren.

Der Schlüssel zum Erfolg lag von nun an vor allem darin, dass man das Tempo steigerte und eine schnelle Mitte leichte Tore fabrizierte. Bis zur Halbzeit gelang es somit eine Führung zu verbuchen. Ein weiter, temporeicher Start brach dann in der Folge die Moral des HCG und stellte die Weichen auf Sieg. Von nun spielte man gewohnt locker auf und probierte sich an seiner mannschaftlichen Weiterentwicklung. Der größte Lerneffekt sollte hoffentlich gewesen sein, dass von nun an wieder mit etwas mehr Ernsthaftigkeit ans Werk gegangen wird, ehe man noch eine größere Rechnung zahlen muss.

Das fiel auf:

  • Charaktertest bestanden – die Jungs haben sich gefangen und ihre Probleme gelöst.
  • Das Torhütergespann um Erik und Theo funktioniert wunderbar. Beide Kommunizieren miteinander und stimmen ihre Wechsel selbstständig ab.
  • Lucas und Arian haben heute wieder einen Entwicklungsschritt nach vorne gemacht. Das Rückraumgespann hat noch große Probleme ihre Wurfstärke in Szene zu setzen. Heute gelang es dies einige male zu zeigen.
  • Auch wenn die Tempogegenstösse heute erfolgreich waren, sind die Laufwege alle noch sehr wirr. Hier muss nachgesetzt werden.
  • Der HCG war heute ein deutlich besserer Gegner als noch im Hinspiel. Das Spiel war von viel mehr Lauffreude und Torwille geprägt und hat uns Steckenweise vor einige Probleme gestellt.

Von |2023-02-05T10:54:04+01:0005.02.23|Kategorien: mnl. Jugend B|

Teens In Black weiter im Aufwind auch wenn die Serie reißt.

Radebeuler HV: HSV Weinböhla 26:28

Samstag morgen war ziemlich trübes Wetter und genauso trüb war die Stimmung der Teens in Black in Anbetracht des Gegners. Der HSV Weinböhla gastierte in Radebeul und das Hinspiel Ergebnis hing in allen Köpfen. 33:9 verloren. Also wurden die Jungs erstmal in Watte gepackt damit der Trainer zu hören ist und nicht mehr das schlottern der Kniee. Die Maschroute war simpel. Trainingsspiel! Einfach mal schauen ob aus dem letzten halben Jahr Training etwas hängen geblieben ist, die eigenen skills weiter am lebenden Objekt zu testen und die Anzeigetafel auszublenden. Eine neue Deckungsvariante wurde kurzer Hand auch noch mit eingeschoben. Wir spielen mal 3:3, zwar noch nie gehört geschweige denn trainiert aber siehe da es funktionierte nichts. Über die Stationen 0:6;2:11 nahm das Unheil seinen Lauf. Doch plötzlich stach die Abwehr zum ersten Mal zu und dann auch noch einen Torerfolg herausgespielt, dann eine Parade und die nächste spielerische Lösung gefunden. Die Nachwuchsagenten tankten neues Selbstvertrauen und merkten, auch wenn es nie einer zugeben wird, der Alte hatte mal wieder recht. Es ist ein harter Gegner aber wir sind auch nicht schlecht und können mithalten. Bis zum Pausentee schmolz der Vorsprung auf 9:14. Auf dem Weg in die Kabine rauchte der Kopf des Trainers. Wie kann man die Jungs jetzt weiter aufbauen? Überraschender Weise übernahmen die Jungs die Ansprache gleich selbst, voller Selbstvertrauen hieß es weiter so das packen wir noch. Damit war alles gesagt. Mit dieser Stimmung kehrte die Nachwuchsagency zurück auf die Platte und ließ den Worten Taten folgen. Beim 15:16 war der Anschlusstreffer gefallen was auch die Stimmung in der Halle mehr und mehr anheizte. Derbystimmung. Beide Fanblöcke unterstützen ihre Team lautstark und vorallem immer fair. In dieser Phase waren die beiden Unparteiischen die einzigen die einen kühlen Kopf bewahrten und immer den richtigen Pfiff parat hatten. Das Spiel gestaltete sich nun mehr wie eine Ziehharmonika. Die Gäste zogen auf drei Weg der RHV legte nach, kam wieder auf einen ran und der HSV ging wieder drei weg, usw. Aber auch hier kämpfte sich die TIB zurück in die Crunchtime. 25:26 und Ballbesitz. Reine Nervensache die letzten beiden Spielminuten. Dort zeigte Weinböhla das sie uns noch einen Schritt voraus sind, während wir zu überhastet den Abschluss suchten, spielten die Gäste ihre Angriffe etwas cooler aus und konnten den Deckel auf die Partie packen. 26:28 Am Ende gab es aber nur Sieger in der Halle. Der HSV entführte die Punkte trotz der Radebeuler Aufholjagd verdient. Die TIB entwickelt sich hervorragend, nach dem Epicfail aus dem Hinspiel hat man nun schon am Punktgewinn geschnuppert. Die 3:3 Deckung. Den Gegner zu Fehlern zwingen ohne dabei anfassen zu müssen ist voll unser Ding. Der Trainer streut etwas neues ein was sofort verstanden und umgesetzt wird. Das sollten wir jetzt immer so machen. Und ein grummelnder Magen wurde auch besiegt. 😉

Sieger der Herzen waren: Chris; Oskar; Theodor; Nathanael; Johannes; Jason; Finn; Friedrich; Victor; Louis; Xavier

Von |2023-01-30T14:03:59+01:0030.01.23|Kategorien: mnl. Jugend C2|

Auch die Jungs der D1 starteten erfolgreich in das Spieljahr 2023

Radebeuler HV vs. SSV Lommatzsch 23:15
Radebeuler HV vs. TSV DD-Bühlau  16:16

Vor fast neun Wochen spielte unsere D1 das letzte Mal um Punkte. Gegner waren damals die Jungs aus Lommatzsch und das Team aus dem Dresdner Norden, die Mannschaft der TSV DD-Bühlau. Beide Spiele gingen damals an die jeweiligen Gegner. Am Wochenende standen nun in der legendären Radebeuler Holzoper die Rückspiele auf dem Programm und natürlich wollten die Jungs diesmal als Sieger von der Patte gehen.
Uwe Centner, der Trainer des Teams, äußerte sich wie folgt:
„Eigentlich gibt es ja nicht viel zu sagen als ein großes Lob für die Leistung. Unsere Jungs sind über sich hinausgewachsen, eine super Leistung von jeden einzelnen. Daher möchte ich nicht einzelne Spieler hier erwähnen, außer Lenox, der ja noch in der E-Jugend spielt, und doch schon mit Übersicht und Geschick seine Mitspieler ins Spiel bringt. Herzlichen Dank natürlich auch an Jason und Theodor, die uns im ersten Spiel gegen Lommatzsch sehr unterstützten und zum Erfolg beigetragen haben. Beim zweiten Spiel gegen Dresden-Bühlau lief alles nach Plan bis etwa zur 26. Spielminute, wo wir immer mit zwei bis vier Toren geführt haben. Danach stellten sich beim Abschluss von sehr schön freigespielten Wurfchancen, Unkonzentriertheit ein, so dass im Gegenzug der Ausgleich durch die Dresdner Mannschaft erzielt werden konnte und wir am Ende mit einem Unentschieden zufrieden sein mussten. Im letzten Spielzug unserer Mannschaft hat sich Gregor sehr schön vom Gegenspieler freigelaufen und zum Torwurf angesetzt. Dabei gab es durch den Gegenspieler einen Körperkontakt, wobei sich Gregor eine Schulterverletzung zugezogen hat. Leider wurde durch die Schiedsrichter keine Regelwidrigkeit festgestellt und sie ließen das Spiel ohne Unterbrechung weiterlaufen. Die Verletzung von Gregor, durch diesen schön herausgearbeiteten Spielzug in den letzten Spielsekunden, wurde die Aufmerksamkeit unserer Schiris, durch den schnellen Gegenzug der Gegnerischen Mannschaft etwas übersehen und unterbrachen dadurch erst durch unsere Hinweise das Spiel. Alles in allem dennoch eine sehr gute Leistung. Unsere Jungs haben an diesen Spieltag das umgesetzt, was sie in dieser Saison im Training bisher gelernt haben. Herzlichen Glückwunsch für eure Leistung. Diese macht Hoffnung, das nächste Woche im Topspiel gegen den ersten der Tabelle, das Team des USV TU Dresden, auch etwas möglich ist.“
Soweit die Meinung von Uwe zu dem gestrigen Spieltag.

An dieser Stelle geht natürlich ein besonderer Gruß an Gregor. Dein Trainer, Deine Mitspieler und alle Radebeuler Handballer wünschen Dir schnelle Genesung und hoffen, dass Du bald wieder zum Team stoßen kannst.

In der Holzoper waren mit dabei:
Paul & Justus als „Hexer“ im Tor
Phineas, Frithjof 2, Paul 2, Dominik 4, Lenox 8 , Moritz 5, Gregor, Hector, Frederik 7, Theodor 5, Jason 6,

Von |2023-01-30T20:59:44+01:0030.01.23|Kategorien: mnl. Jugend D1|

Die Nachwuchsabteilung der “Kids in Black“ startet erfolgreich in das Jahr 2023

Seit Mitte November trainierte die Nachwuchsabteilung der “Kids in Black“ auf diesen Spieltag hin. Endlich wieder Punktspieltag und sich mit anderen Mannschaften messen. Auf dem Plan stand ein Auswärtsspieltag, gespielt wurde in Coswig. Als Gegner warteten die Mannschaften aus der Röderstadt Großenhain und die Gastgeber von der Coswiger HSG.
Pünktlich 9.30 Uhr standen alle auf der Platte und mit dem üblichen Prozedere vor einem Spiel versuchten die Trainer die Aufregung aller möglichst klein zu halten.
10.00 Uhr war es dann soweit, der Schiedsrichter pfiff das Spiel der „Kids in Black“ gegen Großenhain an. Im Fußball würde man jetzt sagen, in den ersten Minuten waren von beiden Mannschaften ein abtasten und das Geschehen spielte vorrangig im Mittelfeld ab.
Auf dem Feld sah das so aus, das beide Mannschaften sehr nervös begannen, viele Ballverluste und kleine Fehler prägten das Spiel beider Mannschaften. Torchancen waren Mangelware und wenn dann doch mal ein Ball auf das Radebeuler Tor kam stand da Benjamin mit einer Entschuldigung „Arschruhe“ und versperrte allen Wurfversuchen der Röderstädter den Weg ins Tor.
Es dauerte bis zur sechsten Minute, ehe der Schiedsrichter zum ersten Mal den Torpfiff erklingen ließ, Pepe fasste sich ein Herz und verwandelte einen Freiwurf direkt. An dem Spielverlauf änderte dieser Treffer nicht viel, auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit spielte sich viel zwischen den beiden Torkreisen ab und blieb weiterhin sehr torarm. So stand zur Halbzeit nur ein 3:2 für das Team aus Großenhain an der Anzeigetafel.
Auch in der zweiten Halbzeit brannten beide Mannschaften kein Offensivfeuerwerk ab, zu viele Ungenauigkeiten beim Zuspielen und fangen ließen auf beiden Seiten viele Angriffsbemühungen ins Leere laufen. Erst gegen Ende des Spiels gelang es den “Kids in Black“ etwas mehr Sicherheit ins Spiel zu bringen und zunächst erst einmal den Ausgleich zu erzielen. Pepe und Jonathan machten dann in den letzten 5 Minuten den Sack zu und trafen zum 7:5 Endstand. Ein großer Rückhalt war auch in dieser zweiten Halbzeit unser Torwart, Benjamin musste nur zweimal hinter sich greifen und den Ball aus dem Kasten holen. Am Ende durften die Jungs, gemeinsam mit den anwesenden Eltern, jubeln, die ersten beiden Punkte machten sich auf den Weg nach Radebeul.
Im zweiten Spiel des Tages warteten die Jungs des Gastgebers auf die “Kids in Black“. Auf dem Papier anscheinend die leichtere Aufgabe, aber alle die schon mal Handball gespielt haben, gerade gegen vermeintlich leichte Gegner geht es oft schief. Also warnte der Trainer das Team eindringlich vor einer zu laxen Herangehensweise. Eine sichere Abwehr und vor allen beine bessere Chancenverwertung sollten die Grundlage für ein erfolgreiches Spiel bilden.
Diese Worte fielen auf fruchtbaren Boden. Ein kurzes abtasten und dann schlug Pepe zu ersten Mal zu. Auch in der Folgezeit ließen die Radebeuler Jungs ihren Gegenspielern wenig Entfaltungsmöglichkeiten, Friedrich, Richard und erneut Pepe erhöhten die Radebeuler Führung bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf 7:0. Die letzte beiden Minuten gingen dann die “Kids in Black“ etwas zu nachlässig an, Coswig nutzte das und verkürzte bis zur Halbzeit noch auf 2:7.
Halbzeitpause und der Versuch des Trainers, beim Team den Fokus wieder auf das wesentliche beim Handball, Abwehr und saubere Zuspiele, zu legen.
So richtig kamen die Worte bei den Jungs anscheinend nicht an, die Abwehr blieb ein Hühnerhaufen und im Spielaufbau scheiterten die “Kids in Black“ immer wieder an eigenen schlechten Zuspielen.
Coswig witterte nun Morgenluft und verkürzte Tor für Tor den Rückstand. Eine Minute vor Schluss passierte es dann, Coswig gelang der Ausgleich zum 10:10. In der letzten Minute übernahmen dann Pepe und Benjamin die Verantwortung. Zunächst traf Pepe zum 11:10 und in den letzten 30 Sekunden ließ sich dann Benjamin nicht mehr überwinden. Am Ende eines Krimis durften die “Kids in Black“ jubeln und gewannen das Spiel mit 11:10. Damit gingen zwei weitere Punkte mit nach Radebeul.

Fazit des Spieltages:
Vieles von dem, was sich die Jungs im Training erarbeitet haben konnten die Jungs auch auf die Platte bringen. Dass es im Spielaufbau, Abwehrverhalten und beim Zuspielen und fangen noch Steigerungsmöglichkeiten gibt, diese Erkenntnis ist für den Trainer keine Überraschung und daran werden wir auch in den nächsten Wochen arbeiten. Beide Erfolge waren der Verdienst aller Jungs, die auf und neben dem Feld eine verschworene Einheit waren und in der jeder dem anderen half und unterstützte.

In Coswig waren mit dabei:

Benjamin im Tor
Friedrich 4, Pepe 12, Maximilian, Richard 1, Noah, Theodor, Jonathan 1

Von |2023-01-31T12:46:19+01:0029.01.23|Kategorien: mnl. Jugend E2|
Nach oben