Hannes

Über Johannes Hartmann

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Johannes Hartmann, 19 Blog Beiträge geschrieben.

Ein Bericht der 2.Männer!

Radebeuler HV – ESV Dresden 21:26

Ein Bericht der 2.Männer!

?…Ja, ein Bericht der zweiten Männer hat Seltenheitswert. Dies hat seine Gründe! Die 2.Männer hat arge interne Probleme zu klären. Da bleibt wenig Zeit sich um einen Bericht zu kümmern, denn wenn die wirklichen Grundsäulen nicht stehen, kann man sich nicht um den Feinschliff kümmern.

Klar gibt es allein schon das Problem eines festen Trainers. Man dachte das Problem mit Stefan Kirsch gelöst zu haben und schon wurde er in die erste Mannschaft zitiert um dort übergangsweise erst einmal zu fungieren. Hier ist die Hoffnung groß, dass wir ihn vielleicht bald wieder gewinnen. Das ist jedoch nicht das große Problem was der 2.Männervertretung so zusetzt. Dies ist eher in einem Generationenproblem zu finden. Für den ein oder anderen hat es jetzt vielleicht Klick gemacht, der Fakt, dass vor allem die Ü-30-Riege ihren Erfolg im Roten-Karten-Ranking sucht, ist damit leider aber nicht gemeint. Sportlich gesehen wurde viel diskutiert zwischen Jung und Alt. Die Entscheidung damals freiwillig abzusteigen und nur noch Bezirksklasse zu spielen, liegt mit einem Blick auf die Tabelle auf der Hand, war richtig und hat auch zu keinem Konflikt geführt. Die zweite Männer spielt trotzdem auf einem atemberaubendem, mittelklassigen Bezirksliganiveau- zu meist hat man in der Vergangenheit sogar aus Fairness dem Gegner gegenüber, die Außen im Aufbau spielen lassen. Wer erinnert sich nicht noch an die Mittagswürfe von Lucas, die Miethchen Schrotter ins Lattenkreuz und die Königskracher von Sören. Nein, das sportliche Problem liegt am 7-Meter-Punkt, was das Spiel gegen die ehemaligen Sachsenliga-ESVler bestätigte. Mit Kampf und Spielwitz war man drauf und dran die Erfahrung des Gegners in den Sack zu packen.(the cat is in the sack hätte Trapattoni gesagt) Sechs verworfene 7-Meter aber haben uns rechnerisch den verdienten 1-Tore-Sieg gekostet. Das man vom Punkt so schwach ist, bringt uns wieder zum Anfang zurück. Die Truppe hat riesige Probleme zu lösen. Schon beim Betreten der Kabine fallen die Probleme auf. Es riecht eigenartig! Wer jedoch ein gutes Näschen hat und den Gestank auseinander nimmt wird feststellen, dass der Geruch von Pferdesalbe und Pupsen nur die kleine Nuance ist und der wahre Hauptduftträger „Angstschweiß“ ist. Angstschweiß nach Abpfiff der letzte in der Kabine zu sein, kein ordentliches Bier mehr im Kasten zu finden und ein…..STERNBURG….trinken zu müssen. Bei solch abscheulichen Gedankengut kann man gut nachvollziehen warum Arian-Tobias Jeutnerwitsch gern auch einmal beim Sprinten vergisst hinter einem Gegner abzubremsen und vorzeitig das Feld verlassen muss. Jetzt schließt sich der Kreis – das ist gewollt! Die Ü30er-Riege holt sich Rot um am bitteren Stern vorbei, den ersten erfolgreichen Griff in die Kiste zu bekommen. Die zweite Männer braucht nicht nur einen festen Trainer, sie braucht einen ordentlichen Bierwart, der wieder für Recht und Ordnung sorgt. Ganz verstört haben Marcus und Andreas ihr Bier schon in die Taschen geschüttet. Der Terror muss endlich ein Ende finden!

Du hast Geschmack und du bist stark genug ihn auch mehrheitlich durch zu setzen? Dann bewirb dich jetzt als Bierwart der 2.Männer und bring die Mannschaft wieder in die Erfoglsspur zurück…

Das fiel auf:

  • Geile Truppe mit viel Freude am Spiel
  • Torhüter dem RHV-typisch als Einzelgänger hinten im Tor
  • gute Kommunikation untereinander
  • Rückraumwerfer mit guter 50%-Quote
  • Eigene Liga mit Vereins-Schiedsrichtern unterwandert
  • Unbedingt Hände waschen nach dem Spiel nicht vergessen. Nummer 6 leckt vor dem Ball fangen ständig seine Finger ab. Pfui!

Von |2023-02-05T12:38:01+01:0005.02.23|Kategorien: 2. Männer|

B-Jugend männlich – Bericht vom 04.02.2023

Radebeuler HV – HC Großenhain 34:25 (19:13)

Charaktertest bestanden!

Die neue Saison der B-Junioren begann im Jahr 2023 erst im Februar. Über einen Monat kein Spiel birgt große Gefahren. Leicht schleicht sich der Schlendrian ein und fehlende Spielpraxis sorgt für eine gegenläufige Entwicklung. Auf dem Feld war unschwer zu erkennen, dass die RHV-Jungs sich mühten den Ball flüssig laufen zu lassen. Schon im Abschlusstraining blödelte man lieber herum und ließ den Ernst an der Sachse vermissen. Der verkorkste Start ins Spiel war die logische Konsequenz und Frust über die eigene Leistung machte sich breit. Mit der frühen Auszeit mussten also die Gemüter beruhigt und die Gedanken zusammen genommen werden. Von nun an Stand ein gewisser Charaktertest an – sich als Team wieder zu finden und einen Rückstand zu Kaschieren.

Der Schlüssel zum Erfolg lag von nun an vor allem darin, dass man das Tempo steigerte und eine schnelle Mitte leichte Tore fabrizierte. Bis zur Halbzeit gelang es somit eine Führung zu verbuchen. Ein weiter, temporeicher Start brach dann in der Folge die Moral des HCG und stellte die Weichen auf Sieg. Von nun spielte man gewohnt locker auf und probierte sich an seiner mannschaftlichen Weiterentwicklung. Der größte Lerneffekt sollte hoffentlich gewesen sein, dass von nun an wieder mit etwas mehr Ernsthaftigkeit ans Werk gegangen wird, ehe man noch eine größere Rechnung zahlen muss.

Das fiel auf:

  • Charaktertest bestanden – die Jungs haben sich gefangen und ihre Probleme gelöst.
  • Das Torhütergespann um Erik und Theo funktioniert wunderbar. Beide Kommunizieren miteinander und stimmen ihre Wechsel selbstständig ab.
  • Lucas und Arian haben heute wieder einen Entwicklungsschritt nach vorne gemacht. Das Rückraumgespann hat noch große Probleme ihre Wurfstärke in Szene zu setzen. Heute gelang es dies einige male zu zeigen.
  • Auch wenn die Tempogegenstösse heute erfolgreich waren, sind die Laufwege alle noch sehr wirr. Hier muss nachgesetzt werden.
  • Der HCG war heute ein deutlich besserer Gegner als noch im Hinspiel. Das Spiel war von viel mehr Lauffreude und Torwille geprägt und hat uns Steckenweise vor einige Probleme gestellt.

Von |2023-02-05T10:54:04+01:0005.02.23|Kategorien: mnl. Jugend B|

Heimspieltag 10.12.2022

Der Radebeuler HV lädt herzlich zum Heimspiel ein.

In der Lößnitzsporthalle Radebeul.

Eintritt ist frei!

Update: das Spiel der männlichen Jugend C fällt aus.

Endlich wird auch wieder Verpflegung geboten. Die Einnahmen sind für einen guten Zweck im RHV!

Für freuen uns auf euren Besuch!

Von |2022-12-07T19:35:43+01:0003.12.22|Kategorien: Archiv|

B-Jugend männlich – Bericht vom 26.11.2022

Radebeuler HV – Motor Dippoldiswalde 38:34 (19:15)

Die Qualität der Sieger-Selfies  bleibt auf einem ansehnlichen Niveau. Die sportliche Leistung jedoch hat einige Schwankungen zu bieten…

Die Trainingswoche hatte einige Krankmeldungen mit sich gebracht, was zur Folge hatte, dass von vorn herein alternativ für das Spiel gegen Dipps geplant wurde. So durfte Niclas im Training schon mal Vorlieb am Kreis nehmen und auch so manch anderer fand sich auf unvertrauter Position wieder. Gegen den vermeintlich schwachen Gegner sollte das schon funktionieren… Im Nachhinein betrachtet, war es trotzdem die richtige Entscheidung gewesen. Im Hinblick auf eine ganzheitliche Handballausbildung hat so jeder sein Zwischenfazit bekommen und der Trainer weitere Inhalte für die nächsten Einheiten abgerungen.

Was dem ganzen Spiel noch erschwerend zusetzte war der Fakt, dass die Gäste sich wohl bisher definitiv unter Wert verkauft haben unserer Liga. Wie ein Tabellenvorletzter haben sie keineswegs aufgespielt. Die typischen Fehler, wie Prellen vor der Abwehr blieben völlig aus und in der Defensive packten sie auch noch beherzt zu. Das Training war die ganze Woche auf das Zusammenspiel von Außen und Halb konzentriert, was sich mit der offensiven Verteidigung gegen unsere Außen nicht vertragen hat. Recht einfallslos begann man daher die Angriffsbemühungen und stieß oft an Grenzen. Als größtes Problem fiel ins Gewicht, dass der Aufbau der Junior-Agenten nicht in Bewegung kam. Fehlende Distanz und Bewegung ohne Ball sorgten daher für Grabenkriege. Zum Glück funktionierten die unvorbereiteten Pässe an den Kreis in aller Regelmäßigkeit, sodass man seine läuferische Schwäche immer wieder erfolgreich kaschierte. Manch individuelle Aktion rundete das ganze Geschehen etwas ab. Leider verletzte sich Lucas dann noch im Spiel, was durch den fehlenden Biss der Truppe nicht kompensiert werden konnte. Den Unterschied machten letztlich die Torhüter aus. Theo auf unserer Seite parierte glanzvoll viele Großchancen, während der Schlussmann bei den Gäste halbherzige Würfe kassierte. Sieht hier das Größenverhältnis gleich aus, dann wäre eine Blamage mehr als möglich gewesen.

Defizite notiert und Tag abgehakt!

Das fiel auf:

  • Wie gut das wir zwei Torhüter haben und wenigstens einer immer funktioniert. Beide auf gleichem Niveau haben wir jedoch noch nicht erlebt. Beide teilen sich zum Glück ein Kissen und nur einer von Ihnen hat es am Spieltag noch im Gesicht. Dieses mal war Theo hellwach und glänzte als Schlussmann für seine Mannschaft.
  • Niclas hat sich am Kreis als gute Alternative angeboten. Alle anderen auf eher fremden Positionen hatten mit sich etwas mehr zu hadern.
  • Beinarbeit, Beinarbeit, Beinarbeit…hat gefehlt!

Von |2022-11-29T16:26:12+01:0029.11.22|Kategorien: mnl. Jugend B|

Heimspieltag 26.11.2022

Der Radebeuler HV lädt herzlich zum Heimspiel in der Lößnitzsporthalle ein.

Heute geht es im HVS-Pokal gegen einen Altbekannten. Der Verbandsligist vom SSV Stahl Rietschen ist der Gegner in der heutigen Hauptpartie um 16 Uhr.

In den Spielen davor präsentiert sich der männliche Bereich von C- bis A-Jugend.

Für freuen uns auf euren Besuch!

Von |2022-11-22T16:13:06+01:0021.11.22|Kategorien: Archiv|

B-Jugend männlich – Bericht vom 20.11.2022

Radebeuler HV – SV Medizin Bad Gottleuba 36:26 (17:11)

Das war mega Handball am Sonntag! Die B-Jugend des RHV hat im Spiel gegen die Jugend aus dem Grenzland einen weiteren Entwicklungsschritt gemacht. 

Nach einer kurzen Warmlaufphase von sieben Minuten, wurden die Vorgaben und Trainingsinhalte konsequent und sehenswert umgesetzt. Im Angriff wollte man von allen Positionen gefährlich sein, was von nun an erfolgreich zelebriert wurde. Die Aufbauspieler wurden durch ihre Außenspieler tatkräftig unterstützt. Logische Konsequenz war, dass die Abwehr der Mediziner breiter verteidigen musste, was mehr Räume bot, welche gnadenlos von Seiten des RHV genutzt wurden. So nahm man das Spiel beim Stand von 4:6 in die Hand und konnte kurze Zeit später bereits ein 12:7 verbuchen. Und das sogar gefühlt mit angezogener Handbremse! Die offensive Abwehr der RHV-Agenten machte den Medizinern große Probleme. Der Fehlerteufel schlug mehrfach zu und lud zu Tempogegenstößen ein, welche man größtenteils jedoch liegen ließ. Das Halbzeitergebnis hätte durch aus noch deutlicher sein können. Alles in allem aber eine klasse Leistung auf die man in der zweiten Halbzeit anschließen wollte, -ganz so kam es leider nicht…

Durch einige Wechsel schlichen sich nun vermehrt Fehler im Spiel ein. Eine gewisse Arroganz und Leichtsinnigkeit lud zu einfachen Gegentoren ein und vorn ging der Ball zu oft leichtfertig verloren. Eine Auszeit sollte Abhilfe schaffen. Von nun an war man gewillt etwas mehr mit Leidenschaft zu spielen und hielt die Gäste auf Distanz. Diese waren nun auch noch einmal ein Ticken heißer gelaufen und stellten uns vor schwere Aufgaben in der Abwehr. In sehr vielen Zweikämpfen musste man sich von nun an geschlagen geben, konnte jedoch im Angriff selber immer wieder nachlegen, sodass auch hier nichts mehr anbrannte.

Das fiel auf:

  • Johann und Dominik haben sich großes Lob bei den Zuschauern in der Halle eingeholt. Ihre aggressive und spielfreudige Gangart war nicht zu übersehen. Weiter so!
  • Viele Spieler, allem voran Arian, fielen heute damit auf, dass sie körperlicher in der Abwehr agierten und gegnerische Chancen unterbinden konnten.
  • Niclas spielte erneut extrem nah auf der Abwehr und hatte kein gutes Zeitgefühl wann er los laufen sollte. Das er trotzdem auf dem Feld so viel Erfolg hat, spricht für sein großes Talent. Vielleicht sollte er nun die Gelegenheit beim Schopf packen und das Videomaterial vom Wochenende selbst einmal auswerten.
  • Ben hatte ein Spiel der Extreme – sein Einsatz war riesig, seine Entscheidungen alle richtig, nur sein Wurfglück schien ihm abhanden gekommen und wäre es nicht schon genug, verletzte er sich noch via Gesichtstreffer unglücklich… gute Besserungen an dieser Stelle!

Von |2022-11-22T16:15:58+01:0021.11.22|Kategorien: mnl. Jugend B|

B-Jugend männlich – Bericht vom 12.11.2022

SG Pirna/Heidenau – Radebeuler HV 35:35 (18:17)

Im Topspiel nur ein Punkteselfie…

…jedoch ein groß umjubelter, konnte man doch glücklich sein diesen einen Punkt noch mit nach Hause zu nehmen. 

In Heidenau standen sich heute die verlustpunktfreien Teams der SG Pirna/Heidenau und des RHV gegenüber und es wurde das erwartete Topspiel mit viel Spannung und Führungswechseln. Den besseren Start ins Spiel hatten dabei die Gastgeber, welche sich durch einfache Tore über die Stationen 5:1 und 8:5 absetzen konnten. Vorlage gaben zahlreiche technische Fehler auf Seiten des Radebeuler Angriffs. Unnötiges Prellen vor der Abwehr, leichtsinniges Fangen mit einer Hand und unvorbereitete Würfe. Endlich bestraft ein Gegner diese Fehler, sodass den ein oder anderem RHV’ler vielleicht endlich ein Licht aufgeht und Verständnis dafür herrscht, warum der Trainer bei solchen Sachen im Training immer meckert. Das Augenmerk sollte heute aber auf der Abwehrarbeit liegen, welche gut funktionierte und sich mit dem abklingen der technischen Fehler im Angriff auch im Ergebnis wieder fand. Der Anschluss beim 10:10 war gefunden. Ab jetzt begannen die Heidenauer ihr Angriffsbemühen etwas breiter zu gestalten. Spielte bisher nur der Aufbau, so fanden sich nun druckvolle Aktionen über die Außenpositionen wieder und das mit Erfolg. Die 41 Gegentore aus dem letzten Spiel haben ihren Grund. Der RHV hat viele Schwächen in der Abwehr und Heidenau hat diese bei Zeiten im Spiel gefunden. Ben und Deniz haben im offensiven Innenblock eine gute Arbeit geleistet, um die herum die SG nun versuchte zu spielen.

Das Spiel war über die Halbzeit hinweg weiterhin ein offener Schlagabtausch. Heidenau schloss zunehmend nur noch über Außen ab. Haare-raufend musste die Bank des RHV das Spiel mit seiner Achillesferse akzeptieren. Beide Schlussmänner konnten den Werfern von Außen nichts entgegensetzen. Eine kurze Phase mit defensiverer Ausrichtung zwang die Gastgeber zu Rückraumwürfen, welche gesichert werden konnten. So gelang es sich mit 28:31 bis zur 41.Minute abzusetzen. Aber auch hier bewiesen die Gastgeber gutes Coaching und fanden neue Wege im Spiel zu bleiben. Spielt der RHV hier seine Angriffe clever herunter lässt sich der Sieg mit Sicherheit verwalten. Es wäre zu erwarten gewesen, dass dann die hektischere Spielweise die Heimmannschaft an den Tag legt. Es war wider erwartend leider anders herum. Total unnötig! Mit einem Finger-schnipp steht es 32:32 und alles ist verpufft. Das Spiel macht nun der Gastgeber und die RHV-Teens die gewohnten Fehler. Fehlwürfe, Passfehler und übersehene freie Mitspieler. Der RHV gibt das Spiel aus der Hand. Heidenau wird wohl gewinnen – sie sind mit 19 Sekunden verbleibender Spielzeit in Ballbesitz und halten die Führung – der Trainer nimmt extra eine Auszeit. Er weist seine Mannschaft anscheinend darauf hin Parteiball hinten herum zu spielen, was die ersten Sekunden nach Anpfiff deutlich zu erkennen ist und erfolgreich funktioniert. Unnötigerweise klammert der RHV auch noch und verursacht einen Freiwurf in der gegnerischen Hälfte. Nun wird doch jemand unruhig beim Gastgeber und schmeißt einen langen Ball nach vorne, welcher überworfen wird. Der RHV geht sofort in den Gegenstoß und macht seinen Ausgleichstreffer. Doppelte Erleichterung beim Trainer – doch noch einen Punkt geholt und im Thema „eklatante Fehler“ die Erkenntnis gewonnen -wir sind nicht alleine!

Das fiel auf:

  • Erik durfte heute im Tor anfangen und hat sich gut ins Spiel herein gesteigert. Ob es der kurze Wechsel auf Theo in der zweiten Halbzeit war, werden wir wohl nie erfahren, aber genau wie Theo, bekam auch er in der Endphase nur noch selten die Hand an den Ball.
  • Defizit Nr.1 bleibt das Abwehrverhalten. Hier benötigt es nicht nur Trainingsteilnahme sondern auch Einstellung. Das Gegeigel vom Donnerstag hat leider aufs Spiel abgefärbt.
  • Der Kreisläufer der Gastgeber war faktisch gar nicht existent. Titus leistete eine hervorragende Arbeit. Wenn er nun im defensiveren Spiel noch etwas mehr aushilft, dann ist der Innenblock komplett dicht.
  • Man hebe den Kopf und sieht etwas! Es bleibt dabei, die Tore hätten noch viel einfacher heraus gespielt werden können, lernt man endlich mit Übersicht zu agieren.
  • Im Endeffekt haben wir ein schönes und spannendes Handballspiel gesehen. Es ergibt sich eine gewisse Vorfreude auf das Rückspiel!

Von |2022-11-13T09:05:42+01:0013.11.22|Kategorien: mnl. Jugend B|

B-Jugend männlich – Bericht vom 05.11.2022

SV Niederau – Radebeuler HV 41:59 (17:26)

Drittes Spiel – drittes Siegerselfie…

Das Ende der Herbstferien wurde bei der B-Jugend mit einem Shootout eingeläutet. Hundert Tore in 50 Spielminuten  deutet jedoch ein desolates Abwehrverhalten an. Zwar verbuchten die Teens in Black 59 Tore auf der Haben-Seite, jedoch darf man sich für 41 Gegentore nicht rühmen.

Mit Bauchschmerzen haben die Trainer diesen Spieltag geplant, denn dies ist einer der wenigen, wo sich A- und B-Jugend gleichzeitig auswärts befinden. So war davon auszugehen, dass beide Truppen recht dünn besetzt sein würden. Vorab, beide Mannschaften konnten mit kleinem Kader trotzdem erfolgreich abschließen.

Die B-Jugend begann ihr Spiel mit einem offenen Schlagabtausch. Das sich die Radebeuler irgendwann absetzen konnte, hatte in erster Linie mit guten Paraden von Theo im Tor zu tun und deutlich weniger technischen Fehlern, als die Hausherren fabrizierten. Erstaunlich gut funktionierte heute das Stoßen in die Lücken und das Umschaltspiel von der Abwehr in den Angriff. Da jedoch bei den Niederauer Gastgebern schnell die Köpfe hingen, ist das jedoch nicht über zu bewerten. Was sich jedoch als logischer Rechnung schlussfolgern lässt, ist der Fakt, dass man die noch übrigen Spielmacher in der Folge nie unter Kontrolle bekam. Nicht zuletzt verbuchte man 41 Gegentoren, was statistisch nur recht selten noch zum Sieg reicht. Immerhin wurden die Trainingsbausteine für die nächsten Wochen erfolgreich definiert.

Das fiel auf:

  • Theo im Tor zeigt weiterhin eine große Konstanz. Abwehrfehler werden von ihm regelmäßig kaschiert.
  • Das Umschaltverhalten hat sich nochmals verbessert. So gelangen den Teens in Black viele einfache Tore.
  • Die Schlussmänner der Gastgeber waren leider eher auf der Flucht vor dem Ball. Steht hier ein etwas besserer Schlussmann im Tor, wird das Spiel mit Sicherheit nicht so deutlich. Ein Grund sich dann mehr auf seine Abwehr Verlag zu verlassen.
  • Auffällig und schön anzusehen war die Spielbreite unserer Teens. Schöne Anspiele über den Kreis, Würfe aus dem Rückraum, Durchbrüche im Zweikampf und Abschlüsse über die Außen. Alles was einen erfolgreichen Angriff ausmacht war dabei!

Von |2022-11-07T10:32:29+01:0006.11.22|Kategorien: mnl. Jugend B|
Nach oben