Radebeuler Handballverein - RHV



Mannschaft - weibliche Jugend D

Bezirksliga Sachsen-Mitte weibliche Jugend D 2017/18

Foto
PlatzMannschaftSp.guvTorePunkteDiff.
1MSV Dresden121101229 : 07822 : 02151
2Radebeuler HV121101221 : 10222 : 02119
3SHV Oschatz11614137 : 13313 : 094
4SSV Lommatzsch 19239513133 : 08711 : 0746
5USV TU Dresden9504073 : 08310 : 08-10
6HC Großenhain12507153 : 14410 : 149
7SSV Heidenau11308124 : 19706 : 16-73
8HC Sachsen Neustadt-Sebnitz10208091 : 16004 : 16-69
9HSG Riesa/Oschatz120012069 : 24600 : 24-177

Die nächsten Spieltermine der Liga

DatumUhrzeitHeimGastSpielstandSpielort

 

Spielkalender

 

DatumUhrzeitHeimGastSpielstandBericht
03.09.201713:30Radebeuler HVSSV Heidenau
17 : 12
Bericht
03.09.201716:00Radebeuler HVHC Sachsen Neustadt-Sebnitz
25 : 6
09.09.201710:30HSG Riesa/OschatzRadebeuler HV
0 : 33
Bericht
09.09.201711:30SSV Lommatzsch 1923Radebeuler HV
7 : 10
16.09.201709:00SSV HeidenauRadebeuler HV
13 : 19
Bericht
16.09.201710:45HC Sachsen Neustadt-SebnitzRadebeuler HV
9 : 23
21.10.201709:45Radebeuler HVUSV TU Dresden
16 : 4
Bericht
21.10.201710:45Radebeuler HVSHV Oschatz
24 : 12
06.01.201809:45Radebeuler HVMSV Dresden
9 : 10
Bericht
06.01.201810:45Radebeuler HVHC Großenhain
16 : 10
03.02.201810:15HC GroßenhainRadebeuler HV
9 : 18
03.02.201812:00MSV DresdenRadebeuler HV
10 : 11
11.03.201810:45USV TU DresdenRadebeuler HV
11.03.201812:30SHV OschatzRadebeuler HV
18.03.201809:00Radebeuler HVHSG Riesa/Oschatz
/
18.03.201811:00Radebeuler HVSSV Lommatzsch 1923

Spielberichte

Spielkalender

03.09.2017 - Radebeuler HV : SSV Heidenau - 17:12

Ein gelungener Saisonbeginn

Zum ersten Saisonspiel am 03.09. begrüßten unsere "jungen Wilden" ihre Gäste in der Elbhalle, hier waren neben den bekannten Gegnern vom SSV Heidenau und dem HCS Neustadt Sebnitz auch erstmals die Mädels der HSG Riesa/Oschatz (nicht zu verwechseln mit dem SSV Oschatz, welcher auch in unserer Liga ist) mit am Start.

Zur Freude der Trainer war die Mannschaft komplett, einzigst auf Nele musste man hier spieltechnisch verzichten, sie zog sich zwei Wochen vor Saisonstart noch eine Knieverletzung zu. Umso mehr freute es, dass wir neben Thea, nun auch Melanie als "richtigen Spieler"begrüßen dürfen.


Radebeuler HV: SSV Heidenau

Das erste Spiel gegen die Müllertruppe ging um es genau zu sagen schleppend voran. Am Anfang konnten die Radebeulerinnen zwar mit 3:0 in Führung gehen, doch leider schlichen sich immer wieder Abwehrfehler ein, auch sollte gerade in der ersten Halbzeit Herr Pfosten und Frau Wand die besten Freunde des Balles sein.

Diese Problematik beschaffte nur einen zähen Halbzeitstand von 6:6.

Mit klaren appellierenden Worten versuchen die Trainer die Mädels zu ermuntern doch erstmal durchzuspielen, geduldig zu sein und den Ball laufen zu lassen. Gesagt getan und nach einem Seitenwechsel ging es dann los.

Der Ball lief nun besser und die jungen Damen waren etwas wacher, leider ab und zu noch einen Schritt zu langsam, aber der Ball lief. Mit vielen ansehnlichen Aktionen kamen die Radebeulerinnen nun besser voran und so gab es auch für unsere "Frischlinge" nun einen Spieleinsatz.

Zum Ende hieß es dann 17:12 für die Radebeuler Mädels und erstmal ein Eis zur kleinen Motivation.


Radebeuler HV: HC Sachsen Neustadt Sebnitz

Im zweiten Spiel des Tages und auch dem letzten des Turnieres ging es gegen die Mädels aus Neustadt/Sebnitz. Die Grenzstädterinnen aus der Seidenblumenstadt waren leider nur mit 6 Spielerinnen angereist, war jetzt kein Grund sein sollte schlecht zu spielen, aber für uns auch kein Hindernis darstellen sollte.

Größenmäßig überlegen, netzten die Karl-May-Städterinnen regelmäßig ein, sodass die Neustädter Torhüterin, welche sich trotz allem wacker schlug, regelmäßig einfach zusehen musste wie der Ball ins Tor ging.

Mit einem Spiel welches wie ein Teamsport aussah, ging es mit 9:3 in den Seitentausch.
Als Trainer konnte man hier nicht viel sagen, außer "macht einfach weiter so" und "wir würden jetzt den neueren mal die Chance zum Spielen geben."

Einzige Anmerkung von Trainerseiten war hier, bitte weiterhin so fair zu bleiben, wie es die Gegner auch waren und einfache Tore zu werfen.

Gesagt getan, es ging weiter und so hieß es am Ende 25:6 und somit Heimsieg.


Fazit

Zusammenfassend kann man nur sagen, Leistungsmäßig ist noch Platz nach oben, aber über den Tagesverlauf, waren deutliche Steigerungen sichtbar.
Nichts desto trotz, heißt es jetzt nicht, dass man sich auf den Lorbeeren ausruhen sollte, sondern weiter hart trainiert werden muss, um genauer zu werden und als Team weiter zusammen zu spielen.

Besonders hervorgehoben haben sich am heutigen Tag, neben den beiden Torhütern, welche sich heute nichts voneinander nahmen, auch Helene, Leonie und Alexa, aber auch Irmela und Marie am Kreis waren ein wahrer Kreistraum. Außerdem mutierte Klara nicht wie letzte Saison wo sie eher mit dem Kopf durch die Wand wollte eher zu einem Teamplayer, aber auch unsere drei neuen Friederike, Thea und Melanie schlugen sich wacker.

Isabell und Karla leisteten mit ihrer soliden Abwehr noch eine große Leistung, die nicht unbedacht bleiben sollte und so kann man alles in allem beide Siege als Teamleistung sehen.

Für den RHV spielten: Isi und Lilly (im Tor), Leo (11), Isa, Irmela (2), Karla, Thea, Klara (10), Alexa (2), Helene (14), Marie (3), Friederike, Melanie
Auf der Bank: Nele, Thomas und Maria


 

Spielkalender

09.09.2017 - HSG Riesa/Oschatz : Radebeuler HV - 0:33

Klarer Sieg gegen Rio

Samstag früh 10:30 Uhr traffen sich die jungen Wilden in der Lothar Krause Sporthalle in Lommatzsch zum Spiel gegen Riesa.

Die Nudelstädterinnen, welche schon das Spiel zuvor gegen die Gastgeber verloren hatten waren scheinbar (aber verständlich) nicht so gut drauf.

An ihrer Motivation sollte sich auch anfangs nicht viel ändern. Radebeul mit fast voller Bank legte los, mit vielen sehenswerten Aktionen und gemeinschaftlichen Handballspiel, zwang man den gegnerischen Torhüter sich bis zur Pause 22 x zu bücken und den Ball aus dem Netz zu fischen nachdem Halbzeit Wechsel schienen die Riesaer Mädchen etwas munterer und konnten sich aufgrund der Passfehler der Radebeulerinen den Ball ergattern, sie scheiterten jedoch entweder an unserer soliden Abwehr oder an unserer Lilly im Tor. Zum Ende hieß es dann 33 : 0 und die Radebeul Mädchen freuten sich zurecht über zwei Punkte auf ihrem Konto.


Knapper Sieg gegen Lommatzsch

Radebeuler HV gegen SSV Lommatzsch 1923 8:10 ( HZ 3:6)

Nach einer kurzen Pause ging es auch schon weiter im Geschehen, hier war der Gastgeber unser Gegner und die Trainer schworen die Mädels darauf ein dass dieses Spiel auf jeden Fall nicht so leicht zu gewinnen war wie das vorherige.

Gesagt getan, denn nach dem ersten Treffer durch Nele folgte auch gleich ein Gegentreffer von Lommatzsch. Bis zum zwei zu drei konnten sich die Mannschaften ein Kopf an Kopf rennen leisten. Durch ein schnelles Spiel und einer guten Abwehr konnten sich die jungen Wilden mit drei Toren Vorsprung zum 3 zu 6 in die Halbzeitpause verabschieden.

Nachdem Halbzeit Anpfiff ging es weiter im Geschehen durch eine aggressive Abwehr auf beiden Seiten wurde das Spiel nun des Öfteren unterbrochen, auch Kommentare von den Zuschauern welche Schiedsrichter und Spieler teilweise stark beeinflussten, brachte oft er Unkonzentriertheit und noch mehr Härte in das Spiel.

Auch Klaras rote Karte in den letzten Sekunden war unnötig, denn ein Blick auf die Punktetafel zeigte einen deutlichen zwei Tore Vorsprung von 8 Uhr zu 10 Uhr zum Spiel Ende. Wir hoffen dass der Spielerin mit der Nummer 10 schon besser geht und wünschen ihr weiterhin gute Besserung.


Für den RHV spielten: Leonie (4) Irmela, Nele (5) Karla (3) Klara (10) Alexa (5) Helene (12) Lilly (im Tor) Marie-Luise (4) Melanie
Auf der Bank: Thomas und Maria


 

Spielkalender

16.09.2017 - SSV Heidenau : Radebeuler HV - 13:19

SSV Heidenau: Radebeuler HV - 13:19 (HZ: 5:6)

Weiter auf Siegeskurs

Am Samstag früh, halb 8 ging es für die Jungen Wilden nach Heidenau.
Das erste Spiel gegen den Gastgeber um Trainer Müller sollte schleppend vorangehen. Die Torhüter beide noch nicht richtig munter, der Angriff bis auf wenige Ausnahmen eher standhaft. Hinzu kamen, die fehlenden "Rückraumbomber" einzig Helene war hier noch gesund geblieben.

Besser sah es hier, bis auf kurze Momente in der Abwehr aus, Nele beschäftigte ihre Mitte prima und auch die andere stellten entstandene Lücken zu.
Kein Trostpflaster war für die Mädels allerding die Erkenntnis, dass der eigene Trainer heute die Partie pfeifen sollte, denn der kannte ja nun die Fehler jedes Einzelnen und achtete natürlich besonders darauf.

Ärgerlich hier für alle beteiligten war, dass sich teile der Zuschauer nicht beherrschen konnten und sogar gegen die Spieler verbal "geschossen" wurde.

Liebe Freunde, stellt euch bitte demnächst selbst aufs Feld und pfeift. Schiedsrichterkurse werden durch den HVS angeboten!

Gefrustet ging es hier mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeit (5:6). Wer hier noch nicht mitbekommen hat, dass es sich hier um eine reine Abwehrschlacht handelt, sollte jetzt lieber aufhören zu lesen.

Doch das erwartet Kopf an Kopf rennen endete irgendwann und Radebeul hatte nun nicht unbedingt die besseren Ideen, aber halt etwas mehr... nenne wir es Glück...und so endete das Spiel 13:19 für die Karl-May-Städterinnen.

Schön anzusehen war zum Ende, dass die Mädels sich anderes als einige Erwachsene Fair verhielten und sich sogar beim Abklatschen in den Armen hielten und sich trösteten, das nennt man dann wohl Fairplay.




HCS Neustadt Sebnitz: Radebeuler HV - 9:23 (HZ: 7:11)

Das zweite Spiel sollte in den Augen der Mädels leichter sein, Aussage hier war, dass die Gäste mit dem wohl weitesten Anreiseweg, lediglich aus 5 Feldspielern bestand. Doch die ermahnenden Worte der Trainer sollten wohl Gehör finden, dass Teams die in Unterzahl spielen, nicht unbedingt die schlechtesten sein müssen.

Die Torhüter nun etwas munterer und die Spieler motiviert legten, los. Tor um Tor, doch auch die Seidenblumenstädterinnen legten tapfer aber überlegt los. Und so war der Halbzeitvorsprung mit 7:11 noch kein deutlicher Vorsprung, aber es war einer und somit hatten auch unserer "Neuen" wieder die Chance auf eine längere Spielzeit.

Inder zweiten Halbzeit blieben den Trainern dann mehrere Optionen offen und so konnte man auf den Positionen einiges ausprobieren.
Zum Ende lautete das Ergebnis dann 9:23 und die Radebeulerinnen konnten 4 Punkte mit nach Hause nehmen.

Jetzt heißt es erstmal vier Wochen Spielpause, bis es dann weiter geht im Kampf um die Punkte.

Der RHV spielte mit: Lilly & Isi (im Tor), Karla (2), Aurelie (unser kleiner Kampfzwerg), Irmela (3), Nele (8), Thea, Klara (15), Helene (9), Marie-Louise (5), Melanie


 

Spielkalender

21.10.2017 - Radebeuler HV : USV TU Dresden - 16:4

Weintrauben als Doping in Riesa?
Radebeuler HV: USV TU Dresden - 16:4 (HZ 6:2)
Radebeuler HV: SHV Oschatz - 24:12 (HZ 13:4)

Eine sehr zufriedenstellende Leistung haben die Jungen Wilden vergangenen Samstag in der Sportstadt Riesa abgelegt. Nach einigen eher zum Bauchschmerzen bereitenden Trainingseinheiten in den letzten Wochen, haben sich die beiden Trainer auf alles eingestellt.

Die Ansagen vor den Spielen waren klar. Sicher spielen ist das A und O, in der Abwehr rangehen, den Gegner vom Tor wegdrängen, aber nicht unfair arbeiten. Wichtig war vor allem das aushelfen und die Konzentration auf allen Positionen.

Gestärkt mit viel Fruchtzucker ging es los. Das erste Spiel gegen die Mädels aus der Landeshauptstadt, sollte ruhig beginnen. Die Gegner, welche sich personell verändert hatten erst einmal beobachten, aber trotzdem mit Volldampf Richtung Tor gehen. Durch viele sehenswerte Aktionen kam man sehr gut voran und erzielte insgesamt 16 Tore. Die sehr gute Abwehr und die konstante Torwartleistung ließen andersherum nur 4 Tore zu. Erstes Spiel, erster Sieg des Tages.

Das zweite Spiel gegen die Mädels aus Oschatz, sollte für das Trainerherz anfangs nicht ganz so gut gewesen sein. Die Mädels starteten hektisch in die Partie, viele Ballverluste waren die Konsequenz. Aber auch die Oschatzerinnen machten Fehler und so erkämpfte man sich einen Halbzeitstand von 13:4. Die zweite Halbzeit sollte dann entspannter ablaufen. Die Linie wurde von den Trainern gezogen und die Mädels spielten ihren Stiefel weiter konsequent durch.
Endstand 24:12.

Besonders hat die Trainer überrascht, dass das gesamte Team sehr mannschaftlich auftrat. Aber nicht nur das Teamplaying, welches teilweise etwas einschläft hat den Radebeuler Trainern sehr gefallen, sondern auch sehenswerte Einzelaktionen von z.B. Karla, welche in beiden Spielen eine ihrer bisher besten Saisonleistungen ablegte. Aber auch Der Eisnersche Vorhang um Aurelie und Marie war in Abwehr sehr sehenswert. Nele zauberte durch viel Einlaufen ganz viele Tore ins gegnerische Netz und die übrigen Mädels nahmen Sperren und Chancen dankend an.

Im Großen und Ganzen ein sehr guter Tag, mit zwei schön anzusehenden Spielen.

Für den RHV spielten: Isi & Lilly (Fliegenfänger), Leo (7), Karla (2), Aurelie, Nele (13), Thea, Klara (13), Alexa, Marie-Louise (5), Melli


 

Spielkalender

06.01.2018 - Radebeuler HV : MSV Dresden - 9:10

Radebeuler HV: MSV Handball Dresden e.V. ? 9:10 (HZ 4:6)
Radebeuler HV : HC Großenhain - 16:10 (HZ 8:4)

Gegner auf Augenhöhe
Zum ersten Spiel dieses Jahres kam es bei unseren jungen Wilden gleich zum Spitzenspiel gegen den Tabellennachbarn MSV Dresden.

Nach nur einer Trainingseinheit mit dem VfL Meißen e.V. präsentierten sich die Mädels relativ aufnahmebereit, doch wie es manchmal so ist, hat man halt auch so seine Lieblingsgegner und halt halt auch Gegner die man nichth mag, fürchtet oder was auch immer.

Ziel war es: sicher zu spielen, in der Abwehr ranzugehen und als Team sich zu präsentieren, ebenfalls sollte meckern nicht auf dem Tagesordnungspunkt stehen.
Von Beginn an war klar, einer wird knapp Gewinnen oder ein Unentschieden würde nach 30 min auf der Anzeige stehen.

Ausgeglichen ging es los. Auf beiden Seiten herrschte gesunde Härte in der Abwehr und so kann man über diese gute Leistung nicht meckern, auch die Technischen Fehler waren überschaubar

Nicht so überschaubar, die Chancenverwertung.
In der Halbzeit führte Dresden mit 2 Toren, doch keinen Grund den Kopf in den Sand zustecken, so die Trainer, es sollte weitergehen mit positiven Gedanken und minimalen Fehlwürfen.
Wieder ging es knapp Kopf an Kopf weiter, doch den kühleren Kopf behielten zum Schluss die Dresdnerinnen. Durch hektisches durchwursteln besuchte Radebeul zum Tor zu gelangen?leider erfolglos. Handball ist und bleibt nun ein Mannschaftssport und so gewinnt oder verliert man zusammen und man sollte sich zu allererst an die eigene Nase fassen.

Ein spannendes Spiel ging leider verloren, doch bald folgt ja ein Rückspiel. Bis dahin heißt es hart Trainieren, Defizite ausschalten und sich wieder aufrappeln, denn so schlecht sah es nicht aus.

Chance auf Spielzeit...

Bei unserem zweiten Spiel war die Sache entspannter, unsere neueren Spieler hatten die Chance sich frei zu entfalten. Mit etwas Frust im Bauch ging es gleich gehen Großenhain weiter, um ein Farbenquartett zu vermeiden, ließen die Trainer einige Spieler zum Anfang sitzen und das Spiel begann.

Die solide Abwehr blieb und auch im Angriff könnte man einiges Sehenswerte beobachten.
Sodass die Partie deutlich für Radebeul ausging. Doch auch hier heißt es, Schiedsrichter sind auch nur Menschen und wer meckern will, kann gern diesem schweren Job übernehmen.

Mit 2 Punkten traten die Jungen Wilden die Heimreise an und brauchen sich nicht verstecken?


 

Impressum | Zugriffe seit September 2012: 2 / 832139