Radebeuler Handballverein - RHV



Mannschaft - männliche Jugend D

Bezirksliga Sachsen-Mitte männliche Jugend D 2017/18

Foto
PlatzMannschaftSp.guvTorePunkteDiff.
1SG Pirna-Heidenau181800416 : 12436 : 00292
2SG Klotzsche181413271 : 21029 : 0761
3SG Pirna-Heidenau II181305270 : 23026 : 1040
4Medizin Bad Gottleuba181215287 : 20625 : 1181
5Radebeuler HV18909285 : 28418 : 181
6HC Großenhain188010220 : 29016 : 20-70
7HSV Dresden185013254 : 30010 : 26-46
8TSV Bühlau185013203 : 27010 : 26-67
9NSG Union Dresden182115168 : 30205 : 31-134
10HSV Weinböhla182115194 : 35205 : 31-158

Die nächsten Spieltermine der Liga

DatumUhrzeitHeimGastSpielstandSpielort

 

Spielkalender

 

DatumUhrzeitHeimGastSpielstandBericht
24.09.201710:45Radebeuler HVSG Pirna-Heidenau
7 : 21
Bericht
24.09.201712:30Radebeuler HVMedizin Bad Gottleuba
12 : 23
Bericht
22.10.201710:45SG Pirna-HeidenauRadebeuler HV
26 : 9
Bericht
22.10.201712:30Medizin Bad GottleubaRadebeuler HV
18 : 10
Bericht
28.10.201709:45SG KlotzscheRadebeuler HV
12 : 11
Bericht
28.10.201711:30HSV DresdenRadebeuler HV
24 : 21
Bericht
19.11.201711:00Radebeuler HVHC Großenhain
16 : 12
Bericht
19.11.201713:30Radebeuler HVTSV Bühlau
19 : 15
Bericht
26.11.201710:45HC GroßenhainRadebeuler HV
13 : 14
Bericht
26.11.201712:30Radebeuler HVHSV Weinböhla
30 : 5
Bericht
27.01.201816:00SG Pirna-Heidenau IIRadebeuler HV
17 : 15
Bericht
27.01.201817:00NSG Union DresdenRadebeuler HV
13 : 20
Bericht
03.03.201810:45Radebeuler HVHSV Dresden
18 : 12
Bericht
03.03.201812:30Radebeuler HVSG Klotzsche
16 : 17
Bericht
17.03.201811:15HSV WeinböhlaRadebeuler HV
12 : 20
Bericht
17.03.201812:15TSV BühlauRadebeuler HV
14 : 19
Bericht
25.03.201810:00Radebeuler HVNSG Union Dresden
16 : 10
Bericht
25.03.201812:30Radebeuler HVSG Pirna-Heidenau II
12 : 20
Bericht

Spielberichte

Spielkalender

24.09.2017 - Radebeuler HV : SG Pirna-Heidenau - 7:21

Wie schon in der letzten Saison war es unsere D-Jugend die letzte Mannschaft unseres Vereins in die neue Punktspielsaison einstiegen. Nach einer anstrengenden Vorbereitung und einem gelungenen Turnierauftritt in Lovosice ging es an diesem Sonntag in den Dresdner Norden. In der Sporthalle des Gymnasiums in DD-Bühlau wartete die Mannschaften aus Pirna und Gottleuba auf unsere Jungs.
Im ersten Spiel mussten sich unser Team mit dem letztjährigen Bezirksmeister, der Spielgemeinschaft aus Pirna und Heidenau, auseinandersetzen. Leider konnten unsere Jungs in diesem Spiel nicht ansatzweise ihr Können abrufen. Ungenau Zuspiele, Fangfehler, Schwierigkeiten beim Zählen der Schritte und ignorieren des Kreises ließen überhaupt kein Spiel zustande kommen. Stattdessen bot man dem Gegner mit diesen Fehlern an, schnelle, einfache Tore zu erzielen. Gegen die Konter der SG war Birk im Tor relativ machtlos und so konnte Pirna/Heidenau relativ einfach die Führung Tor für Tor aufbauen. Erst Mitte der ersten Halbzeit konnten sich unsere Jungs im Angriffsspiel einmal durchsetzen, Albert konnte sich als erster Torschütze unseres Teams in der Bezirksliga feiern lassen. Wobei zum Feiern kein Grund bestand, Pirna/Heidenau hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 7-mal eingenetzt.
Obwohl unsere Jungs bis zur Halbzeit Jungs ihre Trefferausbeute um 100% steigern konnten, lag unser Team mit 8 Toren hinten, Halbzeitstand 2:10.
Auch in der zweiten Halbzeit fanden unsere Jungs nie ins Spiel, die Fehlerquote blieb weiter hoch und die wenigen Chancen die sich boten wurden leichtfertig vergeben. Pirna/Heidenau dagegen ließ nicht locker und ging, von unserer Abwehr tatkräftig unterstützt, weiter auf Torejagd.
Am Ende stand ein deutliches 21:7 gegen unsere Mannschaft an der Anzeigetafel und auch wenn ein paar Endscheidungen der Schiedsrichter etwas unglücklich waren, diese Niederlage haben sich unsere Jungs redlich verdient.


 

Spielkalender

24.09.2017 - Radebeuler HV : Medizin Bad Gottleuba - 12:23

Im zweiten Spiel gegen die Jungs aus Gottleuba wollten unsere Jungs möglichst viele der Fehler, die sie im ersten Spiel gemacht hatten abstellen, und den zahlreichen Zuschauern zeigen, dass sie durchaus Handballspielen können. Das gelang auch, allerdings nur in den ersten 5 Minuten. Danach ging wie schon gegen Pirna/Heidenau fast nichts mehr. Zuspiele, die nicht fangbar waren, weggeworfene Bälle, eine Abwehr, die ohne Widerstand agierte, keine Laufbereitschaft und unmotivierte Würfe prägten von da an unser Spiel. Für Gottleuba war es von da an ein leichtes das Spiel für sich zu endscheiden. Zur Halbzeit lagen unsere Jungs verdient mit 4:12 zurück und mit den bis dahin gezeigten Leistungen war klar, dieses Spiel noch zu drehen war fast nicht möglich.
Diese Befürchtung bewahrheitete sich in Halbzeit 2 relativ schnell. Gottleuba machte die ersten zwei Tore und damit war der Drops endgültig gelutscht. Ergebnismäßig konnte unsere Mannschaft diese Halbzeit zwar ausgeglichen gestalten, aber die Fehlerquote blieb nach wie vor hoch, vieles blieb Stückwerk, und wirklich schön war unser Spiel nicht anzusehen. Gottleuba spielte die zweite Halbzeit in Ruhe herunter, nutze die Fehler unserer Jungs und gewann am Ende verdient mit 23:12 Toren.

Fazit des ersten Spieltages:
In dieser Liga können wir nur bestehen, wenn alle in jedem Spiel an ihre Leistungsgrenze gehen, von der ersten Minute an hellwach sind und wir vor allem eine Abwehr auf die Platte bringen, die diesen Namen auch verdient.

In Dresden-Bühlau mit dabei waren:

Birk TW; Jannik; Albert 7; Jan; Linus 7; Tom Joel; Johannes; Julius 5; Cedric


 

Spielkalender

22.10.2017 - SG Pirna-Heidenau : Radebeuler HV - 26:9

Am zweiten Spieltag ging es für unsere D-Jugend ins Erzgebirge, das Ziel der Fahrt war Geising.
Das Team aus Gottleuba hatte in die dortige Sporthalle zum Kräftemessen geladen.
Wie schon am ersten Spieltag ging es aber zunächst gegen die Jungs der Spielgemeinschaft aus Pirna/Heidenau. Nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel wollten unsere Jungs an diesem Wochenende zeigen, dass sie auch in dieser Liga mithalten können. Vor dem Spiel wurden noch einmal die wichtigsten Punkte besprochen, sichere Abwehr, saubere Zuspiele, Laufen mit und ohne Ball, also die Basics des Handballspiels und nach einer kurzen Erwärmung ging es mit breiter Brust auf die Platte.
Allerdings zeigten schon die ersten Angriffe das Hauptproblem an diesem Spieltag. Ungewohnt viele schlechte Zuspiele und nicht gefangene Bälle ließen oftmals kein ordentliches Angriffsspiel zustande kommen. Pirna nutzt diese Fehler gnadenlos und konnte sich durch einfache Kontertore immer weiter absetzen. Allein in der ersten Halbzeit mußte Birk 10x den Ball nach einem solchen Angriff aus dem Tor holen. Auch wenn es sich komisch anhört, trotzdem war eine Steigerung in Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen zu sehen und zwar immer dann, wenn es unsere Jungs es schafften sauber zu spielen und mit Tempo in die Lücken zu gehen, wackelte auch die Pirnaer Abwehr ein ums andere mal.
Halbzeitstand war 5:13 und natürlich war damit schon eine gewisse Vorentscheidung gegen unsere Mannschaft gefallen. In der zweiten Halbzeit sollte die Fehlerquote deutlich reduziert und weiter versucht werden, mit sicherem Spiel zum Erfolg zu kommen und so das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten. Das gelang allerdings an diesem Tag nicht wirklich, die Fehler häuften sich und auch unsere Leistungsträger Julius, Albert und Linus ließen sich davon anstecken. Aber auch in Hälfte zwei gelangen ein paar sehr schöne Spielzüge, leider aber viel zu selten.
Über die Abwehr gibt es nicht viel zu sagen. Wenn Pirna mal in den Positionsangriff mußte stand sie relativ sicher, aus dem Spiel heraus gelangen den Jungs der SG nur 7 Tore. Allerdings trafen sie 19x durch Konter, so das am Ende des Spiels erneut eine deutliche Niederlage an der Anzeigetafel stand.


 

Spielkalender

22.10.2017 - Medizin Bad Gottleuba : Radebeuler HV - 18:10

Wie schon am ersten Spieltag sollte gegen Gottleuba vieles besser gemacht werden. In der Pause zwischen den Spielen wurde nochmal auf das positive des ersten Spiels hingewiesen und mit neuem Elan ging es zum Spiel gegen die Gastgeber. In Hälfte eins entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel. Zwar konnte Gottleuba relativ schnell mit 3:1 in Führung gehen, aber angetrieben von Julius konnten Albert und Frithjof bis Mitte der Hälfte zum 4:4 ausgleichen. Von diesem Ausgleich waren unsere Jungs so überrascht, dass sie von da an das Handballspielen fast komplett einstellten. Die Fehlerquote stieg wieder beängstigend an, die Abwehr, die gegen Pirna noch relativ sicher stand gab es nicht mehr und die wenigen Chancen, die sich noch boten wurden leichtfertig vergeben. Mit 4 Toren Rückstand ging es dann in Hälfte zwei und dieser Rückstand ist im Handball immer aufzuholen. Dazu muss man allerdings Tore werfen und das vergaßen unsere Jungs in Hälfte zwei völlig. Nur 2x schlug der Ball im gegnerischem Tor ein, viel zu wenig um Gottleuba auch nur annähernd vor Schwierigkeiten zu stellen. Am Ende ging auch das zweite Spiel deutlich verloren, Gottleuba durfte sich über ein 18:10 freuen.

Fazit nach zwei Spieltagen:
Gegen Pirna und Gottleuba zu verlieren ist sicher keine Schande. Will unser Team allerdings auch Siege einfahren muss die Mitarbeit im Training deutlich verbessert und die Fehlerquote im Spiel drastisch reduziert werden. Das unsere Jungs in der Liga mithalten können, haben sie in allen 4 Spielen ansatzweise gezeigt.

In Geising mit dabei waren:

Birk, TW; Jannik, 1; Louis; Albert, 5; Frithjof, 4; Jan, 1; Linus, 6; Cedric; Julius,2


 

Spielkalender

28.10.2017 - SG Klotzsche : Radebeuler HV - 12:11

Nach dem schwierigen Auftaktprogramm warteten am dritten Spieltag mit den Mannschaften aus Klotzsche und vom HSV aus Dresden zwei Gegner auf unsere Jungs, mit denen sie leistungsmäßig mithalten sollten.
Gespielt wurde an diesem Spieltag in der ehrwürdigen Sporthalle an der Gamingstraße, die in ihrer langen Geschichte schon viele spannende und mitreißende Handballspiele gesehen hat. Um es vorwegzunehmen die Spiele unserer Mannschaft gegen Klotzsche und den HSV gehörten genau in diese Kategorie, es waren einfach zwei geile Handballspiele.
Im ersten Spiel waren die Jungs aus dem Dresdner Norden der Gegner unserer Mannschaft. In der letzten Saison maßen beide Teams noch in der Kreisliga ihre Kräfte und schon damals waren das zwei rassige Spiele, die leider beide Male die Jungs aus Klotzsche für sich endscheiden konnten.
Im dritten Spiel gegeneinander sollten die Punkte diesmal nach Radebeul gehen. Entsprechend motiviert gingen unsere Jungs in die Partie und dominierten die ersten Minuten. Die Abwehr stand, die Zuspiele kamen beim eigenen Mitspieler an, das Laufspiel ohne Ball war perfekt und die sich dadurch bietenden Torchancen wurden konsequent genutzt. Diese Spielweise hatte zwei Folgen, zum ersten führten unsere Jungs mit 3:1 Toren und zum zweiten sah sich der Trainer aus Klotzsche genötigt die Grüne Karte auf den Tisch zu legen. Diese Pause bekam unserem Team gar nicht, nach Wiederanpfiff ging plötzlich nichts mehr. Wie schon an den ersten beiden Spieltagen häuften sich die Fehler im Spielaufbau die die Jungs aus Klotzsche zu einfachen Toren kommen ließ. 6 Gegentore in Folge ohne eigenen Treffer war die Bilanz in den 5 Minuten nach der Pause aufgrund der Grünen Karte. Natürlich griff nun auch das Radebeuler Trainerteam zur Karte und versuchte die Jungs wieder in die Spur zu bringen. Bis zur Halbzeit fingen sich unsere Jungs etwas, zumindest wurde der Rückstand nicht größer.
Mit 4 Toren Rückstand (9:5) ging es in die zweite Halbzeit und natürlich war das Ziel, dieses Spiel noch zu drehen. Mit dem Anpfiff stand wieder eine Abwehr auf dem Feld, die in den nächsten 15 Minuten nur 3 Gegentore zuließ. Im Angriff machte Julius mächtig Betrieb, zog immer wieder zwei Gegenspieler auf sich und hatte dann noch den Blick für den freien Mitspieler. Wenn Julius einmal nicht anzog dachte sich Albert, ich kann das auch und vernaschte seinen Gegenspieler im 1 gegen 1. Das einzige Manko war die Chancenverwertung, mindestens 5 freie Würfe vom Kreis und ein 7m landeten in den Armen des Klotzscher Torwarts oder gingen knapp am Tor vorbei. So kam es, das Klotzsche bis kurz vor Schluss immer noch mit zwei Toren n Führung lag. Julius gelang 90 sec. vor Ende des Spiels der Anschluss zum 11:12 und anschließend schmiss Klotzsche den Ball weg, so dass unserer Mannschaft fast 60 sec. verblieben den verdienten Ausgleich zu erzielen. Aber zuvor gab es nochmal eine Auszeit und die klare Ansage sicher zu spielen und auf keinen technischen Fehler zu riskieren. Gesagt gemacht nach dem dritten Abspiel war der Ball, nach einem Fehlabspiel, in den Reihen der Klotzscher die nun ihrerseits einen Konter starteten. Allerdings hatte Albert aufgepasst und konnte den Ball abfangen. Noch standen 30 sec. auf der Uhr, also immer noch genügend Zeit das eine, so wichtige Tor zu erzielen. Linus hatte auch dann die Wurfchance, sein Versuch wurde allerdings von der gegnerischen Abwehr geblockt und ging dadurch am Tor vorbei. Kurz danach pfiffen die guten Schiedsrichter das Spiel ab und während Klotzsche jubelte, kullerten bei einigen unserer Spieler die Tränen der Enttäuschung.
Nach dem Schlußpfiff und dem obligatorischem Shake Hands der Spieler ging der Trainer der Klotzscher zu unseren Jungs und beglückwünschte sie diesem Spiel, das nach seiner Meinung eigentlich keinen Verlierer verdient hatte. Eine tolle Geste und ein kleiner Trost für unsere Jungs.


 

Spielkalender

28.10.2017 - HSV Dresden : Radebeuler HV - 24:21

In der Pause bis zum Spiel gegen die Jungs vom HSV hieß es Gesicht abwischen, sich an das gute des Spiels gegen Klotzsche anknüpfen und versuchen, die eigenen Fehler weiter zu reduzieren.
Mit neuem Mut und dem Vorsatz dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen ging es auf die Platte.
Mit dem Anwurf begann ein Handballspektakel, Tempo und Tore bestimmtem das Spiel beider Mannschaften, die Abwehr wurde von beiden Mannschaften sehr stiefmütterlich gespielt und wird, so hatte man als Zuschauer zumindest den Eindruck, allgemein überbewertet. Der Spielverlauf folgt einer einfachen Linie, der HSV legte vor, unsere Jungs glichen postwenden aus. Einmal in den 15 Minuten gelang das nicht und so führte der HSV zur Pause knapp mit 13:12 Toren.
Nach der Pause ging das wilde Spiel weiter, allerdings nutzten unsere Jungs ihre Chancen in den ersten Minuten nicht mehr so gut wie in der ersten Halbzeit und der HSV konnte sich erstmals mit drei Toren absetzen. In einer solchen Situation gingen in den letzten Spielen oftmals die Köpfe unserer Jungs nach unten uns sie ergaben sich ihrem Schicksal. Diesmal nicht, angetrieben von Julius ging noch einmal ein Ruck durch die gesamte Mannschaft. Tor für Tor wurde der Rückstand aufgeholt und Mitte der zweiten Halbzeit war unsere Mannschaft wieder dran, Cedric erzielte mit seinem ersten Tor den Anschluss zum 19:20. Diese Aufholjagt kostete natürlich viel Kraft, zumal uns mit Linus, der sich im ersten Spiel verletzt hatte, ein wichtiger Spieler fehlte. Der HSV hatte in den letzten Minuten etwas mehr zum Zusetzen und konterte unsere Mannschaft zweimal aus. Damit war eine Vorendscheidung gegen unsere Jungs gefallen, trotzdem stemmten sie sich bis zum Schluss gegen die Niederlage und es war kein Zufall, das Julius den letzten Treffer des Spiels erzielte. Am Ende gewann der HSV, sicher etwas glücklich aber nicht unverdient, mit 24:21 Toren.

Fazit des dritten Spieltages:
Auch wenn am Ende wieder keine Punkte mit nach Radebeul genommen werden konnten, unsere Mannschaft hat in beiden Spielen gezeigt, dass sie in dieser Liga bestehen kann.
Luft nach oben ist noch im Abwehrverhalten, beim Zuspielen und fangen. Daran werden wir in den nächsten Wochen weiterarbeiten.

In Dresden mit dabei waren:

Birk, TW; Jannik, 2; Louis; Albert, 11; Frithjof, 5; Jan; Emil; Linus, 1; Cedric, 1; Julius, 12; Johannes


 

Spielkalender

19.11.2017 - Radebeuler HV : HC Großenhain - 16:12

Das Heimspielwochenende stand unter dem Motto "Holzoperzeit". Für alle die mit diesem Begriff nichts anfangen können unsere ehrwürdige Elbsporthalle trägt diesen Beinamen.
Das Handballwochenende begann am Samstag mit den Spielen unserer ersten Frauen- und Männermannschaft. Beide Teams spielen mittlerweile nur noch sporadisch in der Halle an der Festwiese, wenn dann aber meist recht erfolgreich. So auch an diesem Spieltag, beide Mannschaften konnten sich über 2 Punkte auf der Habenseite freuen. Logisch das unsere Jungs ihnen nicht nachstehen wollten und mit dem Heimvorteil im Rücken die ersten Pluspunkte einfahren wollten. Die Voraussetzungen dafür waren nicht schlecht, zum einem waren mit den Teams aus Großenhain und Bühlau zwei Mannschaften in Radebeul zu Gast, die von der Tabellenposition ähnlich stark einzuschätzen waren wie unser Team, zum anderen haben die Leistungen unserer Jungs am letzten Spieltag gezeigt, dass sie in der Liga durchaus mitspielen können.
Nach einer kurzen Einstimmung auf die Spiele und das nochmalige in Erinnerung rufen, was in den letzten Trainingseinheiten besprochen wurde pfiffen Mirco und Konrad das pünktlich um 11.00 Uhr das erste Spiel an. Waren während der Erwärmung bei dem einem oder anderen noch ein unterdrücktes Gähnen zu sehen war mit diesem Pfiff die (wenn überhaupt vorhandene) Müdigkeit verschwunden. Unsere Jungs waren sofort hellwach, aggressiv, ohne unfair zu spielen, in der Abwehr, laufstark mit und ohne Ball und überraschend sicher beim Zuspielen und Fangen. Angetrieben von Julius, der immer dahin ging wo es weh tat und Lücken in die Abwehr der Großenhainer riss, konnten sich Albert, Linus, Jannik und Frithjof als Torschützen auszeichnen. Das sich der Trainer aus Großenhain den Spielverlauf anders vorgestellt hatte zeigte sich nach 5 Minuten, als er versuchte mit Hilfe der grünen Karte den Spielfluß unserer Jungs zu unterbrechen und seine Jungs wieder in die Spur zu bringen. Wirklich beeindruckt hat das unsere Mannschaft nicht, unbeirrt zogen sie ihr Angriffsspiel auf. Mal lief Jannik von außen ein, mal setzte sich Linus oder Frithjof am Kreis ab, Albert ging ins 1 gegen 1 und Julius mit Schnelligkeit und Kraft in die Lücken. Gegen diese Variabilität hatten die Großenhainer wenig bis nichts entgegenzusetzen.
Dazu kam eine ganz starke Abwehr. Sonst immer etwas das Sorgenkind in unserem Spiel stand da ein Bollwerk durch das es fast kein durchkommen gab. 3 Gegentore in der ersten Halbzeit, davon noch ein Treffer vom 7m Punkt, viel besser kann man es nicht machen. Halbzeit, durchatmen. Nicht vor der eigenen Leistung erstarren, sondern weiter mutig nach vorn spielen und hinten sicher stehen, viel mehr gab es vom Trainerteam in der Pause zu sagen.
Die ersten zwei Minuten der zweiten Halbzeit gehörten den Gästen aus Großenhain. Mit zwei Toren in Folge konnten sie den Rückstand auf 4 Tore verkürzen. Aber bevor die Großenhainer sich Hoffnung machen konnten, dass Spiel vielleicht noch drehen zu können zogen unsere das Spiel wieder an sich und bauten ihrerseits bis Mitte der Halbzeit den Vorsprung wieder auf 6 Tore aus und hielten diesen bis kurz vor Schluss. In den letzten Minuten fehlte unseren Jungs dann etwas die Ruhe, auch mal einen Angriff etwas länger auszuspielen, ein paar Leichtsinnigkeiten verhalfen Großenhain noch zu einer Ergebniskorrektur. Den verdienten Sieg unserer Jungs konnten sie aber nicht mehr verhindern. Beim ertönen der Sirene stand ein 16:13 an der Anzeigetafel und die ersten zwei Punkte waren eingefahren.


 

Spielkalender

19.11.2017 - Radebeuler HV : TSV Bühlau - 19:15

Nach einer etwas längeren Pause hieß es dann gegen die Jungs und Mädchen aus Bühlau die Leistung des ersten Spiels bestätigen. Anpfiff, erster Angriff unserer Jungs und Julius war es vorbehalten, das erste Mal einzunetzen. Im Gegenzug gelang den Gästen postwendend der Ausgleich und damit war der Grundstein für eine spannende Partie gelegt. Dachten vor allem die zahlreichen Fans aus Bühlau. Sie wussten zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass dieses Unentschieden das einzige der Begegnung bleiben sollte. Unsere Jungs schüttelten sich kurz und knüpfen nahtlos an die erste Halbzeit gegen Großenhain an. Die Abwehr stand sicher, aushelfen, nachrücken, den Gegner vom Kreis fernzuhalten, all das klappt sehr gut. Und wenn dann doch einmal ein Ball den Weg in Richtung Tor fand, stand Birk diesem im Weg.
Mit unserem Angriffspiel kamen die Bühlauer nur schwer zu recht. Mit Julius, Linus, Albert und Frithjof haben wir vier Spieler in unseren Reihen, die mit ihrer Schnelligkeit jede Abwehr aufreißen können und im 1:1 Tore werfen können. Wenn dann aber noch der Blick für den freien Mitspieler, Jannik lief fast immer zum richtigem Zeitpunkt ein, dazukommt entsteht ein sehenswertes Angriffsspiel mit vielen sehr schön herausgespielten Chancen und Toren. Halbzeitstand war 12:5.
In der Pause eines solchen Spiels fällt die Ansprache natürlich etwas kürzer aus. Weiter sicher spielen, die Lücken suchen und nutzen und in der Abwehr weiter gemeinsam gegen den Gegner arbeiten mehr gab es nicht zu sagen.
In der zweiten Halbzeit kam Bühlau etwas besser ins Spiel, ohne unsere Jungs ernsthaft in Gefahr bringen zu können. Immer wenn es nötig war fanden unsere Jungs die Lücke in der generischen Abwehr und erstickten so jede Hoffnung der Bühlauer das Spiel vielleicht doch noch drehen zu können.
Erst in den letzten Minuten, als der Sieg sicher war und die Konzentration bei den Jungs etwas nachließ gelangen den Gästen noch ein paar Tore, mehr als eine Ergebnisretusche war es aber nicht.
Als Mirco und Konrad zum Shake Hand baten leuchtet an der Anzeigetafel ein 19:15 und somit blieben auch die Punkte des zweiten Spiels Radebeul.
Wie es sich für echte Radebeuler Handballer gehört ging es nach den Spielen noch auf einen Sprung ins Casino. Die besten Burger ?Radebeuls und weltweit? (Originalzitat Jannik) schmeckten nach den erfolgreichen Spielen doppelt so gut.

Fazit des vierten Spieltages:
An diesem Spieltag haben unsere Jungs gezeigt, dass sie in der Bezirksliga angekommen sind und gegen die meisten Teams auch bestehen können. Vorrausetzung ist allerdings, dass sie weiterhin als TEAM auftreten und gemeinsam die kommenden Aufgaben angehen.

In der Radebeuler "Holzoper" mit dabei waren:

Birk, TW; Jannik, 4; Albert, 7; Frithjof, 3; Jan; Linus, 9; Cedric; Tom Joel; Julius, 11; Johannes; Kevin


 

Spielkalender

26.11.2017 - HC Großenhain : Radebeuler HV - 13:14

Nach dem am letzten Wochenende in der heimischen Elbsporthalle die ersten Punkte geholt werden konnten, wollten unsere Jungs an diesem Wochenende auch auswärts etwas reißen und das Punktekonto weiter auffüllen. Die Voraussetzungen dafür waren nicht schlecht, mit den Mannschaften aus Großenhain und Weinböhla ging es in Bühlau gegen zwei Teams, die tabellenmäßig in Reichweite unserer Mannschaft lagen.
Im ersten Spiel waren zunächst die Großenhainer der Gegner unserer Jungs. Nach der knappen Niederlage letzte Woche in Radebeul wollten die Röderstädter diesmal den Spieß umdrehen und ihrerseits die Punkte mit nach Hause nehmen. Verständlicherweise wollten unsere Jungs das auch, so dass sich von der ersten Minute an ein spannendes, ausgeglichenes Handballspiel entwickelte.
Beide Mannschaften versuchten dabei, auf unterschiedliche Weise zu Erfolg zu kommen. Großenhain versuchte oft, seinen Kreisläufer ins Spiel zu bringen. Unsere Jungs hatten damit zuweilen Probleme, vor allem dann, wenn der Gegner den Ball unbedrängt fangen konnte. Dann war es für Linus schwer, den Großenhainer noch fair zu stellen. Drei 7m in der ersten Halbzeit gegen unsere Abwehr zeigten, dass die Spielweise der Großenhainer durchaus erfolgreich war.
Unsere Jungs versuchten dagegen mit viel Tempo und Laufbereitschaft Lücken in die Abwehr des Gegners zu reißen und so zu Torerfolgen zu kommen. Voraussetzung dieses erfolgreich umzusetzen ist ein sicheres Aufbauspiel mit möglichst wenigen technischen Fehlern. In vielen Passagen der ersten Halbzeit funktionierte diese Spielweise, allerdings gab es auch einige Momente im Spiel, an denen die Fehlerquote plötzlich in die Höhe schoss. Ender der ersten Halbzeit musste dann Julius eine Pause einlegen, eine Verletzung am Daumen machte doch mehr Probleme als er zu Beginn des Spiels gehofft hatte. Mit ihm fehlte jetzt natürlich eine wichtige Stütze in unserem Spiel. Das es trotzdem keinen Bruch in unserem Spiel gab lag vor allem an Linus, der jetzt die Rolle des Spiellenkers und Antreibers übernahm und seine Art das Angriffsspiel organisierte und vor allem unsere Deckung zusammenhielt.
Beim Stand von 6:5 für unsere Jungs ging es in die Halbzeit. In diesen 5 Minuten ging es vor allem darum die Motivation der Jungs hochzuhalten. Die Fehleranalyse musste an diesem Spieltag warten das puschen war wichtiger.
Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten 15 Minuten. Beide Mannschaften versuchten ihr Spiel durch zusetzten und so eine Endscheidung zu Gunsten der eigenen Mannschaft herbeizuführen. Das gelang über weite Strecken keinem der beiden Tams, zu ausgeglichen war das Spiel. Jedes Tor, das unsere Jungs vorlegten, glichen die Großenhainer postwendend wieder aus. In diesem Rhythmus verliefen die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit, dann nutzen die Röderstädter eine kleine Schwächephase unsererseits und konnten erstmals in dieser Begegnung mit 2 Tore in Führung gehen. In dieser Phase hätte das Spiel kippen können, also die Grüne Karte auf den Tisch, alle zusammenrufen und den Jungs ins Gedächtnis rufen, dass noch immer 5 Minuten Zeit waren, das Spiel wieder zu drehen.
Tatsächlich ging nach dieser Ansprache noch einmal ein Ruck durch das Team, Julius hielt es nicht mehr auf der Bank und gemeinsam mit ihm kämpften alle, von den Mitspielern auf der Bank und den anwesenden Eltern angefeuert, um jeden Ball. Albert gelang der umjubelte Ausgleich und kurz vor Schluss konnte Julius den Ball zum 14. mal im Großenhainer Tor unterbringen. 14:13 für unsere Jungs und noch 45 sec. auf der Uhr. Nun hieß es mit Mann und Maus verteidigen, die Großenhainer von unserem Tor fernhalten und möglichst keinen Abschluss mehr zu lassen. Diese Aufgabe lösten die sechs auf dem Feld sehr gut, egal was die Großenhainer versuchten, immer stand ein oder zwei unserer Jungs im Weg. Nach einer gefühlten Ewigkeit pfiffen die sehr guten Schiedsrichter endlich ab und auf der Platte feierten unsere Jungs den Erfolg über einen starken Gegner.


 

Spielkalender

26.11.2017 - Radebeuler HV : HSV Weinböhla - 30:5

Nach einem Spiel Pause ging es dann gegen das Team aus Weinböhla. Zu diesem Spiel gibt es nicht viel zu sagen, zu deutlich war die Überlegenheit unserer Jungs.
Weinböhla ging zwar mit 1:0 in Führung, aber das war es dann auch schon. Linus, Frithjof und Albert nutzten ihre Schnelligkeit und schossen Weinböhla gnadenlos ab. Mitte der ersten Halbzeit führten unsere Jungs mit 9:2 und damit war das Spiel auch schon endschieden, zu harmlos agierten die Weinböhlaer Spieler an diesem Spieltag. Halbzeitstand in dieser einseitigen Begegnung war 13:5.
In der zweiten Halbzeit bekamen dann vor allem die Spieler aus der ?2.Reihe? längere Einsatzzeiten, am Spielverlauf änderte sich dadurch aber nichts, im Gegenteil. Während Weinböhla nun Garnichts mehr zustande brachte (in der zweiten Halbzeit blieben unsere Jungs ohne Gegentor), drehten und unsere Jungs nun richtig auf und taten etwas für ihr Torverhältnis. Neben den üblichen Verdächtigen Linus, Albert, Frithjof und Julius konnten sich auch Jannik und Cedric als Torschützen auszeichnen. Tom und Emil hatten auch ihre Chancen hatten aber etwas Pech mit ihren Würfen.
Am Ende war es Albert, der den 30. und damit letzten Treffer in dieser einseitigen Begegnung erzielen konnte. Unseren Jungs war das natürlich völlig egal, gemeinsam mit den Eltern freuten sie sich über den Erfolg und den gelungenen Abschluss des Handballjahres 2017.

Fazit des fünften Spieltages:
Mit dem heutigen Spieltag sind unsere Jungs endgültig in der Bezirksliga angekommen.
Platz 6 und 8 Punkte, das entspricht dem Leistungsvermögen unserer Mannschaft. In der zweiten Hälfte der Saison gilt es nun, die Leistungen der letzten drei Spieltage zu bestätigen, unsere Außen mehr in das Spielgeschehen einzubauen und als Team, vor allem im Training, weiter zusammen zuwachsen.

In der DD-Bühlau mit dabei waren:

Birk, TW; Jannik, 8; Albert, 7; Frithjof, 7; Emil; Linus, 12; Cedric, 1; Tom Joel; Julius, 9; Kevin


 

Spielkalender

27.01.2018 - SG Pirna-Heidenau II : Radebeuler HV - 17:15

Am ersten Spieltag des Jahres 2018 gab es gleich zwei Premieren.
Premiere Nummer 1, zum ersten Mal betrat unsere D-Jugend als "Teens in Black" das Spielfeld zu einem offiziellen Punktspiel. Die "Generalprobe" der Präsentation des neuen Hemdensatz gab es bereits am letzten Wochenende beim 10. SOD-Turnier unseres Vereins.
Premiere Nummer 2 war die Anwurfzeit. Aufgrund einer kurzfristigen Spielverlegung auf den Samstagabend wurden die Spiele zur absoluten Primetime 16.00 bzw. 17.00 Uhr angepfiffen.
Die Spielverlegung sorgte für eine überschaubare Wechselbank, Frithjof, Jan und Emil konnten den Termin nicht mehr schieben, Tom Joel und Johannes waren krankheitsbedingt nicht mit im Kader und auch zu allem Überfluss musste auch Jannik kurzfristig absagen. Zum Glück gibt es unsere E-Jugend und dort mit Deniz einen Spieler der sofort bereit war einzuspringen und unseren Jungs zu helfen.
Trotz des knappen Kaders waren unsere Jungs nicht bereit von der Zielstellung, die da hieß, dass im Training gelernte unter Wettkampfbedingung umzusetzen und wenn möglich die 4 Punkte mit nach Radebeul zu bringen, abzuweichen.
Im ersten Spiel ging es gegen die zweite Mannschaft der SG Pirna/Heidenau. Von der ersten Minute an setzten unsere Jungs das vorher besprochene um. Viel Bewegung im Angriffsspiel und dazu sichere Zuspiele in den Lauf des einlaufenden Mitspielers ließen die Abwehr des Gegners immer wieder alt aussehen. Lediglich bei der Wurfgenauigkeit gab es noch Luft nach oben. Die Abwehr hatte in den ersten Minuten mehr Probleme mit der Spielweise der Heidenauer. Vor allem der Spieler auf Halblinks machte Julius einige Probleme im Spiel 1 gegen 1. Aber nach 5-6 Minuten gelang es Julius besser sich auf das immer wieder gegen die Wurfhand zu Kreis ziehen seines Gegners einzustellen. Da Linus und Albert hatten ihre Gegenspieler weitgehend unter Kontrolle hatten und Louis als hinten Mitte eine ganz starke Partie spielte waren die Heidenauer oftmals gezwungen, aus schlechten Wurfpositionen zu werfen.
Lohn dieser starken Leistung war der Halbzeitstand, mit 8:8 ging es in die Pause.
Aufgrund der Leistung in der ersten Halbzeit war die Ansprache in der Pause relativ kurz, nur das Nutzen der Chancen sollte verbessert werden. Die ersten Minuten gehörten dann auch unseren Jungs, Julius konnte zweimal einnetzen und unser Team mit 10:9 in Führung bringen. Mit dieser Führung begann allerdings auch eine Phase im Spiel, die sehr an das Spiel der Bad Boys vom Mittwoch erinnerte.
Unsere Jungs machten zwar nicht so viele haarstäubende technische Fehler, im Gegenteil das Angriffsspiel lief weiter sehr gut. Allerdings vergaßen die "Teens in Black" das Tore werfen. Die Jungs aus Pirna waren in dieser Phase etwas abgezockter im Nutzen der Chancen und bauten den Vorsprung Tor für Tor aus. 4 Minuten vor Schluss stand ein 11:16 gegen unsere Mannschaft auf der Anzeigetafel und für die meisten in der Halle war damit der Drops gelutscht. Aber nicht für unsere Jungs Julius gab mit seinem Tor zum 12:16 das Signal zur Aufholjagt. Gleichzeitig wurde die Abwehr auf die altbewährte Manndeckung umgestellt. Mit dieser Abwehrformation kamen die Heidenauer gar nicht zurecht. Unsere Jungs konnten jeden Angriffsversuch erfolgreich unterbinden und mit schnellen Toren den Rückstand immer weiter verkürzen. 60 Sekunden war es geschafft, Albert konnte den Anschlußtreffer erzielen und der Trainer der Heidenauer sah sich gezwungen die grüne Karte auf den Tisch zu legen. In dieser Auszeit traf ich leider eine falsche Endscheidung, statt weiter mit Manndeckung auf Ballgewinn zu gehen sollten die Jungs wieder in der 1 zu 5 Deckung versuchen, den Angriff der Heidenauer zu unterbinden.
Das gelang nicht, da Heidenau (auch mit Hilfe der Schiedsrichter, für die es leider kein Zeitspiel gab) den Angriff ausspielen konnte und 10 Sekunden vor Schluss zum 17:15 traf.
Nach dem Abpfiff war natürlich die Enttäuschung bei den Jungs riesig, ein paar versteckte Tränen kullerten über die Wangen aber nach einer kurzen Zeit waren diese wieder getrocknet und der Blick ging nach vorn zum Spiel gegen Jungs der NSG Union Dresden.


 

Spielkalender

27.01.2018 - NSG Union Dresden : Radebeuler HV - 13:20

In diesem Spiel war es Deniz, der den ersten treffe des Spiels erzielen konnte. Julius legte dann im zweiten Angriff nach und schon in dieser frühen Phase des Spiels war sich die Bank sicher, diese Punkte gehen mit nach Radebeul. Selbst eine kleine Schwächephase in unserem Spiel, in der die Jungs aus der Landeshauptstadt 3 Tore am Stück erzielen konnten, ließ unter den Trainern keine Unruhe aufkommen, selbst in dieser Phase hatten die Jungs das Spiel unter Kontrolle (klingt komisch, war aber so), lediglich das Problem Chancenverwertung durfte nicht größer werden. Wurde es auch nicht.
Angetrieben von Julius, der unser Angriffspiel klasse führte und seine Mitspieler immer wieder in gute Wurfpositionen brachte trafen jetzt Albert, Linus und Deniz und machten aus einem 3:4 ein 8:4.
Halbzeitstand war 9:7 und auch wenn man den Jungs so langsam anmerkte, dass die Kräfte zu Ende gehen, dieses Spiel wollten keiner von ihnen mehr hergeben.
Also noch einmal 15 Minuten volle Konzentration in der Abwehr und im Angriff die Chancen nutzen und so dem Gegner keine Hoffnung zu machen das Spiel noch drehen zu können. Gesagt getan, die ersten beiden Angriffe zogen den Unioner gleich den Zahn. Julius zog an, Linus kreuzte und traf 2-mal aus der zweiten Reihe ins obere Eck. Davon angestachelt zog Albert nach und traf ebenfalls 2-mal. Als dann auch noch Julius ebenfalls 2-mal den gegnerischen Torwart überwinden konnte war aus dem 9:7 zur Halbzeit ein beruhigendes 15:9 geworden. Diesen Vorsprung ließen sich die Jungs nicht mehr nehmen. Abgeklärt wie alte Hasen spielten sie es nun herunter, jedes Tor der Dresdner wurde postwendend gekontert und als die guten Schiedsrichterinnen das Spiel abpfiffen stand an der Anzeigetafel ein 20:13
für unsere Jungs, die kaum mehr Kraft hatten sich über diesen Sieg zu freuen.

Fazit des sechsten Spieltages:
Unsere "Teens in Black" haben heute gezeigt, was möglich ist, wenn sie als Team auf der Platte kämpfen. An der Seite von Julius, Albert und Linus steigerten sich Louis, der zum ersten Mal auf der Hinten Mitte spielte und das so, als ob er nie eine andere Position gespielt hat, und Cedric, der mit viel Einsatz um die Bälle gekämpft hat und sich sein Tor mehr als verdient hat. Deniz fügte sich nahtlos in unser Spiel ein und spielte ohne Respekt vor den körperlich überlegenen Gegnern.
Trotz der guten Leistung gibt es natürlich auch zwei Kritikpunkte. Zum einem war die Chancenverwertung nicht so, wie es sich das Trainergespann vorgestellt hatte, zum anderen ist beim Einbeziehen der Außen und der Kreismitte in das Angriffsspiel noch Luft nach oben.

In Dresden mit dabei waren:

Birk,TW; Louis,1; Albert,8; Linus,11; Cedric, 1; Julius,11; Kevin; Deniz, 3


 

Spielkalender

03.03.2018 - Radebeuler HV : HSV Dresden - 18:12

Am drittletzten Spieltag der Bezirksliga standen für die ?Teens in Black? erneut zwei Auswärtsspiele auf dem Spielplan. Zum wiederholten Mal ging die Fahrt in den Dresdener Norden in die Sporthalle des Gymnasiums in Bühlau. Gegner an diesem Spieltag die Teams vom HSV aus Dresen und die Jungs der SG Klotzsche. Gegen beide Mannschaften mussten in den Hinspielen die Punkte, trotz guter Leistung, abgegeben werden. Das sollte sich an diesem Spieltag nicht wiederholen.
Nach einer sehr "ausgiebigen" Erwärmung und der üblichen Ansprache vor dem Spiel ging es auf die Platte, wo schon die Jungs vom HSV warteten. Begrüßung, ein kurzes sortieren der Aufstellung, Anpfiff und los gings. Allerdings nicht so, wie sich das die Trainer vorgestellt hatte. Zwei Fehlabspiele und zweimal in der Abwehr geschlafen und schon stand es 2:0 gegen die "Teens in Black". Ob unsere Jungs selbst über diesen Start erschrocken waren oder der Pfiff zum 2:0 sie aufgeweckt hat weiß man nicht, auf alle Fälle begannen unsere Jungs jetzt mit Handballspielen. Julius übernahm wieder das Kommando auf dem Feld, Linus, Albert, Deniz und Frithjof gingen auf seine Anspiele und Laufwege ein und folgerichtig ergaben sich Lücken in der Abwehr des Gegners, die die vier konsequent nutzten. Innerhalb von ein paar Minuten wurde aus einem 0:2 ein 6:2. Danach schalteten unsere Jungs, im Gefühl der deutlichen Führung, etwas zurück. Der HSV sagte Danke und verkürzte mit dem Halbzeitpfiff auf 7:5.
Die Pausenansprache war kurz und sachlich. Die Unsicherheiten der ersten und letzten Minuten abstellen weiter mit und ohne Ball mit hohem Tempo in die Nahtstellen der gegnerischen Abwehr gehen und die sich dann ergebenden Chancen nutzen.
Mit neuem Schwung auf die Platte, aber zwischen wollen und umsetzten können besteht eben doch ein kleiner Unterschied. Im Angriff lief es wieder deutlich besser Julius und Linus trafen in den beiden ersten Angriffen, allerding tat es der HSV, begünstigt durch eine zu defensive Abwehr ebenfalls 2-mal. Es blieb also erst einmal bei der knappen 2 Tore Führung. Ein kurzes Gespräch an der Seitenlinie mit zwei Spielern führte dazu, dass die gesamte Abwehr einen Schritt raus machte und somit das Angriffspiel der Dresdener wirkungsvoll gestört werden konnte. Gleichzeitig begann die Angriffsmaschine wieder ins Rollen zu kommen. Diesmal war es vor allem Julius, der von den zuspielen von Albert, Linus und Deniz profitierte und gemeinsam mit Linus 6 Tore in Folge, ohne Gegentor, erzielen konnte. Aus einem knappen 9:7 wurde so ein entspanntes 15:7. Nach einer kurzen schöpferischen Pause, die der HSV zur Ergebniskorrektur nutze, stellten Albert und Deniz den alten Abstand wieder her. Nach dem Schlußpfiff stand ein 18:12 für die "Teens in Black" an der Anzeigetafel und damit war Teil 1 der Revanche geglückt.


 

Spielkalender

03.03.2018 - Radebeuler HV : SG Klotzsche - 16:17

Nach einem Spiel Pause ging es dann gegen die Jungs aus Klotzsche. Die letzten drei Spiele gegen diese Mannschaft gingen allesamt verloren, was aber nicht an der spielerischen Überlegenheit der Klotzscher lag, vielmehr setzten sie vornehmlich auf ihre körperliche Überlegenheit. Trotzdem sollte diesmal der Bock umgestoßen und gegen den "Angstgegner" endlich der erste Sieg her. Also mit frischem Mut auf die Platte uns schauen was geht. Allerdings machte sich schon nach zwei Angriffen bei den ersten unserer Jungs eine gewisse Resignation breit. Klotzsche setzte erneut auf die körperliche Überlegenheit ihres Kreisspielers, der unsere Jungs um mehr als einen Kopf überragte und auch gewichtsmäßig in einer anderen Liga spielte. Zwei Anspiele auf diesen Spieler, zwei Drehungen und zwei Mal den Ball aufs Tor geschleudert und schon lagen unsere Jungs mit 2:0 hinten. Auch im Angriff lief in den ersten Minuten nicht viel zusammen, einige unsaubere Abspiele und Fehler beim Fangen boten den Klotzschern einige Kontermöglichkeiten. Das daraus keine Gegentore wurden lag hauptsächlich an Frithjof, der dem Gegner ein ums andere Mal den Ball ablief. Bevor die Unsicherheit bei den Jungs zu groß wurde lag die Grüne Karte auf dem Zeitnehmertisch. Zeit sich noch einmal zu sammeln, darauf hinzuweisen, dass der gegnerische Kreisspieler von Julius nicht allein gehalten werden kann. Linus, Albert und Frithjof sollten versuchen mit schnellen Beinen die Passwege an den Kreis zuzustellen und so die Anspiele and den Kreis verhindern.
Mit neuem Mut ging es wieder auf das Spielfeld und was dann passierte ließ alle Zuschauer in der Halle erstaunen. All das, was in der Auszeit besprochen wurde setzten die "Teens in Black" um. Schnelle Füße in der Abwehr ließen fast kein Anspiel an den Kreis mehr zu, wenn dann doch ein Ball durchkam war Julius da und konnte seinen Gegenspieler so stören, dass ein vernünftiger Wurf nicht mehr möglich war.
Und im Angriff brannten unsere Jungs jetzt ein Feuerwerk ab. Mit hohem Tempo zog Julis an, Albert und Linus liefen immer wieder nach, kreuzten und stießen dann in die sich bietenden Lücken. Innerhalb von 10 Minuten wurde aus dem 0:2 ein 9:5. Das dieses Spielweise Kraft kostet war klar, bis zur Halbzeit mussten dann unsere Jungs etwas das Tempo herausnehmen und Klotzsche konnte noch zwei Mal verkürzen. Halbzeitstand war 9:7.
Die zweite Halbzeit verlief dann über weite Strecken sehr ausgeglichen, Klotzsche hatte sich auf unser Angriffsspiel eingestellt und es gelang unseren Jungs nicht mehr so selbstverständlich bis an den Kreis durchzuspielen. Trotzdem war unser Angriffspiel immer noch sehr schön anzusehen, das Tempo blieb zunächst noch hoch allerding ließ die Effektivität beim Abschluss etwas nach. Auch die Abwehr stand nicht mehr ganz so gut wie in der ersten Halbzeit, Klotzsche hatte das Angriffsspiel etwas umgestellt und versucht jetzt auch mit mehr Tempo zum Erfolg zu kommen. Damit hatten unsere Jungs ein paar Probleme zu viel, zumal nun doch die Kräfte verständlicherweise etwas nachließen. Mitte der zweiten Halbzeit konnte Klotzsche daher erstmals seit den ersten Minuten wieder mit zwei Toren in Führung gehen. Aber unsere Jungs kämpften weiter, kamen wieder bis auf ein Tor heran und ließen sich auch von einer erneuten zwei Tore Führung des Gegners nicht irremachen. Linus brachte unsere Mannschaft wieder auf ein Tor heran und noch waren 60 Sekunden zu spielen. Die Abwehr kämpfte um den Ball und es gelang, 40 Sekunden vor dem Abpfiff wurde Klotzsche zu einem Wurf gezwungen, der für Jannik im Tor kein Problem darstellte. Das war die Chance zumindest mit einem Unentschieden aus dieser Partie zu gehen. Zunächst hieß aber erst einmal die Zeit herunterzuspielen, um dem Gegner keine Möglichkeit zu einem weiteren Angriff zu nehmen. Das gelang super, immer wieder ging einer unserer Spieler in die Lücke und erzwang so einen Freiwurf. 10 Sekunden vor Ende des Spiels übernahm dann Linus die Verantwortung und versuchte den Ball im Tor unterzubringen. Leider hatte er bei diesem Wurf kein Glück, der Ball ging knapp am Dreiangel vorbei ins aus und wie schon am letztem Spieltag jubelte der Gegner.
Unsere Jungs waren natürlich am Boden zerstört, auch das ehrliche Lob der Trainer aus Klotzsche und Bühlau über die gezeigte Leistung konnte sie in diesem Moment nicht trösten.

Fazit des siebten Spieltages:
Unsere "Teens in Black" haben heute die beste Leistung der diesjährigen Handballsaison gezeigt. Schade das diese Leistung punktemäßig nicht von Erfolg gekrönt war. Mitnehmen sollten unsere Jungs, das körperliche Überlegenheit mit Schnelligkeit und Spielwitz durchaus zu schlagen ist.
Das es gegen Klotzsche erneut nicht gelungen ist, die Punkte mit nach Radebeul zu nehmen lag, wie so oft im Sport an Kleinigkeiten, da mal ein unsauberes Anspiel zu viel, mal eine mehr Chance vergeben als der Gegner und vielleicht auch einmal zu oft in der Abwehr die letzte Konsequenz vermissen lassen.
Die wichtigste Erkenntnis für uns Trainer war aber eine ganz andere. Uns hat besonders gefallen wie die Jungs als Team aufgetreten sind, sich gegenseitig immer wieder gepuscht haben und gemeinsam dieses tolle Handballspiel gespielt haben.


In Dresden-Bühlau waren mit dabei waren:

Jannik, TW; Albert, 9; Frithjof, 3; Emil; Linus, 10; Cedric, 1; Julius, 6; Johannes, Kevin; Deniz, 5


 

Spielkalender

17.03.2018 - HSV Weinböhla : Radebeuler HV - 12:20

Am vorletzten Spieltag mussten unsere "Teens in Black" noch einmal auf Reisen gehen. Zur Abwechslung ging die Fahrt mal nicht nach Bühlau, an diesem Sonnabend war die Sporthalle in Großenhain das Ziel. Spielen gegen das Team aus Großenhain mussten unsere Jungs allerdings nicht, stattdessen wollten sich die Jungs aus Weinböhla für die Klatsche aus dem Hinspiel revanchieren und die Mannschaft aus Bühlau wollte nach den beiden Niederlagen am letzten Wochenende unbedingt gegen unser Team punkten, um nicht weiter in der Tabelle abzurutschen. Also zwei, auch wenn es nach der Tabellenposition nicht so aussah, durchaus schwierige Aufgaben für die "Teens in Black".
Die Hauptaufgabe der Trainer vor dem Spiel gegen Weinböhla war, den deutlichen Sieg aus dem Hinspiel aus den Köpfen der Jungs herauszubekommen und sie daran zu erinnern, dass auch dieses Spiel wieder bei 0:0 beginnt. Die Jungs nickten bei der Ansprache vor dem Spiel zwar brav, ob sie aber auch verstanden haben, dass Überheblichkeit auf dem Handballfeld nichts zu suchen hat, musste sich auf der Platte zeigen.
Die ersten Minuten wirkte das Spiel unserer Jungs sehr zerfahren. Ungewöhnlich viele kleine Unsauberkeiten im Spielaufbau und eine schlechte Chancenverwertung prägten das Angriffspiel unserer Mannschaft in den ersten 5 Minuten. Mit Überheblichkeit oder den Gegner nicht ernst nehmen hatte das allerdings nichts zu tun, vielmehr hatten wir Trainer den Eindruck, die Jungs wollten es diesmal besonders gut machen und waren gedanklich schon immer einen Schritt weiter als die Situation auf dem Feld war. Das unsere Jungs Weinböhla als Gegner ernst nahmen zeigte sich in der Abwehr, diese stand von der ersten Minute sicher und ließ fast nichts zu. So dauerte es bis zur 5. Minute, ehe in diesem Spiel das erste Tor fiel, Albert netzte zum 1:0 ein. Damit war der Bann gebrochen, aus einer weiterhin sicheren Abwehr zog Julius wie gewohnt unser Angriffspiel auf, Albert, Linus und Jannik nutzen die sich bietenden Chancen und bauten den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 9:2 aus.
Die Ansprache in der Halbzeit fiel relativ kurz aus. In der Abwehr sollte weiter gegen den Mann gearbeitet werden und im Angriff sollte das Tempo weiter hochgehalten werden, um so Lücken in die Weinböhlaer Abwehr zu reißen und die sich dann bietenden Chancen konsequent nutzen.
Leider verlief die zweite Halbzeit nicht so, wie vom Trainerteam gewünscht. Vor allem in der Abwehr taten sich in der zweiten Halbzeit einige Lücken zu viel auf, die die Jungs aus Weinböhla auch zu nutzen wussten. Zum Glück leisteten sich unsere Jungs im Angriff keine Schwächen, jedes Tor des Gegners beantworteten sie mit einem eigenen Treffer und hielten so die Jungs aus Weinböhla auf sicherer Distanz. Auch wenn die zweite Halbzeit nur knapp mit einem Tor gewonnen wurde, am Ende des Spiels stand ein deutliches 20:12 für die "Teens in Black" auf der Anzeigetafel.


 

Spielkalender

17.03.2018 - TSV Bühlau : Radebeuler HV - 14:19

Nach einer kurzen Pause ging es dann gegen die Jungs und Mädchen aus dem Dresdener Norden. Bühlau spielt einen ähnlichen Handball wie wir, auch sie versuchen über schnelle Ballstaffelten Lücken in die gegnerische Abwehr zu reißen. Insofern war es für uns Trainer interessant, wie unsere Abwehr mit diesem Spielsystem zu recht kommen würde. Um es vorweg zu nehmen, so richtig zufrieden mit der gezeigten Abwehrleistung waren die Trainer nicht, zu oft ließen sich unsere Jungs, vor allem von Gegenspielern ohne Ball, überlaufen, so dass am Kreis oftmals eine Überzahlsituation entstand und Bühlau zu vielen freien Würfen von der Kreismitte bekam und diese auch größtenteils zu Torerfolgen nutzen konnte. Aber auch unsere Jungs zeigten ein ordentliches Angriffsspiel mit und vor allem ohne Ball und stellten so die Bühlauer Abwehr vor die gleichen Probleme. Folgerichtig verlief die erste Halbzeit sehr ausgleichen, die Führung wechselte ständig hin und her, keiner der beiden Mannschaften gelang es sich mit mehr als einem Tor abzusetzen. Natürlich war auch der Halbzeitstand ausgeglichen beim Stand von 8:8 pfiffen die Schiedsrichter zur Pause.
In der Halbzeit ging es vor allem darum, nochmal die Jungs an die eigenen Stärken zu erinnern und darauf hinzuweisen, in der Abwehr etwas weiter herauszutreten und im Angriff die Chancen besser zu nutzen.
Der Start in die zweite Halbzeit war dann von unseren Jungs mehr als holprig, drei leichte Ballverluste führten zu Kontern der Dresdner und erstmals konnte sich eine Mannschaft, in diesem Fall Bühlau, mit zwei Toren absetzen. Gingen im letztem Jahr in einer solchen Situationen bei unseren Jungs noch die Köpfe nach unten zeigten die "Teens in Black" in dieser Saison oftmals eine "Jetzt erst Recht" Mentalität.
So war es auch in diesem Spiel. Linus und Julius waren jetzt die Chefs auf der Platte. Sie zogen das Spiel an sich, trafen aus der Distanz (Linus) und nach schönen Einzelleistungen (Julius) und brachten so unser Team Mitte der zweiten Halbzeit wieder ins Spiel. 5 Minuten vor Ende des Spiels stand es immer noch unentschieden und alles deutet darauf hin, dass das Spiel mit dem letzten Angriff endschieden werden würde. Bis zu diesem Zeitpunkt stand eine gute Radebeuler Mannschaft auf der Platte in den letzten 5 Minuten wurde daraus eine sehr gute Mannschaft. Plötzlich ließen unsere Jungs in der Abwehr nichts mehr zu, immer waren sie einen Schritt vor ihrem Gegenspieler in der Lücke, halfen sich gegenseitig und Jannik steigerte sich im Tor. Folge von dieser Steigerung war, in den letzten 5 Minuten blieben unsere Jungs ohne Gegentor. Die Bühlauer Abwehr konzentrierte sich jetzt etwas mehr auf Julius und Linus, so dass Frithjof zweimal völlig frei einnetzen konnte. Am Ende machten dann Julius und Linus den Sack zu und sorgten mit ihren Toren für eine 4-Toreführung. Den Schlusspunkt zum 19:14 setzte Albert, der an diesem Spieltag wenig Glück bei seinen Abschlüssen hatte.

Fazit des achten Spieltages:
Unsere "Teens in Black" haben heute nahtlos an die guten Leistungen der letzten Wochen angeknüpft. An der Seite von Julius und Linus steigerten sich alle und schafften es, und das ist für uns Trainer das wichtigste, als TEAM erneut vier Punkte mit nach Radebeul zu nehmen.

In Großenhain waren mit dabei waren:

Birk, TW; Jannik, 2; Louis, 2; Albert, 6; Frithjof, 4; Jan; Emil; Linus, 11; Cedric, 2; Julius, 12; Kevin


 

Spielkalender

25.03.2018 - Radebeuler HV : NSG Union Dresden - 16:10

Der letzte Spieltag der diesjährigen Bezirksligasaison für unsere "Teens in Black" fand in der altehrwürdigen Elbsporthalle in Radebeul statt. Gegner an diesem Spieltag waren die Mannschaften der beiden Spielgemeinschaften in der Liga. Im ersten Spiel mussten sich unsere Jungs mit den Spielern der NSG Union Dresden messen, im zweiten Spiel wartete dann die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Pirna/Heidenau.
Die Vorgabe der Trainer an diesem Spieltag war relativ einfach, die Jungs sollten vor den zahlreich erschienen Eltern, Großeltern und Freunden mit Spaß an beide Aufgaben gehen, dass im Training erlernte versuchen auf die Platte zu bringen und an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen.
Wie schon in der letzten Woche fanden unsere Jungs schwer in das Spiel. Während die Abwehr noch einigermaßen funktioniert lief im Angriff nicht viel zusammen. Ungenaue Zuspiele, Nachlässigkeiten beim Fangen der Bälle und schlechte Würfe machte es den Spielern aus Dresden leicht, die Angriffsbemühungen unserer Jungs erfolgreich zu unterbinden. Es dauerte bis zur 6. Minute ehe die Jungs das erste Mal jubeln konnten. Emil war von außen eingelaufen, wurde von Julius sauber angespielt und konnte so sein erstes Punktspieltor erzielen. Dieses Tor wirkte wie eine Befreiung, das Angriffsspiel kam jetzt immer besser ins laufen, die vielen kleine Unsauberkeiten beim Fangen und zuspielen konnten abgestellt werden, das Laufspiel mit und ohne Ball funktionierte wieder und folgerichtig ergaben sich Torchancen, die Julius, Albert, Linus, Jannik und Frithjof nutzen konnten. Innerhalb von 5 Minuten konnten die "Teens in Black" das Spiel drehen und mit einer 4 Tore-Führung in die Halbzeitpause gehen.
In der zweiten Halbzeit war dann zu sehen, dass die Jungs in diesem Jahr viel gelernt haben. Ruhig und ohne Hektik aufkommen zu lassen spielten sie ihr Spiel, ließen den Gegner nicht mehr in Schlagdistanz kommen und machten zum richtigen Zeitpunkt die entscheidenden Tore. Ganz wichtig war auch, dass sich in der zweiten Halbzeit auch Cedric und Louis als Torschützen auszeichnen konnten. Auch wenn nicht jeder Versuch saß, war es doch wichtig, dass sich die generische Abwehr nicht nur auf unsere Aufbaureihe konzentrieren konnte, sondern auch über die Kreispositionen Druck gemacht wurde.
Am Ende gewannen unsere Jungs dieses Spiel mit 16:19 und bis auf die ersten 5 Minuten war es wieder eine gute Leistung der gesamten Mannschaft.


 

Spielkalender

25.03.2018 - Radebeuler HV : SG Pirna-Heidenau II - 12:20

Nach einer, diesmal etwas längeren, Pause hieß es dann noch einmal Kräfte sammeln und sich auf das Spiel gegen die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Pirna/Heidenau einstimmen. Im Hinspiel gab es eine knappe Niederlage, diesmal sollten die Punkte in Radebeul bleiben.
Der Auftakt in das Spiel klappte diesmal deutlich besser, Albert konnte die ersten beiden Treffer für unsere Mannschaft erzielen und Linus per 7m den dritten nachlegen. Allerdings traf auch der Gegner dreimal, so dass es nach 5 Minuten drei zu drei stand. In dieser Phase war schon zu merken, dass unsere Abwehr gegen die körperlich größeren Gegner einen sehr schweren Stand hatte. Vor allem Julius und Frithjof kämpften und versuchten den Gegner zu stellen waren aber leider oftmals nur zweite Sieger.
Leider kam unsere Abwehr auch von dem Schiedsrichtergespann "wenig Unterstützung". Wenn der Abwehrspieler den Angreifer bei der Ballannahme erfolgreich gestört hat, muss man als Schiedsrichter mit dem Pfiff nicht warten, bis sich der Angreifer freigerungen hat um dann auf 7m entscheiden.
Unsere Jungs ließen sich davon aber nicht beeindrucken, auch zwei Schläge ins Gesicht steckten sie weg, sie versuchten weiter ihr Spiel zu spielen und mit Tempo die gegnerische Abwehr auszuspielen.
Das gelang oftmals, aber leider stand am Ende noch ein Torwart im gegnerischem Tor und dieser hielt, das muss ehrlicherweise auch gesagt werden, stark. Pirna/Heidenau nutze diese Abschlußschwäche und konnte sich bis zur Pause mit drei Toren absetzen.
Drei Tore sind im Handball nicht wirklich viel, also hieß die Jungs in der Pause noch einmal an ihre Stärken erinnern und das was in der ersten Halbzeit gut gelungen ist in Erinnerung zu rufen.
Die "Teens in Black" starteten mit Anwurf in die zweite Hälfte und wollten natürlich gleich den Rückstand verkürzen. Das ging leider schief, stattdessen baute Pirna/Heidenau die Führung weiter aus. Diese ersten beiden Angriffe der zweiten Halbzeit waren der Knackpunkt des Spiels. Unsere Jungs brauchte ein paar Minuten zuviel, um sich von diesem Tor zu erholen, Pirna/Heidenau nutzt das und zog auf 15:8 davon.
Trotz des jetzt deutlichen Rückstandes gaben sich die "Teens in Black" noch lange nicht geschlagen. Immer wieder versuchten sie ihr Spiel zu spielen und sich Chancen zu erarbeiten. Diese ergaben sich auch, leider war die Verwertung dieser in diesem Spiel das große Problem unserer Jungs.
In der Abwehr war nun ein deutliches Nachlassen der Kräfte zu spüren. Vor allem Julius hatte lange gegen seinen deutlich größeren und schweren Gegenspieler gegengehalten, aber irgendwann schwinden eben auch einmal bei ihm die Kräfte.
Am Ende konnten die Jungs aus Pirna/Heidenau über einen 20:12 Erfolg freuen, der am Ende auch verdient war, aber ein paar Tore zu deutlich ausfiel.
Ein großes Dankeschön geht an alle Eltern und Großeltern, die unsere Mannschaft von der ersten Minute an ganz toll unterstützt haben und für eine klasse Stimmung in unserer Holzoper gesorgt haben.

Fazit des neunten und letzten Spieltages:
Unsere ?Teens in Black? haben heute mit zwei guten Spielen das Abenteuer Bezirksliga erfolgreich abgeschlossen. In der Abschlusstabelle stehen für unsere Mannschaft ein ausgeglichenes Punktekonto und eine positive Tordifferenz, wenn uns das einer im September vorausgesagt hätte, die Jungs und wir Trainer hätten es dankend angenommen.
Es war schön mit anzusehen, wie unsere ?Teens in Black? Spieltag für Spieltag als Team besser zusammengefunden haben und sich mit den gezeigten Leistungen auch den Respekt und die Anerkennung der anderen Trainer erspielt haben.
DANKE an alle Jungs für diese klasse Saison.


In Großenhain waren mit dabei waren:

Birk, TW; Jannik, 2; Louis, 1; Albert, 6; Frithjof, 2; Jan; Emil, 1; Linus, 9; Cedric, 2; Julius, 5;


 

Impressum | Zugriffe seit September 2012: 3 / 909623