Archiv

hier gehören alle Spielberichte der abgelaufenen Saisons hinein

Heimspieltag 26.11.2022

Der Radebeuler HV lädt herzlich zum Heimspiel in der Lößnitzsporthalle ein.

Heute geht es im HVS-Pokal gegen einen Altbekannten. Der Verbandsligist vom SSV Stahl Rietschen ist der Gegner in der heutigen Hauptpartie um 16 Uhr.

In den Spielen davor präsentiert sich der männliche Bereich von C- bis A-Jugend.

Für freuen uns auf euren Besuch!

Von |2022-11-22T16:13:06+01:0021.11.22|Kategorien: Archiv|

Heimspieltag 19.11.2022

Der Radebeuler HV lädt herzlich zum Heimspiel ein.

Achtung das Spiel findet nicht in der Lößnitzhalle statt. Es ist Elbhallen-Zeit an der Uferstraße!

Für freuen uns auf euren Besuch!

Von |2022-11-20T19:56:31+01:0013.11.22|Kategorien: Archiv|

Heimspieltag 15.10.2022

Der Radebeuler HV lädt herzlich zum Heimspiel auf der Steinbachstr. 13 ein.

Für freuen uns auf euren Besuch!

Von |2022-10-16T06:02:37+02:0009.10.22|Kategorien: Archiv|

Heimspieltag 01.10.2022

Der Radebeuler HV lädt herzlich zum Heimspiel auf der Steinbachstr. 13 ein.

Für freuen uns auf euren Besuch!

Von |2022-10-02T06:00:02+02:0026.09.22|Kategorien: Archiv|

Time to say goodbye

Die D-Jugend auf Abschlussfahrt in das Waldbad Oberau

Nach vier Jahren trennen sich nun die Wege von Mannschaft und Trainerteam. Natürlich nicht, ohne noch einmal gemeinsam auf Reisen zu gehen. Ziel in diesem Jahr war der Campingplatz im Waldbad in Oberau.Am Freitagnachmittag trafen sich die “Kids in Black“ um gemeinsam mit ihren Trainern und drei Vatis in Richtung Oberau zu starten. Gegen 16.00 Uhr waren wir da und ohne große Pause ging es gleich an die erste Aufgabe, die Zelte warteten darauf aufgebaut zu werden. Eigentlich sollten die Jungs aus der letztjährigen Fahrt gelernt haben, dass wenn alle dabei der Chef sein wollen, es in der Regel nichts wird. Es dauerte eine Weile, bis die Erkenntnis beiden Jungs zurückkam und als dann Xavier und Friedrich da Kommando übernahmen dauerte es nicht mehr lange und das erste Zelt stand bezugsfertig auf der Wiese. Gemeinsam wurden dann die restlichen Zelte aufgebaut nach einer knappen Stunde konnten alle ihren Schlafplatz einrichten.Mittlerweile waren auch die Nachzügler angekommen und konnten gleich in das Zelt, welches Oskar und sein Vati aufgebaut hatten, einziehen. Danach war Zeit für eine erste Erkundungsrunde über den Platz und zum Testen der Wassertemperatur.
Zum Abendessen trafen sich dann alle unter dem Mannschaftspavillon zu Pizza satt.Nachdem alle gesättigt waren war Freizeit angesagt, die Erwachsenen trafen sich zum Quatschen, die Jungs zum Fußball spielen, baden oder zocken.Am Samstagmorgen waren die Jungs für das Frühstück verantwortlich, es lief zwar etwas zögerlich an, aber am Ende waren alle satt und bereit für das letzte Turnier in Lommatzsch.Gegner waren dort die Mannschaften des Gastgebers, vom HC Elbflorenz und aus Weinböhla.
Zum Auftakt mussten die “Kids in Black“ gegen die Jungs des HC Elbflorenz antreten. Die Jungs begannen das Spiel recht ordentlich und konnten in der Anfangsphase des Spiels den Gegner auch auf Distanz halten. Leider konnten die Nachwuchsagenten ihr Spiel nicht über das gesamte Spiel durchziehen, nach einigen Fehlabspielen und verworfenen Bällen lagen die“Kids in Black“ plötzlich mit zwei Toren zurück. Von da an lief nicht mehr viel zusammen, die Abwehr hörte praktisch auf zu existieren und im Angriffsspiel war die Fehlerquote einfach zu hoch. Am Ende ging dieses erste Turnierspiel deutlich und nicht unverdient an den HC.
Im zweiten Spiel kam es dann zur „Staffelübergabe“, Mirco übernahm als zukünftiger Trainer den Part des Ansagers. Gegner war das Team des Gastgebers, allerdings trat dieser mit der Mannschaft der neuen Saison an und war damit unseren Jungs in allen Belangen deutlich unterlegen. Dieses und auch das gegen Weinböhla konnten die Nachwuchsagenten klar gewinnen und Mirco nutzt beide Spiele um allen Einsatzzeiten zu geben und schon erste Änderungen im Angriffsspiel zu probieren. Mit dem Platz zwei bei diesem Turnier waren am Ende alle zufrieden. Gegen 14.00 Uhr waren wir dann wieder zurück auf dem Zeltplatz.
Dort warteten schon Döner und Dürum auf die Kids. Danach wurden die Bubblebuzzer aufgeblasen und der eine oder andere beim Fußballspielen weggekickt.Am späten Nachmittag kamen dann die Eltern nach Oberau. Der Grill wurde angezündet und bei Bratwurst, Steak, Limo Bier und Wein die vergangenen vier Jahre Revue passiert lassen und natürlich auch Mirco schon mal näher unter die Lupe genommen.Die Jungs und die Eltern haben es sich nicht nehmen lassen, gemeinsam für die Trainer ein Abschiedsgeschenk zu organisieren. Darüber haben sich Andreas und ich sehr gefreut und wir werden es natürlich in Ehren halten.Am Sonntagmorgen war dann Resteessen angesagt, der Grill wurde nochmal angeheizt und die letzten Bratwürste und Steaks gingen auch noch weg. Danach hieß es schon wieder Sachen packen, Zelte abbauen, die Autos beladen und den Platz wieder in Ordnung zu bringen.Da alle mit anpackten war das alles recht schnell erledigt und der letzte Höhepunkt des Wochenendes, das Spiel Eltern gegen Kinder, konnte starten. Der Verlierer dieses Spiels durfte, wie schon in den Jahren davor, die Rechnung bei MC Donald übernehmen und für die Nachwuchsagenten war schon vorher klar, wer das sein würde.Nach dem die Jungs letztes Jahr beim Volleyball klar verloren hatten wollten sie dieses Jahr wieder auf ganz sicher gehen und Fußball spielen. Als kleine zusätzliche Aufgabe sollten zwei Spieler pro Mannschaft mit den Bubblebuzzer spielen und deren Tore doppelt zählen.Bis Mitte des Spiels hielt sich bei den Kids noch die gute Laune, doch dann trafen die Erwachsenen zum 1:0. Das Tor war etwas umstritten, einer der Trainer soll den Torwart der Jungs behindert haben (würden die Trainer allerdings nie machen). Kurz vor Schluss gelang dann den Nachwuchsagenten doch noch der Ausgleich und damit stand die Frage im Raum, wie kommen wir zu einer Endscheidung. Ganz „demokratisch“ wurde über die Gültigkeit des 1:0 abgestimmt und natürlich nutzen die Jungs ihre nummerische Überzahl und erklärten das Tor für ungültig. Somit mussten auch im letzten Spiel die Erwachsenen die Rechnung übernehmen.Also ab in die Autos und nach Meißen zu MC Donald gefahren. Mit dem Besuch in dem Schnellrestaurant ging dann die Abschlussfahrt zu Ende und es hieß:

Time to say goodbye

Vier gemeinsame Jahre gingen an diesem Nachmittag zu Ende. Wir haben zusammen nach Erfolgen gefeiert und nach Niederlagen getrauert, im Training viel Spaß gehabt, aber auch ernste Worte mussten ausgesprochen werden. Danke für die Jahre, in denen ich die Jungs auf ihrem Weg von den “Kids in Black“ zu den “Teens in Black“ begleiten durfte, mir hat es immer viel Spaß gemacht.
Ein großes Danke geht auch an die Eltern der Jungs, ohne deren Hilfe wäre es nicht möglich gewesen wäre unser Hobby so auszuleben. Ein letzter großer Dank geht an alle Großeltern, Geschwister und Freunde der “Kids in Black“ die uns bei den Spielen unterstützt und angefeuert haben.

Von |2022-07-25T13:02:32+02:0025.07.22|Kategorien: Archiv mJD1|

“The New Kids in Black“ auf Abschlussfahrt

Nach dem in den letzten beiden Jahren, aus den bekannten Gründen, das Turnier in Liberec ausfallen musste ging es dieses Jahr für die “New Kids in Black“ wieder zum größten Handballturnier ins Nachbarland. Im Schatten des Jeschken wollten zum 20. mal Mannschaften aus ganz Tschechien und der Slowakei um Punkte und Tore kämpfen. Und mit dabei auch zwei Teams aus Radebeul.
Am Donnerstag begann das Abenteuer auf dem Parkplatz an der Elbsporthalle. Nachdem alle Kinder auf die Autos verteilt und das Gepäck von allen verstaut war starteten wir gegen 16.00 Uhr in Richtung Liberec. Nach ca. 2,5 Stunden Fahrt erreichten wir unser Ziel, die Schule Jablonecka, in der wir für die kommenden vier Tage Quartier beziehen sollten. Nach dem Abendessen und dem einrichten in der Sporthalle war Freizeit angesagt. Was machen Jungs in ihrer Freizeit, wenn sie kein Handball spielen, sie spielen Fußball. Schnell waren zwei Teams gebildet und dann hieß es eineinhalb Stunden Kondition bolzen. Gegen 21.30 Uhr hieß es dann antreten zum Duschen und danach war eigentlich Nachtruhe angesagt. Aber wie schon in den Jahren zuvor definierten die Jungs und Mädchen den Begriff Ruhe zunächst anders als wir Betreuer. Nach mehreren Machtworten der Trainer zog dann doch ganz, ganz langsam Ruhe ein und als wir Betreuer ins Bett gingen lagen zumindest alle in ihrem Schlafsack.
Am Freitag war der Wecker auf 6.30 Uhr gestellt, was sich als unnötig herausstellte. Die Kids beschlossen bereits gegen fünf Uhr die Nachtruhe zu beenden. Klasse Idee.
Nach dem Frühstück ging es dann endlich auf den Sportplatz, für die Mädchen standen sechs, für die Jungs 5 Spiele auf dem Plan. Bei noch erträglichen Temperaturen starteten die “New Kids in Black“ mit einer unnötigen Niederlage ins Turnier. Hoch überlegen vergaßen die Jungs, das schön spielen nicht reicht, im Handball zählen immer noch die Tore (ich weiß, 3 Euro ins Phrasenschwein). Und da hatte unser Gegner im ersten Spiel eins mehr auf der Anzeigetafel stehen. Im zweiten machten es unsere Jungs dann besser und konnten so die ersten beiden Punkte auf der Habenseite verbuchen.
Das dritte Spiel an diesem Tag war das beste Spiel der Jungs an diesem Tag. Gegen einen der späteren Halbfinalisten lieferten sie einen großen Kampf und mussten sich am Ende nur knapp geschlagen geben.
Nach dem zwischen den ersten drei Spiel jeweils nur ein Spiel Pause war, gab es nun eine längere Erholungszeit. Die Trinkflaschen wurden wieder aufgefüllt, kurz durchgeschnauft und dann ging es wieder auf den Fußballplatz.
Vor dem Mittagessen stand dann noch das Spiel gegen die Gastgeber auf dem Plan. Das war das einzige Spiel, in dem die “New Kids in Black“ chancenlos waren. Gefüllt erschoss ein einziger Spieler unsere Mannschaft, der Rest der Liberecer Mannschaft war nur Staffage. Egal nach dem Mittag gelang den Jungs noch ein Erfolgserlebnis, mit einem deutlichen Sieg ging der erste Tag zu Ende.
Der Freitagnachmittag war spielfrei und die Rutschen im Bad des Freizeitzentrums Babylon warteten schon darauf, von unseren Jungs und Mädchen ausgiebig getestet zu werden. Eine Lasershow rundete den Besuch im Bad ab. Zurück in der Sporthalle hofften wir Betreuer, dass das Thema Nachtruhe einfacher werden würde, aber das blieb beim Hoffen.
Am Samstag starteten wir bei schönsten Sonnenschein in das letzte Vorrundenspiel. Gegen einen sehr hart an der Grenze zur Unfairness deckenden Gegner kämpften unsere Jungs bis zum Schluss um den Sieg, hatten aber leider nicht immer das Glück auf ihrer Seite. Mit dieser Niederlage beendeten die Jungs die Vorrunde auf Platz fünf, konnten aber immerhin vier Punkte mit in die nächste Runde nehmen.
In dieser zweiten Runde dominierten die “New Kids in Black“ ihre ersten beiden Gegner. Die zwei klaren Siege ließen die sommerliche Hitze schnell vergessen und alle fieberten dem letzten Spiel des Tages entgegen. Gegner in diesem waren – unsere Mädchen. Klar dass die Jungs heiß auf dieses Spiel waren und unbedingt als Sieger vom Platz gehen wollten. Das wollten die Mädchen natürlich auch, allerdings war ihnen doch anzumerken, dass die beiden Tage und die wenigen Wechselmöglichkeiten viel Kraft gekostet haben. Letztlich gewannen die Jungs dieses Spiel und durften damit am Sontag um Platz 17 spielen, die Mädchen wurden in dieser Runde zweiter und sollten am Sonntag um Platz 19 kämpfen.
Am Abend ging es noch einmal auf den Sportplatz zur traditionellen Turnierparty. Bei Spiel und Spaß, einer Trial- und Feuershoweinlage verging die Zeit wie im Flug und gegen 22.00 ging es dann mit einem Shuttlebus zurück ins Quartier.
Bevor am Sonntagmittag zum letzten Mal auf den Sportplatz ging hieß es zunächst einmal Sachen, Isomatten und Schlafsäcke einpacken und die Sporthalle säubern. Auch dabei zeigte sich, dass unsere Jungs und Mädchen ein Team sind, jeder half jeden.
Nach dem Frühstück ging es ein letztes Mal auf den Sportplatz. Die Mädchen hatten in ihrem letzten Spiel leider keine Reserven mehr, zahlreiche kleine Verletzungen ließen kein Spiel zustande kommen. Am Ende ging das Spiel an die Gegner, aber auch der zwanzigste Platz war eine ganz starke Leistung der Radebeuler Mädchen.
Im Anschluss an das Spiel der Mädchen wollten es die Jungs natürlich besser machen. Und sie machten es auch. Wie schon in den Spielen am Samstag funktionierte die Manndeckung und im Angriff war unser Team schwer auszurechnen, alle Jungs waren in der Lage Tore zu erzielen. Am Ende stand ein 14:10 auf der Anzeigetafel und die “New Kids in Black“ durften sich über einen starken 17. Platz freuen.
Nach den beiden Spielen war bis zur abschließenden Siegerehrung noch etwas Zeit. Diese nutzen wir zum traditionellen Fußballspiel aller Kinder gegen die Trainer und Betreuer. Wie in jedem Jahr ging es neben dem Ruhm des Sieges auch darum, wer den Besuch bei MC Donald in Bautzen sponsert. Diese “Ehre“ hat immer das unterlegene Team. 14x gingen die Kinder als Sieger vom Feld, diesmal wollten die Betreuer jubeln. Allerdings blieb es beim wollen, nach großem Kampf und “einigen zweifelhaften“ Endscheidungen der Schiedsrichter mussten sich die Erwachsenen am Ende den Kindern geschlagen geben. Die letzte Station auf der Abschlussfahrt war der Besuch bei MC Donald in Bautzen. Die Fahrt dahin verlief in vielen Autos recht ruhig, die vier Tage forderten ihren Tribut.
Zum Schluss möchte ich mich noch bei Nadine, Volker, Nico und Heiko bedanken, ohne euer Engagement wären diese vier Tage nicht zu stemmen gewesen. Danke auch an alle Eltern und Freunde der Radebeuler Kids, die uns in Liberec besucht, angefeuert und mit Eis belohnt haben. Wir haben uns darüber sehr gefreut.

In Liberec waren dabei:
Oskar, Thaddeus, Emilio, Manuel, Jonathan, Lenox, Paul, Dominik, Moritz, Felix, Hektor, Gregor

Von |2022-06-21T22:28:26+02:0021.06.22|Kategorien: Archiv mJE1, Events|

Abschlußfahrt ins Nachbarland

Eine schöne Tradition ist es im Verein, das die Mannschaften,  die von der E in die D Jugend wechseln,  ihre Abschlußfahrt nach Liberec unternehmen.  Nach 2 Jahren Corona Pause war es dieses Jahr wieder möglich, hier ein kurzer Bericht der weiblichen Jugend. Die Jungs werden sicher einen eigenen Eindruck schildern.

8 Mädchen machten sich am Donnerstag Nachmittag auf den Weg, verstärkt durch Mona aus der F. In einer Sporthalle wurde das Quartier bezogen. Als Ziel hatte die Mannschaft sich vorgenommen, bei 28 Teams unter die besten 20 zu kommen.  Freitag stand die Vorrunde auf dem Plan,  wobei wir sechs Spiele über 2x 8 min zu bestreiten hatten. Gespielt wurde gegen reine Jungen – , reine Mädchen – und gemischte Teams. Uns gelang 1 Sieg und 2 Untschieden, damit Platz 5 in der Gruppe.  Und 3 Punkte auf dem Konto , die für die Spiele am Samstag mitgenommen werden konnten. Abends folgte dann ein Ausflug in Spaßbad Babylon. Bei bestem Sommerwetter folgten 3 Spiele über 2x 10 min, 2 konnten wir gewinnen,  die Begegnung gegen unsere Jungs ging verloren. Unsere Gastgeber hatten für den Abend zahlreiche Attraktionen vorbereitet, ehe es geschafft wieder in den Schlafsack ging. Am Sonntag reichte die Kraft dann nicht mehr für einen Sieg im Spiel um Platz 19, aber das gesteckte Ziel wurde mit Platz 20  erreicht, worauf die Mannschaft sehr stolz sein darf. Zum Abschluss dann noch das traditionelle Fußballspiel Trainer/Eltern gegen Jungs/Mädchen. Die Kinder konnten unter großem Jubel knapp mit 3:2 gewinnen. Die Siegerehrung in der Sporthalle beendete ein sehr erlebnisreichen Wochenende. Alle Mädchen bekamen ein Diplom, unsere Neun erzielten jede auch mindestens ein Tor ! Für den RHV spielten Antonia, Elina, Emely,  Fiona, Johanna, Lara, Laura, Mona, Sofia .

Danke den Gastgebern von Handball Liberec für den reibungslosen Ablauf. Uwe und Tobias für die Vorbereitung und Nadine für den Fahrdienst und das Coaching.

Mehr Infos gibt’s hier :

https://www.facebook.com/megamini2019/

Von |2022-08-08T18:31:11+02:0020.06.22|Kategorien: Archiv wJE|

Mit dem letzten Aufgebot erkämpfen die “Kids in Black“ Platz 2

Ohne die Unterbrechung der Saison hätten am Samstag alle einen entspannten Tag am Pool oder im Freibad verbringen können. Stattdessen trafen sich “Kids in Black“ in der Elbsporthalle zum letzten Spieltag der Saison. Aufgrund von Krankheit, Familienfeiern und aus anderen, persönlichen, Gründen standen nur sieben Nachwuchsagenten zur Verfügung. Aufgefüllt wurde das Team mit Lenox aus unserer E-Jugend und Nathanael aus unserer zweiten Mannschaft kam zu seinem ersten Einsatz in der D1. Am Sonntagmorgen kam dann die nächste Absage, Victor fiel krankheitsbedingt ebenfalls aus. Zum Glück spielten vor uns unsere D-Mädchen und Paul war als Zuschauer mit in der Halle. Kurzerhand wurde er in Trikot und Hose gesteckt und durfte/musste mit aufs Feld. Ein großes Danke auch an Xavier, der an seinem Geburtstag lieber auf der Platte stand als am Kaffetisch zu sitzen..
An diesem letzten Spieltag standen drei Teams aus der Landeshauptstadt als Gegner auf dem Spielplan. Im ersten Spiel standen die Jungs vom HSV Dresden den “Kids in Black“ gegenüber.
Da beide etatmäßige Torhüter nicht da waren, übernahm Jason im ersten Spiel diese Position.
Dafür fehlte er natürlich im Aufbauspiel, was deutlich zu merken war. Von der ersten Minute an liefen die Jungs einem Rückstand hinterher und fanden eigentlich das gesamte Spiel über keinen Zugriff auf die gegnerischen Spieler. Fehlabspiele, schlechte Würfe und ein recht lässiges Abwehrverhalten machten es den Jungs vom HSV leicht den Vorsprung Tor für Tor auszubauen. Zur Halbzeit war das Spiel praktisch schon endschieden, die 5 Tore Rückstand waren für “Kids in Black“ an diesem Tag, mit der Spielweise der ersten Halbzeit, nicht mehr aufzuholen.
Natürlich war das in der Halbzeitansprache kein Thema, stattdessen wurden wie immer die Fehler angesprochen, Lösungsansätze erklärt und versucht die Jungs nochmal zu Puschen.
Viel geholfen hat es leider nicht, nach einem kleinen zaghaften aufbegehren fielen unsere Jungs wieder in die Spielweise der ersten Halbzeit zurück. Der HSV nutzte das natürlich und zog Tor für Tor davon. Endstand war 24:15 für den HSV und das war auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.
Im Spiel zwei ging es gegen die NSG RIMENI und diesmal durfte sich Lenox im Tor beweisen.
Das Spiel begann, wie das erste geendet hat, völlig zerfahren und mit Fehlern, die so eigentlich nicht mehr passieren sollten. Es dauert fast vier Minuten, ehe Jason das erste Tor für die Nachwuchsagenten erzielen konnte. Was zu diesem Zeitpunkt nicht anzusehen war, war das damit schon ein Viertel der Tore in Halbzeit eins erzielt wurden. Zum Glück machte es RIMENI nicht viel besser, so stand zur Halbzeit ein mageres 4:6 für RIMENI an der Anzeigetafel.
Die Worte in der Halbzeitpause waren diesmal etwas deutlicher und lauter als von den Jungs gewohnt. Aber vier Tore in 15 Minuten sind einfach undiskutabel.
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Blockade im Spiel noch nicht überwunden. Das erste Tor ging wieder auf das Konto der Gäste. Dann allerdings hatte Paul seinen großen Auftritt. Unbekümmert und ohne viel Respekt vernaschte er seinen Gegenspieler ein ums andere Mal. Mit seinen Toren war er maßgeblich daran beteiligt, das Mitte von Hälfte zwei die “Kids in Black“ den Ausgleich erzielen konnten. Dieser wirkte wie eine Befreiung, die Jungs hatten nun plötzlich alles im Griff. Die Abwehr stand, RIMENI war gezwungen aus großer Distanz zu werfen, was für Lenox kein Problem darstellte. Auch das Angriffsspiel lief jetzt deutlich besser und vor allem nutzen die Jungs jetzt endlich auch ihre Chancen. Bis zur Mitte des Spiels sah es nicht danach aus, aber am Ende stand dann doch ein deutliches 17:11 an der Anzeigetafel.
Mit diesem Sieg war auch klar, dass das letzte Spiel unbedingt gewonnen werden musste, wenn man die Saison als zweiter beenden wollte. Diesen Druck nahmen die Jungs zusätzlich mit ins Spiel. Gegner war die NSG DD NordWest. In den ersten Minuten merkte man schon, dass die Nervosität recht hoch war, es dauerte fast 5 Minuten ehe die erste Radebeuler Führung an der Anzeigetafel aufleuchtete. Auch diesmal löste diese viele Fesseln, Paul, Louis und Xavier machte aus dem 3:2 bis kurz vor der Halbzeit ein 7:2, ehe Theodor 15 sec. vor dem Halbzeitpfiff noch auf 8:2 erhöhen konnte.
In der zweiten Halbzeit ließen die “Kids in Black“ dann nichts mehr anbrennen. Ohne groß zu glänzen spulten sie ihr Spiel herunter. Jedes Tor der NordWestler wurde sofort gekontert und die sichere sechs Tore Führung bis kurz vor Schluss gehalten. Es war Paul vorbehalten, den letzten Treffer des Spiels, den letzten des Spieltages und den letzten der Saison zu erzielen.
Endstand war erneut 17:11 und nach Abpfiff feierten die “Kids in Black“ die verdiente Silbermedallie.
Mit diesem Spieltag gehen auch vier gemeinsame, erfolgreiche Jahre zu Ende. Es war schön die Jungs auf dem Weg von den “Kids in Black“ zu den „Teens in Black“ zu begleiten.
Ein großes Dankeschön an alle, die mit uns diesen Weg gegangen sind, die uns auf unterstützt und begleitet, nach Niederlagen aufgebaut und gemeinsam mit uns die Erfolge gefeiert haben.

In der Elbsporthalle waren mit dabei:

Jason, Lenox & Friedrich duften sich im Tor versuchen
Lenox 2, Theodor 12, Nathanel, Paul 9, Jason 2, Finn, Louis 4, Friedrich 2, Jonas 5, Xavier 12

Von |2022-08-10T20:59:31+02:0013.06.22|Kategorien: Archiv mJD1|

Geheimtraining zum Kindertag

Unsere Gegner werden erstaunt sein, welche geheimen Maßnahmen wir im Training ergreifen. Eis schlecken statt Bälle werfen war der Trainingsplan am Kindertag. Ob sich das für unser Heimturnier am 12.06. auszahlt?

Am 14.05. fand in Weinböhla das erste G-Jugendturnier der Saison statt. Unsere Flöhe konnten sich dabei die goldene Medaille holen. In den Übungsstationen haben sie erfolgreich Improvisationstalent bewiesen, denn die geforderten Übungen waren leider nicht jene, welche auch zum Training trainiert wurden. Aber das konnte alles überwunden werden! In den Spielen war man dann sehr dominant unterwegs, weil unsere Zweitjahres-Knirpse den Sport schon richtig gut beherrschten.

Alles in allem eine Auszeichnung für die gute Arbeit unserer beiden Trainer Ansgar und Bernd, die sich für den Kindertag wieder einmal eine besondere Einheit einfallen lassen haben. Nach 30.Minuten des Schwitzens ertönte die Pfeife zur Pause draußen auf der Bank. Statt einem Schluck Wasser und Taktikschule gab es Eis und funkelnde Kinderaugen. Vor dem großen Heimturnier sollte noch einmal ein Motivationsschub her. Die gut motivierte Rasselbande hat sich dann auch nicht zweimal bitten lassen und noch 15 Minuten Wurftraining absolviert. Immerhin will man am 12.06. den Erfolg vom ersten Turnier wiederholen…

Von |2022-08-08T18:48:25+02:0003.06.22|Kategorien: Archiv|
Nach oben