Berlin, Berlin; wir waren in Berlin…!

Der Spielbetrieb in Sachsen ist wieder angelaufen, allerdings dauert es noch ein paar Tage, bis auch die “Kids in Black“ der mnl. D Jugend wieder in die Saison einsteigen werden.
Daher kam dem Trainerteam die Einladung zu einem Turnier in Berlin sehr gelegen und so machten sich an einem frühen Samstagmorgen, als in Radebeul noch alles schlief, die Nachwuchsagenten des RHV auf den Weg in die Hauptstadt. Ziel war natürlich nicht des Hauptquartier des BND’s sondern nur eine Sporthalle in Berlin Marzahn/Hellersdorf.
An diesem Turnier nahmen insgesamt 10 Mannschaften teil, gespielt wurde in zwei Staffeln.
Auf unser Team warteten die Mannschaften aus Greifswald, Halle, vom HC Elbflorenz und der SG Narva Berlin. Unsere Jungs hatten an diesen Tag die Mission Berlin zu genau genommen und hielten ihr Leistungsniveau sehr geheim. Das führte allerdings dazu, dass die “Kids in Black“ nach der Vorrunde den fünften Platz belegten und im letzten Spiel des Tages nur um den neunten Platz spielen duften.
In diesem Spiel zeigten die Jungs zeitweise wie sie spielen können, aber es gab unverständlicher weise auch viele Minuten, da war von diesem Können nicht viel zu sehen. Am Ende reichte es aber und zumindest wurden die Nachwuchsagenten nicht letzter in diesem Turnier.

Bei der Siegerehrung war die Stimmung bei den Kids noch etwas gedämpft, aber als dann der Radebeuler Tross in die Einfahrt zu einer McD Finale einbog stieg die Stimmung auf Normalniveau.
Ein großes Danke geht an alle Eltern, die die “Kids in Black“ nach Berlin begleitet, sich um die Verpflegung gekümmert und auch ein paar Tränen getrocknet haben.

Sonntag Morgen übernahmen dann die „Boys in Black“ der mnl. C Staffelstab und RHV Bus.
Mit einer verletzungs- und krankheitsbedingten kurzfristig zusammengetrommelten „Rumpftruppe“ und ohne etatmässigen Torwart machte man sich ebenfalls auf den Weg nach Berlin zum Ostercup.

Statt der uns bekannten Kreisliga starteten wir direkt gegen die SG Vorpommern und den Sachsenligisten und späteren Turniersieger aus Leipzig ins Turnier. Die anfängliche Schockstarre machte sich dann auch am Spielergebnis bemerkbar. Als unser Aushilfstorwart Niclas nach einem unglücklichen Zusammenprall auf dem Spielfeld dann nicht mehr spielfähig war, schienen die Messen gelesen.
Aber- wir sind ja beim Handball; jetzt zeigte sich, was FairPlay bedeutet. Für alle folgenden Spiele boten sich die Torhüter der SG Vorpommern und des ebenfalls angereisten HC Elbflorenz als Unterstützung an. Danke dafür, starke Aktion!
In zwei weiteren Spielen zeigten die Jungs dann Kampfgeist und Moral, auch wenn jeweils knapp mit einem Tor gegen den Gastgeber aus Berlin und den USV Halle in den letzten Sekunden verloren wurde.
Das Spiel um Platz 9 gegen den Bezirksligisten aus Pankow konnte dann klar mit einem Sieg entschieden werden, so dass einem versöhnlichen Ende beim obligatorischen McDonalds Abstecher dann nichts mehr im Wege stand.
Fazit- stark besetztes und super organisiertes Turnier, gerne wieder!

Jule, Tobi und Andreas

Von |2022-04-28T16:12:02+02:0027.04.22|Kategorien: Info mJC2, Info mJD1|

Die „Kids in Black“ beim HC Elbflorenz

Seit Anfang Oktober standen die “Kids in Black“ nicht mehr in einem Spiel auf der Platte. Umso größer war die Freude, dass der HC Elbflorenz zu einem kleinen Turnier einlud und damit endlich wieder gegen andere Teams gespielt werden konnte. Am frühen Sonntagmorgen, für normale Menschen weit vor dem aufstehen, machten sich die Nachwuchsagenten auf den Weg in die BallsportArena. Leider mussten zwei der Agenten kurzfristig absagen, so dass die Anzahl der Spieler auf der Wechselbank recht übersichtlich war. Das hatte auch etwas Gutes, beim ein- und auswechseln konnten die Trainer diesmal nicht viel falsch machen.
Insgesamt standen vier Spiele á 18 min auf dem Plan, Gegner waren zwei Teams des HC sowie die Jungs des HSV aus Dresden und von Buteo Chemnitz.
Von diesen vier Spielen gingen drei verloren, lediglich gegen die dritte Mannschaft des HC konnte ein Sieg eingefahren werden. Wenn man also nur auf die Ergebnisse schaut, müsste man konstatieren es war kein gutes Turnier. Diese Aussage würde allerdings der Leistung der Jungs in keinster Weise gerecht werden. In allen Spielen konnten die “Kids in Black“ bis um Schlusspfiff die Spiele offen halten und mussten sich sowohl gegen die zweite Mannschaft des HC und dem Team aus Chemnitz lediglich mit einem Tor Rückstand geschlagen geben.
Das Spiel gegen den HSV ging zwar deutlicher verloren (7:3), aber da haben die Nachwuchsagenten auch die Festigkeit der Torpfosten ausgiebig getestet. Gefühlt 10mal klatschte der Ball ans Gebälk des HSV-Tores. Der allerdings nicht nur Glück hatte, sondern auch einige freie Würfe unserer Jungs mit großer Klasse hielt.
Zur Überraschung der Trainer war an diesem Tag die vermeintliche Schwachstelle unseres Spiels diesmal in Radebeul geblieben. Die Abwehr stand in allen vier Spielen von der ersten bis zur letzten Minute sicher. Mit einer gesunden Portion Aggressivität wurde die Mitte weitgehend zugemacht und das Angriffsspiel der gegnerischen Mannschaften oftmals erfolgreich unterbunden. Schön zu sehen war auch, dass Jungs, die sich sonst im Abwehrspiel eher mal zurückziehen, es diesmal an ihren Gegenspielern schwermachten Tore zu erzielen. Klar klappte bei der Abstimmung und dem übergeben nicht immer alles, aber mit dieser Abwehrleistung haben die Jungs Maßstäbe für kommende Spiele gesetzt.
Das sich die “Kids in Black“ nicht aufgeben und bis zum Schluss fighten wussten die Trainer schon vor dem Turnier. Im letzten Spiel gegen die zweite des HC wuchsen sie allerdings über sich hinaus. Mitte des Spiels lagen sie schon deutlich zurück, ehe ihr Ehrgeiz von einigen unglücklichen Entscheidungen der Schiedsrichter regelrecht angstachelt wurde. Obwohl in Unterzahl (durch Zeitstrafen und Verletzung) kämpften sie sich in den letzten 5 Minuten Tor für Tor heran. Leider wurde diese Leistung nicht belohnt, der HC rettet mit viel Mühe den Vorsprung über die Zeit. Schade, aber ein Unentschieden wäre mehr als verdient gewesen.
Das sahen auch die Chemnitzer Trainer so und gratulierten den Jungs zu dieser starken Leistung.

Von |2022-02-02T19:16:24+01:0031.01.22|Kategorien: Info mJD1|

NachträglicheWeihnachtsüberraschung

Am ersten Trainingstag im neuen Jahr hatte unsere D-Jugend Besuch. Leider nicht vom Weihnachtsmann, der war schon wieder auf dem Weg in seine Heimat.
Dafür kam René Schmidt mit einer großen Kiste in die Halle. Was da wohl drin war?
René ist der Vati einer der Jungs, die in der D-Jugend spielen und hat mit seiner Firma für Eisenbahndienstleistungen einen Satz Hoddys aus der neuen Teamkollektion gesponsert.
Im Namen der Jungs und aller Eltern ein großes Dankeschön an René für diese gelungene Überraschung.

Von |2022-02-02T19:16:53+01:0012.01.22|Kategorien: Info mJD1|

NACHWUCHSBUS vom Autohaus Gommlich

Autohaus Gommlich übergibt neuen Mannschaftsbus an unsere Jugendteams!

Unser neuer Partner Autohaus Gommlich hat am Mittwoch einen nagelneuen VW T6 (2,0 TDI) an unsere Nachwuchsmannschaften übergeben. Mit 150 PS unter der Haube und – wie es sich für die Kids/Teens in Black gehört – in schwarz mit entsprechender RHV-Folierung können unsere Stars von morgen damit ab sofort entspannt zu ihren Auswärtsfahrten antreten. Ein entsprechend cooler Auftritt vor Parkplätzen vor den Sporthallen in der Region ist gleich mit eingebaut.

Die Autohaus Gommlich GmbH & Co. Kg ist seit 1930 nunmehr in der dritten Generation als Familienunternehmen geführt, eine zuverlässige Adresse für ihre Kunden. Spezialisiert sind sie auf Service und Reparatur von VW, Audi, Seat und Skoda. Ihr Motto lautet „Bei uns steht niemals das Fahrzeug im Mittelpunkt, sondern immer sein Eigentümer!“. „Gommlich“ ist ein fester Bestandteil und eine bekannte Adresse in Radebeul bei allen Fragen rund ums Auto. Die tiefe Verbundenheit zur Region zeigt sich auch in der Unterstützung u.a. des RBC 08 (Fußball), der Radebeuler Tafel, der Karl-May-Festspiele sowie des Weinfestes – und ab sofort eben auch des RHV.

Geschäftsführer Martin Gommlich ist regelmäßiger Gast bei denHeimspieltagen unserer I. Männer und seit Jahren fester Bestandteil des vorweihnachtlichen Fußballturniers verschiedener Radebeuler Vereine. Das ist, was Handball in Radebeul so besonders macht – Partnerschaften stehen nicht nur auf dem Papier, sondern werden durch vielfältige und oft persönliche Kontakte gelebt und gepflegt. Wir freuen uns deshalb umso mehr die Autohaus Gommlich GmbH & Co. KG im Netzwerk unserer Unterstützer willkommen zu heißen und hoffen auf viele erfolgreiche Fahrten im neuen MiB-Mobil so wie eine lange und gute Zusammenarbeit.

Möglich gemacht haben das Ganze der Marktgrafen Getränkemarkt mit Inhaber Renè Koth durch eine großzügige finanzielle Unterstützung und natürlich die Allianz Generalvertretung Weber & Kollegen GbR, welche uns in allen Fragen rund um die entsprechende Versicherung unterstützt.

Danke an beide Partner und wir freuen uns auf weitere tolle Zusammenarbeit!

📸Bilder Quelle : Anthony Weihs

 

 

Saisonauftakt der D-Jugend

Nach einer gefühlten Ewigkeit ohne Punktspiele steht für unsere D-Jugendmannschaften der Start in die neue Saison unmittelbar bevor. Am vergangenen Sonnabend trafen sich daher die Mannschaften der männlichen und weiblichen D-Jugend, um, mit einer gemeinsamen Trainingseinheit, in die neue Saison zu starten.
Das Event startete mit einem kleinen Turnier. Im Gegensatz zu den Punktspielen, die nur über 2x 15 Minuten gespielt werden, ging es in diesen drei Spielen über 2x 20 Minuten, was allen ausreichend Spielzeit garantierte. Alle drei Mannschaften versuchten das Augenmerk auf das Spiel zu legen und so sahen die Trainer, auch wenn noch nicht alles klappte, viele schön gespielte Angriffe. Beim nutzen der sich ergebenden Chancen müssen allerdings alle drei Teams konzentrierter vorgehen. Auch wenn die Jungs als Sieger des kleinen Turniers von der Platte gingen (vielleicht war der Respekt der Mädchen auf der Platte dann doch etwas zu groß?), zeigten alle drei Teams, dass sie heiß auf die Spiele in den jeweiligen Ligen sind.
Nach einer kurzen Pause wurde dann die sportlichste Mannschaft gesucht. An acht Stationen mussten die Jungs und Mädchen kleine, handballtypische Aufgaben erfüllen.
Mit viel Eifer waren alle dabei, schließlich wollte kein Team dem anderen unterlegen sein. Am Ende setzten sich die Jungs als „sportlichstes Team“ durch, allerdings nur ganz knapp. Der Vorsprung zum drittplatzierten Team betrug nur 8 Punkte.
Nach der Mittagspause kamen dann endlich die Bubblezzzer zum Einsatz. Rund eineinhalb Stunden tobten alle Kids gemeinsam durch die Halle und bei einigen war danach sprichwörtlich der Riemen runter.
Wie allerdings bei Kindern normal, waren nach einer kurzen Pause alle wieder fit und bereit zum gemeinsamen Abschlussspiel. Schnell waren zwei Mannschaften aus Jungs und Mädchen gebildet und mit viel Spaß und Ehrgeiz wurden auf der Platte gezeigt, dass Handball nur gemeinsam funktioniert.
Vor den Sommerferien hatten die Mädchen die Jungs zu einer Challenge herausgefordert. Aufgabe war, Urlaubskarten an die Trainer zu schicken.
Der Sieger sollte sich auf eine Runde Eis vom „schreibfauleren Team“ freuen. Die Auflösung dieser Challenge war der Schluss- und Höhepunkt der Veranstaltung.
Insgesamt haben unsere Handballkids 62!!! Urlaubskarten an die Trainer geschrieben. Und zwar tatsächlich geschrieben, denn die meisten waren tatsächlich von Hand geschrieben. Auch hier setzten sich die Jungs durch, insgesamt 34 Karten landeten in den Briefkästen der Trainer. Die Mädchen erwiesen sich als faire „Verlierer“ und zum Abschluss gab es Eis satt für alle.

Von |2021-09-20T14:36:42+02:0020.09.21|Kategorien: Info mJD1, Info wJD1, Info wJD2|

„The Kids in Black“ on Tour

Seit vielen Jahren ist eine schöne Tradition, die Handballsaison mit einer Fahrt zu einem Turnier zu beenden. Auch wenn dieses Jahr handballtechnisch fast nicht ging, die Abschlussfahrt konnte stattfinden.
Am Freitag trafen sich 11 der “Kids in Black“ um gemeinsam mit ihren Trainer und zwei Vatis in das Natur- und Abenteuercamp nach Bad Dürrenberg zu starten.
Pünktlich 16.00 Uhr waren wir da und ohne große Pause ging es gleich an die erste Aufgabe, die Zelte warteten darauf aufgebaut zu werden. Der Aufbau des ersten ging noch etwas holprig, aber nachdem die Kids erkannt hatten, dass es wenig bringt wenn alle Chef sein wollen und zwei der Nachwuchsagenten das Kommando übernahmen, klappt es mit dem Aufbau der restlichen Zelte deutlich besser. Petrus war an diesem Freitag scheinbar kein Handballfan, kaum standen die Zelte, kam der große Regen. Der Stimmung tat das keinen Abbruch, unter einen Dach aus einem alten Fallschirm brannte schon das Lagerfeuer und Jungs und Feuer, das geht immer. Sandy und Rene vom Camp zeigten den Jungs wie man ein Lagerfeuer ohne Feuerzeug und Streichholz anzünden kann und dann hieß für die Kids nachmachen. Alle waren mit Feuereifer dabei und der eine oder andere “Feuerteufel“ kam da schon durch.
Unterbrochen wurde das Spiel mit dem Feuer nur durch das gemeinsame grillen. Steaks und Bratwürste ließen keine Wünsche offen.
Der Dauerregen hatte auch etwas Gutes, gegen 22.00 Uhr waren alle Nachwuchsagenten in ihre Zelten und auf dem Gelände zog langsam Ruhe ein.
Das böse Erwachen gab es am nächsten Morgen 5:28 Uhr waren die ersten munter und mussten dieses auch lautstark mitteilen. Damit war an Schlaf nicht mehr zu denken.
Nachdem die Jungs am Vortag von Sandy und Rene verwöhnt und bedient wurden hieß an diesem Tag alles rund um das Thema essen ist Aufgabe der Mannschaft.
Um es vorweg zu nehmen, es ist keiner verhungert und auch sauberes Geschirr war immer reichlich vorhanden.
Nach dem Frühstück starteten dann, bei schönstem Wetter, die ersten Teamspiele. Auch hier zeigte sich schnell, dass das Sprichwort von den Köchen und dem Brei nach wie vor stimmt. Nachdem die Jungs das erkannt hatten, auch Dank dezenter Hinweise von Sandy, und sich darauf einigen konnten, dass nur einer die Ansagen macht, klappte es auch mit dem lösen der Aufgaben.
Die Zeit bis zum Mittag verging wie im Flug und es kam der Moment, an dem das erste Kochteam an den Start musste. Eierkuchen standen auf dem Plan. Oskar und Friedrich 1 waren die Chefs am “Herd“ und unter Anleitung von Till, dem Sohn der Campbetreiber, wurde fleißig zusammengeschüttet, gerührt und gekostet. Nachdem die ersten gebacken waren statt schnell fest Aufgabe erfüllt, Geschmackstest bestanden.
Am Nachmittag ging es dann auf die Saale. Zwei kleine SUP und ein Riesen-SUP warteten darauf ausprobiert zu werden. Das dabei der eine oder andere beim Stand-UP paddeln auch mal baden ging – so what.
Nach dem alle ihren Gleichgewichtssinn auf den SUPs ausgetestet hatten, wurde das Riesen-SUP kurzerhand zu einer Insel umfunktioniert und als Absprungfläche genutzt. Nach drei Stunden waren dann alle geschafft. Die SUPs wurden aufgeräumt und nach einer kurzen Ruhephase stand eine (von den Jungs gewollte) Trainingseinheit Volleyball an.
Während die meisten Schmetterbälle, Angaben und Annahmen übten, kümmerten sich Jonas und Jannik um das Abendessen. Nudeln und Tomatensoße standen auf dem Speiseplan und auch wenn das mit dem „al dente“ nicht ganz geklappt hat, Beschwerden über das Essen gab es keine.
Nachdem der Küchenbereich wieder in Ordnung gebracht war, kam es zum großen Showdown auf dem Volleyballfeld. Gegenüber standen sich das Team der “Kids in Black“ und das Eltern-/Trainerteam. Neben der Ehre ging es vor allem darum, wer auf der Heimfahrt das obligatorische Essen bei MC Donald bezahlt. Für die Jungs war natürlich klar, dass es nur ein Siegerteam geben kann, entsprechend selbstbewusst waren ihre Äußerungen vor dem Spiel.
Nach dem Spiel waren sie dann sehr kleinlaut, warum wohl.
Die Nachwuchsagenten verloren klar in zwei Sätzen und hatten nun ein Problem.
Und genau das war von den Trainern gewollt, denn natürlich war von vornherein klar, dass die Rechnung auf jedem Fall von den Trainer bezahlt wird.
Wie die Jungs das Problem gelöst haben bleibt hier ihr Geheimnis, nur so viel sie haben eine Lösung gefunden, an der alle beteiligt waren und die von allen mitgetragen wurde. Natürlich war bei allen Kids die Erleichterung groß, als die ganze Geschichte am Lagerfeuer aufgelöst wurde.
Am Sonntag hieß es dann nach dem Frühstück schon wieder Sachen packen, Klamotten sortieren (mache Sachen gehen selbstständig in andere Taschen und sogar in fremde Zelte) und die Zelte säubern. Nach der obligatorischen Abschlussrunde am Lagerfeuer, bei der alle noch einmal ihre Gedanken zum Camp äußerten, hieß es dann Abschied nehmen und sich auf den Weg nach Hause, natürlich mit einem Stopp bei MC Donald, zu machen.
Ein großes Lob geht an die Jungs, die mit ihrem Auftreten an den drei Tagen es uns Trainern und Betreuern sehr leicht gemacht haben. Alle haben super mitgezogen, alle wurden mitgenommen, keiner stand im Abseits, ganz großes Kino.
Ein extra großes Danke geht an Sandy, Rene und Till vom Abenteuercamp, die immer ansprechbar waren, für jedes Problem eine Lösung hatten und je nach Wetter genau das richtige Spiel mit den Jungs gespielt haben.

Von |2021-10-03T13:20:26+02:0015.07.21|Kategorien: Info mJD1|

Saisonabschluss mit gemischten Gefühlen

Allen Sturmwarnungen zum Trotz buchte sich der Jahrgang 08 des Radebeuler HV vom 09.-11.07.21 kurzerhand zum Saisonabschluss auf dem Campingplatz im Waldbad Oberau ein.

Nach viel zu langer Handball-Pause war es an der Zeit, mal wieder ausgiebig miteinander abzuhängen und ein paar Stunden den Pandemie-Stress der letzten Monate auszublenden.
Auch unsere Neuzugänge Paul und Ben wurden direkt mit ins Boot geholt und durften ihre neuen Mannschaftskollegen nun auch außerhalb der Platte kennenlernen (Konstantin als dritter Neuer im Bunde konnte wegen Krankheit leider nicht teilnehmen). Mit Spikeball, Stand-Up-Paddle und Minigolf kam natürlich auch die sportliche Betätigung nicht zu kurz.

Samstag nachmittag wurde die „Saison“ dann auch noch gemeinsam mit allen Eltern bei Bratwurst, Steak und dem ein oder anderen Erwachsenengetränk gebührend verabschiedet. Hier stieß auch der Rest des Lazaretts dazu- Mannschaftskapitän Tom und Torhüter Erik ließen sich zumindest eine Stippvisite nicht entgehen.

Ein weiters Highlight war das anschließende Bubble-Soccer-Turnier gegen die selbsternannte Elite der angereisten Väter. Schwer zu sagen, wer hier am meisten Spaß hatte- dem lautstarken Gelächter nach zu urteilen wahrscheinlich die Zuschauer*innen am Spielfeldrand.

Ein großer Wermutstropfen war dann doch noch die Verabschiedung unserer Mädels. Mit unserem Wechsel in die C-Jugend werden Aurelie, Lina und Jojo nun endgültig nicht mehr bei unseren Punktspielen mit dabei sein können. Zumindest Aurelie wird aber dem runden Leder treu bleiben und zukünftig mit dem HC Rödertal die Sachsenliga aufmischen.

Beim Überreichen der von Familie Eisner liebevoll vorbereiten  Abschiedsgeschenke für Mannschaft und Trainer*innen wurde es daher bei allen- inkl. unserer Jungs- nochmal kurz emotional. Zum Trost wurden handsignierte RHV- Trikots überreicht.

Nach kurzer Nacht und Sportlerfrühstück- kalte Pizza vom Vortag und Nutella direkt aus’m Glas- war es am Sonntag dann schon wieder an der Zeit, allen Kram zusammenzupacken, die letzten Sonnenstunden nochmal zu genießen und zu chillen.
Fazit- tolle Truppe, tolle Eltern, sensationelle Location und ein rundum gelungenes Wochenende.  Man munkelt, im Hintergrund laufen schon die Vorbereitungen für ein Saison-Auftakt-Event nach den Sommerferien…

Das Trainerduo um Mario und Jule freut sich auf die Saison 21/22!

Von |2021-08-24T09:16:06+02:0012.07.21|Kategorien: Info mJD1|
Nach oben