Spielberichte

RHV : Kurort Hartha – 19:18

Puh, das ging nochmal gut!

Am Sonntag gastierte die SG Kurort Hartha in der Lößnitzhalle. Das am Ende sich der Radebeuler HV mit 19:18 durchsetzte, hatte mehr mit Glück, als mit Verstand zutun.

Gerade in der Anfangsphase war das Angriffsspiel etwas nervös und unsicher. Nach 11 min beim Stand von 3:2 legten die Gäste ihre Auszeit. Weiter ging es und die MIB konnten sich nach 15 gespielten Minuten mit 2 Toren auf 5:3 absetzen. Doch die SG glich die Partie bis zur 19 min wieder auf 6:6 aus und die Lößnitzstädter nahmen die Auszeit. Die Deckung stand soweit gut, nur 4 Tore aus dem Feld bekommen, aber das selbe musste man auch unserer Offensive ankreiden. Es waren zu viele Technische Fehler oder zu hastige Abschlüsse die eine bessere Ausbeute an Toren verhinderte. Jedoch nach der Auszeit, bekam das Radebeuler Spiel einen Knick. Im Angriff spielte man zu verhalten und Ideenlos und in der Abwehr fehlte dann immer die letzte Konsequenz. So das sich die Harthaner bis zur HZ mit 4 Toren auf 8:12 absetzten.

In der Kabine war man sich einig, das gerade im Angriff wieder mehr Druck und Bewegung hinter den Ball musste. Hochmotiviert kamen die Jungs aus der Kabine und wollten das Ruder wieder rum reißen. Innerhalb von 5 min stellte man den Anschluss zum 11:12 wieder her und drängte den Gästetrainer schon sehr früh zur Auszeit. In der 41 min brachte ein heute sicherer 7M Schütze Lasonczyk#11 die Radebeuler mit 14:13 in Front. Die Begegnung verflachte im Angriff auf beiden Seiten immer mehr und die beiden Mannschaften definierten sich nur noch über die Deckung. Über die Stationen 15:14, 15:16 und 17:17 ging es in die letzten 5 Minuten. Die beiden außen Berger#98 und Lehmann#4 brachten die Gastgeber mit 19:17 in Führung und Auszeit Radebeul. Spielzeit 58:47. KLARE ANSAGE. „Wir spielen denn Ballbesitz bis zum Zeitspiel runter“, dann sind wir bei knapp 58.30 Spielzeit und dasselbe gilt für den letzten eventuellen Ballbesitz.Mmmh es lief natürlich nicht so. Wiederanpfiff nach 10 Sekunden Ballverlust und zag Gegentor. Spielzeit 59:10. Hartha keine Manndeckung – SZ 59:50 Herrmann#3 zieht durch mit schwachem Abschluss. Ball prallt vom Bein des SG Torhüter Richtung Spielfeldmitte und na was für eine Überraschung, da steht ein Gästespieler der sich den Ball pflückt und mit 7 Sekunden Restzeit im Gepäck fahrt aufnimmt. Die letzte Szene jedoch gehörte dann nochmal Pusch#44 im Tor, er entschärfte den Ball des Hartha Spieler mit einer starken Parade und sicherte am Ende seiner Band die beiden Punkte.

Die Tops des Spiels:
– nur 18 Gegentore, die Mannschaftliche Geschlossenheit in der Deckung war sehr stark.
– Steve Lasonczyk kommt auch langsam in Fahrt. Mit 5/5 getroffenen 7m und 3 Toren aus dem Feld hielt er im Angriff die Fahnen hoch.
– Unsere beiden Kreisspieler Sebastian Niesen#77 und Johannes Hartmann#10 zeigten über das gesamte Spiel immer wieder ihre Fähigkeiten. Ob im Angriff oder in der Deckung. Klasse, weiter so!
– Die beiden Torhüter Andre Riedel#96 und Felix Pusch#44 harmonieren und kommunizieren wunderbar miteinander. Starkes Spiel von beiden.

Die Flops des Spiels.
– Stefan Weiße#6 mit einer unnötigen Aktion nach einer 2 min Strafe (Tribüne abgetreten), war kein Mannschaftlicher Dienst.
– Generell viele Strafen wegen unsportlichen Verhalten, Haben beide Mannschaften nicht nötig.

Wie man schon am Sonntag erwähnte, es war kein schönes Handballspiel, viel Kampf und Krampf, irgendwie Komisch. Es bleibt ein Sieg, ein dreckiger, mit einem kleinen Beigeschmack, ob am Ende beide Punkte verdient waren….. Egal! SIEG!

Von |2021-02-04T12:26:15+01:0018.10.20|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

SG Pirna/Heidenau II : RHV – 26:25

B Jugend: Erster richtiger Gegner offenbart große Schwächen

Nach zwei erfolgreichen Spielen in der noch jungen Saison, haben sich unsere B – Junioren mit den ersten Minuspunkten zufriedengeben müssen. Auch wenn das Endergebnis sehr knapp erscheint, so geht der Sieg für die Hausherren völlig in Ordnung. Die Heidenauer waren schlichtweg die komplettere Mannschaft. Die in der ersten Halbzeit offenere Abwehrvariante der Hausherren wurde, trotz vieler einfacher Fehler, noch sehr erfolgreich umspielt. Erst mit Beginn der zweiten Halbzeit begannen nun die größeren Probleme. Der SSV positionierte sich defensiv kompakter am Kreis, was die Radebeuler Jungs von nun an vor große Probleme stellte. 2 – Mann – kleingruppenspiele waren nur nicht mehr so erfolgreich zu zelebrieren. Nun war es an der Zeit als Team die ganze Abwehr in Bewegung zu bringen. Es gelang jedoch nur sehr selten das der Ball überhaupt einmal mehr als drei Passempfänger überquerte. Somit verkrampfte das Spiel zusehends und die Trainingsinhalte für die Herbstferien wurden aufgedeckt.

Die Tops der Partie:
Man kennt ihn, dass er gern den Kopf hängen lässt, so war es diesmal aber nicht. Cedric glaubte fest an den Sieg und motivierte seine Nebenleute weiter zu kämpfen.
Konditionell werden viele Spieler sichtlich besser.
Die Flops der Partie:
Beide Torhüter lassen im Stellungsspiel an Entwicklung vermissen.
Die Kommunikation und Organisation in der Abwehr Mitte funktioniert nicht.
Zweite Welle hat noch viel Luft nach oben
Technische Fehler und Körpereinsatz sind die großen Basis Schwächen

Von |2021-02-04T12:26:15+01:0011.10.20|Kategorien: mnl. Jugend B, Spielberichte|

Motor Dippoldiswalde : RHV – 25:26

Es ist Sonntag früh und der Wecker klingelt. Sonntag und Wecker in einem Satz? Wir bewegen uns schon wieder in einer verbotenen Zone. Während ich meine alten Knochen aus dem Bett sortierte fiel mir ein warum der Wecker klingelte. Es ist Handballwochenende. Also nochmal ein leises Mimimi, dann Brust raus, aufrechten Gang neu erfinden, denn die Teens in Black hatten eine Mission in Dippoldiswalde. Welcher Motor hat mehr PS. Der ein oder andere LKW stand auf Dippser Seite und flößte den Nachwuchsagenten erstmal Respekt ein. Aber wenn du Porsche oder Ferrari fährst überlebst du vielleicht den Zusammenprall nicht, du bist aber auch schneller Unterwegs um ohne Kollision vorbei zu ziehen. Zündung an erster Gang rein und Vollgas. (0:2) Start gewonnen, wollte man den Gastgebern keine Starhilfe geben, aber deren Motor sprang dann doch noch an. So entwickelte sich bis zum Pausentee ein Kopf an Kopf rennen mit ständig wechselnder Führung. Während die Heimmannschaft über die körperliche Pressens kam und immer wieder mit Sehenswerten Einzelaktionen zum Torerfolg kommen konnte, setzten die Teens in Black auf die spielerische Variante. Flinke Füße, einen frei spielen am sechser und Tor. Hz. 13:15 Wenn man das Ergebnis so sieht und noch dazu sagt das Beide Torhüter bis dato aber auch jeweils 10 Dinger abfischen konnten, sagt das schon einiges über das hohe Tempo aus mit welchem beide Teams agierten und lies alles für den zweiten Durchgang offen. Leider wurde die Abgasnorm im Teamkreis kurz überschritten…Furzen beim Dehnen vielleicht, aber im Teamkreis ist ein No Go Jungs. Statt grüner Plakette gabs grüne Gesichter. Die Gastgeber hatten aber ebenfalls Sand im Getriebe und so passierte erstmal nicht viel nach wieder Anpfiff. Anders als in Durchgang eins schaffte diesmal Dipps es als erster einen Gang hoch zu schalten und konnte das Spiel Stück für Stück drehen. (22:20) Mit einer hochgewachsenen 6:0 Deckung stellten sie die Nachwuchsagency vor Rätsel. So mussten der Trabi und der Wartburg die Teens erstmal in die Boxengasse holen. Nochmal frische Reifen und volltanken für den Schlussspurt. Nervensache ist ja sowieso schon immer unser Ding gewesen…Oder? Egal! Die MIB Lehrlinge behielten jedenfalls jene und drehten den Spieß wieder zu ihren Gunsten. Zwei linke Hände (was beim Handball keineswegs eine negative Bedeutung hat!) übernahmen die Verantwortung in der Schlussphase. (24:26 48.min.) Es sollte noch der Anschlusstreffer durch den LA der Gastgeber fallen welches zugleich das Tor des Spiels werden sollte. Im Alleingang setzte er sich auf der Außenbahn durch und überwand Karl mit einem Lupenreinem Heber. Hut ab. Uns wiederum gelang es nicht den Sack zu zumachen. Somit gehörten die Schlusspunkte Karl der nochmal zwei freie weg nahm und den Hauch dünnen Vorsprung ins Ziel rettete. Fazit: Handballherz was willst du mehr? Zwei starke Teams. Tolles Spiel.

Von |2021-02-04T12:26:15+01:0011.10.20|Kategorien: mnl. Jugend C, Spielberichte|

Stahl Rietschen : RHV – 21:36

Stahlwölfe erfolgreich erlegt.

Am vergangenem Sonnabend, reisten die MIB zu den Stahlwölfen nach Rietschen. In den letzten Jahren waren es keine freudigen Auswärtsfahrten, doch dieses Jahr hatte man sich im Vorfeld mehr vorgenommen. Doch die Mission Auswärtssieg, bekam schon zur Mittagszeit einen kleinen Rückschlag. Mit dem kurzfristigen Ausfall von Steve Lasonczyk#11 und das fehlen von Sebastian Niesen#77, standen dem Trainerteam wieder nur 8 Feldspieler zur Verfügung, aber was für welche! Mit 15 Buden Unterschied spielten sich die Männer um Kapitän Elsner#2, den von letzter Woche angestauten Frust von der Seele und zähmten die Stahlwölfe.

Nach dem man in der 5 min den ersten und letzten Rückstand wieder ausglich. War das darauffolgende wirklich ein Genuss. Eine Abwehr, die sich Aktion für Aktion immer konstanter entwickelte und das Angriffspiel wurde mit jeder gelungenen Aktion immer sicherer. So das man sich über die Station 2:3, 4:6 und 6:9 eine 3 Tore Führung nach 15 min erspielte.
Ab diesem Zeitpunkt dominierten die Lößnitzstädter über weite Strecken das Geschehen. Die Rietschener Angriffe verpufften vermehrt im Radebeuler Mittelblock, wo unser Abwehrchef Hartmann#10 den Rückraum der Gastgeber immer wieder Kalt stellen konnte. Generell hat die Deckung immer wieder gut heraus getreten oder zugeschoben. Vorne machten jetzt unsere beiden Spielmacher Herrmann#3 und Weiße#6 richtig Dampf. Immer wieder trieben sie den Ball schnell und sicher durch die Reihen, nutzten konsequent die entstandenen Lücken oder brachten den 19 Jährigen Shooting-Star Höringklee#23 im Rückraum gut in Szene.
Auch eine Auszeit der Ostsachsen in der 25 min beim Stande von 8:13, brachte den RHV nicht aus dem Konzept. Im Gegenteil man nutzte die Pause um das Angriffsspiel noch effektiver zu gestalten und setzte sich bis zur Halbzeit mit einer verdienten 7 Tore Führung ab.

Jetzt galt es für die 2 HZ weiter konzentriert in Angriff und Abwehr zu arbeiten und dem Gegner keinen Aufschwung mehr geben. Rietschen nahm sein Torhüter raus und brachte dafür den 7 Feldspieler. Aber der RHV hielt gleich richtig gegen und baute sogar die Führung bis zur Auszeit in der 40 min durch die Rietschener Bank um 10 Tore, auf 14:24 aus. Nach der Auszeit wechselten die Lößnitzstädter ihre Torhüter. Pusch#44 bekam vom Torwarttrainer folgende Anweisung „wir liegen nur eins vorn und wir wollen unter 20 bleiben!“ Spätestens jetzt vernichtete Pusch#44 mit 5 Paraden von freien Abschlüssen nacheinander, das letzte Stück Moral der Wölfe. In der 49 min legten dann die Gäste beim Stand von 17:28 ihre erste Auszeit um nochmal Luft für die letzte Phase des Spiels zu holen. Über die Stationen 17:31, 19:33 und 20:35 spielten die Men in Black mit viel Freude einen guten Ball im Angriff und setzten mit einem heute sehr Treffsicheren Lehmann#4 zum 21 zu 36 den Schlusspunkt.

Die Tops des Spiels
– Mannschaftliche Geschlossenheit
– schwierige Aufgabe als Team richtig und ernsthaft angenommen. Mit nur 2 Wechsler, sehr gut und Clever mit den Kräften gespart, besonders in der Deckung das Spiel gut gelesen.
– Deckungsarbeit, sehr gute Kommunikation zwischen Deckung und Torhüter.
– Andre Riedel#96 auch an ihm mussten die Rietschener erst einmal vorbei, mit gutem Stellungsspiel und Paraden gab er einen sicheren Rückhalt.
– Felix Pusch#44 war in der Nahrungskette, deutlich weit über den Wölfen. Selbst einige im Rietschener Publikum würdigten die Mustergültigen Paraden.
– Johannes Hartmann#10 ein Genie und Wahnsinniger, erst den Kaputten Ärmel nach Rambo – Manier abgerissen (ich aus MV hätte heulen können) und dann das Spiel an sich gerissen! Zeigte im Spiel immer wieder Präsenz, ob in der Deckung oder im Angriff. Großes Lob vom Trainerteam.
– Die Spielmacher Christoph Herrmann#3 und Stefan Weiße#6 haben einen schönen und schnellen Handball gespielt immer wieder rissen sie Lücken in die Deckung, brachten ihre Nebenmänner gut in Szene oder gingen über den Kreis. Sehr gute Leistung.
– Felix Lehmann #4 mit 7/7 – 7 Metern
– soviel Tops hab ich noch nie geschrieben!
– Es war eine grandiose Mannschaftsleistung, jeder einzelne hat zu diesem Sieg beigetragen.
– Das Trainerteam war sehr stolz auf ihre Mannschaft.

Die Flops des Spiels:
– 4. Spiel – 4. Trikot!!!

Dennoch ruhen wir uns nicht aus und wollen am Sonntag gegen die SG Kurort Hartha unsere Form bestätigen. Aber das wird wieder eine neue Herausforderung und die müssen wir wieder als Band angehen

Von |2021-02-04T12:26:15+01:0010.10.20|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

RHV II : SG Klotzsche III – 22:32

Nach erfolgreichem Spiel in Gröditz hieß der Gegner heute Klotzsche III.
Eine junge Mannschaft, die nicht nur wegen der mager besetzten Radebeuler Auswechselbank, eine weitere Herausforderung für unsere 2. Frauen darstellte.
Pünktlich zum Klassiker ? 12 Uhr Mittags? ertönte der Anpfiff. Klar war, es würde ein schnelles Spiel werden. So ging es bis zur 22. Minute ausgeglichen zu. Bis zum Pausenpfiff konnte sich Klotzsche dann einen kleinen Vorsprung erkämpfen.
Mit einem Halbzeitstand von12:15 ging es in die Kabine.
Résumé der Ansprache der Trainerin war klar! Weiter Druck ausüben, insbesondere die Torgefahr aus 2. Reihe erhöhen.
So ganz ging der Plan leider nicht auf. Klotzsche konterte mit vielen Aktionen aus 2. Welle und baute so den Vorsprung kontinuierlich aus. Auch in der 2. Spielhälfte wurde die Partie durch zahlreiche Strafwurfentscheidungen unterbrochen. Am Ende gab es einen 7 Meter für unsere Heim- und 10 Strafwürfe für die Gastmannschaft.
Es war ein kampfbetontes Spiel, welches dann doch mit 22:32 Toren den Klotzscher Damen überlassen werden musste. In Summe sind positiv zu erwähnen jedoch 21 Tore aus dem Spiel heraus entstanden, begleitet leider durch viele Pfostentreffer.
Die Abwehrarbeit beim Unterbinden der 2. Welle muss allerdings deutlich besser werden ? so das Fazit zum heutigen Sonntagsspiel.

Von |2021-02-04T12:26:15+01:0004.10.20|Kategorien: 2. Frauen, Spielberichte|

RHV : NSG EHV/NH Aue – 28:24

A Jugend: Erfolgreicher Saisonstart!

Ein gelungener Einstand für die RHV Junioren! Gegen das Handball Team vom EHV Aue zitterte man sich zum Erfolg.

Als es zehn Minuten vor Schluss nur noch ein Tor Vorsprung auf der Tafel anzeigte, ging der Puls in die Höhe. Die bis dato ausgespielte Dominanz war verloren. Auch wenn auf beiden Seiten die technischen Fehler in die Höhe schlugen, so waren die RHV- Boys aus dem Rückraum einfach effizienter aus der Ferne. Den spielentscheidenden Ausschlag brachten jedoch beide Johanns im Kader der Agenten. Johann Münch konnte in entscheidenden Momenten immer wieder die Wende in einer zeitweise ideenlosen Offensive geben. Der andere, Johann Voigt, hielt die Kiste in bester Manier sauber. Sehr oft verzweifelte der EHV am starken radebeuler Schlussmann. Über eine Auszeit hinweg besinnten sich die Jungs und regelten den Blutdruck der Trainer in der Schlussminuten wieder herunter. Wer hätte das gedacht. Erster Sieg im ersten Spiel und das gegen ein Leistungszentrum. Aber! – Bälle flach halten – da war viel Luft nach oben!

Die Tops der Partie:
Johann Münch und Johann Voigt waren bärenstark aufgelegt und trugen die Mannschaft auf ihren Schultern
Gutes Mannschaftzusammenspiel. Auslösehandlungen haben gut funktioniert.
Arved Zwirner spielte im Abwehrzentrum ein starkes Spiel.

Die Flops der Partie:
Ein Hauf an technischen Fehlern.
Zu wenig Bewegung und Hilfe von den Außenpositionen im Angriff

Von |2021-02-04T12:26:15+01:0003.10.20|Kategorien: mnl. Jugend A, Spielberichte|

RHV : SG Klotzsche – 30:24

B Jugend: nächster Entwicklungsschritt mit Sieg belohnt!

Das erste Heimspiel der laufenden Saison hat ein erfolgreiches und verdientes Ende gefunden. Ziel war es, dass Abwehrverhalten zum Radeburg Spiel deutlich zu verbessern. Nicht locken lassen und gemeinsam eine Mauer hoch ziehen! Im Angriff war die Devise: Torgefahr von allen Positionen auszustrahlen. Beides konnte bis auf eine Schwächephasen gut in die Tat umgesetzt werden. Ebenso erfreulich, die Aushilfen aus der C Jugend haben sich nahtlos mit eingebunden. Der erste große Run, wurde durch eine erste Verschnaufpause des RHV von Klotzsche beim 9:9 wieder egalisiert. Bis dahin hatten vor allem Cedric und Linus ihren guten Trainingseindruck bestätigen können. In der zweiten Hälfte wurde der Sack dann geschlossen. Die RHV-Eleven setzte sich deutlich ab, sodass die Verschnaufpause in der zweiten Halbzeit den Gästen keinen Rückenwind mehr bescherte.
Alles in allem, noch viel zu lernen, aber schon eine beachtliche Entwicklung zur letzten Woche.

Von |2021-02-04T12:26:15+01:0003.10.20|Kategorien: mnl. Jugend B, Spielberichte|

RHV : SC Riesa – 22:28

Verdiente Niederlage!

Mit einem verdienten 22:28 mussten die Men in Black, die ersten Minuspunkte der Saison gegen den SC Riesa verbuchen.

Das Spiel begann mit einer 2 Tore Führung für den RHV ganz positiv. Doch bevor man sich versah, glich der SC schon wieder aus. Immer wieder legten die Gastgeber eins vor und die Gäste zogen nach. Es waren zu viele Technische Fehler im Angriff, die es schwer machten sich deutlicher abzusetzen. Dies wurde auch in der Auszeit nach 23 gespielten Minuten beim Stand von 9:9, von Trainer Daniel Schmidt klar angesprochen. Doch das Spiel lief weiter wie bisher, die Lößnitzstädter legten vor und die Sportstädter zogen nach und sogar kurz vor der Pause mit 11:12 vorbei. Das dies der letzte Führungswechsel der Partie sein sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt keiner.

Nach dem Seitenwechsel ging es weiterhin im Gleichschritt. Riesa legte vor und Radebeul zog nach. Aber wieder waren es mehrere Fehler im Angriffspiel, die verhinderten, das der RHV im Spielstand hätte besser da stehen können. Was auch wieder die Bank so sah und die Auszeit legte. „Hinten muss die Mitte besser zugeschoben werden und im Angriff mehr Konzentration und wieder klare Aktionen ziehen. Jedoch kam es anders, im Angriff blieb man weiterhin einiges Schuldig und der SC in Unterzahl nutzte dies, sich erstmals mit 3 Toren auf 15:18 abzusetzen. Nach einer weiteren 2 min Strafe der Gäste, konnten sich die MIB noch einmal heran kämpfen und bis zur Auszeit in der 48 min das Spiel zum 19:19 noch einmal ausgleichen. Doch es brachte nicht den erhofften Ruck und die Sicherheit in die Mannschaft. Eher im Gegenteil, das Angriffspiel verflachte immer mehr. Von schwachen Abschlüssen bis hin zu unnötigen Ballverluste, setzte man keine wirklichen Akzente mehr und die Gäste bestraften dies daraufhin gnadenlos über die erste Welle. Über die Stationen 20:23 und 21:26, endete das Duell verdient mit 22:28 für die Riesaer Jungs.

Tops des Spiels
– Felix Lehmann#4 mit 8 Toren, hielt die Mannschaft lange im Geschäft.
– Rasmus Höringklee #23 feierte sein Einstand in der 1. Männer. Auch wenn noch keine Einsatzzeit drin war, er fügt sich menschlich sowie spielerisch immer besser in die Mannschaft ein und lange dauert es nicht mehr, bis wir sein erstes Tor bejubeln können.

Flops des Spiels
– zu harmloses und fehlerbehaftetes Angriffspiel gerade die letzten 20 min.
– schwache Abschlüsse, die LA Position blieb leider völlig blass.
– 3. Spiel – 3. Trikot – kein 3. Sieg
– Danke an die Gastmannschaft für die „Harzvollen“ Ballabdrücke in der Kabine.

Von |2021-02-04T12:26:16+01:0003.10.20|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

Blau-Weiß Gröditz : RHV II – 22:27

Erfolgreicher Start in die Saison 2020/2021
Nach einem halben Jahr Spielpause startete die zweite Vertretung der RHV Frauen heute in die neue Spielsaison. Die Vorfreude war bei allen groß, nun endlich wieder gemeinsam auf dem Parkett stehen zu dürfen.
Mit den Damen von Blau-Weiß Gröditz wartete am frühen Sonntagvormittag auf unser Team gleich eine echte Herausforderung. Vergangene Saison konnten unsere Mädels nur einen knappen Sieg einfahren. Es war also allen von Beginn an klar, dass es heute kein ?Sonntagsspaziergang? werden würde.
Pünktlich 10.30 Uhr ertönte der Anpfiff. Die ersten Minuten gehörten klar der Heimmannschaft, die nach 9 Minuten bereits 5:2 in Führung ging. Die Radebeulerinnen zeigten sich zunächst irritiert von der ungewöhnlichen Spielweise der Gastgeberinnen. Hinzu kamen unnötige Ballverluste im Konterspiel und daraus resultierende Gegentore. Mit zunehmendem Selbstvertrauen und erfolgreichen Torabschlüssen gelang dem RHV schließlich in der 25. Minute der erste Ausgleich zum 10:10. Mit einem energischen Endspurt gingen unsere Mädels mit einer 2 Tore Führung (11:13) in die Halbzeitpause. Die Botschaft der Trainerin in der Kabine war deutlich. Auf die eigenen Stärken vertrauen und dem ?Gegner mit einem Lächeln begegnen?. Gesagt getan. Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit hatten die Radebeulerinnen nun das Spiel in der Hand. Aus einer starken Deckungsleistung heraus wurde der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Am Ende siegte der RHV deutlich mit 22:27.
Fazit: Eine tolle Mannschaftsleistung, bei der jeder Einzelne zum Sieg beigetragen hat. Besonders freut uns, dass Stephy und Doreen nach so langer Pause wieder Teil unseres Teams sind.
Für den RHV spielten:
Doreen, Linda, Tina, Jacky, Mira, Sina, Caro, Manu, Melli, Jule, Stephy, Schniebs, Kathl

Trainerteam: Berchi und Wolffi

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0027.09.20|Kategorien: 2. Frauen, Spielberichte|

HC Elbflorenz II: RHV – 31:14

Am Sonntag ging es für die Teens in Black auf Reisen. Das positivste an diesem Tag war noch die kurze Anreise. Um es vorweg zu nehmen war dies auch das einzigste was gelingen sollte. Beim Fussball wäre es einfach da könnte man sagen der Ball war zu platt, das Gras zu hoch, und das Wetter erst… Aber als Handballer muss man da schonungsloser mit sich ins Gericht gehen und nicht nach Ausreden suchen. So muss man gestehen das Harz war schuld, eindeutig das Harz. Und vielleicht das Blitzdings. Einfach mal verkehrt herum gehalten. Eigentlich ist an dieser Stelle schon alles gesagt aber versuchen wir mal einen Blick aufs Spiel zu werfen. Ich gebe zu ich komme genauso schwer in den Bericht wie die Jungs ins Spiel. Die Abwehr sah recht solide und gut aus und der Angriff eigentlich auch. 3 Gegentore nach neun Minuten sind Ok, die eigene Offensive ist auch gut, aber man darf auch mal die ein oder andere Chance nutzen. So oder so ähnlich hieß es in der ersten Auszeit. Die nächsten zehn Minuten gestalteten sich eher ausgeglichen. Für gute Aktionen belohnte man sich jedoch nicht und lief weiter einem Rückstand hinterher. 11:6 zur Hz. Ist nicht schön aber vielleicht geht da ja noch was, schließlich hatte der RHV noch nichts gezeigt von dem was er eigentlich kann. Aber wie es im Leben so ist, gibt es Tage da verliert man und es gibt Tage da gewinnen die anderen. So ein Tag sollte es werden. Ob man da von Zweikämpfen, 7m Duellen oder sonst was redet so war es nun mal. Die Enttäuschung bei den Spielern wurde zunehmend größer und das eigene Spiel immer langsamer. Alles wechseln half auch nichts, jeder fügte sich nahtlos ein in das Radebeuler Schachfigurenkabinet. Wer jetzt von Läufern, Pferden oder Türmen träumt, dem muss ich leider sagen ohne Beleidigend werden zu wollen, wir hatten nur Bauern auf dem Spielfeld. Der Schiri fand Schach aber langweilig und hob auch noch ständig den Arm wegen Zeitspiel. Wie soll man den unter so einem Stress Handball spielen? Und dann auch noch mit Harz. Kurz gesagt, die Nachwuchsagenten sind verdient unter die Räder gekommen. Jetzt heist es abhaken, aus den Fehlern lernen, fleißig trainieren und dann blitzdingsen wir das nächste mal wieder den Gegner.

Von |2021-02-04T12:27:00+01:0027.09.20|Kategorien: mnl. Jugend C, Spielberichte|
Nach oben