Felix

Über Felix Pusch

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Felix Pusch, 33 Blog Beiträge geschrieben.

1.Männer- Topspiel vor ausverkauften Haus

Es war angerichtet – 2. Gegen 1. – Radebeul vs. Lommatzsch – ausverkauftes Haus.

Nun sollte sich zeigen, ob der Radebeuler HV im vorerst wichtigsten Spiel der Saison seiner Favoritenrolle gerecht wird und klarstellt, weshalb der Abstieg letztes Jahr nur ein Ausrutscher war. Die bisherige Bilanz der Spielzeit gegen den SSV: 2 Spiele, 2 Siege – jedes Mal heißer Kampf.

Die Hausherren starteten schwungvoll in das Match. Über eine schnelle Mitte und starken Abschlüssen über Linksaußen konnte der RHV ein erstes Ausrufezeichen setzen und in Führung gehen. Die Gäste aus Lommatzsch hatten die passende Antwort parat und glichen das erste Mal in der 9. Minute aus. Ab da an entwickelte sich ein offener und harter, aber weitestgehend fairer Schlagabtausch.

Wie es von einem Spitzenspiel zu erwarten war, war jeder Ball heiß umkämpft und der RHV versuchte stetig das Tempo über die schnelle Mitte hochzuhalten, um einfache Tore zu erzielen. Die Deckung des SSV war ebenso gut aufgestellt wie die der Men in Black, deshalb ging es mit einer knappen Führung der Gäste in die Halbzeitpause.

 

Wie es zu erwarten war, entwickelte sich die 2. Halbzeit zu einem echten Krimi. Die Gäste spielten sich in einen regelrechten Rausch und gingen in der 38. Minute das erste Mal mit drei Toren in Führung. Tja, und wie soll es anders sein – wieder einmal bestätigten sich die Worte von der Radebeuler Neuzeitlegende J.H. – ein Handballspiel beginnt in der 45. Minute. Von da an stand eine kompakte Deckung und ein überragender F. Pusch im Tor.

Im Angriff spielten die MIB einen konzentrierten Angriff und jeder einzelne Spieler übernahm Verantwortung für den Ball. Am Ende konnte ein verdienter 27:24 Sieg in einem umkämpften Spiel verbucht werden und die wohl aktuell wichtigsten zwei Punkte eingefahren werden.

Ein großen Dank an alle Mitglieder, Zuschauer, Unterstützer und Sponsoren die diesen Tag besonders gemacht haben.

Tops:

# geschlossene Mannschaftsleistung

# Fans mit einer überragenden Stimmung 

# F. Pusch mit einer Quote von 53 % gehaltener Bälle in 15 Minuten entscheidender Spielzeit

# Sportfreunde Elsner und Weiße, die die Mannschaft bedingungslos von der Bank aus unterstützt haben

# Zuschauerrekord der letzten Jahre

# japanisches Minzöl!!!

Flops:

# eine überfüllte Halle da vergessen wurde, die Tribünen auszuziehen

# A. Zwirner wollte den Lommatzschern den Zahn ziehen, leider hat er sich selber den Zahn gezogen

 

Neuer Schreiberling M. Franke

Von |2023-03-29T17:20:38+02:0029.03.23|Kategorien: 1. Männer|

Die Serie ist gerissen

Radebeuler HV gegen TSV Radeburg 27:33 (13:13) am 18.02.2023

Die Serie ist gerissen.

Am vergangenen Samstag 18.02.2023 begrüßte man in heimischer Halle die Männer der TSV Radeburg zum Topspiel. Im Hinspiel sorgten die Jungs um Topscorer Bastian Eckart für den einzigen Punktverlust der Saison.

Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren optimal. Eine volle Halle, anwesende Schiedsrichter und eine volle Bank. Einziges kleines Manko war, dass Johann aufgrund einer Trainingsverletzung angeschlagen war. Um dafür eine Alternative zu haben, wurde mit Andreas Schütz ein erfahrener Spieler aus der 2.Männer aktiviert.

Die Partie begann pünktlich und nach 43 Sekunden gingen wir mit dem ersten Tor der Partie in Führung. Bis zum 5:5 in der 12. Minute gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Ab da setzte der RHV zu einem kleinen Zwischensprint an. Nach dem 7:5 14. Minute reagierte der Gästetrainer mit einer Auszeit. Diese brachte aber nicht den Erfolg und Radebeul konnte die zwei Tore Führung beibehalten. Leider gelang es uns nicht, in dieser Phase den Abstand auszubauen. Durch einfache Ballverluste und halbherzige Würfe lud man den Gegner zu einfachen Toren ein. Dazu kamen ein paar fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, die im ganzen Spiel nicht besser wurden. Die erste Hälfte verlief im Anschluss ohne große Vorkommnisse. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen und so ging man mit 19:19 in die Halbzeitpause.

Während des Pausentees wurden die Sinne geschärft, Absprachen getroffen und appelliert,länger und geduldiger zu spielen. Des Weiteren sollte die Chancenverwertung verbessert werden.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhörte. Keine Mannschaft konnte sich absetzen und man ging im Gleichschritt Richtung 40. Spielminute. Und jeder Handballspieler weiß, dass ab da ein Handballspiel erst richtig losgeht. In der Vergangenheit haben wir in dieser Phase einige Spiele zu unseren Gunsten drehen können, aber heute sollte das nicht so sein. Beim Spielstand von 19:19 rieben sich die Zuschauer und Spieler die Augen. Unser gutaufgelegter Torwart Felix Pusch wurde vom Rechtsaußen der Radeburger perfekt im Gesicht getroffen, was auch eine zwei Minuten Strafe zur Folge hatte. Aber daraufhin meldete sich der technische Delegierte und wies die Schiedsrichter auf ein Revanchefoul unseres TW hin. Warum es dann dafür nur eine zwei Minuten Strafe gab, war vielen ein Rätsel. Entweder Rot oder nichts. Man merkte, dass die Partie jetzt ruppiger wurde. In dieser Phase beschäftigte sich die Men in Black (oder aktuell in red) aber leider zu sehr mit den Schiedsrichtern. Radeburg nutzte die Phase aus und setzte sich mit 23:26 ab. Im nächsten Angriff wurde unser Rechtsaußen während des Wurfes abgeräumt. Wo da die rote Karte oder zumindest die zwei Minuten blieben, war fraglich. Im Gegenangriff bei fast identischer Konstellation gab es aber die rote Karte. Leider konnte sich Radebeul von diesem Dämpfer nicht erholen und Radeburg konnte seine Führung ausbauen.

Am Ende konnten sich die Karnevalisten über den verdienten 27:33 Auswärtserfolg freuen. Mit dieser Niederlage machte man nun den Kampf um den Aufstieg wieder unnötig spannend. Hätte man seine teils hundertprozentigen Chancen rein gemacht, wäre das Endergebnis ein anderes gewesen.

Positive Dinge

Keine Verletzung

Negative Dinge

Zu einfache Gegentore
Eine katastrophale Chancenverwertung
Abwehrarbeit
Ungeduldige Spielweise
Schlechteste Schiedsrichterleistung der Saison
Von |2023-03-01T14:05:01+01:0001.03.23|Kategorien: 1. Männer|

1.Männer- Angriff Hui, Deckung pfui!

Der Radebeuler HV siegt im Spitzenspiel des Spieltags gegen den USV TU Dresden mit 38:34 und wirft die TU Handballer aus dem Meisterschaftsrennen.

Die Men in Black waren vorgewarnt und dementsprechend begann man die Partie mit einem 3:0 Lauf, doch das glichen die Gastgeber schnell wieder aus. Bis zur 20 min ging es im Gleichschritt, die Radebeuler legten vor und der USV zog nach. Die RHV-Bank zog die Auszeit und sprach gezielt die Deckung an, wo es einer deutlichen Steigerung bedarf. Doch diese konnte man im gesamten Spiel nicht auf das gewohnte Level bringen und lud die Gastgeber immer wieder zu einfachen Toren ein. Über die Stationen 13:13, 15:16 und 17:19 erspielten sich die Lößnitzstädter dennoch einen 2 Tore Vorsprung zur HZ.
In der Kabine wurde noch einmal auf die Deckung eingegangen und gefordert im Angriff noch Kaltschnäuziger zu agieren. Hochmotiviert ging die Mannschaft in die 2 HZ und setzte sich bis zur 37 min auf 20:25 ab. Die Gastgeber hielt man bis zur 47 min mit 5-6 Toren auf Abstand, doch dann wurde dem RHV wieder seine Deckungsarbeit zum Verhängnis und der USV nahm bis zur 52 min wieder Tuchfühlung zum zwischenzeitlichen Stand von 32:34. Doch am Ende konnten die Radebeuler Männer, auch dank ihres Torhüter F. Pusch#44 die Aufholjagd unterbinden und die wichtigen 2 Punkte um die Meisterschaft mit nachhause nehmen.
Die Tops des Spiels
– Mannschaftliche Geschlossenheit
– Jeder Spieler hat getroffen
– Dank an alle mitgereisten Fans, die das Auswärtsspiel zum Heimspiel gemacht haben. Ihr seit Klasse!
Die Flops des Spiels
– Deckung, besonders über die Mitte zu offen, hier fehlte über das ganze Spiel die Konversation miteinander
– Es gab keinen Kuchen!

Fazit: 2 Punkte mehr und einen Kontrahenten weniger. An diesem Wochenende kommt der Tabellendritte mit dem TSV 1862 Radeburg zum nächsten Spitzenspiel in die Lößnitzsporthalle. Auch diese Mannschaft mit dem besten Ligaschützen in ihren Reihen, wird alles daran setzen um die Meisterschaft nochmal für sich selbst spannend zu machen. Also kommt am Samstag, den 18.02.2023 um 18.00 Uhr in die Lößnitzsporthalle und lasst euch das Spiel nicht entgehen.

Von |2023-02-17T12:20:38+01:0016.02.23|Kategorien: 1. Männer|

1.Männer- Mit blauem Auge davon gekommen

Spielbericht zum Spiel Radebeuler HV gegen SC Riesa II 25:23 (15:14) am 24.01.2023

Zur ungewohnten Zeit stand am Dienstagabend unser Nachholspiel gegen die 2. Mannschaft aus der Sportstadt Riesa an. Trainer Kirsch konnte bis auf Marco Franke und Felix Pusch auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Wie das Spiel gegen Klotzsche sollte auch dieses Spiel unser Stempel aufgedrückt bekommen. Über eine sichere und kompakte Deckung, wollten wir über die erste und zweite Welle zu schnellen Toren kommen. Im Positionsspiel durch einfache Kombinationen bis zur hundertprozentigen Chance spielen und sicher abschließen.

Noch ein paar warnende Worte durch unseren Spielmacher T.Jurgeleit „Es ist zwar Dienstagabend, aber es ist kein Trainingsspiel… es ist ein Punktspiel“, dann konnte die Partie pünktlich durch die Schiedsrichter angepfiffen werden.

Den besseren Start erwischten die Men in Black. Bis zur 13´ konnte man sich auf vier Tore zum 8:4 absetzen. Eine Auszeit durch den Gästetrainer brachte aber die erhoffte Wirkung. Aufgrund einer schlechten Chancenverwertung und einigen technischen Fehlern konnten die Gäste durch einen 5:2 Lauf den Ausgleich zum 10:10 erzwingen. Jetzt war Radebeul am Zug und die Auszeit war fällig. Sinne schärfen, technische Fehler minimieren und ein konzentrierter Abschluss waren die Vorgaben. Aber die Auszeit verpuffte und Riesa ging sogar in der 21´ in Führung. Es war das ganze Spiel über einfach nicht möglich, die Chancenverwertung zu verbessern und die einfachen Rückraumwürfe durch M.Morstein #Nr. 5 zu unterbinden. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft absetzen und es ging mit 15:14 in die Pause.

Während des Pausentees wurden die bekannten Problemstellen angesprochen, an die eigenen Stärken erinnert und eine bessere Chancenverwertung gefordert.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte. Wir legten einen vor und Riesa glich aus. Wir hatten zwar schöne Spielzüge, die bis zur hundertprozentigen Chance ausgespielt wurden. Aber wir scheiterten immer wieder am Torhüter, am Gehäuse oder schmissen den Ball weit übers Tor. Riesa hatte in der zweiten Hälfte das ein oder andere mal Glück, dasseigentlich gehaltene Bälle doch noch über die Linie rollten. Zusätzlich bestrafte man sich selbst und kommentierte Schiedsrichterentscheidungen, was zu einer vierminütigen Unterzahl in der 38´ führte. Dies führte dazu, dass Riesa ab der 41´ in Führung gehen konnte. Durch eine Auszeit in der 46´ und zwei Zeitstrafen für die Gäste konnten die Führung zurück erkämpft werden und auf zwei Tore 52´ausgebaut werden. Aber wer dachte, dies könnte bis zum Ende bestand haben, wurde getäuscht. Durch einen verworfenen 7m und einen Fangfehler am Kreis konnte Riesa das Spiel erneut drehen 22:23 55´. Dies war aber das letzte Tor der Gäste. Durch einen Doppelschlag von C.Herrmann konnte das Spiel erneut gedreht werden. Auch eine Manndeckung der Gäste brachte keinen Erfolg und so konnte man am Ende die zwei Punkte in Radebeul behalten.

Positive Dinge

Eine weitere Pflichtaufgabe wurde erfüllt
Kämpferische Leistung
Eine faire Partie
Ein Dank an das unauffällige Schiedsrichtergespann Richter/Schwarze

Negative Dinge

Zu einfache Gegentore
Eine katastrophale Chancenverwertung
Von |2023-01-26T11:52:55+01:0026.01.23|Kategorien: 1. Männer|

1.Männer- Die Serie geht weiter

Am Samstag folgte der nächste Charaktertest. Gegner war die Mannschaft der SG Klotzsche. Aus der Vergangenheit wusste man, dass es ein unangenehmer Gegner werden würde. Erschwerend kam hinzu, dass ohne Harz gespielt werden musste, was bei einigen Spielern für Schweißperlen auf der Stirn sorgte. Des Weiteren fielen beide etatmäßigen Spielmacher C. Herrmann und T. Jurgeleit aus. Aber Jammern hilft nichts

Man merkte, dass die Mannschaft aber zeigen wollte, dass sie auch solche Aufgaben erfolgreich lösen kann. Durch eine sichere, kompakte Abwehr sollte über ein schnelles Spiel, der Gegner unter Druck gesetzt und in Tore umgewandelt werden.Wie im Hinspiel wusste man, dass das Spiel erst gegen Ende entschieden werden würde und daher Geduld gefragt war.

Das erste Tor des Spiels erzielte die Heimmannschaft. Durch zwei schnelle Tore durch unseren Johann wurde die erste Führung erzielt. Bis zur 26. Minute 10:11 konnte sich aber keine Mannschaft so richtig absetzen und die Führung wechselte mehrmals. Unsere Abwehr stand zwar ganz gut, aber durch Einzelaktion konnte Klotzsche immer wieder zueinfachen Torerfolgen kommen. Vorne im Angriff lief der Ball sicher und es wurde bis zur 100prozentigen Chance gespielt.Man merkte der Mannschaft an, dass es sich schwieriger gestaltet, den Ball ohne Harz im Tor unter zu bringen und somit der Ball das ein oder andere Mal am Tor vorbeiflog. Im Laufe des Spiels stellten sich die Men in Black aber immer besser darauf ein. Durch einen kleinen Endspurt, konnte bis zur Halbzeit der Vorsprung auf 12:16 ausgebaut werden.

Während der Obstpause und dem Pausentee wurde an den letzten Stellschrauben gestellt und an den Matchplan verfeinert.

Die zweite Hälfte verlief eigentlich 1:1 wie die Erste. Der Abstand von 2-4 Toren konnten beibehalten werden, aber man schaffte es nicht den Vorsprung auszubauen. Auf der einen Seite hat man vorne einfach ein paar Chancen zu viel liegen gelassen und auf der anderen Seite wurde es dem Gegner zu einfach gemacht, selber Tore zu erzielen. Durch eine konzentrierte Leistung, einer guten Laufbereitschaft und das Ball laufen lassen bis zur 100prozentigen Chance konnten zwei wichtige Punkte mit nach Hause genommen werden.

Am Dienstag, 24.01.23 kommt es im heimischen Stahlbad Lößnitz zum Nachholspiel gegen die zweite Mannschaft von Riesa.

Positive Dinge

Eine weitere Pflichtaufgabe wurde erfüllt
Jeder Feldspieler bekam seine Spielanteile
Eine sehr faire Partie
Ein Dank an das unauffällige Schiedsrichtergespann Delling/Kutschmann

Negative Dinge

Zu einfache Gegentore
Ohne Harz macht es nur halb so viel Spaß
Phasenweise zu viele technische Fehler
Auf Seiten der Heimmannschaft wurde der Fokus mehr auf die Schiedsrichter gelegt, statt auf die eigenen Fehler.
Von |2023-01-20T13:16:08+01:0019.01.23|Kategorien: 1. Männer|

1.Männer- Neues Jahr nächster Sieg

Am Samstag ging es zur dritten Vertretung des Elbflorenz Dresden. Mit 14 Spielern konnte man aus den vollen schöpfen. Der Plan war klar, aus einer sicheren Abwehr heraus, schnelle und einfache Tore erzielen.

Bis zum 2:2 in der 4.Minuten gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Ab da übernahmen die Men in Black das Zepter und konnten über die Stationen 3:10 und 7:15 (15´) schon frühzeitig die Weichen auf Sieg stellen. Durch einen gehaltenen 7m, durch unsere Nummer 1 André Riedel konnte weiter an Sicherheit gewonnen werden. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung weiter ausgebaut und man ging mit 9:19 zufrieden in die Halbzeitpause.

Nach dem Pausentee ging das Tore werfen weiter. Bis zum 17:29 (46´) konnte der Abstand gehalten werden. Ab da war das Momentum auf Seiten des HC. Die letzten 15 Minuten konnte der HC 11:7 für sich gewinnen und Ergebniskosmetik betreiben. Zur Verteidigung muss man aber sagen, dass wir in dieser Phase viele Dinge ausprobiert haben und jeder seine Spielzeit bekam. Am Ende steht, ein zu keiner Zeit gefährdeter 28:37 Sieg zu Buche.

In den nächsten Wochen stehen schwierigere Aufgaben an. Am Samstag schon geht es für die Men in Black, in die Harzfreie Halle von der SG Klotzsche.

 

Positive Dinge

Pflichtaufgabe erfüllt
Jeder bekam seine Spielanteile
Eine sehr faire Partie
Ein Dank an das unauffällige Schiedsrichtergespann Kretschmer/Siegert

 

Negative Ding

Zu viele Gegentore in der 2. Halbzeit
Phasenweise zu viele technische Fehler

 

Von |2023-01-13T12:10:08+01:0012.01.23|Kategorien: 1. Männer|

Wir wünschen Viel Erfolg

Wir wünschen Viel Erfolg

Letztes Wochenende und auch an diesem standen zwei mal die Kapitäne des RHV’s vor den nicht so schönen Aufgaben der Saison.

Leider mussten wir gegen Kurort Hartha, Rasmus Hörigklee verabschieden. Er spielte diese Saison noch bis Mitte Oktober für uns um den Wiederaufstieg. Bis der Brief der Uni Halle ins Haus kam. Rasmus musste dem Trainerteam und der Mannschaft sein Abschied verkünden.Er hat in Radebeul alle Jugendmannschaft durchlaufen und wird nun das erst mal in einem anderen Verein spielen. Wir konnten aber auch Rasmus helfen und er konnte jetzt schon die ersten Trainingseinheiten bei dem USV Halle absolvieren, wir hoffen, das er viel Erfahrung in der 2. Männer sammeln kann, diese spielen in der Sachsen-Anhalt-Liga.

Wir wünschen Rasmus viel Erfolg und ein gutes Studium.

Der zweite Abgang erfolgte schon vor der Saison in persona Christian Nichterlein, den es beruflich nach Ostsachsen zieht. Er kam vor 2 Jahren vom HC Elbflorenz 3 zu uns. Nun hieß es wieder Abschied nehmen. Wir wünschen ihm und seiner kleinen Familie viel Erfolg und das er ein gutes Team findet.

Von |2022-12-03T10:16:22+01:0002.12.22|Kategorien: Info 1. Männer|

Spielerisch stark, im Abschluss schwach

Spielerisch stark, im Abschluss schwach

An diesem Wochenende mussten die Men in Black in der 2. Runde des HVS-Pokal gegen den SSV Stahl Rietschen ran. Die Radebeuler waren spielerisch schon über weite Strecken des Spiels die stärke Mannschaft, doch am Ende war es die Abschlussschwäche, die das Spiel zugunsten der Stahlwölfe drehte. Durch die mangelnde Chancenverwertung der Hausherren, konnte der Gast vermehrt seinen Ballbesitz mit Tempogegenstößen eiskalt abschließen und sich am Ende des Tages bei seinem Torhüter bedanken, der mit seinen Paraden klar den Spielverderber für die Men in Black gab. Das Endergebnis von 23:30 klingt deutlicher, als das Spiel es eigentlich war.

Das Trainerteam zum Spiel: Von Anfang an machte es die Mannschaft eigentlich ganz gut. In der Deckung steigerte man sich und im Angriff spielte man deutlich den besseren Handball. Doch das nützt dir am Ende alles nichts, wenn du die Buden nicht machst. Wir strahlten von jeder Position Torgefahr aus aber der Stahlkeeper „Er saß in der Birne der Spieler und wenn nicht er, dann war der Pfosten im Weg“. Und weiter die Mannschaft hatte das Spielgeschehen über weite Strecken gut im Griff gehabt aber wenn du die Buden, vorne nicht machst und die daraus resultierenden Tempogegenstöße nicht unterbunden bekommst, dann stehst du eben am Ende mit leeren Händen da. Das ist aber kein Abbruch und es gilt den Fokus auf Dienstag zu legen. Da treffen wir im Nachholspiel zuhause auf die 2. Mannschaft der Sportfreunde 01 Dresden. Hier müssen wir unser Spiel machen und uns am Ende auch dafür belohnen.

Von |2022-11-28T20:18:52+01:0028.11.22|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

Geschlossene Mannschaftsleistung ringt Tabellenführer nieder

Geschlossene Mannschaftsleistung ringt Tabellenführer nieder

Am ersten Spieltag der Saison unterlag man noch gegen die HSG Neudorf/ Döbeln mit 24:25.

Die Mannschaft war heiß auf eine Revanche. Dieses mal jedoch ohne Harz, was uns einen kleinen Heimvorteil verschafft. Mit dabei heute auch Finn Mattern und Johann Voigt, die am Samstagabend noch mit der 1.Männer Mannschaft einen Heimsieg feierten. Auch Deniz Elsner und Lucas Hammer aus der B-Jugend unterstützten uns, was das Trainergespann Weiße/ Pusch aus den Vollen schöpfen ließ.

Beide Mannschaften tasteten sich in den ersten Minuten ab. So ging es über 0:2, 2:2, 6:6, 7:6 bis in die 13 Spielminute, bis man das erste mal mit 8:6 auf zwei Tore in Front gehen konnte. Immer wieder brachten beide Mannschaften, mit ihren technischen Fehlern, die Trainer zum Kopfschütteln. Dies zwang Trainer Weiße auch in der 15 Spielminute zur ersten Auszeit. Hier wurde an die Konzentration appelliert und sicherere Pässe zu spielen.

In der 21 Spielminute wurde man etwas unkonzentriert in der Abwehr, was zur Folge den ersten 7-Meter für die Gäste bedeutete. Da war doch was? Derr 7- Meter-Killer vom USV/TU-Spiel saß doch in den Reihen des RHV. Nicht mehr lang saß er da. Schnell eingewechselt entschärfte #1 Birk Böhme auch diesen Wurf.

Mit 15:14 ging man in die Halbzeit. Nach den Worten des Trainers heizte die Mannschaft sich noch einmal richtig ein. Alle waren heiß auf den Sieg und die Übernahme der Tabellenspitze.

Weiter ging es in die Halbzeit 2. Auch Döbeln hatte sich was überlegt und uns vor eine Aufgabe gestellt. Sie begann eine 3:2:1 Deckung zu spielen. Dies musste mit mehr Bewegung in unserem Angriffsspiel beantwortet werden. Julius und Finn meisterten das gemeinsam sehr gut und auch unsere Außen wurden erfolgreich bedient. Alle Spieler haben ihre Anteile bekommen und man kann sagen, es war eine geschlossene Mannschaftsleistung! Somit ging man mit 32:28 als Sieger vom Feld und löste die Gäste als Tabellenführer ab. Nächstes Wochenende geht es gegen die SV Lok Schleife. Ein für uns Unbekannter Gegner.

Tops des Spiels:

Geschlossene Mannschaftsleistung

Beide Torhüter #1 Birk Böhme und #21 Johann Voigt hatten einen sehr guten Tag und konnten die Fehler der Abwehr ausgleichen

Jeder hat Spielanteile bekommen und hatte Spaß an diesem Sieg

Flops des Spiels:

Unkonzentriertheiten im Angriff, wenn man Unterdruck gesetzt wird, darf der Ball nicht weggeworfen werden

Chancenverwertung von den Außenpositionen

Von |2022-11-24T16:17:08+01:0024.11.22|Kategorien: mnl. Jugend A, Spielberichte|

Vorbericht 26.11.22 / 2. Runde HVS-POKAL

Von der Liga in den Pokal. Am Samstag treffen die Men in Black im HVS-Pokal auf den SSV Stahl Rietschen. Mit den Ostsachsen kommt eine altbekannte Mannschaft nach Radebeul. Mit 9:7 Punkten und einem Torverhältnis von 210:200 liegen die Schützlinge um Trainer P. Domko auf Platz 4 der Verbandsliga Ost. Die letzte Partie zwischen beiden Mannschaften ist auch noch gar nicht so lange her. Am 30.04.22 der letzte Spieltag in der Verbandsliga, es war das Endspiel um den Klassenerhalt. Was jedoch mit 26:24 an die Stahlwölfe ging und damit den Abstieg für unsere Men in Black bedeutete. Das ist aber alles Vergangenheit und es ist eine neue Aufgabe. Dem Radebeuler Trainer S. Kirsch steht bis auf C. Herrmann der komplette Kader zur Verfügung. Dennoch werden die Spieler, die in den letzten Partien nicht so viele Spielanteile bekommen haben, ihre Chance erhalten um sich zu zeigen.

Auf geht’s Radebeuler Jungs!

Von |2022-11-26T14:29:39+01:0024.11.22|Kategorien: Info 1. Männer|
Nach oben