1. Frauen

Die letzten zwei Wochen der 1. Damen

Frauen mit zwei Gesichtern

Der frühe Vogel… Den gibt’s bei unseren Damen scheinbar nicht

Mit dem Spiel gegen die zweite Vertretung des MSV Dresden startet für unsere Damen zu ungewohnter, fast an Jugendspiele erinnernde Zeit, das letzte Saisonviertel. Die Situation in der Tabelle zunächst recht komfortabel, hatte man vor dem Spiel noch 4 Punkte Vorsprung auf die direkten Konkurrenten.

Vielleicht war das schon Grund genug, dass man zu leichtfertig in das Spiel hinein ging. Kurz um passte an jenem Samstagvormittag einfach gar nichts zusammen. Im Angriff agierte man völlig planlos, die Abwehr war viel zu statisch, phasenweise quasi gar nicht existent und wenn es die Damen schonmal vors Tor der Gegner schafften, scheiterte man ein ums andere Mal an der starken Torhüterin der Gastgeber.

In die Halbzeit ging man mit 5 Toren Minus, zunächst noch recht positiv gestimmt, dass man jenen Rückstand in Runde zwei wieder ausgleichen könne. Dem war jedoch nicht so und die Damen schlossen glanzlos an ihre Leistung aus HZ ein an. Mit 22:31 wurde die Partie abgepfiffen. Damit kassierte man die erste wirklich deutliche und verdiente Niederlage der Saison und fand sich schneller als gewollt auf dem Boden der Tatsachen wieder.

Mund abputzen, im Training den Spielwitz wiederfinden und weiter geht’s…

 

Heimspieltag gegen Angstgegner Oschatz

Am Samstag war es wieder soweit – Heimspieltag hieß es in Radebeul.

Nach der desolaten Vorstellung der vergangenen Woche war die Nervosität bei Einigen vor Anpfiff deutlich zu spüren. Und diese nahm man auch erstmal mit auf’s Feld.

In den ersten Minuten war die Deckung zu unkonzentriert und im Angriff wurde der ein oder andere Ball leichtfertig verloren. So geriet man schnell ins Hintertreffen und Trainer Daniel zog in der elften Spielminute, beim Stand von 3:6, seine erste grüne Karte. Kurzes Durchatmen, fühlte es sich doch schon wieder wie letztes Woche an. Die Auszeit half und man konnte in den nächsten 3 Minuten den Spielstand auf 5:6 verkürzen. Dies zwang die Gästetrainerin ebenfalls zu zwei kurz nacheinander genommenen Auszeit. Danach verlief das Spiel relativ ausgeglichen. Die Radebeulerinnen konnten zum Ende der ersten Halbzeit, dank einer besser funktionierenden Abwehr und guten Angriffsaktionen, ein kleines Polster von 14:11 mit in die Halbzeit nehmen.

Nach der Pausenansprache ging man motivierter ins Spiel. Es wurde im Angriff gezeigt was man kann, nur in der Deckung stockte es ab und zu noch ein wenig. So wurde es zwischendurch noch einmal spannend als die Oschatzerinner plötzlich beim Stand von 17:16 wieder ran waren. Doch diesmal blieben die Köpfe der Damen oben und man kämpfte weiter. Somit belohnten sich die LiB beim Stand von 28:24 mit 2 Punkten und weiterhin Platz 1 in der Tabelle.

Die Erleichterung war allen wortwörtlich ins Gesicht geschrieben. Doch viel Zeit zum Durchatmen bleibt nicht: kommende Woche, am 23.3. um 18:00 Uhr empfangen wir die Damen aus Lommatzsch zum Pokalhalbfinale in heimischer Halle.

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern für die großartige Unterstützung und die tolle Stimmung in der Halle. Ihr seid der Wahnsinn:)

Für den RHV spielten: Linda und Thea im Tor, Hanna (4), Anna (1), Melli, Marlene (7/2), Wolffi (4), Nina (1), Eva (2), Leo (6/4), Jenny, Emily (3), sowie Daniel und Pietje auf der Bank

Von |2024-03-18T20:30:08+01:0018.03.24|Kategorien: 1. Frauen|

1. Damen- Nachtrag zum letzten Heimspiel

Pflichtaufgabe erfolgreich gemeistert

Am Samstag, den 02. März 2024, hieß es wieder „Heimspieltag in Radebeul“. Bei uns zu Gast war die zweite Frauenmannschaft der Sportfreunde 01 Dresden. Wie immer war die Motivation groß, eine starke Abwehr- und Angriffsleistung abzuliefern, damit die zwei Punkte in Radebeul bleiben und der Tabellenplatz verteidigt werden konnte.

Diese Motivation zeigte sich von Beginn an, als wir unseren anfänglichen 3-Tore-Vorsprung zwischenzeitlich immer weiter ausbauten. Vor allem in den ersten 10 Minuten konnten viele Treffer durch Kreisanspiele erzielt werden. Wir waren voll besetzt und hatten somit einige Reserven für ein schnelles Spiel. Bis zur 30. Minute vergrößerten wir auf einen 8-Tore-Vorsprung und gingen mit einem Stand von 16:8 in die Halbzeitpause.

Die Leistungen aus der ersten Halbzeit sollten natürlich auch in den folgenden 30 Minuten aufrecht erhalten oder sogar gesteigert werden. Auch wenn wir zwei gegnerische Tore mehr durchließen als in der ersten Halbzeit, so konnten wir doch unsere Trefferzahl bis zum Abpfiff verdoppeln. Somit konnten die zwei Punkte verdient, mit einem eindeutigen Endergebnis von 32:18, in Radebeul bleiben.

Für den RHV spielten:

Hanna, Anna (4), Melanie, Marlene (7), Klara (8), Wolffi (2), Thea (Tor), Nina (5), Eva, Leonie (2), Jenny (3), Emily (1), Linda (Tor)

Von |2024-03-14T20:01:48+01:0014.03.24|Kategorien: 1. Frauen|

1. Damen- Großenhain, ein Spiel mit zwei Gesichtern

Radebeuler HV- HC Großenhain     36:26

Am 10. Februar waren die Frauen des HC Großenhain bei uns in der Lößnitzhalle zu Gast.

Vor Beginn des Spiels forderte Trainer Daniel Kießling einen eindeutigen Sieg, welcher durch gute Leistung in der Abwehr als auch durch konsequentes nutzen der eigenen Chancen errungen werden sollte. Hierbei betonte er vor allem, dass wir unser eigenes Spiel machen und uns nicht, wie bei den vergangenen Begegnungen gehäuft vorgekommen, der Spielweise des Gegners anpassen sollten.

Diese Ansage schien in der ersten Halbzeit komplett vergessen. Die Abwehr stand zu oft nicht solide genug, weshalb es den Großenhainerinnen gelang, einfache Tore zu erzielen. Zusätzliche Lücken für die Gegnerinnen ergaben sich durch Absprachefehler unsererseits. Dennoch gelang es, einige Kontermöglichkeiten zu erarbeiten, welche allerdings ungenügend genutzt wurden. Und da zeigt sich auch schon deutlich unser Problem in der ersten Halbzeit: die Chancenverwertung. Zwar gelang es, sich im Angriff frei zu spielen und die Lücken in der Großenhainer Abwehr wurden meistens erkannt, dennoch kam es selten zum Torerfolg. Alle Fehler in Angriff und Abwehr summierten sich, sodass wir ab der 18. Minute zurücklagen und die Gegnerinnen ihren Vorsprung zwischenzeitlich auf vier Tore ausbauen konnten. In die Pause gingen wir nach einer schwachen ersten Hälfte mit einem zwei Tore Rückstand (13:15).

Dass sich in der zweiten Halbzeit etwas ändern muss, war jeder einzelnen bewusst und wurde vom Trainer deutlich eingefordert. Neuen Schwung in den Angriff brachte nach Wiederaufnahme des Spiels dann vor allem Marlene Eichhorn. Zusätzlich wurden die erspielten Chancen von allen um einiges besser genutzt, sodass es bereits nach vier Minuten gelang, dass Spiel zu drehen. Den Führungstreffer erzielte Nina Weihermüller, welche die einzige an diesem Samstag war, die ihre Chancen konsequent nutzte und sich über 60 Minuten der doch teilweise äußerst unfairen Großenhainer Abwehr stark wiedersetzte. Die einmal erlangte Führung gaben wir dann nicht wieder aus der Hand und konnten doch noch deutlich zeigen, dass wir die klar bessere Mannschaft sind. Durch gute Chancenverwertung als auch eine einigermaßen stabile Abwehr erarbeiteten wir uns bis zum Schlusspfiff einen 10-Tore-Vorsprung (Endstand: 36:26).

Nach der katastrophalen ersten Halbzeit haben wir die Tabellenspitze dennoch souverän verteidigt und die zwei Punkte in Radebeul behalten.

Von |2024-02-12T13:39:58+01:0012.02.24|Kategorien: 1. Frauen, Spielberichte|

1. Damen Auswärts in Wilsdruff

Samstagsausflug nach Wilsdruff

Am 03.02.2024 waren wir zu Gast bei der HSG Weißeritztal in Wilsdruff. Nach anfänglicher Unterstützung unserer C-Mädels und der gewohnten Erwärmungroutine ging es zur Besprechung in die Kabine und dann motiviert ins Spiel.

Mit den kleinen bekannten Startschwierigkeiten fanden wir in die Partie und konnten uns ab der 14. Minute langsam vom Gegner absetzen. Dies konnte genutzt werden, um einige taktische Spiel- und Deckungsvarianten unter Wettkampfbedingungen zu testen. Mit einem Halbzeitstand von 14:21 ging es in die Pause.

Die zweite Hälfte glich einer kleinen Berg- und Talfahrt. Immer wieder schaffte man es, sich deutlich abzusetzen, bot der HSG dann aber durch eigene Nachlässigkeiten die Chance wieder auf 6-7 Tore heranzukommen. Eine solide Torhüterleistung in diesen Phasen verhinderte jedoch, dass sich die Gastgeber noch einmal nennenswert herankämpfen konnten. Großes Manko an diesem Nachmittag war unsererseits ein schlechtes Abwehrverhalten, bei dem insbesondere die Kreisdeckung zu inkonsequent war.

Endstand 29:38, die Punkte kommen mit nach Radebeul.

Ein großes Dankeschön geht wie immer an die Fans des Radebeuler HV für die Unterstützung.

Für den RHV spielten:

Hanna (5); Anna (2); Melanie; Klara (13); Claudia (1); Thea (Tor); Nina (6); Eva (4); Leonie (5); Jenny; Emily (2); Linda (Tor)

Auf der Bank: Daniel

Von |2024-02-12T13:31:50+01:0012.02.24|Kategorien: 1. Frauen, Spielberichte|

1. Damen- Torfestival gegen Weinböhla

Radebeuler HV – HSV Weinböhla ll      51:20

Beim ersten Heimspiel der Rückrunde trafen wir am 27. Januar auf die 2. Mannschaft des HSV Weinböhla. 

Das Spiel startete in den ersten fünf Minuten sehr hektisch, dennoch einigermaßen ausgeglichen und vor allem äußerst torarm. Nachdem sich die Anfangsnervosität etwas gelegt hatte, zeigten wir einen um einiges stärkeren Angriff, als auch eine solide Abwehr- und Torhüterleistung. Dadurch gelang es, einen klaren Vorsprung zu erarbeiten. Die zehn-Tore-Führung wurde bereits in der 21. Minute geknackt und fortan über das gesamte Spiel hindurch immer weiter ausgebaut. Dennoch mogelten sich immer wieder technische Fehler ein, die aufgrund von überhasteten Abspielen und unzureichendem Spielaufbau bei den zahlreichen Kontern zustande kamen. Ab Hälfte der ersten Halbzeit stellten wir auf eine 5-1 Abwehrformation um, was besonders konsequent von Klara Schimpf genutzt wurde, welche die Ballgewinne in einfache Tore ummünzte. Die Weinböhlarinnen konnten ihre Chancen wenig nutzen, was eine 14-Tore Halbzeitführung und nur acht Gegentore für uns bedeutete. 

In der zweiten Hälfte des Spieles gelang es, die technischen Fehler zu minimieren, dennoch blieben einige nicht ideal verwertete Chancen. Das Tempo konnte durchgehend hoch gehalten werden und der Hauptteil unserer Tore ergab sich aus Tempo-Gegenstößen sowie schnellen Angriffen. Obwohl es zwischenzeitlich Abspracheprobleme in der Abwehr gab, was mit erneutem umstellen auf eine 6-0 gelöst wurde, konnten wir das Spiel souverän mit einer 31-Tore Führung für uns entscheiden. Endstand 51:20, die zwei Punkte bleiben damit in Radebeul. 

Schnelle Genesungswünsche schicken wir an dieser Stelle an die Weinböhlaer Spielerin, die sich in den letzten Minuten schwer am Knie verletzte und nach Abpfiff vom Krankenwagen abgeholt werden musste.

Von |2024-02-11T13:46:49+01:0011.02.24|Kategorien: 1. Frauen, Uncategorized|

1. Damen- erste Niederlage zum Rückrundenstart

SSV Heidenau : Radebeuler HV – 32:28

Am 20.01.2024 um 14:15 Uhr starteten die Damen des Radebeuler HV direkt mit dem  Spitzenspiel gegeben den zweitplatzierten SSV Heidenau II in die Rückrunde.

Von Anfang an war klar, dass es trotz des Sieges in der Hinrunde, ein hartes Stück Arbeit werden würde die Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Das Spiel startete positiv. So führten wir in der 5. Minute mit 1:3. Dies ließ sich Heidenau nicht lang gefallen und sorgte in der 8. Minute für einen Führungswechsel. Dieser war allerdings nicht von langer Dauer. Über die Stationen 4:6 und 4:8 konnte man sich zunächst leicht absetzen. Hart umkämpft gelang es Heidenau in den folgenden Angriffen durch unsere Abwehrreihe zu brechen und auf 7:8 anzuschließen. Dies war zu viel für Trainer Daniel und er nahm die erste Auszeit. Motivierende Worte sorgten dann für ein 8:10. In der 21. Minute sorgte ein Stoß im Konter für großes Aufsehen. Eine klare rote Karte, welche nicht gegeben wurde, sorgte beim RHV für große Verwirrung und Verletzungspech. Folglich glich Heidenau in der 26. Minute aus.

In die Halbzeitpause ging es mit einem Punkt Rückstand. Die Ansage in der Halbzeit war klar, es ist noch alles offen.

Motiviert kehrten wir auf die Platte zurück, doch leider fehlte das Glück. Zu Beginn starteten wir mit einem verworfenen 7m und einer Zeitstrafe. Schließlich gelang es Heidenau mit 18:16 in Führung zu gehen. Es war ein harter Kampf von beiden Mannschaften. Der RHV ließ nicht locker und näherte sich immer wieder einem Gleichstand. Vergebens. Ab der 47. Minute gelang es Heidenau die Tordifferenz etwas auszubauen. Eine Auszeit in der 51. Minute war nötig. Wir müssen in der Abwehr besser zufassen und logischer im Angriff spielen. Der weitere Spielverlauf war gefolgt von 7m und Zeitstrafen für beide Mannschaften.

Schlussendlich gelang es dem SSV Heidenau II mit einem Spielstand von 32:28 die Siegesserie der Radebeuler Frauen zu durchbrechen.

Eine klare Ansage vom Trainer folgte: „Wir dürfen bei einem Rückstand nicht den Kopf hängen lassen, sondern müssen uns weiterhin motivieren und Gas geben!“

Nächsten Samstag, den 27.01.2024 um 16 Uhr treffen die RHV-Frauen auf den HSV Weinböhla II in der heimischen Lößnitzhalle.

Für den RHV spielten:

Linda Bienert (Tor), Thea Delling (Tor), Hanna Jäckel (5), Anna Benedix (2), Melanie Köhler, Marlene Eichhorn (8), Klara Schimpf (4), Claudia Wolff (3), Nina Weihermüller (4), Eva-Maria Krohn, Leonie Wislicenus (1), Jenny Preußcher, Emily Büttner und Linda Berndt (1)

Von |2024-01-22T23:35:07+01:0022.01.24|Kategorien: 1. Frauen|

1. Damen: erfolgreiche erste Runde im Bezirkspokal

Erfolgreicher Abschluss des Jahres 2023 trotz knapper Besetzung – 23:29 (9:12)

Das letzte Spiel für die 1. Frauen im Jahr 2023 stand am Samstag, dem 16. Dezember an. Zum Bezirkspokal-Spiel ging es nach Dresden gegen die zweite Mannschaft des MSV.

Trotz einer Minimalbesetzung mit nur einem Auswechselspieler und ohne unterstützende Fans ließen sich die Radebeulerinnen von der vollen Ersatzbank der Gegner nicht zu sehr einschüchtern. Bereits das Hinspiel in der Liga gegen die Dresdnerinnen konnte man in heimischer Halle mit 10 Toren Unterschied für sich entscheiden. Auch in diesem Spiel war das erklärte Ziel, den Sieg nach Hause zu bringen, obwohl allen bewusst war, dass dies keine einfache Aufgabe werden würde. Nicht nur war die Auswechselbank dünn besetzt, auch konnten leider beide Kreisspielerinnen nicht dabei sein. Die Ansprache des Trainers vermittelte, auf die sichere Abwehr zu setzen und den Angriff ruhig anzugehen, um sich die Kraft einteilen zu können.

Der Start in das Spiel gestaltete sich etwas holprig. Anstatt ruhig zu spielen, kam es zu überhasteten Abschlüssen, sodass nach nicht einmal 4 Minuten die erste Auszeit genommen werden musste. Danach gelang es besser, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, wodurch es ab Minute 13 (6:6) möglich war sich etwas von den Dresdnerinnen abzusetzen. Mit einem Stand von 9:12 ging es in die Halbzeitpause. Dort wurde betont weiterhin, trotz eines ruhigen Spiels, konzentriert und gewissenhaft zu agieren. Die Mannschaft startete hochmotiviert in die zweite Halbzeit. Die relativ offensive Abwehr der Gegner kam den Radebeulerinnen weiterhin zugute, und auch die eigene Abwehrarbeit war überzeugend. Anders als zu Beginn der ersten Halbzeit gelangen dadurch mehr einfache Tore, sodass man den Vorsprung in Minute 42 bis auf 10 Tore (11:21) erhöhen konnte.

Obwohl es gegen Ende zu einigen Unkonzentriertheiten und nachlassenden Kräften kam, behielten die Radebeulerinnen die Oberhand und entschieden das Spiel letztendlich aufgrund der starken Teamleistung verdient für sich.

Für den RHV spielten:

Hanna (2), Anna, Melanie (1), Marlene (14), Eva (3), Leonie (2), Emily (7), Linda (Tor)

Von |2023-12-21T23:24:39+01:0021.12.23|Kategorien: 1. Frauen|

1. Damen: Nachtrag zu den letzten beiden Punktspielen

Zusammenfassung der letzten zwei Punktspiele der Hinrunde

2x Spitzenspiel stand auf dem Plan, 4 Punkte waren die Devise:

 

Radebeuler HV gegen USV TU Dresden

Am Samstag den 2.12.2023 stand für die ersten Frauen ein weiteres Heimspiel gegen den USV TU Dresden auf dem Programmpunkt.

An diesem Tag lauschten wir dem Worten des Trainers und es hieß: „Diese Mannschaft dürfen wir nicht unterschätzen, denn es ist eine ganz andere Mannschaft als letzte Saison.“. Ein Dritter Tabellenplatz der Gäste aus Dresden untermauerte diese Aussage. Der Start gelang den Radebeuler Damen dabei leider nicht so gut wie in dem vergangenen Spiel. Bis zur 10. Minute lief es etwas holprig, man bekam bis zum Zwischenstand von 5:5 keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Vor allem die Abwehr war zu lückenhaft und unkonzentriert. Bis zur Halbzeit stabilisierte sich das eigene Spiel jedoch etwas und es ging mit 19:12 zur Halbzeitansprache.

In der zweiten Halbzeit lief der Angriff bei unseren ersten Frauen wesentlich erfolgreicher. Das Blockverhalten und die damit verbundenen eigenen Gegentore aus dem Rückraum bekam man jedoch nach wie vor nicht in den Griff. 30 Tore der Gegnerinnen waren eindeutig zu viel, 40 Tore auf der Habenseite reichten jedoch bei Abfiff für einen weiteren ungefährdeten Sieg.

Was festzuhalten bleibt: auch wenn die Abwehr mal nicht so sicher steht wie gewohnt, können unsere Damen diese Schwierigkeiten inzwischen mit geschlossener Teamleistung und Willensstärke kompensieren!

Für den RHV spielten:

Hanna(1), Anna(2), Melanie, Marlene(7), Klara(8), Wolffi(4), Nina(4), Eva(1), Leonie(8), Emily(1), Linda(4), Linda(Tor)

 

Radebeuler HV gegen SG Klotzsche II

Am Samstag den 9.12.2023 empfingen die zweiten Frauen des SG Klotzsche die erste Frauen des Radebeuler HVs. Auch dieses Spiel hatte den Ruf eines Spitzenspieles. So hieß es vor dem letzten Spieltag der Hinrunde Platz 1 gegen Platzt 3 und das Ziel war klar: Wir wollen ungeschlagener Herbstmeister werden. Devise war es das Spiel durch eine solid Abwehr zugewinnen und die starke zweite Welle der Gegner zu verhindern; so die Worte des Trainers. Große Schwierigkeiten machten uns an diesem Tag jedoch die Sperren der Kreisläufer, welches dem Gegner teils große Lücken verschafften. Bis zur Halbzeit liefen wir einem Unentschieden oder sogar einem Rückstand hinterher. Halbzeitstand 12:13, eine knappe Kiste also.

In der zweiten Hälfte konnte das Blatt gewendet werden, durch Euphorie, Energie und enormen Kampfgeist. Die Abwehr stand, die Angriffe liefen flüssiger und Konter konnten konsequenter genutzt werden. Schließlich gewannen unsere ersten Frauen gegen den SG Klotzsche II mit einem Endstand von 20:25.

Für den RHV spielten:

Hanna, Anna(2), Melanie, Marlene(8), Wolffi(3), Nina(3), Eva, Leonie(4), Jenny(2/Tor), Emily(1), Linda(2), Linda(Tor)

Von |2023-12-21T23:18:31+01:0021.12.23|Kategorien: 1. Frauen|

1. Frauen- starker Auftritt beim Spitzenspiel

Spitzenspiel zum Samstag – Tabellenspitze verteidigt!

Am Samstag, den 25.11.23 17 Uhr war es nun soweit, das erste „richtige“ Spitzenspiel dieser Saison stand auf dem Plan. Platz eins gegen Platz zwei – Radebeuler HV gegen SSV Lommatzsch.

Der Vorsatz von Trainer Daniel Kießling und den 1. Frauen war: nur ein Sieg hilft uns zum Ziel!

Eine leichte Nervosität und Aufregung konnte man den RHV-Frauen anmerken, dennoch war die Grundstimmung mehr als positiv und die Motivation dementsprechend hoch.

Das Spiel begann für den RHV sehr gut, bereits in der 7. Spielminute führten die Hausdamen mit 5:1 und der Trainer der Gäste, Christian Neubert, musste bereits jetzt seine erste Auszeit nehmen. Das Heim-Team um Trainer Daniel Kießling wusste, dass heute was geht!

Das Spiel gestaltete sich für den RHV sehr positiv: durch Konter, das Erkennen der Lücken in der gegnerischen Abwehr, das Zusammenspiel mit dem Kreis, konnte nach 20 Minuten eine solide Führung von 12:7 erarbeitet werden. Das einzige, bei dem die RHV-Frauen leider wieder einmal Probleme hatten, war das Absprechen und das schnelle Rutschen in der Abwehr, wodurch es den Gäste aus Lommatzsch trotzdem immer wieder gelang Lücken zu finden. Aber selbst wenn sich diese auftaten und die Gäste frei vor dem Tor waren, hatten die Radebeuler-Frauen immer noch eine starke Linda Bienert im Tor, die ihren Kasten so gut es ging sauber hielt und somit in der ersten Halbzeit nur 9 Gegentore zuließ.

So stand es nach den ersten 30 Minuten 16:9 für die Hausdamen und es konnten sich bereits 7 Spielerinnen des RHV in die Torschützenliste eintragen. Der gefährlichsten Angreiferin der Gäste und gleichzeitig die erste in der Torschützenliste, Jolina Hirth gelang es in der ersten Halbzeit so nur zu 3 ihrer insgesamten 4 Feldtoren.

In der Kabine hatte Trainer Daniel Kießling nicht ganz so viel zu meckern: jetzt nur nicht nachlassen, weiter kämpfen, sich etwas zutrauen, mutig sein!

Bis zur 45. Minute gelang es den Gästen gerade einmal zu 3 Toren, dank der starken Leistung der Torhüterin des RHV. Dagegen war das Angriffsspiel des RHV sehenswert, so dass es auf Seite des RHV zu 7 Toren nach Wiederanpfiff kam. Durch konzentriertes Spiel konnte der Vorsprung sogar auf 11 Tore – 23:12 – weiter ausgebaut werden.

Eine deutliche Führung – da dürfte nun hoffentlich nichts mehr anbrennen, oder? Eine kurze Schwächephase mit Abspielfehlern, zu schnellen Abschlüssen und einer mangelnden Absprache in der Abwehr konnten die Gäste aus Lommatzsch noch kurz nutzen, um noch ein paar Tore auf dem eigenen Konto gut zumachen.

Aufgrund der sehr guten Mannschaftsleistung, einem starken Willen, einer sehr starken Torhüterin im Kasten und einem schönen Rückhalt der Zuschauer gewinnen die 1. Frauen des Radebeuler HV verdient gegen den SSV Lommatzsch mit 30:19 und bauen damit die Tabellenführung weiter aus.

Gute Besserung an dieser Stelle noch an unsere Torfrau Linda Bienert, die sich in den letzten 5 Minuten leicht verletzte.

Nächsten Samstag, den 02.12.23 wieder zur gewohnten Zeit – um 16 Uhr – treffen die RHV-Frauen wieder in der heimischen Lössnitzhalle auf den USV TU Dresden, den jetzigen Drittplatzierten der Bezirksoberliga Sachsen-Mitte. Ein weiteres Spitzenspiel steht also vor der Tür. Die Frauen freuen sich auf eine volle Halle, damit das Ziel weiter greifbarer werden kann!

Für den RHV spielten: Linda Bienert (Tor) – Hanna Jäckel (2 Tore), Anna Benedix, Melanie Köhler, Marlene Eichhorn (6), Klara Schimpf (4), Nina Weihermüller (7), Eva-Maria Krohn (1), Leonie Wislicenus (1), Jenny Preußcher (5), Emily Büttner (3) und Linda Berndt (1)

Von |2023-11-26T21:23:36+01:0026.11.23|Kategorien: 1. Frauen|
Nach oben