Loading...

1.Männer – Gut gespielt und doch verloren.

 

ESV Dresden – Radebeuler HV 26:24 (11:10)

Gut gespielt und doch verloren…

Eine Woche nach der desaströsen Leistung gegen den Radeberger SV, mussten die Men in Black zur Thekentruppe des ESV Dresden. Der Lokschuppen ist seit Jahren kein gutes Pflaster für die Radebeuler. Trotz einer guten Leistung blieb dies auch an diesem Wochenende so. Mit einem 26:24 mussten die Gäste die 3 Niederlage der Saison hinnehmen.

Vor der Partie war jedem klar, -das heute eine andere Leistung her muss, als in der Vorwoche. In den ersten 15 Minuten gelang es der Mannschaft sich wieder ein wenig Selbstvertrauen zu erarbeiten. Aus einer guten Deckung, mit einem erneut starken A.Riedel #96 im Tor hielt man das Spiel mit 3:3 ausgeglichen. Doch nach dem guten Start fabrizierte man im Angriff wieder einiges an technischen Fehlern, sodass die Dresdner auf 7:3 ein wenig wegzogen. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit konnten die Lößnitzstädter in doppelter Überzahl, durch den heute stark aufspielenden Berger #7 und einem treffsicheren Nichterlein #25 den Rückstand auf 11:10 reduzieren.

In der Kabine motivierte Trainer Schmidt #TR seine Jungs, in der Abwehr weiter so zu arbeiten und im Angriff klare Sachen zuspielen und hohe Konzentration im Abschluss zu zeigen.

Doch der Start in die zweite Halbzeit lief nicht nach Plan. Nach 5 Minuten stellten die Gastgeber den 4 Tore Vorsprung wieder her und die Radebeuler Bank war zu einer Auszeit gezwungen. Diese brachte erst einmal nicht viel ein und über die Stationen 14:11, 17:13 und 20:14 setzte sich der ESV bis zur 47 Minute immer weiter ab. Nun drehte der RHV noch einmal auf und konnte sich mit einem 2:6 Lauf wieder um 2 Tore auf 22:20 an den Gegner heran spielen. Gerade jetzt zeigten Herrmann #3 und Weiße #6 im Aufbau ihre Fähigkeiten und brachten durch überlegte Aktionen, sich und ihre Mitspieler in Szene. Darauf folgend war eine mehrminütige Überzahl für Radebeul, die den Anschluss auf 23:22 brachte und 4 Minuten vor Schluss wieder alle Möglichkeiten öffnete. Am Ende waren es jedoch wieder technische Fehler des RHV, die die Handballer vom Ambross-Ufer für sich nutzten und sich wieder auf 3 Tore absetzten. Zum Schluss fehlte dann die Zeit und man musste sich mit 26:24 geschlagen geben.

Fakten:

  •  eine deutliche Leistungssteigerung zu den Wochen zuvor war zu sehen. 
  • Mannschaftlicher Zusammenhalt
  • Martin Berger #7 zeigte seit langem einmal wieder seine Stärken und hielt zusammen mit Christian Nichterlein #25 die Fahne im Angriff hoch. Weiter so!
  • Technische Fehler waren es leider noch zuviel
  • Hummel ist und bleibt als Ausrüster nur noch Peinlich. Früher ein Garant für qualitative Sportkleidung und heute nach dem 13ten Spiel im neuen Trikotsatz, ist das 12te Trikot kaputt! Da bringen auch keine Rabatte mehr was!!

Jetzt gilt es in den nächsten 3 Wochen weiter hart zu arbeiten, denn der November ist und wird ein wichtiger Fingerzeig für diese Saison. 

Hier geht es zum Protokoll https://hvn-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=6939456&etag=a4b11d52-28a6-4786-93d3-5153c7680ec7

Von |2021-10-20T17:05:39+02:0020.10.21|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

1.Männer – Das Ende des Selbstlobes…

 

Radebeuler HV – Radeberger SV 18:28 (5:16)

Das Ende des Selbstlobes!

Am Sonnabend verloren die Men in Black völlig verdient ihr Heimspiel gegen den Radeberger SV. Es zeigte sich klar welche Mannschaft eine ordentliche Vorbereitung durch gezogen hat und welche nicht. Nach den peinlichen Auftritten im HVS-Pokal und letzte Woche gegen Elbflorenz 3, offenbart sich nun, was das Trainergespann schon seit Wochen erahnte. Die Ernüchterung sollte nun in Erkenntnis umschlagen. Die Leistungen der letzten Jahre sind ohne den Grundstein einer ordentlichen Vorbereitung nicht einfach so auf das Feld zu bringen. An diesem Wochenende musste man klar und deutlich eingestehen, das Leistungsträger der Mannschaft bei weiten noch nicht auf ihrem Niveau sind und unsere Neulinge dieses nicht ansatzweise ersetzen können. Man kann gegen den aufstiegsambitionierten RSV verlieren, aber nicht so!

Nach !22. Minuten! machten die Men in Black ihr zweites Tor im Spiel. Sowas kennt man noch nicht einmal aus schlechten Jugendspielen. Kaum zu fassen, das es noch schlechter geht als in der Vorwoche, als man in der selben Minute beim HC wenigstens schon das dritte Tor verbuchen konnte. „Aber Wunder gibt es immer wieder“, so der MV der Lößnitzstädter. Technische Fehler und ein schwaches, druckloses Angriffsspiel luden die Gäste immer wieder zu einfachen Tempogegenstößen ein. Die Radeberger nahmen die Geschenke dankend an und erspielten sich ohne große Mühe eine 5:16 Halbzeitführung.

In der Kabine herrschte Verunsicherung. Eine völlig überforderte Mannschaft, – Sebastian Niesen zeitig verletzt raus, die Leistungsträger Steve Lasonczyk und Christoph Herrmann bekommen kein Zugriff aufs Spiel. Die Alternative um Rasmus Hörinkgklee liegt krank zu Hause. Weitere Ideen fallen selbst dem Trainerteam nicht ein. Trotz des aussichtslosen Spielstandes feurte Kapitän Elsner#2 seine Mannen an, sich hier nicht einfach so vor eigenem Publikum abschlachten zu lassen. Also noch mal von ganz vorn und dieses mal etwas mehr als Team. Teilweise gelang es. Immer wieder waren es jedoch die technischen Fehler, welche den eigenen Plan durchkreuzten. Die Köpfe hingen zunehmend, das Rückzugsverhalten litt und die Bierstädter nutzten dies weiter für einfache Tore. Gegen die zweite Besetzung des RSV glitt das Spiel nun so vor sich hin. Das hinter dem Stammsechser keine eingespielten Alternativen vorhanden sind machte sich erneut bemerkbar. Ohne Plan erstickt dann jegliche noch so gute Bemühung des RHV im Keim. Über die Stationen 6:16, 9:19, 13:23 bis zum 18:28 brachte man das Spiel unspektakulär zu seinem Ende.

Fazit:
„Wir haben schon oft bis zum Hals in der Sch…. gesteckt und uns wieder durch harte Arbeit heraus geholt. Aber jeder sollte sich selbstkritisch hinterfragen, ob er wirklich alles tut, um die gesteckten Ziele der Mannschaft zu erreichen. Wir werden aus diesen Ruinen wieder Empor steigen und unseren Kritikern zeigen, das wir einen besseren Handball spielen können, als in den vergangenen Wochen. Ohne Schmerz, kein Ruhm!“. so MV Benkert.

Fakten:

  • Das Überzahlspiel ist beim RHV kein Faktor mehr. Was Jahre lang die Angst vieler Teams war, ist nun zu einem traurigem Abbild verkommen.
  • Beim RHV fehlt Tiefe und insgeheim damit gemeint, sind Spieler welche Zweikampfsituationen suchen und sie auch gewinnen können.
  • Der RHV ist weiterhin Abschlußschwach!
  • Mit der Verletzung von Sebastian Niesen wird für die nächsten Wochen ein wichtiger Grundstein für die Mannschaft fehlen. Wir wünschen ihm eine baldige Genesung!
  • So langsam stellt sich die Frage, ob der Ausrüster Hummel nicht an den falschen Ecken spart. Ein weiteres Trikot ist im RSV-Spiel den normalen sportlichen Bedingungen erlegen.

Hier geht es zum Protokoll https://hvn-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=6939456&etag=a4b11d52-28a6-4786-93d3-5153c7680ec7

Von |2021-10-14T10:56:38+02:0014.10.21|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

2.Männer – Auf ein Neues!

Spielbericht zum 2.Spieltag 09.10.2021 SG Bärenstein/Bad Gottleuba 21:26 (8:12)

Auf ein Neues

Am 09.10. stand für die Reserve der Men in Black das zweite Saisonspiel und somit auch das zweite Heimspiel der neuen Saison an. Nach der klaren Niederlage im ersten Spiel war nun die SG Bärenstein/Bad Gottleuba zu Gast. Am Ende hieß es 21:26 für die Gäste.
Die Vorzeichen waren nicht optimal. Gleich zwei Rückraumspieler sagten im Vorfeld krankheitsbedingt ab. Zum Glück konnten Arne Himmelrath und Johann Voigt von der A-Jugend aushelfen. An dieser Stelle vielen Dank dafür.
Nach dem Aufwärmen und den letzten motivierenden Worten in der Kabine konnte das Spiel beginnen. Der Plan war durch eine sichere Abwehr Ballgewinne zu erzielen und mit der ersten und zweiten Welle vorne erfolgreich einzunetzten. Eigentlich ganz einfach. Aber Pläne sind gut, werden in Radebeul nur meist nicht umgesetzt. Ballgewinne wurden erzielt aber gleich wieder hergegeben. Einfache technische Fehler, wie Fangfehler oder kniehohe Pässe wurde gespielt und so das eigene Leben schwergemacht. In der Anfangsphase konnte sich das Team aber am sehr gut aufgelegten Johann im Tor bedanken, der uns durch seine Paraden im Spiel hielt. Die erste Hälfte der Partie verlief im Gleichschritt, bis der RHV zum letzten Mal per 7m durch Arne Himmelrath zum 8:8 ausgleichen konnte (26.Minute). Ab da verabschiedeten sich die RHV Spieler gedanklich schon vorzeitig zum Pausentee. In den letzten Minuten wurde die SG durch überstürzte Aktionen zum Kontern eingeladen und konnten somit bis zur Halbzeit auf 8:12 davon ziehen.
Beim Pausentee wurde erneut die Devise ausgegeben ruhig und geduldig nach vorne zu spielen, den Ball laufen zu lassen und nicht die erst beste Chance zu nutzen.
Die zweite Hälfte begann und die Fehler wurden fortgesetzt. Das Gute im ganzen Spiel war, dass die SG genauso Fehler machte, aber halt vorne effektiver war. Das Spiel plätscherte ohne große Vorkommnisse vor sich hin. In der 51.Minute konnte aber kurzzeitig nochmal am Ausgleich geschnuppert werden. Hätte man in dieser Phase geduldiger gespielt, wäre mehr daraus geworden. Aber man konnte im gesamten Spiel die Fehler nicht minimieren. Des Weiteren hatte die SG die Nr. 14 Karsten Eisold, der uns das Leben schwer machte.
Am Ende hieß es dann leider 21:26

 

Positive Dinge
– Zu keiner Zeit wurde im Team gemeckert und es wurde bis zum Schluss gekämpft
– Die A-Jugend Spieler zeigten was sie für Potential haben
– Keine Verletzungen
– Die Stimmung im Team ist top
– Starker Torwart auf Seiten der Gäste
– Die Abwehr zeigte sich verbessert als im ersten Spiel. Hat aber noch viel Luft nach oben

Negative Dinge
– Chancenverwertung wie im letzten Spiel katastrophal
– Zu viele technische Fehler
– Zu passives Abwehrverhalten

Für das Team spielten:
Finn und Johann (beide TW), Jens (1), Jason (2), Jojo, Lucas (5 1/1), Tobbi (2), Arne (1/2), Frank (3), Rossi (4), Sören (3), Alex

 

Von |2021-10-14T10:49:16+02:0012.10.21|Kategorien: 2. Männer, Spielberichte|

1. Frauen – RHV – SHV Oschatz 23:17

Am 09.10. – zur gewohnten Heimspielzeit – empfing unsere 1. Frauenmannschaft die Mädels vom SHV Oschatz. Zugegeben, so recht erinnern konnte sich niemand an das Spiel von letzter Saison. Es wurde jedoch mit zwei Toren verloren – so viel stand fest – und eine Niederlage sollte sich nicht wiederholen.
Ziemlich nervös startete man in die 1. Halbzeit. Das sorgte für viele technische Fehler, d.h. schlechte Abschlüsse, schnelle und unnötige Ballverluste und letztendlich wenige Tore. Es mussten ganze 7 min vergehen, bis der RHV den ersten Ball im Netz versenken konnte. Die Abwehr stand zwischendurch zumindest immer mal nicht ganz schlecht, die Gegnerinnen hatten ebenfalls so ihre Probleme und dank einer sehr starken Leistung von Linda im Tor hatten auch die Oschatzerinnen wenig Tore auf ihrer Habenseite. So endete die 1. Halbzeit mit einem seltsamen Zwischenstand von 5:5 (!!) und es ging mit hängenden Köpfen in die Kabine.
Für die zweite Halbzeit der Partie galt es, die Ehre wieder herzustellen, die ersten 30 min wollte man so schnell es geht vergessen. Dass die Frauen viel mehr auf dem Kasten haben, sollte den heimischen Fans schnellstens bewiesen werden. Vor allem war ein schnelleres Umschaltspiel mit mehr Druck nach vorn in der 2. Welle das gesetzte Ziel. Die Umsetzung gelang zwar größtenteils, doch bis zum 14:14 war es weiterhin ein haarsträubendes Hin und Her. Ab der 45. min zeichnete sich allerdings immer mehr ab, dass die Punkte definitiv nach Radebeul gehören. Schöne Spielzüge – nun endlich auch mit gelungenen Anspielen zur Kreisspielerin – sichere Würfe und eine konsequente Abwehr führten letztendlich zu einem doch noch ganz versöhnlichen Endstand von 23:17.

Für den RHV spielten:
Linda mit einer Top-Leistung im Tor, Manu, Pietje (5), Michi (2/2), Nora, Franzi (3), Caro, Melli (1), Wolffi (6), Nina, Kathl (4) und Berchi auf der Bank

Von |2021-10-14T10:50:17+02:0012.10.21|Kategorien: 1. Frauen, Spielberichte|

mJD – Nachwuchsagenten legen perfekten Saisonstart hin

NSG RIMENI 2 vs. Radebeuler HV 1 12:19
NSG Dresden NordWest vs. Radebeuler HV 1 10:22

Im Spielkreis Dresden gibt es zwei legendäre Sporthallen. Eine davon steht in Radebeul und ist Handballinsidern unter dem Namen Holzoper ein Begriff.
Die zweite ist der Lokschuppen in Dresden Friedrichsstadt mit ihrer einzigartigen Holzbande rund um das Spielfeld. Und genau dahin ging es am Samstag für die “Kids in Black“ um sich dort mit den Mannschaften der Spielgemeinschaft aus Riesa/Meißen/Niederau und DD-NordWest zu messen.
Als Chefagent agierte diesmal Uwe an der Seitenlinie, unterstützt wurde er dabei wie immer von Andreas. Beiden gelang es, vor den Spielen die richtigen Worte zu finden, und damit die Nachwuchsagenten gut auf die jeweiligen Gegner einzustellen.
Lohn waren zwei sichere Siege und damit gelang den “Kids in Black“ der perfekte Saisonstart.

Im Lokschuppen mit feiern konnten:

Oskar und Jannik im Tor
Pit; Theodor 3; Jason 11; Finn; Chris 10; Friedrich; Lauri 10; Xavier 7

Da ich an diesem Wochenende leider nicht mit auf der Platte stehen konnte, hatte ich die Jungs im Vorfeld gebeten, mit ein, zwei Sätzen ihre Meinung zum Spieltag zu sagen. Tatsächlich haben sich drei getraut.

Jason:
„Hallo Jungs, ich fand wir haben in dieser glatten Halle gut gespielt und deshalb verdient gewonnen. Aber natürlich hatten wir auch viele Fehlwürfe und hätten die Spiele noch klarer gestalten können.“

Finn:
„Hallo Jungs, ich finde wir sind als Mannschaft gut aufgetreten. Sicher gab es in der Deckung als auch im Torabschluss noch Fehler aber wir sind EIN Team gewesen und das fand ich absolut top.“

Lauri:
„Wir waren in der Abwehr nicht perfekt, aber dafür im Angriff schneller und gut.“

 

Von |2021-10-14T10:51:10+02:0011.10.21|Kategorien: mnl. Jugend D1, Spielberichte|

wJA – SG Klotzsche – RHV 34:16

Das zweite Spiel der Saison führte unsere A-Mädchen nach Klotzsche und leider gelang es der Mannschaft abermals nicht ihr Leistungsvermögen abzurufen.
Da vor 14 Tagen die offensive Deckungsvariante deutlich besser funktionierte, wollten wir diese von Anfang an spielen.
Aber 18 Gegentore bis zur Halbzeit lassen schon vermuten, dass das diesmal nicht der Fall war. Viel zu selten kamen wir überhaupt in die Zweikämpfe und wenn doch,
wurden sie nicht mit Überzeugung geführt.
Die Offensive setzte nahtlos am Heidenauspiel an, die Masse an technischen Fehlern ließ einfach kein druckvolles Angriffsspiel zu.
So standen bis zur Halbzeit dann auch nur 8 eigene Tore auf der Anzeigetafel.
Auch im zweiten Durchgang zeigte sich diesmal kaum Besserung.
Obwohl uns die defensive Abwehrvariante ein paar Ballgewinne bescherte brachte uns das wenig Sicherheit und der zweite Durchgang war quasi ein Spiegelbild des ersten.
Am Ende gab es eine verdiente Klatsche, die die Eine oder Andere zum Nachdenken anregen sollte.

Für den RHV spielten:
Isi (Tor), Leo (3), Henni, Anna (2), Emily, Klara (6), Tessa (2), Melli (3)

Von |2021-10-12T15:56:30+02:0010.10.21|Kategorien: Spielberichte, wbl. Jugend A|

Endlich wieder Handball 2.Männer

Spielbericht zum 1.Spieltag 25.09.2021 Radebeuler HV II gegen SG Klotsche II 22:34 (10:15)

Nach genau 349 Tagen war es nun soweit…endlich wieder Handball… Zum ersten Spieltag einer hoffentlich vollständigen Saison war die zweite Vertretung der SG Klotzsche zu Gast. Leider ging das Spiel 22:34 an die SG Klotzsche.

Mit drei Spielern startete man zum ersten Training in die neue,aber ungewisse Saison. Durch Urlaub oder Verletzungen war es zu keiner Zeit möglich mehr als acht Spieler zum Training begrüßen zu können. Neu Coach Kirsche stand vor der ersten Herausforderung eine spielfähige Mannschaft aufzustellen. Durch die fehlenden Spielerkapazitäten war es nicht möglich ein Vorbereitungsspiel zu organisieren. Was zu Folge hatte, dass keine Spielpraxis gesammelt werden konnte.

Aber wie es schon in den vergangene Spielzeiten war, pünktlich zum ersten Punktspiel waren wieder alle an Board. Beim ersten Spiel zu ungewohnter Zeit, hieß nun die Devise, verletzungsfrei bleiben und Spaß haben. Über eine sicher 6:0 Abwehr sollten die Bälle gewonnen werden und vorne durch einfache Kombinationen zum Torerfolg führen.
Die ersten Spielminuten gestalteten sich bis zum 4:4 ausgeglichen. Ab diesen Zeitpunkt wurde auf Seiten der Men in Black Reserve das Handballspielen eingestellt und man überlies den Gästen das Spiel. Durch eine unbewegliche und zu defensiv agierenden Abwehr und vorne eine grauenhafte Chancenverwertung konnte die SG nach 25 Minuten auf 8:14 davonziehen. Durch eine Auszeit konnte die Mannschaft sich neu fokussieren und bis zur Halbzeit auf 10:15 verkürzen.

Während des Pausentees wurden die Sinne geschärft und neue Absprachen getroffen. Alle waren motiviert auf die zweite Halbzeit.

Die Halbzeit verlief wie die erste. Bis zum 18:22 in der 41. Minute ging es im Gleichschritt. Nach einer Auszeit der Gäste zog Klotzsche davon und konnte am Ende einen ungefährdeten 22:34 Auswärtssieg einfahren.

 

Positive Dinge

Zu keiner Zeit wurde im Team gemeckert und es wurde bis zum Schluss gekämpft
Tobias Jeutner konnte auf seiner rechten Seite in der Defensive überzeugen und im Angriff ein paar schöne Buden erzielen
Jojo und Alexander Bergelt haben ihre Handballschuhewieder gefunden und konnten wieder fürs Team gewonnen werden
Keine Verletzungen
Die Stimmung im Team ist top

Negative Dinge

Chancenverwertung katastrophal
Zu viele technische Fehler
Zu passives Abwehrverhalten

 

Für das Team spielten:

Finn und Skopi (beide TW), Tobi, Rasmus (4), Jason, Jojo(1), Lucas (2), Tobbi (4), Alex (2+2/2), Frank (4), Rossi (2), Sören (2), Alex (1)

 

Von |2021-10-09T14:05:26+02:0008.10.21|Kategorien: 2. Männer, Spielberichte|

1. Frauen – Bericht vom 02.10.2021

Am vergangenen Samstag stand für die erste Frauenmannschaft des RHVs das erste Auswärtsspiel der Saison an. Zu Gast waren wir bei den Damen des TSV 1862 Radeburg, welche uns dieses Mal erst 18 Uhr abends erwarteten. Die für uns etwas ungewöhnliche Spielzeit sollte sich aber nicht negativ auf den Spielverlauf auswirken, wir starteten hoch motiviert mit einigen schnellen Toren, und konnten diese Führung kontinuierlich ausbauen. Ganz im Gegensatz zum letzten Jahr wurde es dieses Mal also nicht so spannend, worüber wir sehr froh waren. Unsere Gegner aus Radeburg versuchten sich zu wehren, was ihnen aufgrund einer gut abgestimmten Abwehr mit sehr guten Torhütern dahinter aber nicht gelang. Die etwas offenere Deckung der Damen aus Radeburg ermöglichte es uns, gute Chancen heraus zu spielen. Diese konnten wir insgesamt gut nutzen, teilweise waren aber deutlich zu viele technische Fehler zu verzeichnen, und auch im Konterspiel fanden wir einige Male nicht den glücklichen Abschluss. Durch einen breit aufgestellten Kader konnten wir auch diese Phasen gut bewältigen. Am Ende durften wir mit 27:15 unseren ersten Auswärtssieg feiern, welches mit nur drei Zeitstrafen insgesamt als ein faires Spiel bezeichnet werden kann. Als erfolgreichste Werferin mit sechs Toren wird Michelle Hertzschuch verzeichnet, die wie unsere beiden Kreisläuferinnen Nina Weihermüller und Claudia Wolff (jeweils 4 Tore) einen sehr guten Tag hatte und auch am 7-Meter-Punkt erfolgreich abschloss. Voller Selbstbewusstsein können wir zwei weitere Punkte einsammeln, und sind bereit für den nächsten Heimspielgegner SHV Oschatz!

Von |2021-10-08T11:03:26+02:0007.10.21|Kategorien: 1. Frauen, Spielberichte|

B-Jugend männlich – Bericht vom 02.10.2021

TSV Radeburg – Radebeuler HV 23:24(8:7)

Stardebüt für unseren vereinsbesten Trainingsgehilfen. Unter Co-Coach Thomas Bodenstein haben die B-Junioren ihr erstes Auswärtsspiel hinter sich gebracht…und wie es sich gehört berichtet der kleine Dichterfürst uns auch wie es war…

Knapper Auswärtssieg in Radeburg.

Die B-Jugend reiste, wieder mit geringer Besetzung, zum TSV 1862 Radeburg. Auch die Gastgebermannschaft war personell mit 9 Spielern nicht gerade überbesetzt. Dahingehend hatten wir also keinen Nachteil.

Der Auftakt verlief nach Maß. Die Abwehr stand gut. Birk im Tor hielt von Anfang an stark. Ein 3:0 Lauf veranlasste den Gegner nach 7.00 min zur Auszeit. Danach ging es auf und Ab. Wir konnten uns durch einige Fehler nicht richtig absetzen und hielten somit den Gegner im Spiel. Dieser kämpfte sich in Spielminute 20 zum Ausgleich. In die Halbzeitpause ging es mit einem Tor Rückstand.

In der Kabine übernahm Aufbauspieler Julius Fischer die Verantwortung zur weiteren taktischen Vorgehensweise in der 2. Halbzeit. Es hieß, Tempo zu gehen, um die leichten konditionellen Nachteile des Gegners zu unserm Vorteil zu nutzen.

Der Beginn der 2. Halbzeit verlief nicht so temporeich wie erhofft. Die Gastgeber stellten die Deckung um. Julius wurde manngedeckt und konnte somit sein Aufbauspiel nicht wie gewohnt fortsetzen. Auch der gegnerische TW wurde getauscht, was sich als erfolgreich heraus stellte.  Der neue zwischen derb Pfosten stellte uns vor Schwierigkeiten. Er hielt freie Würfe und 7m und somit auch seine Mannschaft im Spiel. 

Ab jetzt wurde der Siegeswille erst recht geweckt. Jeder übernahm Verantwortung. Nach seiner Fußverletzung und einer kurzen Selbstbehandlung auf der Bank , biss Fritjof die Zähne zusammen und kämpfte bis zum Schluss für seine Mannschaft.

In der letzten Spielminute stand es Unentschieden und wir hatten den Ball. Julius übernahm 3 Sekunden vor dem Schlusspfiff die Verantwortung und warf, zur Erleichterung aller,   , das Siegtor zum 23:24 Endstand.

Cedrik hat mit 9 Toren und Julius mit 6 Toren maßgeblich zum knappen Auswärtssieg beigetragen, obwohl auch ein Unentschieden gerechtfertigt gewesen wäre.

Ein Dank auch wieder an die Jungs der C- Jugend Arthur und Deniz für die Unterstützung.

Ebenfalls möchte ich mich bei Trainer Johannes Hartmann für das Vertrauen bedanken. Er war selbst Auswärts beim HC Elbflorenz für die 1. Männer des RHV unterwegs.

Hier gehts um Protokoll https://hvn-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=7003140

Von |2021-10-07T11:34:00+02:0003.10.21|Kategorien: mnl. Jugend B|

1.Männer – Sieg im Endspurt…

Sieg im Endspurt

Erneut leisten sich die Men in Black sehr viele Fehler im Abschluss und hätten sich über eine Niederlage am Ende nicht beschweren dürfen.  Zum ersten Auswärtsspiel bei der dritten Vertretung vom HC Elbflorenz entscheidet letztlich der größere Wille am Ende über den Sieg. 

Im Anbetracht der vielen Wehwechen bei den Agenten, war es eher ein Ersatzteillager was die Auswärtsreise nach Dresden antrat. Von Magenbeschwerden, über Rückenschmerzen, bis hin zu negativ abgeklärten Erkältungserscheinungen war alles dabei. Trainer Schmidt setzte daher auch auf seine A-Jugend und gab ihnen auch ihre Einsatzzeiten zu Beginn des Spieles. Leider lief es jedoch noch nicht richtig rund. Vom Trefferbild her setzte man direkt am Riesaspiel an. Magere 2 Tore nach 20 Minuten waren das beschämende Gemälde an der Anzeigetafel. Gut nur,  dass die Gäste daraus nicht wirklich Profit schlagen konnten.  Ein gut aufgelegtes Riedel-Duo, mit einer guten Abwehr vor sich, konnte das schlimmste verhindern. Getreu dem Motto von Altappache Patzelt: „In der 45. Minute beginnt ein Handballspiel“, drehten die RHV-Agenten also weiter seelenruhig an den Stellschrauben um dann im Endspurt nur noch die „Enter“-Taste drücken zu müssen. 

Ungefähr so kam es dann auch.  Dem HC fiel im Angriff nichts mehr ein und beim RHV schienen die eingeworfenen Tabletten endlich zu wirken. Selbst mehrere Unterzahlsituationen wurden gemeistert und hinderten die MIB nicht am aufschließen. 

Beim 18:19 ging man in der heißen Phase folgerichtig verdient in Führung. Auch eine weitere Unterzahl in den Schlussminuten konnte der HC nicht für sich ummünzen. Der RHV hatte einen Plan, agierte eiskalt und abgeklärt.

Die vielen Kunstpausen sollten in den kommenden Wochen jedoch abgestellt werden. Andernfalls wird man nur selten das Glück des Tüchtigen haben. 

Fakten:

  • Christoph Herrmann sucht noch nach seiner Vorjahresform. Alles was über die Spieleröffnung hinaus geht,  schlägt bisweilen fehl. 
  • Die akribische Torhüter-Arbeit von Matthias Benkert zahlt sich diese Saison zum zweiten male aus. 
  • Mirco Elsner glänzte mit zwei perfekt aufgelegten Konterpässen, in bester NFL-Manier in enge Fenster,auf Felix Lehmann.
  • Das zeitige Ausscheiden von Spielführer Vladi schränkte den HC sehr ein. Beste Genesungswünsche vom RHV.

Hier gehts um Protokoll https://hvn-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=6939530

Von |2021-10-03T17:06:12+02:0003.10.21|Kategorien: 1. Männer|
Nach oben