mC spielt wie sie trainiert

HC Elbflorenz: Radebeuler HV 38:23

Saison 3.0. Es wäre cooler Mal eine Saison durch zu spielen, geschweige denn zu beenden. Aber besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Z.B. 3G Regel. Gelacht, Geärgert aber Hauptsache Gespielt. Die Teens in Black fuhren gefühlt wie jedes Jahr zum ersten Auswärtsspiel nach Dresden beim HCE. Aufgrund der Klatsche aus der letzten Saison, wusste man es, dass es auf keinen Fall leicht wird und die Komponente Harz wieder auf einen wartet. Deshalb schon mal ein Dank an die 1. Männer #Helene Wischer#. Genug der Vorrede Freunde des klebrigen Leders, kommen wir mal zum Spiel. Der RHV startete mit der Voraussetzung 50 Minuten Abwehrtraining, da jeder Passversuch wahrscheinlich auf Ballverlust hinausläuft. Nichts wars! Die Nachwuchsagenten hielten ab der ersten Minute dagegen. Abwehr wurde nicht trainiert, sondern gearbeitet, und mit einfachen Mitteln wurden die Chancen raus gespielt, die zum Teil auch den Weg ins Tor fanden. Setzen wir beim ersten Tor an. LA zieht an, HL macht ein Schlenker zur Mitte und schweißt das Ding ohne Körperkontakt ein. Klare Sache da muss der Trainer reagieren und sagen gut gemacht, kannst duschen gehen, wir sehen uns zum Training. Aber nein was macht der auf der Bank der lässt seinen halben auf der Platte und hofft das er das nochmal macht. Schön blöd! Aber wie gesagt wir waren im Fehlerfestival äh Spiel drin 11:10(20min.) Der gescheite Leser steigt an diesem Punkt aus, weil er weiß das das Ding eine Wendung nimmt und der Masochist schreibt ähm liest weiter. (Entschuldigt die Unkonzentriertheiten) Ein Spiel ist halt das Spiegelbild des Trainings. Wer wenig trainiert hat eben keine Puste bzw. Schafft es nicht konzentriert zu bleiben, oder es kommt kein spielen mehr zu Stande, weil man nicht zusammen trainiert. Handballinsider wissen vielleicht das es mehr als fünf Leute braucht für ein Spiel. Im Training ist das aber leider schon Spitzenbesetzung. Deshalb fassen wir das jetzt kurz. Den Pausentee gabs beim 17:11, bis 28:14 war die Lethargie des Trainings zu sehen und als der Drops gelutscht war gab es dann noch durch aus ansehnlichem Handball. Mal abgesehen von den Würfen die ins Dreiangel sollten und per Aufsetzer übers Tor flogen oder den Kreisläufer am Rücken trafen, war der Spielwitz wieder zu erkennen und der RHV fand vielleicht nicht Ergebnis technisch aber immerhin spielerisch zurück zu seinen Stärken. Endstand 38:23. Ein Dank geht auch an die Torhüter der C2 Theo und Erik fürs aushelfen. Theo konnte sich im Zusammenspiel mit der Abwehr mehrfach Auszeichnen Während Erik lange ohne Abwehr agieren musste und sich mit weniger aber freien gehaltenen Bällen doch jede Menge Anerkennung verdient hat.