hier gehören alle Spielberichte der abgelaufenen Saisons hinein

“The New Kids in Black“ auf Abschlussfahrt

Nach dem in den letzten beiden Jahren, aus den bekannten Gründen, das Turnier in Liberec ausfallen musste ging es dieses Jahr für die “New Kids in Black“ wieder zum größten Handballturnier ins Nachbarland. Im Schatten des Jeschken wollten zum 20. mal Mannschaften aus ganz Tschechien und der Slowakei um Punkte und Tore kämpfen. Und mit dabei auch zwei Teams aus Radebeul.
Am Donnerstag begann das Abenteuer auf dem Parkplatz an der Elbsporthalle. Nachdem alle Kinder auf die Autos verteilt und das Gepäck von allen verstaut war starteten wir gegen 16.00 Uhr in Richtung Liberec. Nach ca. 2,5 Stunden Fahrt erreichten wir unser Ziel, die Schule Jablonecka, in der wir für die kommenden vier Tage Quartier beziehen sollten. Nach dem Abendessen und dem einrichten in der Sporthalle war Freizeit angesagt. Was machen Jungs in ihrer Freizeit, wenn sie kein Handball spielen, sie spielen Fußball. Schnell waren zwei Teams gebildet und dann hieß es eineinhalb Stunden Kondition bolzen. Gegen 21.30 Uhr hieß es dann antreten zum Duschen und danach war eigentlich Nachtruhe angesagt. Aber wie schon in den Jahren zuvor definierten die Jungs und Mädchen den Begriff Ruhe zunächst anders als wir Betreuer. Nach mehreren Machtworten der Trainer zog dann doch ganz, ganz langsam Ruhe ein und als wir Betreuer ins Bett gingen lagen zumindest alle in ihrem Schlafsack.
Am Freitag war der Wecker auf 6.30 Uhr gestellt, was sich als unnötig herausstellte. Die Kids beschlossen bereits gegen fünf Uhr die Nachtruhe zu beenden. Klasse Idee.
Nach dem Frühstück ging es dann endlich auf den Sportplatz, für die Mädchen standen sechs, für die Jungs 5 Spiele auf dem Plan. Bei noch erträglichen Temperaturen starteten die “New Kids in Black“ mit einer unnötigen Niederlage ins Turnier. Hoch überlegen vergaßen die Jungs, das schön spielen nicht reicht, im Handball zählen immer noch die Tore (ich weiß, 3 Euro ins Phrasenschwein). Und da hatte unser Gegner im ersten Spiel eins mehr auf der Anzeigetafel stehen. Im zweiten machten es unsere Jungs dann besser und konnten so die ersten beiden Punkte auf der Habenseite verbuchen.
Das dritte Spiel an diesem Tag war das beste Spiel der Jungs an diesem Tag. Gegen einen der späteren Halbfinalisten lieferten sie einen großen Kampf und mussten sich am Ende nur knapp geschlagen geben.
Nach dem zwischen den ersten drei Spiel jeweils nur ein Spiel Pause war, gab es nun eine längere Erholungszeit. Die Trinkflaschen wurden wieder aufgefüllt, kurz durchgeschnauft und dann ging es wieder auf den Fußballplatz.
Vor dem Mittagessen stand dann noch das Spiel gegen die Gastgeber auf dem Plan. Das war das einzige Spiel, in dem die “New Kids in Black“ chancenlos waren. Gefüllt erschoss ein einziger Spieler unsere Mannschaft, der Rest der Liberecer Mannschaft war nur Staffage. Egal nach dem Mittag gelang den Jungs noch ein Erfolgserlebnis, mit einem deutlichen Sieg ging der erste Tag zu Ende.
Der Freitagnachmittag war spielfrei und die Rutschen im Bad des Freizeitzentrums Babylon warteten schon darauf, von unseren Jungs und Mädchen ausgiebig getestet zu werden. Eine Lasershow rundete den Besuch im Bad ab. Zurück in der Sporthalle hofften wir Betreuer, dass das Thema Nachtruhe einfacher werden würde, aber das blieb beim Hoffen.
Am Samstag starteten wir bei schönsten Sonnenschein in das letzte Vorrundenspiel. Gegen einen sehr hart an der Grenze zur Unfairness deckenden Gegner kämpften unsere Jungs bis zum Schluss um den Sieg, hatten aber leider nicht immer das Glück auf ihrer Seite. Mit dieser Niederlage beendeten die Jungs die Vorrunde auf Platz fünf, konnten aber immerhin vier Punkte mit in die nächste Runde nehmen.
In dieser zweiten Runde dominierten die “New Kids in Black“ ihre ersten beiden Gegner. Die zwei klaren Siege ließen die sommerliche Hitze schnell vergessen und alle fieberten dem letzten Spiel des Tages entgegen. Gegner in diesem waren – unsere Mädchen. Klar dass die Jungs heiß auf dieses Spiel waren und unbedingt als Sieger vom Platz gehen wollten. Das wollten die Mädchen natürlich auch, allerdings war ihnen doch anzumerken, dass die beiden Tage und die wenigen Wechselmöglichkeiten viel Kraft gekostet haben. Letztlich gewannen die Jungs dieses Spiel und durften damit am Sontag um Platz 17 spielen, die Mädchen wurden in dieser Runde zweiter und sollten am Sonntag um Platz 19 kämpfen.
Am Abend ging es noch einmal auf den Sportplatz zur traditionellen Turnierparty. Bei Spiel und Spaß, einer Trial- und Feuershoweinlage verging die Zeit wie im Flug und gegen 22.00 ging es dann mit einem Shuttlebus zurück ins Quartier.
Bevor am Sonntagmittag zum letzten Mal auf den Sportplatz ging hieß es zunächst einmal Sachen, Isomatten und Schlafsäcke einpacken und die Sporthalle säubern. Auch dabei zeigte sich, dass unsere Jungs und Mädchen ein Team sind, jeder half jeden.
Nach dem Frühstück ging es ein letztes Mal auf den Sportplatz. Die Mädchen hatten in ihrem letzten Spiel leider keine Reserven mehr, zahlreiche kleine Verletzungen ließen kein Spiel zustande kommen. Am Ende ging das Spiel an die Gegner, aber auch der zwanzigste Platz war eine ganz starke Leistung der Radebeuler Mädchen.
Im Anschluss an das Spiel der Mädchen wollten es die Jungs natürlich besser machen. Und sie machten es auch. Wie schon in den Spielen am Samstag funktionierte die Manndeckung und im Angriff war unser Team schwer auszurechnen, alle Jungs waren in der Lage Tore zu erzielen. Am Ende stand ein 14:10 auf der Anzeigetafel und die “New Kids in Black“ durften sich über einen starken 17. Platz freuen.
Nach den beiden Spielen war bis zur abschließenden Siegerehrung noch etwas Zeit. Diese nutzen wir zum traditionellen Fußballspiel aller Kinder gegen die Trainer und Betreuer. Wie in jedem Jahr ging es neben dem Ruhm des Sieges auch darum, wer den Besuch bei MC Donald in Bautzen sponsert. Diese “Ehre“ hat immer das unterlegene Team. 14x gingen die Kinder als Sieger vom Feld, diesmal wollten die Betreuer jubeln. Allerdings blieb es beim wollen, nach großem Kampf und “einigen zweifelhaften“ Endscheidungen der Schiedsrichter mussten sich die Erwachsenen am Ende den Kindern geschlagen geben. Die letzte Station auf der Abschlussfahrt war der Besuch bei MC Donald in Bautzen. Die Fahrt dahin verlief in vielen Autos recht ruhig, die vier Tage forderten ihren Tribut.
Zum Schluss möchte ich mich noch bei Nadine, Volker, Nico und Heiko bedanken, ohne euer Engagement wären diese vier Tage nicht zu stemmen gewesen. Danke auch an alle Eltern und Freunde der Radebeuler Kids, die uns in Liberec besucht, angefeuert und mit Eis belohnt haben. Wir haben uns darüber sehr gefreut.

In Liberec waren dabei:
Oskar, Thaddeus, Emilio, Manuel, Jonathan, Lenox, Paul, Dominik, Moritz, Felix, Hektor, Gregor

Von |2022-06-21T22:28:26+02:0021.06.22|Kategorien: Archiv mJE, Events|

Abschlußfahrt ins Nachbarland

Eine schöne Tradition ist es im Verein, das die Mannschaften,  die von der E in die D Jugend wechseln,  ihre Abschlußfahrt nach Liberec unternehmen.  Nach 2 Jahren Corona Pause war es dieses Jahr wieder möglich, hier ein kurzer Bericht der weiblichen Jugend. Die Jungs werden sicher einen eigenen Eindruck schildern.

8 Mädchen machten sich am Donnerstag Nachmittag auf den Weg, verstärkt durch Mona aus der F. In einer Sporthalle wurde das Quartier bezogen. Als Ziel hatte die Mannschaft sich vorgenommen, bei 28 Teams unter die besten 20 zu kommen.  Freitag stand die Vorrunde auf dem Plan,  wobei wir sechs Spiele über 2x 8 min zu bestreiten hatten. Gespielt wurde gegen reine Jungen – , reine Mädchen – und gemischte Teams. Uns gelang 1 Sieg und 2 Untschieden, damit Platz 5 in der Gruppe.  Und 3 Punkte auf dem Konto , die für die Spiele am Samstag mitgenommen werden konnten. Abends folgte dann ein Ausflug in Spaßbad Babylon. Bei bestem Sommerwetter folgten 3 Spiele über 2x 10 min, 2 konnten wir gewinnen,  die Begegnung gegen unsere Jungs ging verloren. Unsere Gastgeber hatten für den Abend zahlreiche Attraktionen vorbereitet, ehe es geschafft wieder in den Schlafsack ging. Am Sonntag reichte die Kraft dann nicht mehr für einen Sieg im Spiel um Platz 19, aber das gesteckte Ziel wurde mit Platz 20  erreicht, worauf die Mannschaft sehr stolz sein darf. Zum Abschluss dann noch das traditionelle Fußballspiel Trainer/Eltern gegen Jungs/Mädchen. Die Kinder konnten unter großem Jubel knapp mit 3:2 gewinnen. Die Siegerehrung in der Sporthalle beendete ein sehr erlebnisreichen Wochenende. Alle Mädchen bekamen ein Diplom, unsere Neun erzielten jede auch mindestens ein Tor ! Für den RHV spielten Antonia, Elina, Emely,  Fiona, Johanna, Lara, Laura, Mona, Sofia .

Danke den Gastgebern von Handball Liberec für den reibungslosen Ablauf. Uwe und Tobias für die Vorbereitung und Nadine für den Fahrdienst und das Coaching.

Mehr Infos gibt’s hier :

https://www.facebook.com/megamini2019/

Von |2022-06-20T22:15:48+02:0020.06.22|Kategorien: Archiv wJE, wbl. Jugend E|

Mit dem letzten Aufgebot erkämpfen die “Kids in Black“ Platz 2

Ohne die Unterbrechung der Saison hätten am Samstag alle einen entspannten Tag am Pool oder im Freibad verbringen können. Stattdessen trafen sich “Kids in Black“ in der Elbsporthalle zum letzten Spieltag der Saison. Aufgrund von Krankheit, Familienfeiern und aus anderen, persönlichen, Gründen standen nur sieben Nachwuchsagenten zur Verfügung. Aufgefüllt wurde das Team mit Lenox aus unserer E-Jugend und Nathanael aus unserer zweiten Mannschaft kam zu seinem ersten Einsatz in der D1. Am Sonntagmorgen kam dann die nächste Absage, Victor fiel krankheitsbedingt ebenfalls aus. Zum Glück spielten vor uns unsere D-Mädchen und Paul war als Zuschauer mit in der Halle. Kurzerhand wurde er in Trikot und Hose gesteckt und durfte/musste mit aufs Feld. Ein großes Danke auch an Xavier, der an seinem Geburtstag lieber auf der Platte stand als am Kaffetisch zu sitzen..
An diesem letzten Spieltag standen drei Teams aus der Landeshauptstadt als Gegner auf dem Spielplan. Im ersten Spiel standen die Jungs vom HSV Dresden den “Kids in Black“ gegenüber.
Da beide etatmäßige Torhüter nicht da waren, übernahm Jason im ersten Spiel diese Position.
Dafür fehlte er natürlich im Aufbauspiel, was deutlich zu merken war. Von der ersten Minute an liefen die Jungs einem Rückstand hinterher und fanden eigentlich das gesamte Spiel über keinen Zugriff auf die gegnerischen Spieler. Fehlabspiele, schlechte Würfe und ein recht lässiges Abwehrverhalten machten es den Jungs vom HSV leicht den Vorsprung Tor für Tor auszubauen. Zur Halbzeit war das Spiel praktisch schon endschieden, die 5 Tore Rückstand waren für “Kids in Black“ an diesem Tag, mit der Spielweise der ersten Halbzeit, nicht mehr aufzuholen.
Natürlich war das in der Halbzeitansprache kein Thema, stattdessen wurden wie immer die Fehler angesprochen, Lösungsansätze erklärt und versucht die Jungs nochmal zu Puschen.
Viel geholfen hat es leider nicht, nach einem kleinen zaghaften aufbegehren fielen unsere Jungs wieder in die Spielweise der ersten Halbzeit zurück. Der HSV nutzte das natürlich und zog Tor für Tor davon. Endstand war 24:15 für den HSV und das war auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.
Im Spiel zwei ging es gegen die NSG RIMENI und diesmal durfte sich Lenox im Tor beweisen.
Das Spiel begann, wie das erste geendet hat, völlig zerfahren und mit Fehlern, die so eigentlich nicht mehr passieren sollten. Es dauert fast vier Minuten, ehe Jason das erste Tor für die Nachwuchsagenten erzielen konnte. Was zu diesem Zeitpunkt nicht anzusehen war, war das damit schon ein Viertel der Tore in Halbzeit eins erzielt wurden. Zum Glück machte es RIMENI nicht viel besser, so stand zur Halbzeit ein mageres 4:6 für RIMENI an der Anzeigetafel.
Die Worte in der Halbzeitpause waren diesmal etwas deutlicher und lauter als von den Jungs gewohnt. Aber vier Tore in 15 Minuten sind einfach undiskutabel.
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Blockade im Spiel noch nicht überwunden. Das erste Tor ging wieder auf das Konto der Gäste. Dann allerdings hatte Paul seinen großen Auftritt. Unbekümmert und ohne viel Respekt vernaschte er seinen Gegenspieler ein ums andere Mal. Mit seinen Toren war er maßgeblich daran beteiligt, das Mitte von Hälfte zwei die “Kids in Black“ den Ausgleich erzielen konnten. Dieser wirkte wie eine Befreiung, die Jungs hatten nun plötzlich alles im Griff. Die Abwehr stand, RIMENI war gezwungen aus großer Distanz zu werfen, was für Lenox kein Problem darstellte. Auch das Angriffsspiel lief jetzt deutlich besser und vor allem nutzen die Jungs jetzt endlich auch ihre Chancen. Bis zur Mitte des Spiels sah es nicht danach aus, aber am Ende stand dann doch ein deutliches 17:11 an der Anzeigetafel.
Mit diesem Sieg war auch klar, dass das letzte Spiel unbedingt gewonnen werden musste, wenn man die Saison als zweiter beenden wollte. Diesen Druck nahmen die Jungs zusätzlich mit ins Spiel. Gegner war die NSG DD NordWest. In den ersten Minuten merkte man schon, dass die Nervosität recht hoch war, es dauerte fast 5 Minuten ehe die erste Radebeuler Führung an der Anzeigetafel aufleuchtete. Auch diesmal löste diese viele Fesseln, Paul, Louis und Xavier machte aus dem 3:2 bis kurz vor der Halbzeit ein 7:2, ehe Theodor 15 sec. vor dem Halbzeitpfiff noch auf 8:2 erhöhen konnte.
In der zweiten Halbzeit ließen die “Kids in Black“ dann nichts mehr anbrennen. Ohne groß zu glänzen spulten sie ihr Spiel herunter. Jedes Tor der NordWestler wurde sofort gekontert und die sichere sechs Tore Führung bis kurz vor Schluss gehalten. Es war Paul vorbehalten, den letzten Treffer des Spiels, den letzten des Spieltages und den letzten der Saison zu erzielen.
Endstand war erneut 17:11 und nach Abpfiff feierten die “Kids in Black“ die verdiente Silbermedallie.
Mit diesem Spieltag gehen auch vier gemeinsame, erfolgreiche Jahre zu Ende. Es war schön die Jungs auf dem Weg von den “Kids in Black“ zu den „Teens in Black“ zu begleiten.
Ein großes Dankeschön an alle, die mit uns diesen Weg gegangen sind, die uns auf unterstützt und begleitet, nach Niederlagen aufgebaut und gemeinsam mit uns die Erfolge gefeiert haben.

In der Elbsporthalle waren mit dabei:

Jason, Lenox & Friedrich duften sich im Tor versuchen
Lenox 2, Theodor 12, Nathanel, Paul 9, Jason 2, Finn, Louis 4, Friedrich 2, Jonas 5, Xavier 12

Von |2022-06-14T06:42:54+02:0013.06.22|Kategorien: Archiv mJD, mnl. Jugend D1|

Die “New Kids in Black“ rocken weiter die Liga

SSV Lommatzsch : Radebeuler HV 04 : 25
TSV 1852 Radeburg : Radebeuler HV 09 : 30

Samstagmoren halb zehn in Radebeul. Und nein, es gab kein Knoppers.
Dafür 10 Jungs der E-Jugend auf dem Parkplatz an der legendären Holzoper, die in Priestewitz die nächsten Punkte einzufahren wollten.
Dort angekommen warteten die Handballflöhe aus Lommatzsch und die Jungs und Mädchen aus der Zillestadt Radeburg auf unsere Mannschaft.
Im ersten Spiel trafen die “New Kids in Black“ auf die Handballflöhe. Wie schon vor sechs Wochen ließen unsere Jungs den überforderten Gegenspielern nicht viel Luft, um irgendwie ein Spiel aufzuziehen.
Von der ersten Minute an war klar, wer als Sieger von der Platte gehen würde. Die Trainer nutzen die einseitige Begegnung um allen Jungs Einsatzzeit zu geben und so alle auf die, wahrscheinlich, schwere Aufgabe Radeburg einzustimmen.
Als die Schiedsrichter das Spiel abpfiffen stand ein deutliches 4:25 auf der Anzeigetafel. Einziger Kritikpunkt, wenn man bei diesem Ergebnis von Kritik sprechen kann, war die Chancenverwertung. Bei etwas mehr Cleverness wäre die berühmte 30-Tore Marke zu knacken gewesen.
Nach einer kurzen Pause ging es dann für die “New Kids in Black“ gegen das Team aus Radeburg. Zumindest körperlich standen da andere Gegenspieler als im Spiel davor auf der Platte. Entsprechend verhalten gingen unsere Jungs das Spiel an, von dem Sturm und Drangspiel wie gegen Lommatzsch war nicht viel zu sehen. Dieser Respekt zeigte sich auch im Abwehrspiel, unsere Jungs standen in den ersten Minuten viel zu weit von ihren Gegenspielen und so kam Radeburg in den ersten Minuten des Spiels zu einigen einfachen Toren.
Es dauerte etwa fünf Minuten und ein paar lädierte Stimmbänder der Trainer bis sich die “New Kids in Black“ auf dieses Spielweise eingestellt hatten und, vor allem in der Abwehr, deutlich aggressiver agierten. Dadurch gelang es das Angriffsspiel der Radeburger von unserem Kreis wegzudrücken und die Zillestädter zu Würfen aus großer Entfernung zu zwingen. Die waren für Oskar im Tor leichte Beute und so langsam neigte sich das Spiel zugunsten der “New Kids in Black“.
Mitte der ersten Halbzeit schlug Moritz zweimal zu und zum ersten Mal in diesem Spiel gingen die “New Kids in Black“ mit zwei Toren in Führung. Als kurz danach Emilio auf 8:5 erhöhte sah sich der Radeburger Trainer genötigte, die grüne Karte auf den Kampfrichtertisch zu legen. Auszeit, Zeit noch einmal kurz auf die wichtigsten Basics im Abwehrspiel hinzuweisen. Unsere Jungs hatten in dieser Minute anscheinend besser zugehört, denn nach der Auszeit spielte nur noch ein Team, unseres. Bis zur Halbzeit konnten unsere Jungs den Vorsprung auf fünf Tore ausbauen, beim Stand von 12:7 wurden die Seiten getauscht.
Die zweite Halbzeit begann etwas überraschend, der Radeburger Trainer schickte seine komplette Mädchenmannschaft aufs Feld.
Für das Spiel hatte das zwei Folgen. Unsere “zweite Reihe“ bekam reichlich Spielzeit und alle konnten sich als Torschütze feiern lassen. Allerdings war diese zweite Halbzeit auch ein sehr einseitiges Spiel, die “New Kids in Black“ gewannen diese mit 18:2 Toren.
Am Ende ging es nur noch darum die 30-Tore Marke zu knacken, was Paul dann auch 10 sec. vor Ende des Spiels gelang.
Am Ende stand ein, auch in dieser Höhe verdientes, 30:9 auf der Anzeigetafel und alle 10 Spieler konnten sich, aufgrund der starken Mannschaftsleistung, zurecht das Lob der Trainer und mitgereißten Fans abholen.

In Priestewitz waren mit dabei:
Oskar, der Hexer, im Tor
Thaddeus 3; Dominik 9; Emilio 8; Felix 3; Johannes 2; Till 1; Moritz 9; Gregor 4; Paul 16

Von |2022-05-01T15:29:25+02:0001.05.22|Kategorien: Archiv mJE, mnl. Jugend E|

Die “New Kids in Black“ waren “On the road“

Radebeuler HV : NSG RIMENI 31:12
SSV Lommatzsch : Radebeuler HV 05:21

Auf diesen Tag mussten die Jungs der E-Jugend fast zwei Jahre warten.
Am Sonntag war es dann endlich soweit, das erste Kräftemessen mit richtigen Gegnern statt auf dem Plan.
Stattfinden sollte das in Lommatzsch und zum Kräftemessen bereit standen die Teams der Spielgemeinschaft aus RIMINI – nicht aus Italien sondern nur aus Riesa; Meißen, Niederau – und die Handballkids aus Lommatzsch.
Pünktlich 10.30 Uhr standen unsere Jungs auf der Platte von Nervosität keine Spur, alle wollten nur endlich spielen. Endlich pfiffen die Schiedsrichter das Spiel an und nur 14 Sekunden später musste der Torwart des Gegners zum ersten Mal den Ball aus dem Tor holen. Als erster Torschütze durfte sich Paul feiern lassen. Sich als Torschützen feiern lassen wollten auch die anderen Jungs und so begann ein munteres Tore werfen, Lenox, Dominik, Moritz und nochmal Paul sorgten mit ihren Toren bereits nach vier Minuten für eine erste Vorendscheidung.
Von dann an spielten unsere Jungs mit ihren Gegnern. Unsere Jungs waren immer einen Tick schneller, ballsicherer und reaktionsschneller als die Jungs und Mädchen der SG. Tor für Tor bauten die “New Kids in Black“ ihren Vorsprung aus, zur Halbzeit stand ein mehr als beruhigendes 15:07 an der Anzeigetafel.
Die zweite Halbzeit begann wie die erste, allerding brauchte Moritz diesmal nur 13 Sekunden um das 16. Tor zu erzielen. Der Rest des Spielverlaufes ist schnell erzählt, unsere Jungs ließen nicht locker und die Spieler des Gegners fanden keine Mittel und Wege das Aufbauspiel der “New Kids in Black“ irgendwie zu stören. Folgerichtig bauten unsere Jungs den Vorsprung immer weiter aus, am Ende war es Lenox, der den umjubelten 30.Treffer erzielte. Den Schlusspunkt setzte allerdings Emilio, der mit seinem Tor zum 31. mal den Ball für unser Team im gegnerischen Netz versenkte.

Im Spiel zwei gegen die Handballflöhe aus Lommatzsch bekamen Lenox, Dominik und Paul dann größere Pausen, alle drei hatten bereits am Vortag bei der D2 ausgeholfen. Dass die drei fehlten war dem Spiel nicht anzumerken. Wie schon im ersten Spiel dominierten die “New Kids in Black“ ihre Gegenspieler und ließen in keiner Phase des Spiels Zweifel am Sieg aufkommen. Ein kleines Manko war die Chancenverwertung, bei etwas mehr Konzentration wären auch in diesem Spiel die 30 Tore möglich gewesen.

In Lommatzsch waren mit dabei:
Oskar im Tor
Paul 11; Thaddeus; Till 2; Dominik 4; Emilio 8; Johannes 2; Gregor 2; Lenox 14; Moritz 9

Von |2022-03-15T22:05:22+01:0015.03.22|Kategorien: Archiv mJE|

1. Heimspieltag nach langer Pause

🎉 Bald ist es soweit, der 1. Heimspieltag rückt immer näher. Wir laden euch alle herzlich in die Lößnitzhalle auf der Steinbachstr. 13, in Radebeul ein.

Derzeitiger Stand ist, dass die 3G Regel gilt.

📄 Getestet

💉 Geimpft

🤗 Genesen

Am Einlass wird die Kontaktnachverfolgung stattfinden.

😷 Bis zum Platz bitte auch den Mund- und Nasenschutz tragen.

Danke für euer Verständnis 🙏🏻

Wir freuen uns euch wieder in der Halle zu begrüßen 🙋🏼‍♂️

Von |2021-09-26T11:02:38+02:0015.09.21|Kategorien: Archiv|

RHV : Kurort Hartha – 19:18

Puh, das ging nochmal gut!

Am Sonntag gastierte die SG Kurort Hartha in der Lößnitzhalle. Das am Ende sich der Radebeuler HV mit 19:18 durchsetzte, hatte mehr mit Glück, als mit Verstand zutun.

Gerade in der Anfangsphase war das Angriffsspiel etwas nervös und unsicher. Nach 11 min beim Stand von 3:2 legten die Gäste ihre Auszeit. Weiter ging es und die MIB konnten sich nach 15 gespielten Minuten mit 2 Toren auf 5:3 absetzen. Doch die SG glich die Partie bis zur 19 min wieder auf 6:6 aus und die Lößnitzstädter nahmen die Auszeit. Die Deckung stand soweit gut, nur 4 Tore aus dem Feld bekommen, aber das selbe musste man auch unserer Offensive ankreiden. Es waren zu viele Technische Fehler oder zu hastige Abschlüsse die eine bessere Ausbeute an Toren verhinderte. Jedoch nach der Auszeit, bekam das Radebeuler Spiel einen Knick. Im Angriff spielte man zu verhalten und Ideenlos und in der Abwehr fehlte dann immer die letzte Konsequenz. So das sich die Harthaner bis zur HZ mit 4 Toren auf 8:12 absetzten.

In der Kabine war man sich einig, das gerade im Angriff wieder mehr Druck und Bewegung hinter den Ball musste. Hochmotiviert kamen die Jungs aus der Kabine und wollten das Ruder wieder rum reißen. Innerhalb von 5 min stellte man den Anschluss zum 11:12 wieder her und drängte den Gästetrainer schon sehr früh zur Auszeit. In der 41 min brachte ein heute sicherer 7M Schütze Lasonczyk#11 die Radebeuler mit 14:13 in Front. Die Begegnung verflachte im Angriff auf beiden Seiten immer mehr und die beiden Mannschaften definierten sich nur noch über die Deckung. Über die Stationen 15:14, 15:16 und 17:17 ging es in die letzten 5 Minuten. Die beiden außen Berger#98 und Lehmann#4 brachten die Gastgeber mit 19:17 in Führung und Auszeit Radebeul. Spielzeit 58:47. KLARE ANSAGE. „Wir spielen denn Ballbesitz bis zum Zeitspiel runter“, dann sind wir bei knapp 58.30 Spielzeit und dasselbe gilt für den letzten eventuellen Ballbesitz.Mmmh es lief natürlich nicht so. Wiederanpfiff nach 10 Sekunden Ballverlust und zag Gegentor. Spielzeit 59:10. Hartha keine Manndeckung – SZ 59:50 Herrmann#3 zieht durch mit schwachem Abschluss. Ball prallt vom Bein des SG Torhüter Richtung Spielfeldmitte und na was für eine Überraschung, da steht ein Gästespieler der sich den Ball pflückt und mit 7 Sekunden Restzeit im Gepäck fahrt aufnimmt. Die letzte Szene jedoch gehörte dann nochmal Pusch#44 im Tor, er entschärfte den Ball des Hartha Spieler mit einer starken Parade und sicherte am Ende seiner Band die beiden Punkte.

Die Tops des Spiels:
– nur 18 Gegentore, die Mannschaftliche Geschlossenheit in der Deckung war sehr stark.
– Steve Lasonczyk kommt auch langsam in Fahrt. Mit 5/5 getroffenen 7m und 3 Toren aus dem Feld hielt er im Angriff die Fahnen hoch.
– Unsere beiden Kreisspieler Sebastian Niesen#77 und Johannes Hartmann#10 zeigten über das gesamte Spiel immer wieder ihre Fähigkeiten. Ob im Angriff oder in der Deckung. Klasse, weiter so!
– Die beiden Torhüter Andre Riedel#96 und Felix Pusch#44 harmonieren und kommunizieren wunderbar miteinander. Starkes Spiel von beiden.

Die Flops des Spiels.
– Stefan Weiße#6 mit einer unnötigen Aktion nach einer 2 min Strafe (Tribüne abgetreten), war kein Mannschaftlicher Dienst.
– Generell viele Strafen wegen unsportlichen Verhalten, Haben beide Mannschaften nicht nötig.

Wie man schon am Sonntag erwähnte, es war kein schönes Handballspiel, viel Kampf und Krampf, irgendwie Komisch. Es bleibt ein Sieg, ein dreckiger, mit einem kleinen Beigeschmack, ob am Ende beide Punkte verdient waren….. Egal! SIEG!

Von |2021-08-27T15:58:42+02:0018.10.20|Kategorien: Archiv, Archiv 1. Männer|

SG Pirna/Heidenau II : RHV – 26:25

B Jugend: Erster richtiger Gegner offenbart große Schwächen

Nach zwei erfolgreichen Spielen in der noch jungen Saison, haben sich unsere B – Junioren mit den ersten Minuspunkten zufriedengeben müssen. Auch wenn das Endergebnis sehr knapp erscheint, so geht der Sieg für die Hausherren völlig in Ordnung. Die Heidenauer waren schlichtweg die komplettere Mannschaft. Die in der ersten Halbzeit offenere Abwehrvariante der Hausherren wurde, trotz vieler einfacher Fehler, noch sehr erfolgreich umspielt. Erst mit Beginn der zweiten Halbzeit begannen nun die größeren Probleme. Der SSV positionierte sich defensiv kompakter am Kreis, was die Radebeuler Jungs von nun an vor große Probleme stellte. 2 – Mann – kleingruppenspiele waren nur nicht mehr so erfolgreich zu zelebrieren. Nun war es an der Zeit als Team die ganze Abwehr in Bewegung zu bringen. Es gelang jedoch nur sehr selten das der Ball überhaupt einmal mehr als drei Passempfänger überquerte. Somit verkrampfte das Spiel zusehends und die Trainingsinhalte für die Herbstferien wurden aufgedeckt.

Die Tops der Partie:
Man kennt ihn, dass er gern den Kopf hängen lässt, so war es diesmal aber nicht. Cedric glaubte fest an den Sieg und motivierte seine Nebenleute weiter zu kämpfen.
Konditionell werden viele Spieler sichtlich besser.
Die Flops der Partie:
Beide Torhüter lassen im Stellungsspiel an Entwicklung vermissen.
Die Kommunikation und Organisation in der Abwehr Mitte funktioniert nicht.
Zweite Welle hat noch viel Luft nach oben
Technische Fehler und Körpereinsatz sind die großen Basis Schwächen

Von |2021-08-27T16:00:51+02:0011.10.20|Kategorien: Archiv, Archiv mJB|

Motor Dippoldiswalde : RHV – 25:26

Es ist Sonntag früh und der Wecker klingelt. Sonntag und Wecker in einem Satz? Wir bewegen uns schon wieder in einer verbotenen Zone. Während ich meine alten Knochen aus dem Bett sortierte fiel mir ein warum der Wecker klingelte. Es ist Handballwochenende. Also nochmal ein leises Mimimi, dann Brust raus, aufrechten Gang neu erfinden, denn die Teens in Black hatten eine Mission in Dippoldiswalde. Welcher Motor hat mehr PS. Der ein oder andere LKW stand auf Dippser Seite und flößte den Nachwuchsagenten erstmal Respekt ein. Aber wenn du Porsche oder Ferrari fährst überlebst du vielleicht den Zusammenprall nicht, du bist aber auch schneller Unterwegs um ohne Kollision vorbei zu ziehen. Zündung an erster Gang rein und Vollgas. (0:2) Start gewonnen, wollte man den Gastgebern keine Starhilfe geben, aber deren Motor sprang dann doch noch an. So entwickelte sich bis zum Pausentee ein Kopf an Kopf rennen mit ständig wechselnder Führung. Während die Heimmannschaft über die körperliche Pressens kam und immer wieder mit Sehenswerten Einzelaktionen zum Torerfolg kommen konnte, setzten die Teens in Black auf die spielerische Variante. Flinke Füße, einen frei spielen am sechser und Tor. Hz. 13:15 Wenn man das Ergebnis so sieht und noch dazu sagt das Beide Torhüter bis dato aber auch jeweils 10 Dinger abfischen konnten, sagt das schon einiges über das hohe Tempo aus mit welchem beide Teams agierten und lies alles für den zweiten Durchgang offen. Leider wurde die Abgasnorm im Teamkreis kurz überschritten…Furzen beim Dehnen vielleicht, aber im Teamkreis ist ein No Go Jungs. Statt grüner Plakette gabs grüne Gesichter. Die Gastgeber hatten aber ebenfalls Sand im Getriebe und so passierte erstmal nicht viel nach wieder Anpfiff. Anders als in Durchgang eins schaffte diesmal Dipps es als erster einen Gang hoch zu schalten und konnte das Spiel Stück für Stück drehen. (22:20) Mit einer hochgewachsenen 6:0 Deckung stellten sie die Nachwuchsagency vor Rätsel. So mussten der Trabi und der Wartburg die Teens erstmal in die Boxengasse holen. Nochmal frische Reifen und volltanken für den Schlussspurt. Nervensache ist ja sowieso schon immer unser Ding gewesen…Oder? Egal! Die MIB Lehrlinge behielten jedenfalls jene und drehten den Spieß wieder zu ihren Gunsten. Zwei linke Hände (was beim Handball keineswegs eine negative Bedeutung hat!) übernahmen die Verantwortung in der Schlussphase. (24:26 48.min.) Es sollte noch der Anschlusstreffer durch den LA der Gastgeber fallen welches zugleich das Tor des Spiels werden sollte. Im Alleingang setzte er sich auf der Außenbahn durch und überwand Karl mit einem Lupenreinem Heber. Hut ab. Uns wiederum gelang es nicht den Sack zu zumachen. Somit gehörten die Schlusspunkte Karl der nochmal zwei freie weg nahm und den Hauch dünnen Vorsprung ins Ziel rettete. Fazit: Handballherz was willst du mehr? Zwei starke Teams. Tolles Spiel.

Von |2021-08-27T16:01:13+02:0011.10.20|Kategorien: Archiv, Archiv mJC|
Nach oben