Archiv gJF

F3 – Die „Handballzwerge“ holen zum Saison-Abschluss Gold

Samstagnachmittag durften dann die Jüngsten der F-Jugend ins Spielgeschehen des Saison-Abschusses eingreifen. Durch die Vorrundenplatzierung qualifizierten auch sie sich für den Juniorcup. Neben unserer F3 waren auch die Kids aus Coswig und Meißen in der Rödertalsporthalle in Großenhain am Start. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ sollten die ersten drei Plätze ausgespielt werden.

Die erste Partie hieß RHV 3 gegen Coswiger HSG 2. Waren die Radebeuler Kids beim letzten Spieltag und vor allem auch beim letzten Training am Freitag noch sehr unkonzentriert, rissen sie sich diesmal zusammen und waren sofort aufmerksam. Gute Abwehrarbeit und sichere Torabschlüsse sorgten schnell für eine deutliche Radebeuler Führung. Beim Stand von 8 : 2 wurden die Seiten gewechselt. Nach kurzer Halbzeitansprache des Trainers und einigen Wechseln ging es mit Volldampf weiter. Der Vorsprung wurde weiter ausgebaut und die Handballzwerge feierten einen ungefährdeten 11 : 3 Sieg.

Nach kurzer Pause stand direkt das zweite Spiel gegen den VfL Meißen an. Diese Mannschaft konnte schon in der Vorrunde geschlagen werden. Und auch diesmal ließen die RHV-Kids den Meißner*innen keine Chance. Konzentriert, mit großem Kampfgeist und gut aufgelegten Torhütern, die kein einziges Gegentor zuließen, konnte über einen 3 : 0 Halbzeitstand ein 7 : 0 Sieg erreicht werden.

Durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel war uns der erste Platz im Juniorcup nicht mehr zu nehmen. Die Belohnung, eine Urkunde und einen Pokal, gab es unter großem Jubel bei der anschließenden Siegerehrung.

Fazit:

  • Mit Konzentration und Kampfeswille waren wir erfolgreich. Da hat die deutliche Ansprache beim letzten Training doch Wirkung gezeigt …
  • Positiv war auch, dass sich von den neun Kids sechs in die Torschützenliste eintragen konnten.
  • Lohn für starke Abwehrarbeit waren nur drei Gegentore in zwei Spielen.

Gold holten für den RHV: Benjamin, Enna, Erik, Ference, Florian, Johanna, Kilian, Leo und Oscar

Von |2022-08-08T18:45:30+02:0003.05.22|Kategorien: Archiv gJF|

F1 und F2 – Silber und Bronze für die „Effis“ beim Juniorcup

Am Samstagvormittag traten die F1 und F2 in voller Besetzung zum Saisonabschluss in Großenhain an. Durch den 3. und 4. Platz in der Vorrunde hatten wir uns für den Juniorcup qualifiziert.

Nach einiger Verzögerung, durch scheinbar noch nicht bereite Schiris, musste zuerst die F2 gegen die Jungs und Mädels aus Coswig ran. Die gesamten 15 Minuten waren sehr ausgeglichen, sobald wir mit einem Tor vorne lagen konterte die Coswiger Mannschaft wieder. Dies führte zum Unentschieden (4:4) in der Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel ging es ähnlich weiter. Keinem Team gelang es sich abzusetzen. Vor allem die gute Abwehrleistung der Radebeuler*innen ist hier hervorzuheben, durch die einige technische Fehler der gegnerischen Mannschaft und damit Torchancen für uns provoziert wurden. Daraus resultierend konnte zur richtigen Zeit doch eine kleine Führung herausgespielt werden, sodass das Spiel mit 7:6 gewonnen wurde.

Nach kurzer Pause ging es im zweiten Spiel gegen den Vfl Meißen. An die Leistung im ersten Spiel anknüpfend konnte eine sichere Führung zum Halbzeitstand von 3:0 erspielt werden. Nach dem Seitenwechsel starteten dann jedoch die Meißner*innen ihre Aufholjagd. Vor allem der neu eingewechselte Leistungsträger der gegnerischen Mannschaft machte uns durch sein schnelles Umschaltspiel und gute Technik einige Probleme und das sicher geglaubte Spiel noch einmal richtig spannend. Letztendlich konnten wir das Spiel aber doch noch über die Zeit retten und mit 5:4 verdient gewinnen. Durch die beiden Siege standen wir nun im Finale des Juniorcups.

 

Jetzt erst durfte unsere F1 ins Spielgeschehen eingreifen. Geplant waren auch hier zwei Vorrundenspiele. Da aber leider wieder einmal eine Mannschaft nicht antrat, blieb nur ein Spiel, nämlich gegen die Mädels und Jungs vom HSV Weinböhla, übrig. Voller Elan und Kampfeswille ging es ins Match. Legte Weinböhla ein Tor vor, konnten wir bis zur Halbzeit immer wieder ausgleichen. Beim Stand von 6 : 6 ging´s zum Pausentee. Dieser war aber scheinbar nur schwer verdaulich, denn in der 2. Halbzeit funktionierte auf einmal nichts mehr. Der Ball wollte einfach nicht ins gegnerische Tor, landete aber dafür umso öfter in unseren Maschen. Demzufolge stand nach 15 Minuten eine doch recht deutliche 17 : 7 Niederlage auf der Anzeigentafel.

Aber immerhin blieb unsere F1 noch das Spiel um Platz 3. Hier sollte jetzt unbedingt ein Sieg her. Als Gegner hatte sich der VfL Meißen qualifiziert. Die Meißner*innen sollten auf keinen Fall unterschätzt werden, hatten sie doch gegen unsere F2 nur mit einem Tor Unterschied verloren. Vielleicht war der Respekt deshalb zu Beginn des Spiels etwas zu groß, denn man lag schnell im Hintertreffen. Bei einem Spielstand von 4 : 2 für Meißen wurden die Seiten gewechselt. Scheinbar fanden die „Aushilfstrainer“ Lisa und Christian die richtigen Worte um die Kids aus Radebeul für die letzte Halbzeit der Saison noch einmal richtig zu motivieren. Schnell war der Rückstand egalisiert und unter großem Jubel der mitgereisten Fans konnten wir das Spiel mit 8 : 6 für uns entscheiden. Dieser Sieg bedeutete Platz 3 und somit Bronze für unsere F1 beim Juniorcup.

Nun sollte der Höhepunkt folgen. Das Finale zwischen unserer F2 und dem HSV Weinböhla, der durch konzentrierte Leistung einen klaren Sieg gegen unsere F1 eingefahren hatte. Dementsprechend selbstsicher und eingespielt war die Mannschaft. Doch auch wir waren nicht ohne Grund im Endspiel. Das Spiel gestaltete sich, eines Finales würdig, wieder sehr ausgeglichen. Nach einer torreichen ersten Hälfte stand es zur Halbzeit unentschieden 7:7. Nach dem Seitenwechsel gab es leider unsererseits einige eigentlich erfolgreiche Abschlüsse, bei denen unsere Schützen aber knapp mit dem Fuß in den Kreis gerutscht waren und diese deshalb nicht zählten. Doch auch die Gegner*innen hatten durch gute Radebeuler Torwartleistung Probleme den Ball im Tor unterzubringen. Insgesamt gab es in diesen letzten 7,5 Minuten nur 3 erfolgreiche Torabschlüsse, leider zwei auf Weinböhlaer Seite. So mussten wir uns letztendlich der an diesem Tag besseren Mannschaft aus Weinböhla mit 8:9  geschlagen geben, gewannen aber Silber. Auch das letzte Spiel war eine kämpferisch starke Leistung!

Fazit:

  • Alle waren sehr konzentriert und fokussiert und waren gemeinsam erfolgreich!
  • Das zeigt sich beispielsweise daran, dass sich fast alle in die Torschützenliste eintragen konnten.
  • Auch die schon erwähnte Abwehrarbeit stellte die Gegner vor einige Probleme und war Grundlage für die gewonnen Pokale.
  • Ein ganz großer Dank geht an die drei „Aushilfstrainer*innen“ Lisa, Mira und Christian. Ohne sie wäre diese Mammutaufgabe nicht zu bewältigen gewesen und Knobi konnte sich Zuhause in Ruhe um den Nachwuchs kümmern. Vielen vielen Dank dafür!!!

Pokale gewannen für den RHV:

  • in der F1: Amelie, Amrie, Anjuli, Alicia, Benjamin, Friedrich, Giulia, Josie, Maximilian, Pepe und Theodor
  • in der F2: Elli, Frederik, Gerda, Jannes, Jonas, Kiki, Lennart, Malte, Mona, Richard und Samina
Von |2022-08-08T18:45:50+02:0003.05.22|Kategorien: Archiv gJF|

Die Zwerge der F3 auf großer Fahrt nach Meißen

Am letzten Samstag machte sich unsere F3 auf nach Meißen, um die Kräfte mit den Kids aus Großenhain, Meißen und Niederau zu messen. Zusätzlich sprangen wir noch als Sparringspartner für den HSV Weinböhla ein, da dieser, durch die Absage der Coswiger HSG, sonst nur ein Spiel an diesem Vormittag gehabt hätte.

Los ging es mit dem Spiel gegen den HC Großenhain 3. Da wir das Hinspiel durch eine komplett verpennte 1. Halbzeit recht hoch verloren hatten, wollten wir diesmal von Anfang an aufmerksam sein. Doch leider zeichnete sich schnell ab, dass die Aufmerksamkeit einiger Radebeuler Kids ein Spiegelbild zu ihrem Verhalten in den letzten Trainingseinheiten war. Man war unkonzentriert bei den Würfen und achtete auf alles andere, nur nicht auf seinen Gegenspieler. So war es nicht verwunderlich, dass wir in den 15 Minuten kein einziges Tor warfen und unsere Torhüter 8-mal den Ball aus den eigenen Maschen holen mussten. Folgerichtig zeigte die Anzeigentafel eine bittere 0 : 8 Niederlage an.

Zum zweiten Spiel standen der VfL Meißen 2 bereit, die am ersten Spieltag coronabedingt nicht teilnehmen konnten. Diesmal waren wir tatsächlich die körperlich überlegene Mannschaft. Auch war endlich die notwendige Konzentration da. Mit schnellen langen Pässen über das doch recht kurze Spielfeld, wurde oftmals der freie Mitspieler am gegnerischen Kreis gefunden und angespielt. Mit platzierten Würfen konnte so eine 7 : 1 Führung zur Halbzeit herausgeworfen werden. Auch mit der 2. Halbzeit konnte das Trainerteam zufrieden sein. 6 weitere eigene Tore bei nur einem Gegentor waren verantwortlich für unseren 13 : 2 Sieg. Der Jubel über den ersten Erfolg im noch jungen Handballer-Leben unserer Kids war riesengroß.

Als nächstes stand das angekündigte Trainingsspiel gegen den HSV Weinböhla 2 an. Tatsächlich konnte der Schwung des vorangegangenen Sieges aufrechterhalten werden. Das Erfolgsrezept der langen Pässe wurde übernommen und so eine 3 : 1 Halbzeitführung erkämpft. Leider ließ nach dem Pausentee die Konzentration wieder etwas nach. Die Kids aus Weinböhla starteten eine Aufholjagd und erkämpften sich dadurch noch ein gerechtes 4 : 4 Unentschieden gegen uns.

Der letzte Gegner war der SV Niederau. Auch hier gingen wir als Außenseiter in die Partie. Vorgabe der Trainer war, es den Niederauen so schwer wie möglich zu machen Tore zu werfen und selber den einen oder anderen Ball in den Maschen zu versenken. Leider gelang beides nicht wirklich. Vor allem unsere Jungs vergaßen recht schnell die Vorgaben und widmeten sich anderen Sachen. Der Torhüter versuchte sich in Klimmzügen an der Latte, ein Feldspieler startete ein Schwätzen mit dem Schiedsrichter usw. So fiel es den Niederauern nicht schwer uns mit 7 : 0 Toren zu besiegen. Leider war es das 2. Spiel, in dem uns kein Tor gelang.

Fazit:

  • Der erste Sieg der F3 ist eingefahren!
  • Aber, selbst bei den Jüngsten gilt die Regel, was im Training nicht klappt, funktioniert im Spiel erst recht nicht. Also heißt es für die nächsten Wochen, auch im Training wieder Konzentration aufzunehmen und nicht mehr so viel Blödsinn zu machen …
  • Zu sehen war nämlich auch, wenn wir aufmerksam bei der Sache sind, wie in den Spielen gegen Meißen und Weinböhla, werden aus den einen oder anderen Traumtänzern wieder erfolgreiche Kampfzwerge.
  • Ausdrücklich erwähnt werden sollte aber auch, dass gerade unsere beiden Mädels sich nicht von der Unkonzentriertheit haben anstecken lassen und versucht haben, die Vorgaben des Trainerteams umzusetzen.

Für den RHV spielten: Enna, Erik, Ference, Florian, Johanna, Leo, Marvin, Max und Tizian

Von |2022-08-08T18:46:05+02:0015.04.22|Kategorien: Archiv gJF|

Teambuilding inklusive Weiterbildung für die „RHV-Effis“

Zum Abschluss des Wochenendes hatte der neu ernannte Event-Manager der F-Jugend – Marcus „Eppi“ Eppmeier – etwas besonders für die RHV-Kids organisiert. Es ging nach Dresden, um Anschauungsunterricht in der 2. Handball-Bundesliga beim Spiel des HC Elbflorenz gegen die Eulen Ludwigshafen, die mit Nationalspieler Hendrik Wagner angereist waren, zu nehmen. Nach einem Fototermin mit dem Maskottchen „Florenz“ vor der Ballsportarena ging der Radebeuler Tross mit mehr als 60 Personen in den zugewiesenen Fan-Block. Nach kurzer Begrüßung durch den Hallensprecher konnte schon mal beobachtet werden, wie sich die Profis vor dem Spiel erwärmen. Nach einer spektakulären Einlaufzeremonie ging`s los mit dem Spiel. Unsere Kids zeigten beim Anfeuern mindestens genauso viel Einsatz, wie bei den eigenen Spielen. Wir bekamen ein spannendes Spiel zu sehen, das die Dresdner glücklicherweise mit einem Tor Unterschied für sich entscheiden konnten und dadurch unseren Block plus den Rest der Halle zum Überkochen brachten.

Fazit der Veranstaltung:

1.) Ohne die lautstarke und emotionale Anfeuerung unserer Kids, hätte Elbflorenz das Spiel sicher nicht gewinnen können.

2.) Die neu erschaffene Stelle des „Event-Manager F-Jugend“ hat sich jetzt schon ausgezahlt. Vielen Dank „Eppi“ für deinen Einsatz und die tolle Organisation.

Von |2022-08-08T18:46:23+02:0011.04.22|Kategorien: Archiv gJF|

Tournee der RHV-Effis geht weiter

Samstagmorgen um 8.30 Uhr machten sich die F1 und F2, begleitet von zahlreichen Fans samt Trommeln, auf in Richtung Oschatz. Leider gab es im Vorfeld einige krankheitsbedingte Absagen. Gerade bei der F1 machte sich das Fehlen einiger Leistungsträger*innen bemerkbar. So konnte das erste Spiel gegen die Jungs des HC Großenhain nicht gewonnen werden. Wie schon im Hinspiel in eigener Halle, gab es eine Niederlage mit einem 5-Tore Rückstand. Wesentlich verbessert hatte sich allerdings die Torausbeute. Konnte man im Hinspiel lediglich 2 Tore im 15-minütigen Spiel erzielen, waren es diesmal 7. Allerdings benötigte die Abwehr einige Zeit um sich zu finden, so dass die Würfe der Großenhainer 12-mal in unseren Maschen landeten und wir eine 7:12 Niederlage kassierten.

Als nächstes machte sich der SV Niederau bereit, um gegen uns anzutreten. Durch unseren sensationellen Sieg aus dem Hinspiel gewarnt, ließen die Niederauer diesmal nichts anbrennen. Leider waren wir nicht in der Lage, deren Haupttorschützen aufzuhalten oder entscheidend bei den Torwürfen zu stören. Folgerichtig verloren wir auch dieses Spiel, diesmal mit 6:13.

Nun im 3. Spiel sollte endlich der erste Sieg an diesem Tag erkämpft werden. Es ging gegen den VfL Meißen, der im Hinspiel coronabedingt nicht antreten konnten. War es in der ersten Hälfte noch ein recht ausgeglichenes Spiel, gewannen wir im zweiten Abschnitt immer mehr Oberwasser. Platzierte Würfe, gute Deckungsarbeit und eine sichere Torhüterin waren die Grundsteine für den, auch in dieser Höhe verdienten, 14:6 Erfolg. Der Frust aus den ersten beiden Spielen war verflogen und die Fans feierten auf der Tribüne.

Der Schwung des Sieges sollte möglichst mit ins 4. Spiel gegen den HSV Weinböhla genommen werden. Die 4:6 Niederlage aus dem Hinspiel in einen Sieg umzuwandeln war das Ziel. Das Angriffsspiel funktionierte auch weitestgehend und es konnten 8 eigene Tore erzielt werden. Leider machten sich, nach einem langen Tag, einige Konzentrationsschwierigkeiten bemerkbar. Immer wieder gelang es den Gegenspielern sich unbemerkt davon zu schleichen, um dann alleine vor unserer tapferen Torhüterin aufzutauchen. Obwohl wir nochmal die letzten Kräfte mobilisierten, konnte die äußerst knappe 8:9 Niederlage nicht verhindert werden.

 

Zeitgleich auf dem zweiten Spielfeld agierte unsere F2. Auch hier war der erste Gegner der HC Großenhain, allerdings waren es die Großenhainer Mädchen. Wie in den meisten vorangegangenen Spielen, benötigten wir wieder einige Minuten, um auch geistig auf dem Spielfeld anzukommen. Das nutzten die Großenhainerinnen zu einer 3:0 Führung aus. Als wir dann endlich wach waren, konnte zumindest ein größerer Rückstand verhindert werden und es ging mit einem 2:5 in die Pause. In der zweiten Halbzeit wollten wir von Anfang an wach sein. Gesagt getan, mit 4 schön herausgespielten Toren drehten wir die Partie und gingen sogar mit 8:7 in Führung. Letztendlich kassierten wir noch den Ausgleich zum 8:8 und es gab, wie schon im Hinspiel, eine gerechte Punkteteilung. Also hieß es, weiter auf den ersten Sieg in dieser Saison warten.

 

Im zweiten Spiel sollte eigentlich die Coswiger HSG der Gegner sein, allerdings gab es ihrerseits im Vorfeld eine Absage. Deshalb wurde das Spiel gegen den bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer aus Oschatz vorgezogen. Das Manko im Hinspiel, welches 3:7 verloren wurde, war die Chancenverwertung. Deshalb wurde bei der Teambesprechung nochmal extra darauf hingewiesen, flach in die Ecken zu werfen. Und tatsächlich, die Kids hatten zugehört. Im Angesicht des großen Torhüters des SHV Oschatz wurden die Bälle nach unten geworfen und 3-mal in der ersten Halbzeit im Oschatzer Tor versenkt. Da die Gastgeber aber auch gut kombinierten und präzise vor unserem Tor abschlossen, wurde es eine relativ ausgeglichene erste Halbzeit mit leichten Vorteilen für Oschatz. Mit einem 3:4 Rückstand ging es zum Pausentee. Kurz Luftholen und dann mit Vollgas in den zweiten Abschnitt. In der Abwehr wurde bärenstark gekämpft und so mancher Ball erobert. Schnelles Umschaltspiel mit langen Pässen auf die sich am gegnerischen Kreis freilaufenden Mitspieler und sichere Torabschlüsse waren die Grundsteine für 4 weitere eigene Tore, ohne dass die Oschatzer auch nur einen Ball in unseren Maschen unterbringen konnten. Dementsprechend zeigte die Anzeigentafel einen 7:4 Sieg für unsere F2 an. Der Jubel über den ersten Saison-Sieg war riesengroß.

 

Beflügelt vom Sieg gegen den Tabellenführer, ging es im letzten Spiel des Tages gegen den TSV Radeburg. Auch hier gab es im Hinspiel eine Niederlage. Doch diesmal konnte uns niemand mehr aufhalten. Mit dem bewährtem Erfolgsrezept der zweiten Halbzeit des Oschatz-Spiels wurden die Radeburger förmlich überrannt. Eine fast 100%ige Torausbeute und eine stabile Deckung führten zur 7:2 Halbzeit-Führung. Auch im zweiten Abschnitt schalteten wir keinen Gang zurück und siegten daher verdient mit 14:5.

 

Fazit: Kämpferisch gab es bei beiden Mannschaften nichts auszusetzen. Sehr erfreulich war auch, dass die Trainingsinhalte der letzten Wochen – Abwehrarbeit gegen den Ball, schnelles Umschaltspiel mit langen Pässen auf die Mitspieler und Torabschlüsse in die unteren Ecken – tatsächlich in den Spielen angewandt wurden und teilweise auch zum Erfolg beigetragen haben. Weiter so ….

Für den RHV kämpften:

  • in der F1: Amrie, Anjuli, Alicia, Giulia, Maximilian, Pepe und Theodor
  • in der F2: Elli, Frederik, Gerda, Jonas, Kiki, Malte, Mona und Richard
Von |2022-08-10T20:53:38+02:0005.04.22|Kategorien: Archiv gJF|

Die „RHV-Kampfzwerge“ im Einsatz

Nun war es endlich soweit. Unsere Anfänger der F3 hatten ihre ersten Spiele in ihrem noch jungen Handballer-Leben. Sonntagmorgen ging es nach Coswig. Von den drei geplanten Spielen, konnten nur zwei durchgeführt werden, weil der VfL Meißen aufgrund einiger Corona-Fälle nicht angetreten war. Also blieben als Gegner nur der HC Großenhain und der SV Niederau.

Zum ersten Spiel warteten die Großenhainer Kids auf uns. Nach der Teambesprechung ging es auf die Platte. Und auf einmal konnte man förmlich die Fragezeichen über den Radebeulern Köpfen schwirren sehen: „Warum sind die Gegenspieler alle ein Kopf größer als wir?“ – „Was wollen die vielen Zuschauer hier?“ …..   Als wir noch nach Antworten suchten, liefen die Gegner einfach mit dem Ball an uns vorbei und warfen Tor um Tor. Nach und nach erinnerten wir uns, weshalb wir hier waren und versuchten die Gegner aufzuhalten. Der Kampfgeist war erwacht. Leider lagen wir zu diesem Zeitpunkt schon 0 : 8 zurück.  Zum Glück kam erstmal die Halbzeitpause. Aufmunternde Worte des Trainerteams hatten Erfolg. In der zweiten Halbzeit besonnen wir uns auf unsere Stärken. Schnell nach vorne spielen, den freien Mitspieler suchen und zur Krönung platziert in die unteren Ecken des Tores werfen. Wenn der Ball doch mal verloren ging, schnell wieder zurück in die eigene Hälfte, den Gegenspieler stören und um jeden Ball kämpfen. Lohn dafür waren die ersten 3 Tore der Radebeuler F3 in dieser Saison. Da aufgrund der verbesserten Abwehrarbeit Großenhain im 2.  Abschnitt nur 4 Tore werfen konnte, ging die 2. Halbzeit nur knapp mit 3 : 4 verloren. Die zahlreichen Zuschauer konnten sehen, dass wir durchaus mithalten konnten, nachdem die erste Unsicherheit abgelegt war.

Dann ging es gegen den alljährlichen Meisterschaftsfavoriten aus Niederau. Auch jetzt war ein körperliches Ungleichgewicht nicht zu verkennen. Aber unsere Kampfzwerge ließen sich diesmal nicht einschüchtern und hielten tapfer dagegen. Es gelang das ein oder andere Mal den Niederauern den Ball zu stibitzen und einen Gegenangriff zu starten. Nur bei den Torwürfen fehlten teilweise etwas die Kraft und vor allem die Erkenntnis, dass bei einem großen Torhüter Würfe in die unteren Ecken meist erfolgreicher sind als hohe Würfe in die Mitte des Tores. So stand am Ende des Spiels eine 2 : 12 Niederlage auf der Anzeigentafel. Allerdings scheint dieses Ergebnis ein bisschen zu hoch ausgefallen zu sein, wenn man den tollen kämpferischen Einsatz unsere Zwerge zugrunde legt.

Fazit: Gegen Großenhain waren wir im 2. Abschnitt ein ebenbürtiger Gegner und freuen uns auf das Rückspiel, bei dem wir von Anfang an voll bei der Sache sein werden. Niederau ist, wie jedes Jahr, eine Klasse für sich und wird nur schwer zu schlagen sein. Aber auch bei solchen Spielen kann man viel lernen …

Die RHV-Kampfzwerge waren heute: Benjamin, Enna, Erik, Ference, Florian, Johanna, Kilian, Marvin, Max und Tizian

Von |2022-08-10T20:54:47+02:0017.03.22|Kategorien: Archiv gJF|

Auch die „RHV-Effis“ durften endlich ran

Endlich ist es soweit, unsere F-Jugend hat nach zweijähriger coronabedingter Pause mit der Saison begonnen. Aufgrund der Vielzahl handballbegeisterter Kinder in Radebeul, spielen wir dieses Jahr in der Fortgeschrittenen-Staffel mit zwei Mannschaften. Beide hatten ihren Premiere-Spieltag am Samstag in heimischer Halle.

Vor zahlreichen Fans auf der Tribüne ging es für unsere F1 gegen den HC Großenhain 2, den SV Niederau und den HSV Weinböhla. Um es vorweg zu nehmen, das Highlight des Spieltages war die Begegnung zwischen dem RHV und Niederau.

Aber beginnen wir von vorne. Als erster Gegner stand der HC Großenhain 2 auf der Platte. Beindruckt von der riesigen Kulisse und dadurch nicht ganz bei der Sache, gerieten unsere Kids direkt ins Hintertreffen. Da scheinbar noch nicht genug Zielwasser getrunken wurde, gelang es auch nicht, den entstandenen Rückstand wieder zu egalisieren. So ging, trotz großen Kampfgeist, das erste Spiel mit 2 : 7 verloren.

Nun zum Highlight: Als nächstes wollten sich die Kids aus Niederau mit uns duellieren. Die Niederauer Mannschaft gilt eigentlich jedes Jahr als großer Favorit auf die Kreismeisterschaft.  Dementsprechend vorsichtig waren die Prognosen des Trainerteams. Aber diesmal waren unsere Kids hellwach. Die Pause zwischen den Spielen wurde scheinbar auch genutzt, um Zielwasser zu sich zu nehmen, so dass mit einer fast 100 %-igen Trefferquote eine sensationelle 5 : O – Führung herausgeworfen wurde. Grundstein hierfür war auch eine solide Abwehrleistung und ein starker Torhüter. Natürlich nutzte das erfahrene Niederauer Trainerteam die Halbzeitpause, um an einigen Stellschrauben im Team zu drehen. So gelang es ihnen in der 2. Halbzeit Tor um Tor aufzuholen. Das gipfelte im Gleichstand von 6 : 6. Aber mit riesigem Siegeswillen konnten wir den viel umjubelten Siegtreffer zum 7 : 6 kurz vor Ende der Partie erzielen. Die Sensation und zugleich der erste Sieg der Saison waren geschafft.

Auf dieser Euphorie Welle schwimmend, wollten wir das letzte Spiel gegen Weinböhla auch erfolgreich gestalten. Leider fehlte nun wieder etwas die Konzentration und das Wurfglück. Bei einem Spiel zweier recht ausgeglichenen Mannschaften, verloren wir dieses leider knapp mit 4 : 6.

 

Für unsere F2 standen 4 Spiele auf dem Plan. Als erstes ging es gegen die Mädels vom HC Großenhain. Auch hier gab es gewisse Anfangsschwierigkeiten, so dass wir schnell einem 0 : 2 Rückstand hinterher liefen. Zwar wurde gut bis zum gegnerischem Kreis durchkombiniert, doch die sich daraus bietenden Torchancen leider in der ersten Hälfte nicht genutzt. Nach einer kurzen Halbzeitanalyse und der nochmaligen Erinnerung, die Bälle flach in die Ecken zu werden, ging es in die zweite Halbzeit. Und siehe da, man hatte dem Trainer zugehört. Die Würfe wurden platzierter und der 0 : 2 Rückstand in eine 3 : 2 Führung umgewandelt – Spiel gedreht! Doch leider gab es doch noch eine kleine Unaufmerksamkeit, die die Großenhainerinnen zum Ausgleich nutzen konnten. Das resultierende 3 : 3 war auch gleichzeitig der Endstand. Immerhin im ersten Spiel direkt ein Punktgewinn, wenn auch mit etwas mehr Zielgenauigkeit in der ersten Hälfte ein Sieg drin gewesen wäre.

Als nächstes ging es gegen den TSV Radeburg. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, welcher wir am Schluss leider knapp mit 5 : 8 verloren. Es wurde gekämpft, eine solide Abwehr aufgestellt und versucht im Angriffsspiel die Mitspieler freizuspielen. Bis zur resultierenden Torchance wurde vieles richtig gemacht. Nur beim Torwurf war man zu hektisch und zu unkonzentriert. So war es am Ende der ein oder andere Fehlwurf zu viel, um das Spiel siegreich zu gestalten.

Ähnlich liefen die beiden letzten Spiele gegen Coswig und Oschatz ab. Obwohl die Gegner meist körperlich überlegen waren, hielten die Radebeuler Kids gut dagegen, konnten aber die beiden Niederlagen nicht verhindern.

Fazit für beide Mannschaften: Kämpferisch gab es nichts auszusetzten. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit – immerhin waren es für fast alle Kinder die allerersten offiziellen Spiele vor einer riesigen Kulisse in ihrem jungen Handballerleben – wurde mit vollem Einsatz gefightet. Die Trainer haben das Verbesserungspotenzial erkannt und werden dies bei der Trainingsplanung berücksichtigen. Wurftraining wird wohl die nächsten Wochen bestimmen …

Für den RHV kämpften bis zum Umfallen:

  • in der F1: Amelie, Amrie, Alicia, Benjamin, Giulia, Josie, Lenya, Maximilian und Pepe
  • in der F2: Elli, Gerda, Jannes, Jonas, Kiki, Lennard, Malte, Mona, Richard und Samina
Von |2022-08-10T20:55:01+02:0017.03.22|Kategorien: Archiv gJF|
Nach oben