Radebeuler Handballverein - RHV

Mannschaft - 1. Männer

zum Pokal

Verbandsliga Männer Staffel Ost

PlatzMannschaftSp.guvTorePunkteDiff.
1KJS-Club Dresden171412567 : 46429 : 05103
2Radeberger SV171313541 : 44027 : 07101
3ESV Dresden171115488 : 43623 : 1152
4HSG Riesa/Oschatz171016457 : 44121 : 1316
5Kurort Hartha17908438 : 42818 : 1610
6HC Elbflorenz 2006 III17908477 : 47918 : 16-2
7Radebeuler HV177010468 : 48714 : 20-19
8Stahl Rietschen176110443 : 47813 : 21-35
9OHC Bernstadt155010416 : 47310 : 20-57
10SV Niederau175012480 : 52110 : 24-41
11SG Zabeltitz-Großenhain164111398 : 45309 : 23-55
12SF 01 Dresden164012398 : 47108 : 24-73

Die nächsten Spieltermine der Liga

DatumUhrzeitHeimGastSpielstandSpielort
14.12.201917:00ESV DresdenHSG Riesa/Oschatz
26 : 32
Lok-SH Dresden

 

Spielkalender

 

DatumUhrzeitHeimGastSpielstandBericht
07.09.201918:00Radebeuler HVKJS-Club Dresden
30 : 37
Bericht
15.09.201916:00HC Elbflorenz 2006 IIIRadebeuler HV
23 : 26
Bericht
21.09.201918:00Radebeuler HVSV Niederau
24 : 22
Bericht
28.09.201919:00ESV DresdenRadebeuler HV
28 : 21
Bericht
05.10.201918:00Radebeuler HVSF 01 Dresden
31 : 28
Bericht
02.11.201919:30OHC BernstadtRadebeuler HV
27 : 25
Bericht
09.11.201917:00Radeberger SVRadebeuler HV
23 : 24
Bericht
16.11.201918:00Radebeuler HVKurort Hartha
20 : 25
Bericht
23.11.201918:00SG Zabeltitz-GroßenhainRadebeuler HV
21 : 25
Bericht
30.11.201918:00Radebeuler HVHSG Riesa/Oschatz
26 : 29
Bericht
07.12.201918:15Stahl RietschenRadebeuler HV
27 : 26
Bericht
11.01.202017:00KJS-Club DresdenRadebeuler HV
43 : 32
Bericht
18.01.202018:00Radebeuler HVHC Elbflorenz 2006 III
28 : 25
Bericht
26.01.202017:00SV NiederauRadebeuler HV
40 : 38
Bericht
01.02.202018:00Radebeuler HVESV Dresden
22 : 27
01.03.202016:00SF 01 DresdenRadebeuler HV
25 : 34
Bericht
07.03.202018:00Radebeuler HVOHC Bernstadt
36 : 37
Bericht
14.03.202018:00Radebeuler HVRadeberger SV
Kret./Zeis.
29.03.202017:00Kurort HarthaRadebeuler HV
04.04.202018:00Radebeuler HVSG Zabeltitz-Großenhain
25.04.202017:00HSG Riesa/OschatzRadebeuler HV
Heng./Matt.
02.05.202018:30Radebeuler HVStahl Rietschen
Helk./Lang.

Spielberichte

Spielkalender

07.09.2019 - Radebeuler HV : KJS-Club Dresden - 30:37

Leidenschaft und Kampf werden nicht belohnt.

Nach einer langen Sommerpause mit vielen Veränderungen, empfingen die Men in Black am 1. Spieltag der Verbandsliga Ost den KJS Club aus Dresden. Dieser gehört zu den Staffelfavoriten in dieser Saison.

Die Marschroute war von Trainer Daniel Schmidt klar vorgegeben. Solide 6:0 Deckung mit klarer Abstimmung im Mittelblock und im Angriff Laufbereitschaft, schnelle Mitte, Stoßen in die Lücken und das Kreisspiel voran treiben. Die Mannschaft setzte dies, bis auf ein, zwei Ausnahmen sehr gut um. Beim Stand von 7:7 nach 15. Minuten konnte man festhalten, dass der Plan soweit aufgeht. Der Mittelblock wurde in der ersten Auszeit des RHV nochmal ermahnt keine übermotivierten Ausflüge zu unternehmen. Gesagt getan und so konnte man sich im Mittelblock etwas stabilisieren. Dennoch konnte sich der Gast nach 24 Minuten erstmals mit zwei Toren absetzen und den Vorsprung bis zur Halbzeit gar um ein weiteres Tor ausbauen.
Die Radebeuler kamen Hochmotiviert aus der Kabine und wollten den Männern der KJS nicht so einfach die Punkte aus dem Stahlbad Lößnitz mit geben. Bis zur 36 Minute kämpfte man sich auf 2 Tore heran. Eine merkwürdige 2 Minuten Strafe gegen Johannes Hartmann, brachte die Men in Black dann ein wenig aus dem Konzept und die sogenannten Elbfighters konnten sich auf 20:25 absetzen. Die letzte Auszeit sollte nochmal einen Aufschwung bringen und dies gelang der Mannschaft. Sie arbeitete sich wieder auf 2 Tore heran und man merkte den Gästen aus Dresden die wackligen Füße an. Doch mehr als auf 2 Tore kamen die Gastgeber nicht heran. Es folgten 3 schnelle Tempogegenstöße der Dresdner und der alte Abstand von 5 Toren war wieder hergestellt. Zum Schluss überschlugen sich dann nochmal die Ereignisse und die Schiedsrichter verteilten 2 Minuten Strafen, wie Geschenke an den RHV, der zum Schluss nur noch mit 2 Feldspielern + Torhüter auf dem Feld Stand. Dennoch wurden diese 3 Jungs von der Bank und den Zuschauern angefeuert und man muss sagen, sie ließen nur noch ein Tor aus dem Spiel heraus zu. Am Ende stand ein 30:37, was deutlicher Ausfiel, als das Spiel aussagt. Geht man nächste Woche bei der 3. (Profi) ? Vertretung des HC Elbflorenz mit der gleichen Einstellung und Disziplin heran, könnten dort schon unsere ersten Punkte geholt werden.

Die Tops des Spiels

- Willensstärke, Mentalität, Disziplin und die Mannschaftliche Geschlossenheit
- Steve Lasonczyk der sich gleich mit 11 Buden in die Saison einführte
- Christoph Herrmann, der seine Nebenmänner gut in Szene brachte
- Das Kreisspiel wurde gut eingebunden
- Die Unterstützung unserer Zuschauer war Klasse
- Trotz wochenlanger Verletzung war Andre Riedel im Tor eine sichere Bank für die RHV Abwehr, auch sein jüngerer Bruder setzte das gelernte aus der Vorbereitung gut um, weiter so!!!

Die Flops des Spiels

- Überzahlspiel des RHV
- Abschluss von den Außen ist verbesserungswürdig
- Von sieben 7 Metern konnte Radebeul nur zwei verwerten.


 

Spielkalender

15.09.2019 - HC Elbflorenz 2006 III : Radebeuler HV - 23:26

1.Männer: So spannend hätte es nicht sein müssen!

Die Men in Black holen bei der dritten Vertretung des HC Elbflorenz ihre ersten Punkte. Eine dominante Abwehrleistung war der Garant für den Sieg. Technische Fehler im Angriff brachten die Hausherren jedoch unnötigerweise ins Spiel zurück.


Die erste viertel Stunde verlief für den RHV schon verdächtig perfekt. Ein Bollwerk von Abwehr und effizient im Angriff ohne technische Fehler. Auch Sebastian Niesen, welcher letzte Woche unter Kritik von Trainer Daniel Schmidt stand, konnte sich in der Abwehr wieder als ein Fels in der Brandung beweisen. Mit den ersten konditionellen Schwächen und den damit verbundenen Spielerwechseln, kam jedoch ein Bruch ins Radebeuler Spiel. Zwar hielt man in der Abwehr das Niveau, im Angriff hingegen schlichen sich die ersten Unsicherheiten ein. Die Gäste konnten den zwischen zeitlichen 6 Tore-Vorsprung daher wieder auf 4 Tore zur Halbzeit verkürzen. Auch in der zweiten Halbzeit gelang es den Hausherren den Vorsprung allmählich ab zu knappern. Eine erste Auszeit des RHV brachte keinen Erfolg. Der RHV verkam in der Folge zu einem ungeduldigen Kind und schenkte Bälle ab. Der HC konnte zum Ausgleich aufschließen, von da sollte es dies aber gewesen sein. Trainer Schmidt hatte an der Seitenlinie geduldig studiert und die richtigen Entscheidungen getroffen und unter anderem mit Mirco Elsner auf Aufbaumitte noch ein heißes Eisen im Feuer. Dieser hatte für den Angriff noch ein paar neue Ideen in der Tasche, welche wieder für Torerfolge und Sicherheit im Spielaufbau führten. Der RHV konnte sich somit wieder absetzen und eine Krimi in den letzten Spielminuten vermeiden. ?Es ist schade, dass wir das noch so spannend machen. Wir konzentrieren uns die gesamte Vorbereitung darauf zu spielen und stellen es dann ein. Das war vollkommen unnötig?, so Trainer Schmidt am Ende des Spieles. Aber Ende gut, alles gut ? die ersten Punkte landen auf der Haben-Seite des RHV.

Die Tops:
- Steve Lasonczyk präsentiert sich erneut in bestechender Form. Der Abwehrchef war wichtigster Baustein in der RHV-Abwehr.
- Andre Riedel war im Tor sehr gut aufgelegt und ein Grund für nur 23 Gegentore!

Die Flops:
- Wie in der letzten Woche konnte Christoph Herrmann seine Nebenleute wieder gut in Szene setzen, macht dabei jedoch zu viele technische Fehler.
- Erneut ist der RHV vom 7-Mweter-Punkt schwach unterwegs. Was letzte Woche noch ein möglichen Sieg verhindert hat, fiel dieses mal zum Glück nicht so ins Gewicht. Hier muss anscheinend ein Training forciert werden.
- Rückraum-Shooter? ? Beim HC fehlte es an Würfen aus dem Rückraum. Dies spielte dem 6:0-Riegel des RHV natürlich sehr in die Karten.


 

Spielkalender

21.09.2019 - Radebeuler HV : SV Niederau - 24:22

DERBYSIEG!
Die Men in Black holen im Derby gegen den SV Niederau die nächsten Punkte. In einer spannenden Partie, die von zwei starken Abwehrreihen und zwei stark aufgelegten Torhüter geprägt war, setzte sich der RHV mit 24:22 durch.

Der RHV wollte da anknüpfen, wo sie in den letzten beiden Spielen aufgehört haben. Im Angriff das Kreisläuferspiel forcieren und in der Abwehr den Mittelblock dicht halten. Die ersten 20 Minuten waren geprägt von einem erfolglosen Angriffspiel auf beiden Seiten. Die gebotenen Torabschlüsse waren für die Torhüter ein gefundenes Fressen für schöne Paraden. Die RHV-Deckung offenbarte das ein oder andere Loch und war ihrerseits sehr dankbar für die gute Tagesform von Alexander Riedel. Eine erste Auszeit beim Stande von 2:4 in der 10 Minute brachte leider keinen Effekt auf das Spiel, sodass sich der SV Niederau bis zur 21.Minute auf 3:7 absetzen konnte. Nun ging ein Ruck durch die Mannschaft des RHV. Die Abwehr agierte noch besser und im Angriff man endlich beweglicher und effektiver unterwegs. Mit einem Stand von 7:8 zur Halbzeit ging es in die Kabine.

Nach einer nur kurzen, aber effizienten Ansprache schickte Trainer Daniel Schmidt die Mannschaft in die 2. Halbzeit und die ging mit ganz anderer Körpersprache ins Spiel. Die Ansprache schien gefruchtet zu haben und die Lößnitzstädter drehten das Spiel zwischenzeitlich auf 11:9. Ab dann entwickelte sich ein reiner Schlagabtausch. Jetzt begann das Derby richtig Fahrt aufzunehmen. Beide Mannschaften gönnten sich nichts. Dennoch waren es die Men in Black, welche das Glück des Tüchtigen hatten und sich verdient mit 5 Toren absetzen konnten. Der Trops war jedoch noch lange nicht gelutscht, denn wer die letzten Spiele gegen Niederau kennt, weiß was jetzt folgt. Die Gäste aus Niederau, auch durch eine Rote Karte von ihrem Spielmacher Robert Ritter angezählt, mussten nicht lange auf das Radebeuler Geschenk warten. Eine dumme 2-Minuten-Strafe und der SV nahm an. Die Gäste vom Meißener Land bewiesen Kampfeswillen und verkürzten noch einmal auf 23:22. Mannschaftskapitän Mirco Elsner machte mit der Schlußsirene jedoch alles perfekt und sicherte verdiente Punkte.

Die Tops des Spiels
- Die Mentalität und Willensstärke der Mannschaft nach Anfangsphase
- Ein stark aufspielender Kapitän Mirco Elsner
- Die Kreisspieler wurden sehr gut in Szene gesetzt
- Wir haben unsere Vorhänge wieder gefunden

Die Flops des Spiels
- Überzahlspiel
- Abschluss
- 7 Meter sollten noch intensiver Trainiert werden 1/3
- Regelkunde für die Bank, in den letzten 5 Spielminuten darf nur eine Auszeit genommen werden!
- Wir entschuldigen uns bei Zuschauern und vor allem bei den Gästen, dass es nach dem Spiel kein Bier mehr gab. Wir sind leider nicht zuständig und damit nicht verantwortlich, aber wir werden dies Ansprechen.


 

Spielkalender

28.09.2019 - ESV Dresden : Radebeuler HV - 28:21

Niederlage im LOK - Schuppen

Der Radebeuler HV verliert gegen einen abgebrühten ESV Dresden mit 28:21 und musste somit die erste Auswärtsniederlage hinnehmen.

Dabei begann das Spiel sehr zuversichtlich für die Men in Black und man führte bis zur 1. Auszeit durch den Gastgeber mit 3:5 nach 10 Minuten. Diese 2 Tore Führung hielt man bis zur 20 Minute, dann folgten bis zur Halbzeit 3x 2 Minuten Strafen auf Seiten des RHV und man verlor regelrecht den Faden. Durch Technische Fehler, schwache Abschlüsse und einer nicht mehr so konsequenten Deckung, ließen es sich die Eisenbahner nicht nehmen das Spiel bis zur HZ mit einem 8:1 Lauf zum Stand auf 16:11 zu drehen.

In der Kabine mahnte Trainer Daniel Schmidt an, die Konzentration in Angriff und Deckung hochzuhalten und wieder an die Stärken der ersten 20 Minuten der 1 HZ anknüpfen. Doch wer den ESV kennt, weiß das es eine schwere Aufgabe ist, einen Rückstand gegen eine so abgebrühte Truppe zu legalisieren. Die Mannschaft um Kapitän Mirco Elsner versuchten dennoch ihr möglichstes, aber scheiterten immer wieder an dem bestens aufgelegten Torhüter der Dresdner. Nach 45 gespielten Minuten breitete sich schon etwas Demut bei den Radebeulern aus. Man kam nicht wirklich ran und dann hadert man zu oft und zu lange mit den Schiedsrichter Entscheidungen. Auf 4 Tore kam man bis zur 50 Minute heran, aber mehr war nicht möglich. Der ESV spielte seine Angriffe lang und Konsequent herunter und nutzte die Ballverluste im Angriffspiel des RHV durch Tempogegenstöße gnadenlos aus. Somit stand am Ende eine Niederlage von 28:21 zu Buche, die es nun gilt aufzuarbeiten. Am nächsten Wochenende trifft man Zuhause auf einen starken Aufsteiger, die  Sportfreunde aus Dresden und auch hier brauche es eine Hochmotivierte Mannschaft mit viel Ehrgeiz um die Punkte zuhause zu behalten.

Die Tops des Spiels

- Der Kampfgeist stimmte, man gab nicht auf

- Kreispiel immer wieder gut mitgenommen

- Ein starker Torhüter auf Seiten der Gastgeber

 

 

Die Flops des Spiels

- Überzahlspiel

- Schwache Abschlüsse

- 7 Meter wieder nur hergeschenkt

- Zu viele Diskussionen mit Schiedsrichter, damit nicht mehr Fokus auf das wesentliche


 

Spielkalender

05.10.2019 - Radebeuler HV : SF 01 Dresden - 31:28

Verdienter Heimsieg!!!
Der Radebeuler HV siegt verdient mit 31:28 gegen die Sportfreunde aus Dresden. Damit holt man den 3. Sieg im 5ten Spiel und geht mit einem guten Gefühl und Platz 4 in die Herbstpause.
In den ersten Minuten tasteten sich beide Mannschaften vorsichtig ab. Dann zog die Offensive des RHV das Tempo an und in der Deckung stand man auf dem Posten. Über die Stationen 2:2; 6:3 und 9:6 spielte man sich eine 3 Tore Führung bis zur Auszeit in der 19 Minute durch den Gast heraus. Diese brachte den Gästen nicht viel ein und die Man in Black spielten sich mit ihren beiden Spielmacher Herrmann/Weiße, die sich und ihre Nebenleute Steve Lasoncyzk und Frank Hänsch immer wieder bestens in Szene setzten, in einen Rausch. Die Sportis konnten dem nicht viel entgegensetzen und man ging mit einer 5 Tore Führung von 16:11 in die Halbzeit.
In der Kabine hat wohl einer das Blitzdingsda fallen gelassen. Denn nichts anderes kann die ersten 8 Minuten der 2 HZ erklären und die Sportis aus dem Dresdner Norden kamen Tor für Tor auf ein 17:16 heran. Doch jetzt waren die Bilder klarer und die Anweisungen vom Trainer wurden wieder umgesetzt. Mit einem geduldigen Spiel brachten die Radebeuler mehrfach den Kreis gut in Szene und nutzten aus der Deckung heraus die Technischen Fehler der Gäste mit schnellen Tempogegenstößen. Die Lößnitzstädter waren von jeder Position Torgefährlich und hatten mit Andre Riedel im Tor eine sichere Bank, der mit guten Pässen, schnelle und einfache Tore ermöglichte. Zwischenzeitlich führten die Gastgeber mit 7 Toren, aber die Männer der 01er gaben nicht so einfach auf und kämpften sich bis zur 56 Minute noch einmal auf 2 Tore heran und die Zuschauer fingen an ein wenig unruhig zu werden. Doch Christoph Herrmann erlöste die Zuschauer mit 3 hintereinander, geworfene Toren und machte damit endgültig den Sack zu. Die Mannschaft von Trainer Daniel Schmidt feierte mit einem 31:28 Heimsieg, den 6 Punkt im 5ten Spiel und kann auf den besten Saisonstart der letzten 6 Jahre zurückblicken. Aber nach der Herbstpause geht es weiter zum zweiten Aufsteiger nach Bernstadt, wo uns definitiv vor lautstarker Kulisse ein heißer Kampf erwarten wird.

Die Tops des Spiels
Kreispiel immer wieder gut eigebunden
Ein gut aufgelegter Andre Riedel im Tor
Man strahlte von jeder Position Torgefahr aus
Mentalität, jeder Spieler hängte sich in seiner Einsatzzeit voll rein
Frank Hänsch mit 5 Toren, erfreuliches Comeback des 43 Jährigen. Strahlte über beide Ohren.


Die Flops des Spiels
Überzahlspiel
7 Meter wird hier bald nicht mehr stehen


 

Spielkalender

02.11.2019 - OHC Bernstadt : Radebeuler HV - 27:25

Ostsachsen weiterhin kein gutes Pflaster!

Die Radebeuler Handballer unterliegen beim Aufsteiger OHC Bernstadt mit 27:25. Die Fehler waren schnell bekannt, Torabschluss und in den entscheidenden Phasen die Technische Fehler, die am Ende die Punkte kosteten. Dabei musste die Man in Black auf Trainer Daniel Schmidt verzichten, dieser war bei einem 3 Wöchigen Bingo ? Urlaub und fehlte als Mentor an der Seitenlinie.

In der Anfangsphase konnte man eine gut harmonierende RHV Deckung sehen, es wurde miteinander gesprochen und Andre Riedel im Tor, war da wenn doch einer auf den Kasten kam. Im Angriffsspiel waren es zu viele Technische Fehler oder fehlende Konzentration im Abschluss, die aus dem Spiel heraus nicht viel zustande kommen ließen. Nach knapp 10 min beim Stande von 3:2 wurde das Offensivspiel besser gestaltet und die Lößnitzstädter kamen jetzt auch aus dem Spiel heraus zu erfolgreichen Torabschlüssen. In der 22 min. eine Auszeit durch den OHC, der Spielstand 8:7 und es gab klare Anweisung, Deckung weiter so, das Aufbauspiel weiter ziehen bis zur Lücke, den Kreisläufer ins Spiel bringen und volle Konzentration, besonders in den freien Abschlüssen. Doch bis zur HZ hatte man weiterhin Probleme beim Abschluss und so ging es mit einem 11:10 für die Ostsachsen in die Kabine.
Die 2 Hälfte begann für die Mannen um Kapitän Elsner anders wie gewünscht, nach einem 6:2 Lauf der Gastgeber, musste man schon früh die nächste Auszeit nehmen, um die Mannschaft neu einzustellen. Was auch gelang, man spielte wieder diszipliniert den Ball und setzte am Kreis Sebastian Niesen immer wieder gut in Szene. Dieser tankte sich immer wieder durch zum Torerfolg, 7 Meter oder 2min. für den Gegner. So gelang es den Gästen bis zur 50 min das Spiel mit 21:21 wieder auszugleichen. Doch leider schaffte man es aufgrund von Technischen Fehlern und schwachen Abschlüssen nicht, in den entscheidenden Phasen an der sich aufopfernden, jungen Truppe der Bernstädter vorbei zukommen. Diese nutzten die Fehler durch schnelle Tempogegenstöße oder über den freistehenden Kreis eiskalt und bauten die Führung Ihrerseits mit 3 Toren auf 25:22 aus. Knapp 4 min vor Schluss Auszeit von der Radebeuler Bank. Deckung 4:2 umstellen und damit die Bernstädter zu Fehlern im Aufbau oder zum Abschluss über die Außen zwingen. Doch am Ende konnte man die drohende Niederlage nicht mehr abwenden und ließ somit wie jedes Jahr die Punkte bei einem Aufsteiger der Ostsachsenliga liegen.

Die Tops des Spiels:


Andre und Alexander Riedel im Tor hielten uns mit Ihren Paraden im Spiel, aber auch die Gäste hatten zwei im Tor, die uns echt das Leben schwer gemacht haben

7- Meter Ausbeute war heute besser

Steve Lasonczyk mit 9 Toren

Top Stimmung und Support, auch wenn der eine oder andere ein Bier weniger trinken sollte

Ein besonderer Dank an unsere mitgereisten Anhänger für eure Unterstützung


Die Flops des Spiels:


Mangelnde Chancenverwertung

Technische Fehler

Ankunft Zuhause um 23.30 Uhr


 

Spielkalender

09.11.2019 - Radeberger SV : Radebeuler HV - 23:24

Radeberg wird geblitzdingst!

Die Men in Black schocken die Radeberger Handballwelt. In einem nervenaufreibenden Spiel, mit vielen Hochs und Tiefssetzen sich überraschend die Radebeuler Gäste mit 23:24 beim Mit-Staffelfavoriten durch. Es kann auch für dieses Spieljahr festgehalten werden, in dieser Liga ist alles möglich!

In den ersten 10. Min. ging es im Gleichschritt. Technische Fehler das RHV nutzten die Gastgeber das Spiel in der Folge an sich zu reißen. Die in der 18. Min. Genommene Auszeit der Hausherren beim Spielstand von 11:5 ging jedoch mächtig in die Hose. Der RHV nutze diese um sein Spiel neu einzustellen. "Schaut mit auf eure Außen!" stellte Interimscoach Benkert den RHV auf den, sicherlich Sebastian Niesen am Kreis geschuldet, sehr zentral verteidigenden RSV ein. Mit einem 4:0 Lauf brachten sich die Gäste wieder in lauer Stellung. Auszeit 22. Min. nochmal klare Anweisung an den Aufbau, mehr tiefe und mehr Druck. Bis zur Halbzeit spielten dann beide Mannschaften besonders in der Abwehr auf Augenhöhe und gingen mit einem Stand von 15:12 in die Pause.
In der Kabine tüftelten Kapitän Mirco Elsner und seine Mannen an der Taktik um das Spiel wieder ganz offen zu gestalten. Die Lößnitzstädter legten los und übernahmen sofort das Kommando auf dem Feld. Der Abwehrverbund zeigte volle Bereitschaft und hohe Präsenz im Mittelblock und ließ für die Radeberger keine wirklichen Alternativen zu. Im Angriff spielte man konzentriert und nutze eiskalt seine Chancen aus. Nach 36. Min. glich man die Partie mit 16:16 aus. Die Bierstädter zogen die Auszeit und man spürte den Unmut bei der Heimmannschaft. Die Begegnung kam nun jetzt richtig in Fahrt, aber nahm auch durch das unglücklich agierende Schiedsrichterpaar an Brisanz zu. Die Abwehrreihen schenkten, dem jeweilig angreifendem Team nichts. Im Angriff spielte man lang und drückte dem Gastgeber sein Spiel auf. Auch die Manndeckung auf S. Lasonczyk brachte Christoph Herrmann und seine Mitspieler nicht aus dem Konzept und man blieb bis zur Auszeit in der 44. Min. beim Stand von 20:19 dran. Wir haben sie! Jetzt beginnt das Spiel und wir wollen vorbei! Wieder war es der Abwehrverbund, ein starker Mittelblock um Lasonczyk/Hartmann und ein stark aufgelegter Andre Riedel im Tor, die dem RSV und Schooter Schott zur Verzweiflung brachte. Die Führung wurde in der 48. Min. förmlich erzwungen, in Überzahl war es dann der dritte Abpraller den T. Rissmann endlich zum 21:22 verwandelte. Doch es wurde immer dramatischer und nervenaufreibender, die Radebuler Handballer versäumten immer wieder, dass zweite wichtige Tor zu machen und konnten sich auf der anderen Seite bei Andre Riedel im Tor bedanken, der immer wieder die Gelegenheiten der Radeberger, das Spiel nochmals zu drehen, zu Nichte machte. Am Ende verteidigten die Man in Black in einer hektischen Schlussphase, die jeder hätte für sich entscheiden können, den 1 Tore Vorsprung und nahm somit die 2 Punkte als glücklicher Sieger mit nach Hause.

Die Tops des Spiels:

Mannschaftliche Geschlossenheit und Willenstärke

Starke Deckungsarbeit, besonders 2. HZ
Andre Riedel hielt uns in den wichtigen Phasen mit starken Paraden im Spiel

Von allen Positionen aus Torgefählich

Die Flops des Spiels:

Überzahlspiel, besonders in den letzten 10. Min

Leider fand das Schiedsrichterpaar nicht in die Partie und traf auf beiden Seiten immer wieder unglückliche Entscheidungen.


 

Spielkalender

16.11.2019 - Radebeuler HV : Kurort Hartha - 20:25

Men in Black scheitern an sich selbst!

Am Sonnabend verloren die Radebeuler Handballer ihr Heimspiel mit 20:25 gegen die SG Kurort Hartha. Es passierte was sich über die letzte Woche beim Training abzeichnete. Mit zu viel Selbstzufriedenheit aus dem Radebergspiel musste man festhalten, dass die Männer um Spielmacher Christoph Herrmann vor allem im Angriff den Schwung und die Spielfreude vermissen ließen.

Die Anfangsphase gestalteten beide Mannschaften sehr ausgeglichen. Beide Abwehrreihen waren auf eine sichere Deckung bedacht. Im Angriff spielte der RHV einen sehr behäbigen Ball von der Mitte aus und brachte somit auch keinen wirklichen Druck im Aufbauspiel. Dennoch führte man mit 8:6, dies aber geschuldet durch 6 Treffer von Steve Lasonczyk, der in den ersten 21 min. die Flagge im Angriffsspiel der Radebeuler oben hielt. Durch Technische Fehler, fehlende Laufbereitschaft im Angriff, sowie einem schwachem Rückzugsverhalten der Gastgeber, konnten die Gäste aus Freital jedoch mit 4 Toren in Folge das Spiel drehen und an sich reißen. Bei einem Stand von 8:10 nahmen die Lößnitzstädter sofort die Auszeit. ?Im Angriff muss mehr Druck und Tiefe kommen und die 1. u. 2. Welle konsequent zu Ende spielen.? Bis zur HZ passierte nicht mehr viel. Durch eine unnötige Unterzahl wegen meckern, konnte man auch noch froh sein, dass der Halbzeitstand von 9:11 nicht höher ausfiel.

In der Kabine wurde nochmal die Richtung aufgezeigt, wie man spielen will und die Mannschaft kam entschlossen aus der Kabine. Doch das Spiel machte die SG Kurort weiter und stellte in den ersten 8 min. mit einem 5:1 Lauf auf 10:16. Der RHV versuchte sich wieder in das Spiel hinein zu kämpfen und blieb bis zur Auszeit in der 47 min. beim Stand von 15:19 am Gegner dran. ?Die Konzentration in der Deckung hoch halten und mit Schwung in die 1. und 2. Welle.? Aber keine 2 min. später gerieten die Men in Black für knapp 6 min. in Unterzahl und scheiterten damit nun endgültig an sich selbst. Die Harthaner verteidigten Ihre Führung solide und hielten die Gastgeber mit 4-5 Toren bis zum Endstand von 20:25 auf Distanz.

Nächste Woche geht es zum schweren Auswärtsspiel nach Großenhain. Da müssen wir wieder zu unseren Tugenden und Werten finden, die uns diese Saison ausmachen. Dabei sein wird auch wieder unserer Trainer Daniel Schmidt, dieser kehrt nach 4 Wochen wieder zur Mannschaft zurück.

Die Tops des Spiels

- Deckungsarbeit war über weite Strecken sehr solide
- Der Wille war da!
- Steve Lasonczyk mit 10 Toren, 7Meter waren wieder alle drin!!!

Die Flops des Spiels

- Überzahlspiel
- Tiefe und Druck im Aufbau
- 1. Und 2 . Welle wurden nicht konsequent zu Ende gespielt
- Pech im Abschluss - 7mal Aluminium oder gescheitert am guten Harthaer Torhüter
- 2 Spieler (1x RHV, 1x SGKH) hatten sich heute gar nicht mehr unter Kontrolle und konnten froh sein, das Spiel zu beenden bzw. beim nächsten dabei zu sein.
- Keine Mannschaftliche Geschlossenheit, man fiel in alte Muster zurück. 2 Min. wegen Meckern und unsportliches Verhalten zerstören den Mannschaftlichen Geist und auch damit das Spiel der eigenen Mannschaft.


 

Spielkalender

23.11.2019 - SG Zabeltitz-Großenhain : Radebeuler HV - 21:25

Großenhain-Fluch nun endgültig gebrochen!!!

Bei der SG Zabeltitz/Großenhain konnten die Men in Black einen 21:25 Sieg einfahren und es kann gesagt werden, dass man zurzeit wieder gern nach Großenhain reist.

Die ersten 10 Spielminuten begannen sehr ausgeglichen, in der Deckung fand man gut ins Spiel und im Angriff war besonders die 1. u. 2. Welle noch ausbaufähig. Beim Stande von 4:4 übernahmen dann die Radebeuler die Spielinitiative und die Gäste setzten sich aus einem starken Defensivverbund über Tempogegenstöße zum 8:12 ab. Auszeit von der Rödertaler Bank, doch das brachte keinen negativen Effekt auf das Spiel der Lößnitzstädter. In der Deckung wurde weiterhin gut gearbeitet und der Aufbau um Stefan Weiße brachte noch mehr Druck ins Angriffspiel. Daraus erspielten sich die Gäste bis zur Halbzeit ein 5 Tore polster und gingen mit einer 10:15 Führung in die Kabinen.

Die gegnerische Mannschaft verlor kurz vor der HZ einen wichtigen Aufbau ? Spieler und schien damit schwer angeschlagen. Doch mit Beginn der 2. HZ, nutzte man diesen Vorteil nicht und war im Angriff in den entscheiden Momenten nicht konzentriert genug zum Torerfolg zu kommen. Daraufhin zog Trainer D. Schmidt die Auszeit und Appellierte an die Jungs aufmerksam und konzentriert zu bleiben. Dennoch blieb es ein sehr schwerfälliges Spiel. Beide Mannschaften nahmen die Geschenke der jeweiligen anderen Mannschaft nicht an. Dem RHV gelang es nicht die Führung auszubauen und scheiterte immer wieder an einen guten Schlussmann der SG, der das Spiel bis zur Auszeit in der 49. Min. offen hielt. ?Jetzt war es wichtig sauber gegenhalten und konzentrierte Abschlüsse.? Die Bereitschaft in der Deckung war weiterhin da, dennoch belohnte man sich bei Ballgewinnen weiterhin nicht. Dann in der 55. Min. ein Schock für die Men in Black. Mit Christoph Herrmann verletzte sich ein weiterer Spieler schwer und musste mit einem schiefen Finger ins Krankenhaus. Das war ein herber Verlust, nicht nur für das Spiel, sondern auch für die nächsten noch anstehenden Aufgaben. Im Endspurt behielten aber die Gäste einen kühlen Kopf und konnten sich besonders in dieser Phase auf Felix Lehmann verlassen, der heute im Angriff seine Chancen Souverän nutzte.

Die Tops des Spiels

- Deckungsarbeit war der Garant für den Sieg
- Mannschaftliche Geschlossenheit
- 7 Meter 7/9 gemacht.
- Felix Lehmann zeigte seine beste Saisonleistung und kommt immer besser mit seiner Position auf LA klar
- Danke an die mitgereisten Anhänger für eure Unterstützung

Die Flops des Spiels
- Überzahlspiel
- Chancenverwertung
- 1. Und 2 . Welle wurden nicht immer konsequent zu Ende gespielt
- Verletzung Christoph Herrmann und der Nr. 3 der SG, auf diesem Weg beiden gute Besserung und kommt Gesund wieder


 

Spielkalender

30.11.2019 - Radebeuler HV : HSG Riesa/Oschatz - 26:29

Heimpleite gegen die HSG RIO

Am Samstag mussten die Radebeuler Männer mit 26:29 gegen die HSG Riesa/Oschatz eine weitere Heimniederlage hinnehmen. Dabei gingen die Männer von Trainer Daniel Schmidt mit einem großen Handicap ins Spiel. Durch die Verletzungen von Christoph Herrmann und Mirco Elsner, fehlten den Men in Black alle ihre Alternativen für die Aufbau-Mitte.

Nach 7. Min. fiel überhaupt das erste Tor der Partie und beim Stand von 2:3 nach 11. Min nahm die Radebeuler Bank schon die erste Auszeit. Die Deckung stand bisher sehr gut und im Angriff musste haderte man zeitig an den Abschlüssen. Bis zur nächsten Auszeit durch die Gäste erspielte sich der RHV eine 2 Tore Führung. In der 18. Min. mussten die Hausherren einen weiteren Tiefschlag für ihr schon eingeschränktes Angriffspiel hinnehmen. Leider entschieden die Schiedsrichter eine Abwehraktion von Sebastian Niesen als Tätlichkeit und schickten den Spieler mit Rot/Blauer Karte von der Platte. Die Offensive musste nun neu eingestellt werden und mit Neuzugang Tobias Michaelis-Schwarzer sollte mehr leben und Tiefe in das Aufbauspiel kommen, was ihm auch immer wieder gelang. Über die Stationen 8:6 und 9:9, ging man mit einer 11:9 Führung in die Kabine.

Nach der Pause setzten sich die Lößnitzstädter kurzeitig mit 4 Toren ab. Bis zur 38. Min. beim Stand von 16:13 behielt man die Initiative in der Hand, doch mehrere technische Fehler und Fehlabspiele nutzten die Gäste der HSG aus und drehten das Spiel innerhalb von 6. Min. mit einem 7:1 Lauf auf 17:20. Selbst eine genommene Auszeit der Lößnitzstädter konnte den Spielverlauf nicht aufhalten. Die Radebeuler Handballer steckten nicht auf und glichen in der 50. Min. die Partie wieder aus. Bis zur 58.min. lagen beide Mannschaften auf Augenhöhe. Zum Schluss konnte der RHV keine Impulse im Angriffsspiel mehr setzen und die Männer aus Riesa/Oschatz spielten ihrerseits diese konsequent und geduldig bis zur passenden Möglichkeit und setzten sich am Ende mit 26:29 durch.

Die Tops des Spiels

- Die Mannschaft nahm die schwere Aufgabe, trotz der vielen Ausfälle gut an und bewies, dass sie auch solche Situationen meistern können. Auch wenn es für etwas Zählbares nicht gereicht hat.
- 7-Meter waren alle drin
- Guter Einstand von Tobias, mit seinem Tordrang und 1:1 machte er den Mannen der HSG in der Deckung immer wieder das Leben schwer

Die Flops des Spiels
- Chancenverwertung
- Zu viele Technische Fehler und Fehlabspiele, gerade in der 2. HZ war dies ein großer Faktor für den Spielausgang
- Die Blaue Karte war nicht vertretbar, da es keine Tätlichkeit gab!


 

Spielkalender

07.12.2019 - Stahl Rietschen : Radebeuler HV - 27:26

Knappe Niederlage in Rietschen

Der RHV unterliegt beim SSV Stahl Rietschen mit 27:26, dabei musste man neben den schon Verletzten, auf Sebastian Niesen wegen einer Sperre und auf das Torhüter-Duo Riedel verzichten. D

Dadurch stand den Radebeuler Verantwortlichen nur noch 9 Spieler zur Verfügung und mit Philipp Skopi und Finn Himmelrath kamen beide zu ihrem Saisondebüt. Der erst 17 jährige Finn, zeigte schon bei der 2. Männer und in der A-Jugend Sachsenliga bei der SG Niederau/Meißen des Öfteren, wessen Sohn er ist und sein Vater RHV Torwartlegende Volker Braun überzeugte sich persönlich in der Halle, von dessen Auftritt bei der 1. Männer.

In den ersten 30 Minuten waren es zu viele Fehler im Angriff und ein meist daraus resultierendes, schlechtes Rückzugsverhalten. Durch schnelle Tempogegenstöße und einem viel wechselnden Aufbau mit Abschluss über die Mitte führte der Gastgeber die Man in Black schon ein wenig vor. Rietschen setzte sich über die Stationen 2:1, 7:5, 11:9 und 18:12 bis zur Halbzeit ab.

Für die 2. HZ nahm sich die Mannschaft vor, nochmal ins Spiel zurück zukommen, was allerdings überhaupt nicht gelang. Schon in der 34. Min. beim Stand von 21:13 legte Trainer Daniel Schmidt die Grüne Karte und machte nochmals deutlich, was ihm nicht gefiel und er sehen möchte. Die Auszeit scheint Wirkung gebracht zu haben und die Lößnitzstädter erspielten sich einen 5:2 Lauf und hielten bis zur Auszeit durch die Ostasachsen in der 40. Min. die Partie offen. Das Rückzugsverhalten war jetzt besser und die Deckung stand. So kamen die Gegnerischen Spieler immer wieder zu in Schwierigkeiten und produzierten Pass- und technische Fehler. Leider nutzen die Radebeuler Handballer dies nicht und zeigten die gleichen schwächen. Beim Stand von 26:22 nach 56. Min. dachten viele schon in der Halle, das es schon gelaufen ist. Doch 3 Tore nacheinander für die Gäste und dem daraus resultierenden Anschluss zum 26:25 brachte nochmal Schwung in Bude und die Hoffnung auf wenigstens einen Punkt schien greifbar zu sein. Am Ende schaffte man es nicht mehr entscheidende Akzente im Angriff zu setzen, um den Stahl-Männern die Punkte oder zumindest einen Punkt streitig zu machen.

Die Tops des Spiels

-Die Mannschaft bot trotz der vielen Ausfälle einen harten Kampf.
-Thomas Rissmann überzeugte über die rechte Seite, mit seiner Tiefe und Tordrang bereitete der "alte Mann" den Jungen Bengeln von Stahl immer wieder Kopfschmerzen
-Gutes Schiedsrichterpaar
-Wieder ein großer Dank an die mitgereisten Anhänger
-letztes Spiel der Hinrunde ? Wunden lecken und jetzt schütten wir uns noch ein paar Bierchen rein und dann ab ins Bett. Juhuhh Bier, Bier, Bier, Bett, Bett, Bett

Die Flops des Spiels

-Chancenverwertung
-Überzahlpiel : keines der 4 Überzahlspiele konnte für sich entschieden werden!
-wieder zu viele Technische Fehler und Fehlabspiele, in der 1. HZ war dies ein großer Faktor für den Ausgang des Spiels


 

Spielkalender

11.01.2020 - KJS-Club Dresden : Radebeuler HV - 43:32

3. Niederlage in Folge

Die Handballer des Radebeuler HV müssen die 3 Niederlage in Folge hinnehmen und sich dem KJS Club Dresden mit 43:32 geschlagen geben.

Dabei begann das Spiel für die Lößnitzstädter nicht schlecht und man konnte die offensive Deckung der Gastgeber durch läuferische Bereitschaft immer wieder überwinden. Beim Stand von 1:4 nach 5 min konnte man sich erstmal leicht absetzen. Obwohl sich das Deckungsverhalten der Dresdner nicht änderte, wurde das Angriffsspiel der Gäste im Aufbau plötzlich sehr steif und dadurch entstanden zu viele Ballverluste durch Fehlabspiele, die die Hausherren nutzten und nach 11 min die Führung zum 6:5 übernahmen. Daraufhin zog der Gästetrainer die Auszeit, um der Mannschaft neue Anreize zugeben. Doch immer wieder passierten unnötige Ballverluste und ein mangelndes Rückzugsverhalten lud die Elbfighters zu schnellen Tempogegenstößen ein. Diese konnten sich über die Stationen 11:9, 15:12 und 18:15 mit nur einem 3 Toren Polster zur Pause absetzen. Dies war auch Alexander Riedel im Tor zu verdanken, der öfters allein gegen die anstürmenden Hausherren stand und mit mehreren Paraden einen höheren Rückstand verhinderte.
In der 2 HZ forderte Trainer D. Schmidt vom Aufbau mehr Tempo und Tiefe. Die Men in Black konnten sich bis zur 35 min wieder auf 21:20 heran Spielen, doch innerhalb von 3 min wurde aus dem Anschluss wieder ein 4 Tore Rückstand für die Radebeuler. Diesen konnte man nicht mehr egalisieren und musste sich über die Stationen 30:24, 35:27, 39:31 am Ende mit 43:32 geschlagen geben. 32 Auswärtstore sind nicht schlecht, aber dennoch war das große Manko die Deckungsarbeit. Immer wieder brachten die KJS Handballer durch einfache Spielverlagerung und einfache Wechsel Unruhe in den RHV Abwehrverbund und schlossen ihre Angriffe über den passiven Mittelblock ab oder bedienten ihren freistehende Kreisspieler.

Die Tops des Spiels

-1. HZ Kreisspiel wurde gut umgesetzt

-Alle Spieler konnten sich in die Torliste eintragen

-wieder ein großer Dank an unseren Support

Die Flops des Spiels

-Chancenverwertung

-Überzahlpiel ? nur 1 von 3 Überzahlspielen konnte für sich entschieden werden!

-Wieder zu viele Technische Fehler und Fehlabspiele
Laufbereitschaft
Deckung und Blockverhalten


 

Spielkalender

18.01.2020 - Radebeuler HV : HC Elbflorenz 2006 III - 28:25

Endlich wieder ein Heimsieg?!

Lange ist der letzte Heimsieg im Stahlbad Lößnitz her. Nach drei Niederlagen konnten die Mannen um Kapitän M. Elsner diese Serie endlich beenden. Mit einem 28:25 gegen den HC Elbflorenz 3. wurden die ersten Punkte im neuen Jahr eingefahren.

Die ersten 12 min. des Spiels waren ausgeglichen und die Führung wechselte hin und her. Doch dann kam ein leichter Einbruch auf Seiten der Radebeuler. Durch Unnötige Ballverluste und schwache Abschlüsse, nutzte der Gast die Gunst und setzte sich auf vier Tore ab. Auch eine genommene Auszeit zeigte vorerst nicht viel Wirkung und die Gäste hielten den RHV mit 4-Toren auf Abstand. In dieser Zeit waren es vor allem die beiden Außen der Dresdner, die dem unglücklich agierenden Andre Riedel, welche immer wieder einfache Tore einnetzten. Bis zur Halbzeit konnten die Men in Black sich noch zum Anschluss auf ein 13:15 heran kämpfen. Mit gemischten Gefühlen ging es jedoch in die Kabine. Die Fehler wurden kurz und knapp von Trainer Daniel Schmidt angesprochen. Mehr Tiefe und Konzentration im Angriff und ein engeres Rücken in der Deckung.
Das erste Tor der 2. Halbzeit machte der RHV zum wichtigen Anschluss und spätestens da, war jedem klar, wo die Marchrichtung in der 2. HZ hingehen soll. Auch Andre Riedel holte sich spätestens in der 37 min. sein Selbstvertrauen zurück und parierte einen KEMPA der Gäste. Ab dem Zeitpunkt spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe und der RHV blieb im Windschatten der Elbflorenzer. In der 45 min läutete Martin Berger die Schlussviertelstunde mit einer guten, aber doch zu harten Abwehraktion ein und musste sich die einzige Zeitstrafe auf Seiten der Lößnitzstäder abholen. Doch die Gäste wären keine guten Gäste, wenn sie nicht auch mal ein Geschenk machen. Denn in der 50 min. war es die letzte Führung für die Gäste aus der Hauptstadt, die durch eine direkte Rote Karte in Unterzahl gerieten. Diese nutzten die Men in Black und zogen durch die Tore von Steve Lasonczyk und Felix Lehmann vorbei. Die Halle toppte und der Support wurde nun jetzt endgültig zum 7. Feldspieler. Der HC zieht eine Auszeit, ?im Angriffspiel Besonnen und Clever nach vorn und hinten einen engeren Deckungsverbund und volle Bereitschaft?. Dies setzte die Mannschaft bei der immer mehr offensiv agierenden Deckung der Gäste sehr gut um und setzte sich bis zur 58 min. mit drei Toren ab. Denn Schlusspunkt setzte C. Herrmann zum 28:25 und feierte den Sieg mit dem Zitat: ?Tja HC, am Ende, kackt die Ente.

Die Tops des Spiels

Geschlossenheit und gute Mentalität der Mannschaft

4/4 sichere 7 Meter von S. Lasonczyk

2. HZ gutes Kreisspiel

Nur eine 2-Minuten Strafe, hatten wir schon lange nicht mehr

Ein selbstverständlicher Gruß an unseren Support, ohne euch wäre diese Leistung nicht möglich gewesen. Danke ihr seid Spitze!!! Wir hoffen viele von euch nächsten Sonntag, den 26.01.2020 um 17.00Uhr im BSZ Meißen zum Derby gegen den SV Niederau zu treffen!!!

Die Flops des Spiels

Die Spielphase zwischen 10 min. ? 25 min.

Torwart-Stellungspiel von Außen und beim 7-Meter


 

Spielkalender

26.01.2020 - SV Niederau : Radebeuler HV - 40:38

Wichtigen Schritt verpasst.

Die Männer des Radebeuler HV verlieren verdient ein torreiches Derby. Mit 40:38 musste man sich den stark abstiegsbedrohten Niederauern geschlagen geben.

Dabei wurde über die ganze Woche immer wieder betont, dass die Gastgeber aufgrund ihrer bedrohlichen Situation, alles in das Spiel werfen werden und dies mit voller Konzentration zu begegnen sei. In den ersten 15 min. konnte der RHV immer wieder ein Tor vorlegen und sich bis zur 21 min. um 2 Tore leicht absetzen. Doch Trainer Daniel Schmidt sah sich beim sofortigen Wiederanschluss der Gastgeber zum 13:14 gezwungen, die erste Auszeit zunehmen. Er forderte: "In der Deckung mehr Bereitschaft und klare Absprachen, sowie im Angriff mehr Druck und Tiefe gerade von der Mitte?. Als man dann in der 25 Min. die Chance hatte sich wieder etwas abzusetzen, verwarfen die MIB einen 7 Meter und vergeigten die darauffolgende Überzahl, so dass die Niederauer Männer mit 15:15 ausglichen. Bis zur Halbzeit nutzten dann die Meißner Vorstädter viele Verunsicherungen der Gäste und drehten das Spiel auf 18:16.
In der Kabine wurde noch einmal an den Matchplan erinnert und das ohne die Tugenden wie Willensstärke und Leidenschaft nichts zu holen ist. Die Lößnitzstädter konnten in der 2 HZ das Ergebnis schnell wieder offen gestalten. In der 36 Min. glich der Radebeuler HV mit 21:21 das letzte mal aus und der Tabellenletzte übernahm nun mit Marco Franke die Initiative des Spiels. Über die Stationen 26:23, 29:24 und 31:26 lief die Begegnung nach 48 min immer mehr in eine Richtung. Es war aber auch ein rabenschwarzer Tag für die Torhüter des RHV. Gefühlt war jeder Ball auf den Kasten ein Tor. Doch ganz so einfach wollten es die Men in Black dem Gegner auch nicht machen. Mit dem Wechsel von Stefan Weiße für den schwachen Christoph Hermann in der Mitte, kam wieder mehr Bewegung in den Aufbau und mit einem 2:6 Lauf stellte man den Anschluss in der 54 min. zum 33:32 wieder her. Darauf folgte dann eine doppelte Unterzahl und der SVN zog wieder auf 3 Tore davon. Die letzte Auszeit von Seiten der Gästebank sollte bewirken, noch einmal Ordnung in die Reihen der Mannschaft zu bekommen und an die Grundmoral appellieren, trotzdem weiter zumachen. In einer Schlussoffensive beider Teams hagelte es noch einmal jede Menge Tore und dank Felix Lehmann konnte der Abstand um 2 Tore auf 40:38 verkürzt werden. Damit hat man für alle Fälle den direkten Vergleich sicher.

Die Tops des Spiels:

38 Tore Auswärts, schlimm das man da nichts mitnimmt.

Felix Lehmann mit 8 Feldtoren und vorbildlichem Einsatz um jeden Ball

Schiedsrichterinnen klatschen vor dem Anpfiff mit beiden Bänken ab. Großer Respekt!

Die Flops des Spiels:

Beide Torhüter konnten sich nicht in die Partie bringen

Leidenschaft, Bereitschaft und die Willensstärke fehlten der Mannschaft

Deckungsverbund war zu offen, Fehlendes Blockverhalten, zu unentschlossenes Heraustreten

Schlechtes Rückzugsverhalten, es wäre noch bitterer gekommen, wenn die Niederauer ihre schnelle Mitte konsequenter gespielt hätten

Im Angriff bewegte sich besonders Christoph Herrmann sehr schwerfällig und setzte nicht das geforderte Spiel des Trainers um

Fazit: Männer der Klassenerhalt ist noch lange nicht geschafft. In 3 Rückrundenspielen haben wir schon 108 Gegentore kassiert. Das ist einfach zu viel und muss uns aufzeigen, dass wir wieder in der Deckungsarbeit deutlich zulegen müssen. Wir Gewinnen und Verlieren als Mannschaft.


 

Spielkalender

01.03.2020 - SF 01 Dresden : Radebeuler HV - 25:34

Wichtiger Auswärtssieg und ein zufriedenes Trainerteam!

Die Men in Black setzen sich mit einem überzeugendem 25:34 Auswärtssieg bei den Sportfreunden 01 aus Dresden durch. Dabei waren die Vorzeichen etwas getrübt, mit den kurzfristigen Ausfällen von Daniel Kießling, Martin Berger und Tobias Michaelis-Schwarzer, waren die Möglichkeiten auf der Bank sehr übersichtlich. Doch in den vergangenen 4 Wochen hat die Mannschaft gut trainiert und einige Spieler schoben sogar extra Schichten, so dass man sich doch gut für das Spiel gewappnet fühlte.
Dabei startete die Radebeuler Mannschaft um Kapitän Mirco Elsner mit einem 3:0 Lauf für die SF 01 nicht wie gewünscht in die Partie. In den ersten 10 min waren die größten Torszenen von 7 Metern geprägt. Insgesamt sechsmal zeigten die jungen Unparteiischen auf den 7 Meter-Punkt. Doch die Gäste arbeiteten sich Stück für Stück über einen starken Deckungsverbund an die Gastgeber heran und übernahmen spätestens in der 14 min durch den Führungswechsel zum 7:8 die Initiative des Spiels. Mit Felix Lehmann stand eine laufstarke Präsenz auf dem Feld, denn der Außen nutzte immer wieder das schwache Rückzugsverhalten der Nordstädter und verwandelte die gut getimten Pässe von Andre Riedel im gegnerischen Gehäuse. Auch über den Kreis wurde Sebastian Niesen immer wieder eine starke Option für den Radebeuler Aufbau. Das erfreute das Trainerteam und die Fans des RHV, diese sahen eine absolute Einheit auf der Platte. Über die Stationen 9:12 und 9:16 setzten sich die Lößnitzstädter mit Leidenschaft in der Deckung und mit Spielfreude im Angriff bis zur Halbzeit mit 7 Toren auf 11:18 ab.
Trainer Daniel Schmidt appellierte an die Mannschaft, das Spiel im Aufbau mit Tiefe und Druck weiter an sich zu reißen und weiter das Auge für den Kreis zu haben. In der Deckung konzentriert verschieben und keine übermotivierten Ausflüge. So begann man auch zur 2 HZ, die Deckung zeigte mit einem starken Andre Riedel im Tor, dass hier nichts mehr anbrennen soll und man hielt die Hauptstädter mit 17:24 bis zur Auszeit durch die Radebeuler Bank in der 42 min weiter auf Abstand. Weiter ging es mit viel Bereitschaft, Spielfreude und schönen Spielzügen über die Stationen 20:28 und 22:31 zu einem souveränen und wichtigen Auswärtssieg mit dem Endstand von 25:34.

Die Tops des Spiels

Mannschaftliche Geschlossenheit, jeder war ein wichtiger Grundpfeiler für den Sieg

Starker Deckungsverbund, einige Spieler der SF DD schrien schon vor Verzweiflung

Torgefährlich von allen Positionen

Sehr starkes Kreisspiel von Sebastian Niesen und Johannes Hartmann

Unsere beiden Außen waren immer präsent bei Tempogegenstößen

Andre Riedel im Tor drückte immer wieder seinen Stempel auf das Spiel.

Christoph Herrmann zeigte heute das, was der Trainer von ihm sehen will, immer wieder setzte er seine Nebenleute gut in Szene, zog in die Lücken und spielte mit Auge und Cleverness. Ein dickes Lob vom Trainer.

Die Flops des Spiels

Wer soll das Bezahlen, wer hat das bestellt, wer hat soviel Pinke-Pinke, wer hat soviel Geld?
Ein Lied von Jupp Schmitz zum Leiden des MV für 2 zerrissene Trikots des Radebeuler Kreisläufer´s


 

Spielkalender

07.03.2020 - Radebeuler HV : OHC Bernstadt - 36:37

Schwache Deckung kostet die Punkte.

Nach dem wichtigen Schritt gegen die Sportfreunde, sollten nun die nächsten Punkte zuhause gegen die jungen wilden vom OHC Bernstadt her und die Möglichkeit den Klassenerhalt zu sichern. Naja dieses Wunschdenken halt?.

Die Partie begann in den ersten 10 min mit einem Schlagabtausch. Beide Angriffsreihen nutzten die offenen Lücken der Gegner und nach einem Stand von 7:8, darunter 5 Tempogegenstöße, folgte schon in der 11 min die Auszeit von Trainer Daniel Schmidt. ?Im Angriff noch konsequenter und hinten meine Herren wach werden.? Das waren dann auch die Men in Black und man drehte das Spiel innerhalb von knapp 2 min zum 10:8. Darauf folgend sofort die Auszeit der Gästebank und auch wieder die Wende im Spiel. Doch in der 18 min. beim Stand von 11:12 für die Ostsachsen, trieb es den Trainer der Radebeuler wieder mit der Grünen Karte zum Kampfgericht und er holte die Mannschaft erneut zusammen. Doch man spürte, dass das heute ein enges und torreiches Spiel werden würde und die Mannschaft mit den besseren Nerven holt hier die Punkte. Bis zur Halbzeit änderte sich nichts am Spielverlauf und über die Station 14:16 ging es dann mit einem 18:18 Unentschieden in die Kabine.
Die 2. Halbzeit eröffneten dann die beiden Tormaschinen Florian Weickelt vom OHC und Steve Lasonczyk auf Seiten des RHV, beide mit 11 Treffern unterwegs. Die Führung wechselte immer wieder hin und her und der heute wieder stark aufspielende Christoph Herrmann brachte in der 38 min. dann das letztemal den Radebeuler HV mit 23:22 in Führung. Über die Stationen 26:28, 32:32 und 35:37 kam es dann zum Showdown. Bernstadt verwirft und Kapitän Mirco Elsner trifft zum Anschluss. ?Keine Offensive Deckung gegen die 1:1 starken Burschen des OHC Bernstadt, denn Ball hinten erkämpfen?. Die Spannung war hoch in der Halle und die Lößnitzstädter kommen durch einen Technischen Fehler der Gäste nochmal 25 Sekunden vor Schluss in Ballbesitz. Doch am Ende scheiterte Christoph Hermann an der Deckung und im Anschluss der vom freien Ball überraschte Tobias Michaelis-Schwarzer am Schlussmann der Bernstädter. Am Ende stand eine bittere 36:37 Niederlage, die einem schlechten Rückzugsverhalten und generell nicht immer überzeugenden Deckungsarbeit geschuldet ist.

Die Tops des Spiels:

-Die Mannschaft hielt trotz schlechter Defensivarbeit im Angriff die Fahnen hoch, doch leider reichte es nicht um die Punkte in Radebeul zu halten.

-Christoph Herrmann bestätigte mit 9 Toren und gutem Aufbauspiel, seine derzeitige ansteigende Form.

-Dem OHC Bernstadt kann man zu seiner jungen Mannschaft nur Gratulieren und man wünscht dem Verein, dass er seine Rasselbande lange zusammenhält.

Die Flops des Spiels:

-Schlechtes Rückzugsverhalten

-kein gutes zuschieben der Lücken und heraustreten

-Die beiden Unparteiischen hatten schon ihre Mühe das Spiel zu leiten


 

Impressum | Datenschutzerklärung | Zugriffe seit September 2012: 2 / 1501709